DC24V auf DC12V

Im Unterforum Erfahrungsaustausch - Beschreibung: Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 24 4 2024  21:16:43      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Erfahrungsaustausch        Erfahrungsaustausch : Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten


Autor
DC24V auf DC12V

    







BID = 828643

Lightyear

Inventar



Beiträge: 7911
Wohnort: Nürnberg
 

  


Hallo liebe Gemeinde, ich schon wieder...

Man verzeihe mir meine Frage, aber ich stehe derzeit a bisserl auf dem Schlauch:

Gegeben sei eine Photovoltaik-Inselanlage, bestehend aus zwei Solarmodulen (12V, in Reihe)), einem Laderegler (24V) und zwei Puffer-Akkus (12V, in Reihe).
Der Laderegler hat einen 24V-Ausgang für Verbraucher.
In dunklen Zeiten, in denen die PV-Module nicht genug Saft liefern, um die Verbraucher zu betreiben, wird mittels 24V-Generator unterstützt.
Die Akkus dienen dabei nur als "Spannungsstabilisatoren", d.h. es wird in der Regel weniger Leistung aus dem System entnommen, als zugeführt wird.

Problem: Neben den 24V-Verbrauchern sollen nun auch einige 12V-Verbraucher an dem System betrieben werden.
Wie schaffe ich also aus den 24V möglichst verlustarm 12V?
Es gibt natürlich im Handel entsprechende Wandler z.B.: http://www.conrad.de/ce/de/product/513831/
Bei den Dingern habe ich nur leider keinerlei Erfahrungen bzgl. Leerlaufverlusten, Anlaufströmen etc.

In meinem jugendlichen Leichtsinn bin ich nun auf die Idee gekommen, die 12V einfach von einem der beiden Akkus direkt abzugreifen. Damit belaste ich die beiden Akkus natürlich unsymmetrisch.

Gleicht sich diese Asymetrie beim Laden wieder aus, oder kille ich den betreffenden Akku auf diese Weise in kürzester Zeit?


_________________
Gruß aus Nürnberg,


Lightyear


Alles unter 1000°C ist HANDWARM!

Alle Tipps ohne jegliche Gewähr, die Einhaltung aller Vorschriften obliegt dem Ausführenden!

BID = 828647

Ltof

Inventar



Beiträge: 9273
Wohnort: Hommingberg

 

  

Die unsymmetrische Belastung ist eine Krücke, die man vielleicht mal zur Not machen kann. Bei regelmäßiger Verwendung müsste man das mit einem "Balancer", wie sie bei Lithium-Akkus üblich sind, korrigieren. Damit würde man die entnommene Leistung verdoppeln. Dann könnte man auch gleich einen Längsregler verwenden. Alternativ müsste man abwechselnd beide Akkus benutzen.

Der Ruhestrom des Wandlers sollte im Datenblatt stehen. Wieviel Ampere brauchst Du denn ungefähr? Der verlinkte Wandler hat 10 A. Das ist nicht wenig.

Stell doch mal eine ungefähre Energiebilanz auf. Dann kannst Du abschätzen, ob der Ruhestrom zu vernachlässigen ist oder nicht. Notfalls muss eben der Wandler bei Nichtgebrauch abgeschaltet werden.

Gruß,
Ltof

_________________
„Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.“
(Hanlon’s Razor)

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ltof am  8 Mai 2012  9:14 ]

BID = 828648

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13750
Wohnort: 37081 Göttingen

Dem verwendeten Akku schadet das nicht, aber dem, der nicht verwendet wird, weil der dann überladen wird; er liegt ja in Reihe und bekanntlich fließt in einer Reihenschaltung überall der gleiche Strom. Wenn Du einen Akku belastest, muß er entsprechend nachgeladen werden, ohne Rücksicht auf den unbelasteten Akku. Schon bei der Belastung durch einen Verbraucher würde sich der Strom erhöhen. Inwieweit deine Akkus dieses Überladen schadlos hinnehmen kann ich nicht beurteilen; das hängt auch ein wenig von der Akkutype ab.

Gruß
Peter

BID = 828657

ElektroNicki

Inventar



Beiträge: 6429
Wohnort: Ugobangowangohousen

So ein Stepdownwandler dürfte nicht sonderlich viel Strom im Leerlauf ziehen, ich schätze mal ein paar mA.
Könnte bei so einem Wandler vielleicht was mehr sein....
...aber das dürfte doch innerhalb von 14 Tagen feststellbar sein, gelle?

_________________

BID = 828659

Ltof

Inventar



Beiträge: 9273
Wohnort: Hommingberg


Zitat :
ElektroNicki hat am  8 Mai 2012 10:50 geschrieben :

... dürfte nicht sonderlich viel Strom im Leerlauf ziehen, ich schätze mal ein paar mA. ...

Optimist!

Ich habe interessehalber an einem anderen Wandler (in: 9-18 V; out: 12 V / 4,2 A) nachgemessen: 120 mA Leerlaufaufnahme bei ~14 V am Eingang.

