Siemens Mikrowelle  integriert, Edelstahl

Ersatzteile und Reparaturtipps zum Fehler: schaltet nach 22 sec ab

Im Unterforum Haushaltsgeräte sonstige - Beschreibung: Geräte wie z.B. Microwelle, Mixer, Kaffeemaschine, Rasierer, Kaffeautomat

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Haushaltsgeräte sonstige         Haushaltsgeräte sonstige : Geräte wie z.B. Microwelle, Mixer, Kaffeemaschine, Rasierer, Kaffeautomat

Autor
Mikrowelle Siemens integriert, Edelstahl --- schaltet nach 22 sec ab
Suche nach Mikrowelle Siemens integriert,

    










BID = 1066294

Ventily

Gerade angekommen


Beiträge: 4
Wohnort: Regensburg
 

  


Geräteart : Microwelle
Defekt : schaltet nach 22 sec ab
Hersteller : Siemens
Gerätetyp : HF35M562, integriert, Edelstahl
S - Nummer : HF35M562/03
Kenntnis : Komplett vom Fach
Messgeräte : Multimeter, Gerätetester (VDE 0701/0702), Phasenprüfer, Duspol
______________________

Hallo,

ich bin Physiker, arbeite seit ca. 30 Jahren mit Hochspannung ab 1 kV und entwickle seit 14 Jahren Mikrowellenverstärker. Verstehe also sowohl den Elektronik-Teil als auch die speziellen Gefahren von HV und µWave. Das nur vorab.

Zu meinem Problem: meine ca. 9 Jahre alte Siemens Mikrowelle versagt seit 2 Tagen den Dienst. Nach ca. 22 sec schaltet sie sich ab und setzt den Timer zurück. Erwärmung von Kochgut findet nicht statt.

Ich hab mir das zugehörige Service Manual durchgelesen und den Fehlersuche-Baum angeschaut. Demnach ist bei obigem Verhalten entweder das Magnetron, oder die Invertereinheit, oder die Kontrolleinheit defekt. Gemäß Manual habe ich (natürlich unter Berücksichtigung der Sicherheitsangaben im Service Manual) danach das Magnetron und die Inverterschaltung untersucht und durchgemessen. Das Magnetron zeigt ganz leichte Brandspuren, ist aber ansonsten OK. Bei der Invertereiheit habe ich die beiden IGBTs, den Brückengleichrichter und die zwei Hochvoltdioden vermessen und finde auch da keinen Fehler. Bleibt noch die Kontrolleinheit, zu der es keine Testempfehlungen im Service Manual gibt. Um einigermaßen eingrenzen zu können, ob eine der 3 Einheiten fehlerhaft ist, sollte ich lt. Service Manual das Testprogramm im Debug/Inverter Modus laufen lassen. Da komm ich aber nicht rein. Wer kann mir da einen Tip geben? Wäre sehr dankbar dafür.

Ach ja - mehr geht's hier nicht um Hochspannungsbastelei. Mir ist bewusst, dass ein Hochspannungspuls zur falschen Zeit das Herz zum Stillstand bringen kann. Deshalb verstehe ich den Null-Toleranz Ansatz der Forenleiter. Mir wäre wichtig, dass mir das Gerät verrät, was es weiß, ohne weitere Eingriffe. Und deshalb meine Bitte und Anfrage ... wie starte ich das zugehörige Testprogramm und kann mir dazu evtl jemand die Doku schicken.

Danke & Viele Grüße

Ventily

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ventily am 10 Mai 2020 19:01 ]

BID = 1066346

silencer300

Moderator



Beiträge: 6939
Wohnort: 94315 Straubing / BY
Zur Homepage von silencer300

 

  

Hallo und herzlich willkommen im Forum.

Ein paar Tage werde ich Dich noch vertrösten müssen, da ich die Unterlagen nicht vorliegen habe. Seit der neuen Standardausrede (Corona) dauert auch das Anfordern der Dokumente per e-Mail komischerweise viel länger, oder ich bekomme gar keine Antwort.

VG

_________________
Ich bin nicht faul, ich arbeite im eco-Modus.






BID = 1066427

derhammer

Urgestein



Beiträge: 10680
Wohnort: Hamm / NRW

Es gibt ein Testgerät, mit der man das Signal vom Inverter messen kann, hat aber nur der WKD.

_________________
Bitte die geltenden VDE und Sicherheitsvorschriften beachten.
Ein Gerätebedienfeld ist kein Klavier. Nicht versuchen, ohne Kenntnisse ins Prüfprogramm zu gelangen

BID = 1066595

Ventily

Gerade angekommen


Beiträge: 4
Wohnort: Regensburg

Servus

danke für die Hilfestellungen bislang. Das stimmt mich dann doch hoffnungsfroh, dass ich die Mikrowelle repariert bekomme. Ich hab mir jetzt ein Austausch-Magnetron auf Lager gelegt, zögere aber noch mit dem Tausch auf Verdacht, da es lt. Fehlersuchbaum eigentlich die Control Unit (Leistungsmodul) sein müsste. Zu deren Test sagt das Service Manual nichts weiter und somit baue ich auf einen Fingerzeig des Prüfprogramms. Für dessen Doku .. wäre ich sehr dankbar.

Kann mir jemand sagen, was man am Leistungsmodul überprüfen kann?

