Zwei baugleiche Trafos parallel schalten?

Im Unterforum Alle anderen elektronischen Probleme - Beschreibung: Was sonst nirgendwo hinpasst

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 28 5 2024  06:05:33      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Alle anderen elektronischen Probleme        Alle anderen elektronischen Probleme : Was sonst nirgendwo hinpasst


Autor
Zwei baugleiche Trafos parallel schalten?

    







BID = 793371

Lupin III.

Schriftsteller

Beiträge: 616
Wohnort: Salzburg
 

  


Nachdem ich wegen fehlenden Treentrafos immer wieder an meine "Messgrenzen" gestoßen bin, habe ich mir jetzt in der Bucht 2 Stück baugleiche besorgt (sind noch am Weg). Sie sind für 250VA ausgelegt, was für so ziemlich alle Geräte, die ich testen möchte (Haushaltselektronik), genug sein sollte.

Wenn aber nicht, kann ich sie dann primär und sekundär parallel schalten, um einen 500VA Trafo zu erhalten? Wie gesagt, die beiden Trafos sind baugleich, sollten also in allen Parametern sehr ähnlich sein. Ich gehe zumindest davon aus, dass die Windungszahl, Kernmaterial und Drahtdurchmesser identisch ist. Was natürlich auf alle Fälle geprüft gehört, ist ob die Wicklungen auch gleich angeschlossen sind.

Noch was: die Trafos sind nicht neu (aber auch kein Vorkriegsmodell ). Trafos haben keine beweglichen Teile und schmieren muss man auch nichts , aber wie sieht es mit der Beständigkeit der Lackierung/Isolierung der Wicklungen aus? Die könnte ja altern.

BID = 793385

PhyMaLehrer

Schriftsteller



Beiträge: 908
Wohnort: Leipzig

 

  

Wenn die Trafos baugleich sind, sollte das mit der Parallelschaltung ("gleichliegende" Anschlüsse miteinander verbinden) klappen. Ich würde aber doch zunächst mal statt einer der beiden sekundären Verbindungen einen Wechselstrommesser einschalten und schauen, ob da nicht doch vielleicht ein unziemlich großer Ausgleichsstrom fließt.
Wenn du mich jetzt aber nach einem "Grenzwert" fragst - vielleicht weiß da jemand Genaueres?

BID = 793387

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
aber wie sieht es mit der Beständigkeit der Lackierung/Isolierung der Wicklungen aus? Die könnte ja altern.
Das ist kein Thema.
Bei ganz dünnen Drähten ( 0,1mm oder weniger), die du ja aber nicht hast, kommt es schonmal vor, dass durch altes Flussmittel die Drähte an den Lötstellen abfaulen, aber sonst passiert i.A. nichts.

Kleiner Tipp:
Du könntest die Sekundärseiten fest miteinander verbinden, wie beabsichtigt, aber primärseitig mittels eines Schalters (2x UM) auch eine Hintereinanderschaltung vorsehen.
Dadurch halbiert sich die Ausgangsspannung auf 115V und die braucht man gelegentlich für ausländische Geräte.

Ein ausgangsseitiges Weicheisen-Amperemeter und ein Sicherungsautomat sind zweckmäßige Ergänzungen


Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 15 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 0 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181365901   Heute : 554    Gestern : 6214    Online : 698        28.5.2024    6:05
1 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 60.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0886268615723