Suchen          Elektronik Forum
Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren        Zum Ersatzteileshop       


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Kühlschrank und Kühlgeräte        Kühlschrank und Kühlgeräte : Froster, Kühltruhe, Tiefkühltruhe, Gefrierschrank


      


Autor
Kühlschrank mit Gefrierfach Miele KFN 14927 SD ed --- Alarm
Suche nach Kühlschrank Gefrierfach Miele KFN Alarm

    








BID = 1034074

ollyduc

Gerade angekommen


Beiträge: 6
Wohnort: Göttingen
 

  


Geräteart : Kühl-Kombi
Defekt : Alarm
Hersteller : Miele
Gerätetyp : KFN 14927 SD ed
S - Nummer : 96162937
Kenntnis : Minimale Kenntnisse (Ohmsches Gesetz)
Messgeräte : Multimeter, Phasenprüfer
______________________

Hallo und einen guten Abend,

ich bin der Olaf und habe mich gerade neu angemeldet. Ich hoffe das ich hier fachkundige Hilfe bekommen kann. Hoffentlich sind meine Angaben zum Gerät ausreichend für euch. Wenn ich es richtig deute wurde das Gerät bei Liebherr gefertigt, da es am Typenschild ein charakteristisches HL gibt. So war das früher auch bei Baukranen.

Das Gerät ist ca. 5 Jahre in Betrieb und kühlt seit letzter Nacht nicht mehr richtig, so dass Temperaturalarm im Gefrierteil ausgelöst worden ist. Es gibt am Display noch die Meldung nA, welche wohl Netzausfall bedeuten soll. Im Ergebnis kühlen beide Teile der KG Kombination nicht mehr richtig.

Da ich nur über geringe Grundkenntnisse verfüge fasse ich meine Gedanken mal wie folgt zusammen.

Das Gerät ist dauerhaft am surren, wie z. B. ältere Kühlschränke das tuen. Es scheint zumindest so, dass noch eine geringe Kühlleistung vorhanden ist. Der Kältekompressor/ Pumpe scheint jedoch nicht mehr zu laufen bzw. anzuspringen. Hat der Kompressormotor einen Anlaufkondensator 5 muf oder ähnliches? Vielleicht hat jemand eine Serviceanleitung und könnte mir diese zukommen lassen? Oder bin ich mit meinen Erwägungen auf dem Holzweg. Wie würdet ihr versuchen den Fehler aufzuklären?

Vielen Dank vorab für eure Unterstützung.

Gruß Olaf

BID = 1034088

Otiffany

Urgestein

Beiträge: 13197
Wohnort: 37081 Göttingen

Wenn der Kompressor läuft, aber die Kühlleistung zu gering ist, fehlt meistens Kältemittel.
Springt der Kompressor gar nicht an, dann ist überhaupt keine Kühlung mehr möglich und es könnte am defekten Anlaufkondensator liegen (oder an der Elektronik). Der genaue Wert steht auf dem Kondensator und muß nicht unbedingt 5µF betragen.
Läuft der Kompressor aber im Interwall an und die Kühlleistung reicht nicht, ist der Fehler im Thermostat oder der Elektronik zu suchen und nicht am Kondensator.

Gruß
Peter

 

  




BID = 1034109

ollyduc

Gerade angekommen


Beiträge: 6
Wohnort: Göttingen

Hallo Otiffany,

also mittlerweile ist er komplett ausgefallen. Ich werde ihn heute Nachmittag mal vorziehen und sehen ob ich an den Kondensator ohne Probleme heran komme oder ob dieser vll. in der Nähe des Kompressors montiert ist. Das Kältemittel sollte i. O. sein, da er bis zum Versagen ohne Probleme super gekühlt hatte.

Offenkundig wohnen wir im gleichen Ort.

Ich werde mich melden wenn ich hoffentlich mehr weiss.

