6V Audio-Verstärker mit TDA1553, welchen Widerstand für Lautstärkeregler?

Im Unterforum Projekte im Selbstbau - Beschreibung: Selbstbau von Elektronik und Elektro

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Projekte im Selbstbau        Projekte im Selbstbau : Selbstbau von Elektronik und Elektro

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
6V Audio-Verstärker mit TDA1553, welchen Widerstand für Lautstärkeregler?
Suche nach: audio (2394) verstärker (8681) widerstand (23535) lautstärkeregler (347)

    










BID = 1056183

Corradodriver

Schriftsteller



Beiträge: 837
Zur Homepage von Corradodriver
 

  


Hi Leute, wiedermal ne kleine Frage...

Oldtimer fahren an sich is n Highlight, allerdings machts Musik dann doch noch n bissl angenehmer. Leider verfügt mein 1930er Ford Model A über keine Kapelle. Selbst singen is auch nich so der Hit, also muss n bissl was musikalisches rein.

Damit das ganze versteckt bleiben kann, hab ich mich auf nen kleinen Audioverstärker auf Basis des TDA1553 eingeschossen. Das Test-IC ist im Zulauf. Grund für genau dieses IC ist die geringe Bordspannung von nur 6V.
Als Audioquelle wollt ich nen MP3-Stick mit eingebautem FM-Tuner nutzen.

Nun die Frage: Plant man in der NF-Leitung zwischen Stick und Verstärker noch n Poti zur Lautstärkereglung? Wenn ja, was für Werte wären dann interessant? Laut Internet wurden viele Leute mit 4,7-47KOhm Glücklich, allerdings ist die Streuung da recht groß, weils ja doch immer irgendwie Abhängig vom Verstärker ist?!?!

Nix genaues Weiß ich icht!

Datenblatt:
http://pdf.datasheetcatalog.com/datasheet/philips/TDA1553.pdf

MFG Andy

_________________
MFG Andy

BID = 1056189

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

 

  


Zitat :
Plant man in der NF-Leitung zwischen Stick und Verstärker noch n Poti zur Lautstärkereglung?
Wird nicht verkehrt sein.
Ohne solche Verrenkungen hat der TDA eine Spannungsverstärkung von 12.
Evtl. genügen anstelle des Stereopotis auch zwei Spannungsteiler mit ausprobierten Festwiderständen.
Andererseits ist ein Poti zur Lautstärkeregelung wohl einfacher zu bedienen, als das digitale Gefummel. Dann sollte es eine +log Kennlinie haben.
Ginge es um den TDA allein, würde ich für das Poti einen Wert von höchstens 22k vorsehen, aber wir wissen ja nicht, was die Chinesen auf dem Platinchen zusammengenietet haben.
Da der USB-Stick ja vermutlich einen Kopfhörerausgang hat, wird er sicher nicht von einem 1k-Widerstand überlastet werden, und das wäre in etwa der Wert, den ich ohne die Kenntnis der Schaltung anpeilen würde.

Du solltest die Masseverhältnisse der Baugruppen genau studieren!
Der Ausgang des USB-Sticks verwendet nicht unbedingt die Digitalmasse, und an den Ausgängen des TDA gibt es überhaupt keinen Massebezug (also auch nicht an den Lautsprechern - eine dort etwa vorhandene Masseverbindung muss entfernt werden).
Dafür hat dein Oldtimer iirc Plus an Masse. Das passt dann wie Faust auf Auge um Feuerchen mit der Elektronik zu machen.

Viel Erfolg!








BID = 1056205

Corradodriver

Schriftsteller



Beiträge: 837
Zur Homepage von Corradodriver

Ja... das Problem mit der Masse... Wenn ich das jetzt richtig verstehe, ist zumindest beim TDA der NF-Eingang auf Masse bezogen. Wie das der MP3-Player aus Taiwanesien verkraftet, weiß ich nicht. Zumindest solange er aus dem Akku gespeißt wird, sollte das nicht von Belang sein. Fraglich ist, wie das aussieht, wenn man den Player parallel dazu über USB läd. Ein Ladegerät mit galv. Trennung erachte ich hier als Unabdingbar. Problematisch seh ich da die Tatsache, eines mit 6V Versorgungsspannung zu finden. 6V-In/5V-Out...Da bleibt nich viel zum regeln.

Massebezug Verstärkerausgangsseitig seh ich als Unproblematisch. Die LS-Chassis werden eh direkt verkabelt.

Poti hab ich jetzt was bekommen. Nen 2x10K Log mit Schalter. Dann kann ich darüber den Verstärker gleich abschalten.