Inzwischen habe ich das Datenblatt des von Lightyear verlinkten Wandlers überflogen. Da steht nichts über die Leerlaufaufnahme. Verdächtig!

_________________
„Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.“
(Hanlon’s Razor)

BID = 828662

DomiAleman

Stammposter



Beiträge: 330
Wohnort: Holdorf

Wie stark sind die 12V-Verbraucher die du betreiben willst? Und was für Verbraucher sind das?

Wenn du z.B. zwei gleiche 12V Lampen hast, und an jedem Akku eine dieser Lampen anschließt und sie gleichzeitig betreibst, spricht nichts dagagen die 12V direkt von der Batterie zu nehmen.


Alternativ könntest du auch folgendes machen:

Heute 12V von Akku Nr 1
Morgen 12V von Akku Nr. 2
Übermorgen.....etc. etc.

DoMi

_________________
Frischer Salat schmeckt um ein vielfaches besser, wenn man ihn kurz vor dem Servieren gegen ein saftiges Steak austauscht!

BID = 828692

Manolito

Stammposter

Beiträge: 439
Wohnort: anywhere

Ich habe mal interessehalber bei IVT, dem Hersteller des von Lightyear verlinkten Wandlers, wegen des Leerlaufstroms nachgefragt.

Antwort von IVT:

Zitat :
Sehr geehrter Herr ...,

Der Leerlaufstrom des 10A – Wandlers liegt bei ca. 100mA. Bei der 20A Version ist der Strom ca. 150mA.


Mit freundlichen Grüßen

D..... S.....

IVT-Technik

BID = 828696

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Wieviel Ampere brauchst Du denn ungefähr? Der verlinkte Wandler hat 10 A. Das ist nicht wenig.
Sogar 20A Ausgangsstrom!
Dazu passend wird das Teil dann mit verzinnten Litzen angeklemmt!

BID = 830678

Maldoni

Gerade angekommen


Beiträge: 1


Ich habe jetzt auch mal eine bescheidene Frage an euch. Ich habe unter http://www.solarmodule.org eine Solaranlage ausgeschrieben und nun mittlerweile auch viele Angebote erhalten.

Nun meine Frage an euch:

Lohnt es sich auf chinesische Modelle zu setzen, wenn diese um einiges billiger sind oder sollte ich doch lieber die deutsche Marke bevorzugen?

BID = 830684

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 36037
Wohnort: Recklinghausen

Bitte eröffne einen eigenen Thread zu deinem Problem. Das ganze hat nicht mit einem Spannungswandler zu tun.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 832219

selfman

Schreibmaschine



Beiträge: 1681
Wohnort: Seekirchen a. W.

Hallo Lightyear!

Akkus vertagen ständige unsymmetrische Belastungen ganz schlecht, auch wenn es nur ganz wenig in Vergleich zu der zu der gespeicherten Kapazität ist.

Solche Versuche habe ich in der Vergangenheit schon mehrfach, teilweise erfolglos hinter mir:

Das eine Mal wollte ich die Stromversorgung einer SPS (NUR der CPU-Teil!!) entnehmen. Selbst mit allen Bemühungen, bei größeren Abweichungen der Spannungen, das Gleichgewicht durch Zuschalten entsprechender Symmetrierwiderstände an der anderen Batterie zu kompensieren, waren ständig die Batterien kaputt. Geholfen hat im Endefekt nur die Unsymmetrie zu beseitigen, und die SPS mit einen entsprechenden Längsregler an 24V zu betrieben.

Ein anderes Mal waren zwar nur zeitweilige unsymmetrische Stromentnahmen, dafür aber mit relativ hoher Stromstärke und dadurch auch nicht anderweitig nicht zuvermeiden. Dort hatte ich so reagiert, daß ich die Stromentnahmen gemessen hatte und SOFORT so gut als möglich mit einem 3er Satz an Widerständen (d.H. in 8 Stufen) eine gleich große Last auf die nicht belasteten Zellen gab. Außerdem habe ich noch die Spannungen der beiden Zellengruppen gemessen, und je nach Abweichung die Stufen der Belastungswiderstände nach oben oder nach unten um einige Stufen korrigierte. Das hat dann gut funktioniert.

In Deinem Fall würde ich auch versuchen die Last so gleichmäßig wie möglich verteilen. Alle Möglichkeiten, die hier schon genannt wurden scheinen geeignet zu sein:
Der Wandler ist da eine Möglichkeit,
die Last wenn möglich bei der Mitte zu splitten und beide Batterie verteilen,
oder wie auch schon genannt, die Last abwechselnd an einer der beiden Batterien betreiben. Die Umschaltung müsste dann aber oft genug, an einem für die Last nicht störenden Zeitpunkt, und am Besten elektronisch nach Ladezustand gesteuert.


[ Diese Nachricht wurde geändert von: selfman am  1 Jun 2012 15:14 ]


Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 24 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 29 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 180980045   Heute : 7858    Gestern : 9324    Online : 598        24.4.2024    21:16
11 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 5.45 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0545630455017