Olaf

BID = 1034118

Otiffany

Urgestein

Beiträge: 13197
Wohnort: 37081 Göttingen

Der Kondensator sitzt direkt am Kompressor.

Gruß
Peter

BID = 1034316

ollyduc

Gerade angekommen


Beiträge: 6
Wohnort: Göttingen

Hallo Peter,

es hat nun doch etwas länger gedauert, da ich in der Woche keine Zeit zur weiteren Fehlersuche hatte. Heute hab ich das Gerät mal teilweise zerlegt. Es ist ein Kompressor Danfoss NLX15KK.2 verbaut. Datenblatt findet sich als *.pdf im Netz. Er ist mit einem ePTC gemäß der Liste ausgestattet. In dem ePTC scheint noch so etwas wie eine Start Schaltung verbaut zu sein.

Der Kondensator selbst ist wohl in das Motorgehäuse eingeschraubt oder es ist eine Einheit. Ich hab ihn von der Anschlußseite her frei legen können, aber er lässt sich mit mäßiger Krafteinwirkung nicht lösen. Daher hab ich erstmal nicht weiter versucht ihn heraus zu operieren.

Die Messung der Kapazität das Kondensators hat eine Schwankung von 3- 19 Mikrofarad ergeben. Der Soll Wert wäre 4 Mikrofarad. Beim Zerlegen des ePTC ist aufgefallen, dass dieses an der Platinenseite an den Lötsstellen eines Bauteils leicht braun verfärbt ist. Vielleicht ist das schon der Fehler?

Ich werde nochmal ein Paar Fotos hochladen.

Gruß Olaf

BID = 1034319

ollyduc

Gerade angekommen


Beiträge: 6
Wohnort: Göttingen

Hallo,

nachdem ich mich nochmal mit dem Datenblatt auseinander gesetzt habe, mutmaße ich etwas ganz anderes. M. E. ist der ganze Kompressor ohne Kondensator. Die drei Anschlüsse auf welchem das ePTC sitzt dürften die jeweiligen Motorwicklungen sein. Gesteuert wird der ganze Motor allein durch das ePTC.

Bin ich nun auf dem Holzweg oder sind meine Erwägungen i. O..

Gruß Olaf

BID = 1034402

ollyduc

Gerade angekommen


Beiträge: 6
Wohnort: Göttingen

Hallo,

ich habe soeben das ePTC getauscht mit dem Ergebnis, dass der Kompressor versucht anzulaufen dabei jedoch m. E. scheitert. Das Ding brummt kurz und schaltet dann ab. Nach einer Weile versucht das Gerät erneut zu starten mit dem gleichen Ergebnis. Es scheint der Kompressor festgelaufen zu sein. Lagerschaden oder was auch immer. Kennt jemand im Raum Göttingen ein Kältetechnikbetrieb der das Kältemittel evakuieren kann und nach Austausch des Kompressors neu mit R600a befüllen kann?

Vielen Dank vorab für eure Tipps.

Gruß Olaf

BID = 1034483

Otiffany

Urgestein

Beiträge: 13197
Wohnort: 37081 Göttingen

Daß der Kompressor ohne Kondensator laufen soll kann ich mir nicht vorstellen. Wo bleiben denn die versprochenen Fotos?
Hat der Kompressor als er noch lief seltsame Geräusche gemacht?
Eine Reparatur des Kühlschrankes würde den Neupreis übersteigen!
Neuer Kompressor, Absaugen des alten Kältemittels, Wechsel der Trockenpatrone (Preis der Patrone), evakuieren des Systems, Spülen mit Stickstoff und befüllen. Schon die Arbeitszeit dürfte so um die 4-5 Stunden ausmachen!

Gruß
Peter

P.S.
Das Abschalten besorgt übrigens der sog. Klixon bei zu hoher Stromaufnahme.
Spaßeshalber kannst Du ja mal bei der Firma Wiese anfragen.
Die Firma findest Du in Göttingen und in Diemarden, wobei ich nicht weiß, ob Bernd Wiese altersbedingt noch aktiv ist (war mal ein Arbeitskollege).