Viele Grüße

Ventily

Noch 5 Tage bis Vatertag:



BID = 1066838

Ventily

Gerade angekommen


Beiträge: 4
Wohnort: Regensburg

Hallo,

da ich jetzt aus diesem Forum keine konkreten Tipps bekommen habe, das Service Manual in Richtung Leistungsmodul gedeutet hat und die Bauelemente dort keinerlei Auffälligkeit gezeigt haben (Dioden, Kondensatoren und Transistoren alle ok, Relais schalten, keine Hitzespuren und die Netz-Sicherung war natürlich auch ok), habe ich mich dazu entschlossen, auf Verdacht das Magnetron zu tauschen. Was mich dazu ermuntert hat, ist, dass nach dem Einschalten der Mikrowelle ganz leise Geräusche, wie von Funkenüberschlägen zu hören waren. Das könnte auf die HV-Bauelemente deuten. Der Inverter-Check (s.oben) hatte keine defekten Bauelemente erbracht und der DC Magnetron-Check auf Durchgang des Heizfilaments und Isolation zur Gehäusemasse war auch ok. Allerdings konnte ich natürlich keine Eigenschaften unter RF oder HV Bedingungen testen, weil mir Überleben wichtiger erschien.

Also - altes Magnetron gemäß Service Manual vorsichtig ausgebaut. Die leichten Brandspuren an der Magnetron-Antenne hatte ich ja schon beschrieben. Was mir dieses Mal neu aufgefallen ist: der pink-farbene Isolationszylinder der Mikrowellenantenne hat einen Riss (s. rote Pfeile im Bild), der wie eine leicht gold glänzende Spur auf dem pinken Zylinder aussieht.
Da das Magnetron eine Vakuumröhre ist, kann so ein Riss kein technischer Vorteil sein. Also hab ich das neue, modellgleiche Magnetron behutsam eingebaut, die Box wieder zusammengeschraubt, und ... die Schei*e geht!!

Bei den Magnetron-Checks heißt es immer, man solle eine visuelle Inspektion machen, z.B. auf gebrochene Permanentmagneten, und dann noch den Filamentdurchgang und dessen Isolation zum Gehäuse überprüfen. Wenn das alles OK wäre, dann wäre auch das Magnetron OK. Steht so auch im Service Manual. Stimmt so leider nicht: z.B. ein Vakuum-Leck wird damit nicht so einfach erkannt, ausser wenn es dazu führt, dass das Heizfilament abbrennt.

Noch eine bemerkenswerte Sache: das gerissene, pink-farbene Isolationselement ist, nachdem was ich gelesen habe, aus Berylliumoxid (Vorsicht: Stäube davon scheinen hochgiftig zu sein -> s. Berylliose),
und hat die Eigenschaft, dass es elektrisch hervorragend isoliert während es eine sehr gute thermische Leitfähigkeit besitzt, so dass Verlustwärme am Antennenkopf über dieses Element an das Magnetron-Gehäuse mit seinen üppigen Kühlkörpern abgegeben wird. Das neu eingebaute BSH Magnetron hat einen weißen Isolationskörper. Es entsteht zumindest der Eindruck, dass der Magnetronhersteller diese Schwachstelle erkannt und in einer Revision der letzten 10 Jahre den BeO-Isolationskörper durch ein anderes Material ersetzt hat, das den thermischen Zyklen des Alltagsbetriebs besser gewachsen ist und länger als 10 Jahre hält.

Es könnte sein, dass ich damit eine der zentralen Fehlerquellen dieser Geräte aus den 2010er Jahren (nach Mikroschaltern und Sicherung) aufgedeckt habe, zumal ich diesen Fehler bislang nirgends beschrieben gesehen habe und, wie mehrfach erwähnt, selbst die offizielle Reparaturanleitung (Service Manual) diesen nicht erwähnt.

Jetzt mach ich mir nochmal in der Mikro einen Kaffee heiß!

Viele Grüße

Ventily




Disclaimer: Ich bin Physiker und kenne mich mit Hochspannung und Mikrowellen aus. Wer keine entsprechende Ausbildung hat, muss sich helfen lassen. Hochspannung kann töten und Mikrowellenleistung kann schwere Verbrennungen verursachen! Man kann damit ja sogar kochen!
Bei gleichem Verhalten der Mikrowelle (schaltet nach 22 sec aus) sollte der obige Hinweis eine schnelle Fehlersuche ermöglichen und zu einer kostengünstigen Reparatur führen.

BID = 1066845

silencer300

Moderator



Beiträge: 6939
Wohnort: 94315 Straubing / BY
Zur Homepage von silencer300

Die Abschaltung nach 22 Sekunden entspricht dem Fehlercode H98 ("Inverter in Funktion, aber kein Impuls vom Inverter.")
Eine entsprechende Fehlercode-Tabelle und die Dokumentation zum Debug-Mode habe ich Dir per Mail gesendet.
Den Fehler hast Du ja nun mittlerweile gefunden, Gratulation aber einen aufgewärmten Kaffee aus der Mikrowelle (Geschmacksache)..., da stellt es mir doch etwas die Nackenhaare auf.

VG

_________________
Ich bin nicht faul, ich arbeite im eco-Modus.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: silencer300 am 24 Mai 2020 16:53 ]

BID = 1066863

Ventily

Gerade angekommen


Beiträge: 4
Wohnort: Regensburg

Hallo silencer300,

vielen Dank für die Unterlagen! Super nett & VG

Ventily



Liste 1 SIEMENS    Liste 2 SIEMENS    Liste 3 SIEMENS   

---


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 45 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 2 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 155379465   Heute : 813    Gestern : 19358    Online : 340        3.12.2020    2:18
7 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 8,57 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
5,00928497314