Suche Spannungswandler für 120V-APC

Im Unterforum Alle anderen elektronischen Probleme - Beschreibung: Was sonst nirgendwo hinpasst

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 25 5 2024  03:31:45      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Alle anderen elektronischen Probleme        Alle anderen elektronischen Probleme : Was sonst nirgendwo hinpasst

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      


Autor
Suche Spannungswandler für 120V-APC
Suche nach: spannungswandler (1247)

    







BID = 1070047

Schraubi187

Gerade angekommen


Beiträge: 11
 

  


Hallo Zusammen!

Wir haben in der Arbeit einige APCs bestellt, die für 120V AC 50/60 Hz gebaut sind. Damit die Akkus nicht kaputt gehen, müssen die alle 3-6 Monate geladen werden (der Lieferant hat leide ALLE auf EINMAL geliefert, statt wie besprochen in kleinen Losgrößen).
Wir müssen die Dinger also vor der Auslieferung an den Kunden mal aufladen.

Jetzt suche ich einen passenden Spannungswandler, mit dem ich so ein Gerät an 230V AC anschließen kann.
Das Gerät ist ein Smart-UPS 750. Auf dem Typenschild ist angegeben: 120V AC 50/60Hz, 7A.

Ich hätte schon ein Gerät mit 1000W Leistung auf Amazon bestellt, aber das hat nur kurz beim Anstecken des APC in der eingebauten Steckdose gefunkt und war sofort kaputt. War also nix.

Könnt ihr mir ein passendes Gerät empfehlen? Ich kenne mich mit Spannungswandlern nicht gut aus und kenne die brauchbaren Marken nicht. Es reicht, wenn man an dem Gerät 1 Stück laden kann, wäre aber schön, wenn man es im Dauerbetrieb mit den ca. 900 W belasten kann, die das APC laut Typenschild braucht, so dass es nicht beim dritten APC hopps geht...
Kosten darf es, was halt ein vernünftiges Gerät kostet.

Vielen Dank!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Schraubi187 am 11 Aug 2020 11:41 ]

BID = 1070049

Rafikus

Inventar

Beiträge: 4104

 

  

Warum nimmst du nicht einfach mal einen normalen Transformator?

BID = 1070051

Schraubi187

Gerade angekommen


Beiträge: 11

Ja, daran hatte ich auch gedacht, aber: ich habe keinen Schaltplan für das APC und weiß nicht, wie es von innen aussieht. Nachdem dort wahrscheinlich ein Netzteil verbaut ist, dem die Ladungssteuerung des Akkus nachgeschaltet ist, ging ich mal davon aus, dass da auch große Elkos drin sind - und möchte nicht, dass die beim Sich-Aufladen unmittelbar nach dem Anstecken den Trafo abrauchen lassen.

Wenn das kein Problem ist, gerne - aber was für einen Trafo nehme ich? Wer baut vernünftige Geräte in dieser Leistungsklasse?

BID = 1070052

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 12672
Wohnort: Cottbus


Zitat :
unmittelbar nach dem Anstecken den Trafo abrauchen lassen.
So schnell geht ein Trafo nicht kaputt.


Zitat :
Wer baut vernünftige Geräte in dieser Leistungsklasse?

Block, Thalheimer wären jetzt zwei Marken, die mir spontan einfallen.
Trafos sind keine Raumfahrttechnik. Andere Hersteller werden das auch hinbekommen



_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 1070057

schattenlieger

Schriftsteller



Beiträge: 995
Wohnort: Nordkreis Celle

https://www.taunus-transformatoren......98800

Steckerfertig, garantiert funktionsfähig auf Grundlage DEINER Angaben. Kann man nix falsch machen.

Möglicherweise hast du einen einfachen Diodenkonverter gekauft, die werden manchmal als Spannungswandler für 120V Geräte verkauft, funktionieren aber an solchen Geräten, wie du sie in deiner Lagerhalle hast, nicht.

Edith sagt, 110V vs. 120V ausgangsspannung ist in deinem Fall egal und die Ladeschaltung wird garantiert nicht die 7A aufbrauchen, das bezieht sich auf den Betrieb mit Last.


