Telefon DDR, VEB ferro quick alpha, teildefekt

Im Unterforum Telekommunikation - Beschreibung: Netzwerke, ISDN, DSL, Router

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 13 6 2024  15:44:28      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Telekommunikation        Telekommunikation : Netzwerke, ISDN, DSL, Router

Gehe zu Seite ( Vorherige Seite 1 | 2 )      


Autor
Telefon DDR, VEB ferro quick alpha, teildefekt
Suche nach: telefon (3977)

    







BID = 886534

Bastelhenrik

Gerade angekommen


Beiträge: 12
Wohnort: Berlin
 

  


Das Abhörkabel war auf jeden Fall nicht angeschlossen.
http://www.telekom-historik.de/html/alpha_quick.html

BID = 886541

Elektro Freak

Inventar



Beiträge: 3416
Wohnort: Mainfranken

 

  


Zitat :
woodi hat am  9 Mai 2013 16:57 geschrieben :


Zitat :
Oertgen hat am  8 Mai 2013 13:15 geschrieben :

Hallo henrik!

Hab Dir mal ein Schaltbild der Grundplatine des Variant rausgesucht:
Das ist ein Wählscheibentelefon, dürfte aber die gleiche Platine sein, nur das eben anstelle des Nummernschalters (Wählscheibe) die Wählelektronik dranhängt.


PS: Das halb verhungerte Nudelchen hat grade den 3.Platz bei der EM gemacht und stopft sich jetzt mit Kinderschokolade voll.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Oertgen am  8 Mai 2013 13:17 ]


Besonders bemerkenswert ist die Ader Nr. 3 (St) mit der Bemerkung 1) der Anschlussdose.
Diese Ader gab es wohl nur bei Apparaten in der DDR.
Und dann noch als "Je nach Ausstattung" getarnt.



Wurde sowas damals nicht von findigen Leuten bemerkt ? Was passierte wenn man diese Ader einfach wegließ !?

_________________

BID = 886543

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17433

Dann war Funkstille und spätestens am nächsten Tag die Stassi wieder dran.
Störungen konnten ja auch simuliert werden

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 886550

Oertgen

Schreibmaschine


Avatar auf
fremdem Server !
Hochladen oder
per Mail an Admin

Beiträge: 1111
Wohnort: Duisburg
Zur Homepage von Oertgen

Würde aber 3 Adern zu jedem Anschluss erfordern. Ob die sich wirklich so eine Verschwendung geleistet haben? In einem der Minispionbücher von Günther Wahl ist auch eine Schaltung beschrieben, bei der der Gabelumschalter mit einem Überspannungsableiter überbrückt ist, der bei Abhörbedarf von aussen, also von der Amtsleitung her mit einem kurzen hohen Spannungsimpuls durchgezündet wird und die Gasentladung dann von der normalen Speisespannung erhalten wird und somit die Schleife über das Kohlemikrofon erhalten bleibt. Ob das wirklich funktioniert habs nicht ausprobiert.
@Trumbaschl: Meine Eltern hatten in den 70er Jahren einen DEV-Anschluss. 1972 waren Tastentelefone noch ganz was exotisches. Die Privatwohnung hing über eine Standleitung an der etwa 1km entfernten Nebenstellenanlage einer Firma. Amtsholung über #-Taste (Erdtaste). Tagsüber waren wir nur über die Telefonistin der Firma erreichbar, die dann per Hand in dei Privatwohnung vermittelte. Dafür durften wir auf Firmenkosten privat telefonieren. Nur wenn die Leitung zu oft oder lange belegt war, hörte die Telefonistin auch schon mal in die Leitung, was da abgeht

Genau so ein Telefon: http://www.wasser.de/telefon-alt/fo.....g.jpg

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Oertgen am  9 Mai 2013 20:00 ]

BID = 886561

Murray

Inventar



Beiträge: 4722

Damals gab es eh kaum Leitungen geschweige denn Telefon für jeden. Da hatte max. die Post, der Bürgermeister, wohnhafte Polizisten, der Arzt, Stasi (???) etc. ein Telefon, Und privat waren die eh gezweiert.
Was wollte man da abhören?

BID = 886563

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17433

Derartige Telefone waren auch nur bei wichtigen Leuten installiert,und die hatten eine eigene Amtsleitung(der gewöhnliche Sterbliche war da uninteressant)

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 886624

Trumbaschl

Inventar



Beiträge: 7560
Wohnort: Wien

Über die St-Ader gab es im Telefonforum mal eine heftige Diskussion. Ergebnis aus der Erinnerung zitiert: die Abhörtheorie ist eine haltlose Phantasie, die Ader war als Steuerader (daher St oder S) zur Ansteuerung von Anrufbeantwortern vorgesehen. Abhörschaltungen wurden weniger auffällig realisiert.