MFG Andy

_________________
MFG Andy

EDITH:
Hab grad nen DC-DC-StepDown-USB-Converter gefunden.
https://www.ebay.de/itm/222308055222

Könnte der brauchbar sein? Zumindest wenn man die Eingangs erwähnte Schutzdiode entfernt, könnte man das Ding doch zum laufen bringen?

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Corradodriver am  7 Okt 2019 20:49 ]

BID = 1056228

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Hab grad nen DC-DC-StepDown-USB-Converter gefunden.
Würde ich nicht gerne machen, weil man sich damit evtl. Störspannungen einschleppt. Ein Linearregler wäre günstiger, denn der USB-Stick braucht nicht viel Strom.
Ausserdem ist im Stick wahrscheinlich schon etwas in der Art eingebaut, denn bis auf das Interface und die Kopfhörerendstufe wird dort gewöhlich mit ca. 3V gearbeitet.

Woraus soll denn das Gesamtsystem bestehen?


BID = 1056235

Corradodriver

Schriftsteller



Beiträge: 837
Zur Homepage von Corradodriver

Ich wollte das System so einfach wie möglich halten.
Den TDA1553 wollt ich aufs minimalste beschalten, so wie hier im Schaltbild...
http://www.circuits99.com/car-stereo-audio-amplifier-circuit/

Wo ich n bissl Bange habe, ist das der TDA laut Datenblatt mind. 6V benötigt, um zu arbeiten. Wenn man an ner 6V-Lichtmaschine hängt, ist da nicht viel Differenz. Weiterhin stell ich mir derzeit noch die Frage, ob ich den direkt auf die Bordspannung klemme, oder nen StepUp-Regler vorschalten muss. Das nächste ist die Frage, ob ich mit Spannungsspitzen aus dem Bordnetz rechnen muss, die mir den TDA zerschießen?!?!

2x22W werd ich wohl mit 6V UB nicht erreichen...

Als Audioquelle sollte wirklich nur nen MP3-Stick mit Radio dienen. Über "Klinke" verbunden. So, das man das Gedöns mögl. gut verstecken kann.

Zwei Koax/ovale Breitbandchassis hinter Akustikstoff versteckt unter den Rahmen der Rücksitzbank verbaut... Aber da gibts noch keine genauen Pläne.
Kumpel vom Kumpel hat n Car-Hifi Geschäft, da kann man sich dann und wann mal beraten lassen. Idealer Weise will man aus dem wenigen vorhandenen das Maximum raus holen.

MFG Andy

_________________
MFG Andy

BID = 1056240

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Wo ich n bissl Bange habe, ist das der TDA laut Datenblatt mind. 6V benötigt, um zu arbeiten.
Deshalb würde ich einen Spannungswandler basteln, der aus den -6V etwa +12V macht.
Das ist keine große Sache und geht mit einer Handvoll MOSFETs und Elkos notfalls sogar ohne Trafo.



Zitat :
Als Audioquelle sollte wirklich nur nen MP3-Stick mit Radio dienen
Schau mal mit dem Ohmmeter nach, ob Masse vom analogen Ausgang des USB-Stick direkt ( < 1Ohm ) mit dem Minuspol der USB-Schnittstelle (Pin4, schwarz) verbunden ist.
Wenn das der Fall ist, stehen die Chancen gut, dass es an dieser analogen Schnittstelle keine Masseprobleme gibt, bzw. dass sie lösbar sind.


[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am  8 Okt 2019 22:41 ]

BID = 1056243

bluebyte

Schriftsteller



Beiträge: 635
Wohnort: Unterfranken


Zitat :

2x22W werd ich wohl mit 6V UB nicht erreichen...

Hi,

die 22W gelten bei UB= 14,4V
Bei 6,0 V hast Du dann max. noch 4W

_________________
Gruß
bluebyte

BID = 1056245

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 31824
Wohnort: Recklinghausen
Zur Homepage von Mr.Ed

Wäre da nicht ein Bluetoothlautsprecher oder ein kleiner MP3-Player mit Lautsprecher sinnvoller?

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 1056250

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
die 22W gelten bei UB= 14,4V
Bei 6,0 V hast Du dann max. noch 4W
Deshab schlug ich ja vor, aus den -6V +12V zu machen.

Im übrigen vermischt du Äpfel und Birnen.
6V ist die mittlere Entladespannung der 3 Zellen, während Spannungen in der Gegend von 14,4V bei laufendem Motor erreicht werden und die Ladeschlußspannung darstellen.
Ab 2,4V/Zelle setzt kräftige Knallgasentwicklung ein, die Zelle verliert Wasser, und die positiven Platten korrodieren.
Alles in allem ist das kein wünschenswerter Zustand, und deshalb überschreiten die Lichtmaschinenregler diese Spannung nicht, bzw. reduzieren ab ca. 14V den Ladestrom.