P.P.S
Vermutlich hat dein Kühlschrank nur ein sog. Anlaufrelais.
Vielleicht ist der Link hilfreich:
http://richardmamedley.blogspot.de/......html





[ Diese Nachricht wurde geändert von: Otiffany am 15 Feb 2018 20:26 ]

BID = 1034563

ollyduc

Gerade angekommen


Beiträge: 6
Wohnort: Göttingen

Hallo Peter,

hab Dir gerade eine pn geschickt. Ich bin hier leider nur sehr einfach ausgerüstet was EDV betrifft. Die Fotos sind als Dateianhang leider über 300 KB. daher muß ich noch mal schauen wie ich sie verkleinern kann. Also der Kompressor selbst kostet bei Miele 569 €. Arbeitszeit dazu ist die KG- Kombi natürlich nach 6 Jahren Schrott.

Du bekommst ihn im Netz für ca. 130 € neu,- Nachfolgetyp Danfoss baugleich, außer dem Stutzen zu e, der hat einen steileren Winkel in der Seitenansicht. Das ist aber unbeachtlich, da der Originale offenkundig werkseitig schon gekürzt und mit dem Kühler verlötet wurde. Wenn man nun noch die Arbeitszeit addiert, sähe die Rechnung etwas anders aus, da könnte eine Reparatur noch lohnen.

Ich weiss nicht, ob die Trocknerpatrone noch on top kommen muß? Das System ist für mich bislang dicht und hat gerade nicht mit der Atmosphäre Kontakt gehabt.

Der Kondensator scheint lediglich bei den ptc (power to cool?) Versionen von Danfoss verbaut zu werden und wird dort auf die Klemmen N und E des ptc gelegt. Das wäre ein bauartgleiches Anlaufrelais welches in deinem Link gezeigt wird.

Das in meinem Kompressor verbaute ist eine Untervariante gem. dem Danfoss Datenblatt. http://files.danfoss.com/technicali.....2.pdf
siehe auch dort zu a1, eptc (electronic power to cool?). Dem fehlt jedenfalls der Anlaufkondensator. Der säße für den Fall das er verbaut wurde direkt neben der Abdeckung über dem Anlaufrelais.

Der Kompressor selbst ist lediglich mit zwei Clips befestigt. Ob zum Austausch ggf. der Kühler von der Zarge mit demontiert werden muß kann ich nicht beurteilen.

Für mich wäre die Vorgehensweise wie folgt:
- Evakuierungsstutzen auflöten?
- Kältemittel evakuieren
- Stickstoff befüllen und Kompressor vom Kühler trennen
- Kompressor tauschen
- Stickstoff evakuieren
- System mit R600a, 48 Gramm neu befüllen

fertig.

Den Kompressor selbst baue ich in 10 Minuten aus, und in 5 Minuten ist der Neue drin (ohne Lötarbeit). 2 Anschlüsse anlöten nochmal ca. 15 Minuten. Zu der Zeit für die anderen Arbeiten kann ich nichts sagen, da fehlt mir die Sachkenntnis. Vielleicht bin ich auch auf dem Holzweg? Darum geht es mir konkret, diesen gerade auszuschließen.

Hier scheinst Du jedenfalls deutlich besser aufgestellt zu sein, da Du m. E. vom "Fach" bist.

Der Kompressor lief bis zum Ausfall völlig normal ohne irgendwelche Auffälligkeiten.

Gruß Olaf

[ Diese Nachricht wurde geändert von: ollyduc am 17 Feb 2018  1:05 ]

[ Diese Nachricht wurde geändert von: ollyduc am 17 Feb 2018  1:11 ]


Liste 1 MIELE   


Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Besitzer oder Hersteller oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 48 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 3 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 139720634   Heute : 2061    Gestern : 16606    Online : 372        25.2.2018    8:26
8 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 7,50 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0,207793951035