http://www.wasser.de/telefon-alt/fo.....orie=


Offtopic :
Übrigens kein Vergleich dazu, was in älteren österreichischen Leitungen so an Adern herumschwirrt... der ursprüngliche Telefonstecker-Standard aus den frühen 80ern ist 10-polig und alle Adern waren auch zum Apparat geführt, auch wenn zwei davon nie eine offizielle Funktion hatten. In den aktuellen Leitungen dürften nicht mehr alle Adern drin sein, die Stecker sind aber alle gleich. Real nutzbar belegt waren a, b, a1, b1 (Durchschleifung zu weiteren Geräten an der selben Steckdose oder an dahinterliegende Steckdosen um Mithören unmöglich zu machen), E und W2. Dazu gab es noch die Mithöranschlüsse F1 und F2, deren Verwendung mir nicht wirklich bekannt ist, da Zusatzhörer meiner Erfahrung nach direkt am Apparat angeschlossen wurden. Eventuell war das für Mitschneideeinrichtungen o.ä. vorgesehen. Die Adern 4 und 7 waren schlicht frei, aber bei Standardgeräten der Post/Telekom trotzdem bis zum Apparat geführt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Telefo.....ch%29


_________________
"Und dann kommen's zu ana Tür da steht oben "Eintritt verboten!" und da miaßn's eine!"

BID = 886672

woodi

Schriftsteller



Beiträge: 948
Wohnort: Welschbillig


Zitat :
Trumbaschl hat am 10 Mai 2013 12:48 geschrieben :

Über die St-Ader gab es im Telefonforum mal eine heftige Diskussion. Ergebnis aus der Erinnerung zitiert: die Abhörtheorie ist eine haltlose Phantasie, die Ader war als Steuerader (daher St oder S) zur Ansteuerung von Anrufbeantwortern vorgesehen. Abhörschaltungen wurden weniger auffällig realisiert.


St wie StaSi

Warum sollte ein AB hinter dem GU angeschlossen werden.
Normal will man dem beim Abheben das Gespräch entziehen.
OK, durch einen Sensor, der speziell den Zustand dieser Ader überwacht, wäre das möglich. Früher hat man das in der Regel anders gelöst, zumindest hier im Westen.
Aber eben genauso, um in der Anschlussdose Abhörzeugs zu installieren.

_________________
Mit freundlichem Gruß
woodi

BID = 886697

Murray

Inventar



Beiträge: 4722


Zitat :
woodi hat am 10 Mai 2013 19:50 geschrieben :

St wie StaSi


Die übliche Euphorie.
Hatte oft wenig mit der Wirklichkeit gemein ...

Warum sollte man ein einzelnes Telefon anzapfen wenn es in den Vermittlungsstellen ohne Probleme möglich wäre?

Da wäre noch die Möglichkeit der Mithörfunktion ohne Zugriff des Benutzers. Ala Babyphone. Ist ja gerade wieder aktuell groß verbreitet worden. In meinen Augen alles Schwachsinn
Davon abgesehn das es die meisten Anlagen gar nicht bereitstellen, da müßte wohl schon jemand sehr tiefen Zugriff auf die Software haben ...

BID = 886709

woodi

Schriftsteller



Beiträge: 948
Wohnort: Welschbillig


Zitat :
Murray hat am 10 Mai 2013 22:14 geschrieben :


Zitat :
woodi hat am 10 Mai 2013 19:50 geschrieben :

St wie StaSi


Die übliche Euphorie.
Hatte oft wenig mit der Wirklichkeit gemein ...

Warum sollte man ein einzelnes Telefon anzapfen wenn es in den Vermittlungsstellen ohne Probleme möglich wäre?

Da wäre noch die Möglichkeit der Mithörfunktion ohne Zugriff des Benutzers. Ala Babyphone. Ist ja gerade wieder aktuell groß verbreitet worden. In meinen Augen alles Schwachsinn
Davon abgesehn das es die meisten Anlagen gar nicht bereitstellen, da müßte wohl schon jemand sehr tiefen Zugriff auf die Software haben ...


In den Vermittlungsstellen kann man nur aktive Gespräche abhören.
Mit dieser besonderen Ader war es möglich den Apparat zu speisen und im Raum des Telefons abzuhören bei aufgelegten Handapparat. Das hat überhaupt nicht mit den Vermittlungsstellen zu tun.
In wieweit das genutzt wurde weiß ich nicht.
Wir sprechen von elektromechanischen Anlagen ohne Software nicht von heutigen Vermittlungsstellen. Bitte das Alter des Telefons beachten.

Bitte im Vergleich dazu die Schaltung eines Westapparates aus der gleichen Zeit heranziehen und dann weiter diskutieren.
Sie sind bis auf diese besondere Ader nahezu identisch.

Gib mal unter Google/Bilder FETAP 616 ein und schau Dir den Schaltplan an. Das war damals einer der techn. aufwendigsten Apparate für den Hausgebrauch.

_________________
Mit freundlichem Gruß
woodi


[ Diese Nachricht wurde geändert von: woodi am 11 Mai 2013  0:21 ]


Vorherige Seite      
Gehe zu Seite ( Vorherige Seite 1 | 2 )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 15 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 6 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181459348   Heute : 2385    Gestern : 6073    Online : 601        13.6.2024    15:44
3 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 20.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.044056892395