BID = 1056251

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat : Mr.Ed hat am  8 Okt 2019 22:45 geschrieben :

Wäre da nicht ein Bluetoothlautsprecher oder ein kleiner MP3-Player mit Lautsprecher sinnvoller?
Bischen dürftig in einem fahrenden Auto, schätze ich.
Autoradios hatten schon immer relativ kräftige Endstufen, und für basslastige Musik braucht man reichlich Power.


BID = 1056272

Corradodriver

Schriftsteller



Beiträge: 837
Zur Homepage von Corradodriver

Naja... Wenn ich mit nem StepUp-Regler auf 12V gehe, wäre fraglisch, ob man nicht gleich ein Standart-Autoradio verwendet. Ich denke mal, vom Preis-Leistungsverhältniss macht man auf anderen Wegen nur Rückschritte.
Das Problem ist eben wirklich auch der versteckte Einbau. Oder man trennt das Bedienteil Örtlich vom eigentlichen Radio...
Dann kann man den Großteil irgendwo unterm Sitz verbauen, und muss nurnoch das Bedienteil verstecken, was Aufgrund der geringen Größe deutlich einfacher werden sollte.

Bluetoothlautsprecher gibts ja auch in größeren Dimensionen bis hin zur großen Rumpelkiste für den Strand. Überzeugt hat mich allerdings bisher keine von den Teilen. Außerdem ist die Kiste entweder so klein, das sie nix taugt, oder so groß, das sie zu viel Platz weg nimmt. Ne richtige "Car-Hifi-Lösung" (Das Optimum) ließe sich komplett auf das Fahrzeug anpassen.

Wenn ich hier Lese, das ich mit dem TDA bei 6V nurnoch mit 4W rechnen kann, dann ist das erstmal ne Kröte, die ich Schlucken muss. Das das solche Auswirkungen hat, dachte ich nicht.


Zitat :
Schau mal mit dem Ohmmeter nach, ob Masse vom analogen Ausgang des USB-Stick direkt ( < 1Ohm ) mit dem Minuspol der USB-Schnittstelle (Pin4, schwarz) verbunden ist.

Naja... da is noch schlecht mit messen. Das Teil ist noch nicht beschafft, und e s steht auf der Einkaufsliste auch nicht an erster Stelle.

Viell. sollte ich das Thema Spannungswandler -6V --> +12V stärker verfolgen? Letztendlich würde es die Auswahlmöglichkeit auf die Hardware um ein vielfaches Erweitern. Schon allein der Industrielle Markt, der sich da eröffnet...

_________________
MFG Andy

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Corradodriver am  9 Okt 2019 19:47 ]

BID = 1056274

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 16770

Da würde ich eher einen 2 ten Akku verstecken. Und eine Umschaltung von Reihen auf Parallelschaltung vorsehen. Normal liegen beide Akkus parallel an 6V und werden durch die Lima geladen und bei Bedarf werden die eben in Reihe geschaltet.Bleibt immer noch die Falsche Masse ! Deshalb isolierter Aufbau der 12V Verbraucher.

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 1056275

Corradodriver

Schriftsteller



Beiträge: 837
Zur Homepage von Corradodriver

Und genau da liegt das Problem. Wenn das Auto läuft, läuft auch das Radio, bzw. das Radio ist nur aus, wenn das Auto auch aus ist. Wann wird dann der 2te Akku mal geladen? Wenn dann nur explizit von Hand, und das find ich suboptimal.

_________________
MFG Andy

BID = 1056282

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12267
Wohnort: Tal der Ahnungslosen
Zur Homepage von Kleinspannung

Mal als Anregung:

https://www.makershop.de/module/audio/tda2030a/
https://www.makershop.de/module/audio/pam8610/
https://www.pollin.de/p/nf-verstaer.....30483

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kleinspannung am  9 Okt 2019 21:52 ]

BID = 1056284

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Naja... Wenn ich mit nem StepUp-Regler auf 12V gehe,
wäre das der falsche Ansatz.
Diese Teile, von denen du eines verlinkt hattest, können +12V aus +6V machen, aber nicht aus -6V.
Ausserdem sind die Masseverhältnisse falsch.

Vielleicht versuch ich tatsächlich mal einen geeigneten S/C-Wandler zusammenzukleben. Nur aus Interesse. Genügend Teile aus früherer Berufstätigkeit schimmeln hier ja noch vor sich hin.
Momentan hat mich aber die Grippe oder so ausser Gefecht gesetzt.


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 29 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 17 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 148824481   Heute : 6194    Gestern : 14467    Online : 121        14.10.2019    14:06
12 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 5.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.618868112564