_________________
Mitglied in der "Deutschen Gesellschaft zur Rettung von dem Genitiv"
Silbentrennung ist toll, auch wenn das Auge was anderes draus macht:
Messer-
gebnisse und Erbin-
formationen.


[ Diese Nachricht wurde geändert von: schattenlieger am 11 Aug 2020 13:14 ]

BID = 1070061

Schraubi187

Gerade angekommen


Beiträge: 11

Super, vielen Dank, das probiere ich mal.

Nur für mich zur Info: was ist denn das Funktionsprinzip eines solchen Diodenkonverters gegenüber einem Trafo? Kann ich mir das ähnlich wie ein Schaltnetzteil vorstellen? Und warum würde das mit einem APC nicht funktionieren?

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Schraubi187 am 11 Aug 2020 14:05 ]

BID = 1070062

Goetz

Schreibmaschine

Beiträge: 1930
Wohnort: Dresden
Zur Homepage von Goetz

Wenn es billiger sein soll/ muss, dann vielleicht dieser China- Kracher bei Amazon

Eigentlich unvorstellbar, dass ein 4kg schweres Gerät einen 1500W- Trafo enthält

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Goetz am 11 Aug 2020 14:08 ]

BID = 1070064

Schraubi187

Gerade angekommen


Beiträge: 11

Hihi, welch passende Bezeichnung - so ein Ding hatte ich ursprünglich bestellt. Hat aber nicht mal gekracht, sondern nur kurz geblitzt... danach war Schweigen im Walde.

BID = 1070065

Murray

Inventar



Beiträge: 4706

Wird ein Spartrafo drin sein.

Kannst du keinen Stelltrafo auftreiben? Soviel Strom wird die APC im Ladebetrieb nicht ziehen.

Oder irgendein Trenntrafo mit Mittelanzapfung?

BID = 1070066

Murray

Inventar



Beiträge: 4706


Zitat :
Schraubi187 hat am 11 Aug 2020 14:19 geschrieben :

Hihi, welch passende Bezeichnung - so ein Ding hatte ich ursprünglich bestellt. Hat aber nicht mal gekracht, sondern nur kurz geblitzt... danach war Schweigen im Walde.


Müßte eigentlich gehen damit.

Ganz zur Not kann man die Akkus auch extern laden.

BID = 1070069

Schraubi187

Gerade angekommen


Beiträge: 11

Das einzige, was ich noch rumliegen hätte, wäre ein Spartrafo mit Anschlüssen für 220/380/415/440/460/480/500V.

Kann ich an den 440V-Eingang 230V anschließen und am 220V-Ausgang 110V abgreifen? Der Ausgang ist nur für 1,45A angegeben...

BID = 1070071

schattenlieger

Schriftsteller



Beiträge: 995
Wohnort: Nordkreis Celle

Also rein theoretisch könnte man wohl deinen Spartrafo so betreiben.

Mir wäre aber die preiswerte Lösung eines renommierten Herstellers, die ich oben verlinkte, wesentlich lieber als so'n Gebastel oder das Chinakrachergelumpe von Amazon, gerade, wenn du das ganze in einer Lagerhalle ohne Sprinkler über Nacht betreiben möchtest.
Nein, ich bin nicht verwandt oder verschwägert, aber ich habe es aufgegeben, die billigstmögliche Lösung für ein Problem zu suchen, ich nutze lieber was preiswertes.

Wenn du einen Diodenkonverter hast, wird einfach nur mittels Diode eine Halbwelle der Netzspannung gekappt, das funktioniert an ohmschen Lasten leidlich, an echten Trafos eher nicht...
Theoretisch sollte deine APC USV sogar mit dem Diodenkonverter funktionieren, weil die Spannung eh gleichgerichtet wird
- aber etliches, was Amazon so feilbietet, ist eher in "Chinawatt" angegeben.
Ähnlich wie bei Lautsprechern "PMPO", also die Leistung, die auf das Gehäuse innerhalb der ersten 70ms während des Aufschlages einwirkt, wenn man den Lautsprecher aus 27Metern Höhe auf eine Betonfläche fallen lässt...

Insofern ist ein Spartrafo schon der richtige Ansatz, ob fertig wie von mir verlinkt oder aus deiner Bastelkiste ist erstmal egal, aber 1,45A wirkt etwas wenig. Probieren kannst du es ja, aber ohne Gewähr und wenn's raucht, war's falsch...

In Zweifelsfällen, wenn es dir NUR um das Aufladen des Akkus vor'm Versenden geht, kannst du die Akkus auch entnehmen und extern laden, 13,8V-Netzteile gibt es wie Sand am Meer.
Ich glaube das Mitglied Perl hier mit seinen geschätzt 170 Jahren Elektronikerfahrung müsste am besten wissen, wie man die Akkus von USVs "lagergerecht" auflädt, ohne den Akku schon vorm ersten Kundeneinsatz "kaputtzupflegen"...



[ Diese Nachricht wurde geändert von: Jornbyte am 11 Aug 2020 23:51 ]

Das Durchgestrichene ist falsch!
Siehe meinen Beitrag vom 11 Aug 2020 21:55


[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am 12 Aug 2020  2:55 ]

BID = 1070072

Schraubi187

Gerade angekommen


Beiträge: 11


Zitat :
aber ich habe es aufgegeben, die billigstmögliche Lösung für ein Problem zu suchen, ich nutze lieber was preiswertes.

Völlig klar, und auch sehr legitim. Das wäre jetzt wirklich nur der Versuch, weil dieses Material halt gerade vorhanden und schnell zugänglich wäre.


Zitat :

Wenn du einen Diodenkonverter hast, wird einfach nur mittels Diode eine Halbwelle der Netzspannung gekappt, das funktioniert an ohmschen Lasten leidlich, an echten Trafos eher nicht...

Danke für die Info!


Zitat :
die Leistung, die auf das Gehäuse innerhalb der ersten 70ms während des Aufschlages einwirkt, wenn man den Lautsprecher aus 27Metern Höhe auf eine Betonfläche fallen lässt...

Endlich! DAS ist also das Geheimnis hinter dieser Leistungsangabe! Such ich seit 20 Jahren danach...


Zitat :
Probieren kannst du es ja, aber ohne Gewähr und wenn's raucht, war's falsch...

Ebenfalls völlig klar. Ich sichere das auch vorher noch extra ab und messe mit dem Zangenamperemeter mit und schalte notfalls schnell aus.

Re Akkus: Leider ist auf dem blöden Gerät nicht vermerkt, was für Akkus enthalten sind - also Blei, Blei-Gel, LiIon, LiPo, NiMh, Fischwasser... und öffnen kann ich die Geräte nicht, um das Siegel nicht zu zerstören. Ladegerät wäre auch vorhanden, aber das Siegel kann ich nicht kaputt machen.

BID = 1070073

Murray

Inventar



Beiträge: 4706

Also an die Akkus müßte man eigentlich ohne Siegel brechen ran kommen.

Da sind immer AGM-Akkus drin.

Bevor neue Akkus hier eingebaut werden kommen die mindestens ein Tag ans Labornetzteil bei 13,6-13,7 Volt. Also bis der Strom weit genug (gleich) gesunken ist.
Kannst natürlich auch in Reihe laden (24 oder 48V?).
Dann aber mal Einzelspannungen kontrollieren. Obwohl in der USV werden die auch nicht anders geladen.

BID = 1070075

schattenlieger

Schriftsteller



Beiträge: 995
Wohnort: Nordkreis Celle

Kommando zurück!

Die Akkus haben laut Hersteller 24V (2x12 in Reihe mit Sicherung dazwischen) und die Ladegeräteleistung ist 49W.

Übrigens kann man den Akku ohne Siegelbruch zugreifen, denn bei der Erstinbetriebnahme wird ja überhaupt erst die Verbindung hergestellt (vorne den Deckel abnehmen, IIRC).

In Zweifelsfällen kann man 6 Stunden probieren durch 10 Minuten Anleitungslesen ersetzen.

_________________
Mitglied in der "Deutschen Gesellschaft zur Rettung von dem Genitiv"
Silbentrennung ist toll, auch wenn das Auge was anderes draus macht:
Messer-
gebnisse und Erbin-
formationen.


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 15 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 0 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181347713   Heute : 370    Gestern : 6623    Online : 532        25.5.2024    3:31
1 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 60.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0630600452423