Einfacher Selbstbau-Dimmer für kleine Heizplatte mit Heizfolie

Im Unterforum Projekte im Selbstbau - Beschreibung: Selbstbau von Elektronik und Elektro

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 13 6 2024  03:06:29      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Projekte im Selbstbau        Projekte im Selbstbau : Selbstbau von Elektronik und Elektro


Autor
Einfacher Selbstbau-Dimmer für kleine Heizplatte mit Heizfolie
Suche nach: dimmer (2651) heizfolie (90)

    







BID = 1103708

A.Madam

Gerade angekommen


Beiträge: 2
 

  


Hallo,

ich baue mit Jugendlichen gerade kleine Wärmeplatten zum Füße warmhalten unter dem Schreibtisch und nutze dafür sogenannte Carbon-Nanotube-Heizfolien (Fläche: 40×50cm, Spannung: 220 Volt, Leistung: 45 Watt). Während bei vollflächig verlegten Fußbodenheizungen natürlich Thermostate zur Temperaturregelung bzw. zum Überhitzungsschutz verwendet werden, genügt laut Folienhersteller für die mobile, kleinflächige Version, um die es hier geht, auch ein einfacher Dimmer, z.B. sogenannte Steckdosendimmer, wie es sie für Glühbirnen günstig zu kaufen gibt.
Nun würde ich statt eines solchen Steckdosendimmers jedoch gerne einen Dimmer im Selbstbau bauen, der so klein ist, dass er in das Gehäuse der Wärmeplatte passt (da wir das Gehäuse selbst entwerfen und bauen, gibt es keine vorgegebene Maximal-Höhe für den Dimmer, aber schön wäre eine Bauform, die eine beliebige Länge und Breite haben kann, aber nicht höher als 15mm ist). Ich selbst habe zwar schon viele Schaltungen nach Bauplan gelötet und minimal abgeändert, aber insgesamt nur sehr begrenzte Erfahrung. Könnte mir aber vorstellen, dass solch ein Dimmer recht ökonomisch gebaut werden kann: schließlich muss er nur eine Leistung von 45W dimmen und vielleicht kann er auch rauschender, "schmutziger" sein als ein Dimmer, der Licht dimmen soll, weil die Heizfolien ja schön träge sind und ein Brummen oder Flackern keine Rolle spielt.

Ist sowas möglich? Wie müsste solch eine Schaltung aufgebaut sein? Oder kennt jemand vielleicht auch Fertigkomponenten/Bausätze die sich anbieten würden?
Freue mich über jede Antwort!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: A.Madam am 28 Okt 2022 17:53 ]

BID = 1103714

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 13348
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

 

  

Bevor du überhaupt anfängst:
Dir ist bewußt,das du dann auch die volle Verantwortung gegenüber Gesetzgeber /Eltern trägst,wenn bei deinen 230V Eigenbaubasteleien irgendwas schief geht?
Dir darf dann in Punkto Brandschutz,Berührungsschutz etc. nicht der kleinste Fehler unterlaufen!
Die nötigen Meßgeräte zur Dokumentation der elektrischen Sicherheit hast vermutlich auch nicht.
Wenn du das allein und für dich baust ist dass das eine,aber mit und für andere sollte man schon genau wissen was man tut.


_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 1103715

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 36077
Wohnort: Recklinghausen

Wenn es so eine Suchmaschine gäbe in die man Dimmer Schaltung eingibt, und die Webseiten findet, wo so eine Schaltung gezeigt wird, das wäre toll

Daher hab ich mal Google bemüht und das gefunden. Oben Links ist eine 40 Jahre alte Schaltung, die aber auch heute noch funktioniert. http://www.dl3ukh.de/Bastel-Wechselstrom-Dimmer.htm

Ob die aber billiger als ist als die Chinesen ist fraglich.



Denk daran daß das ganze in ein entsprechendes Gehäuse muß, Sicherheit ist das wichtigste. Ein geerdetes Metallgehäuse kein Luxus. Netzspannung und Selbstbau mit Jugendlichen ist immer ein Risiko.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 1103751

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Nun würde ich statt eines solchen Steckdosendimmers jedoch gerne einen Dimmer im Selbstbau bauen, der so klein ist, dass er in das Gehäuse der Wärmeplatte passt
Keine gute Idee!
Das ergibt eine fummelige Bedienung und die bereits erwähnten Probleme mit der elektrischen Sicherheit.

Dimmer kann man vielleicht in einem Elektronikkurs selbst bauen, aber wenn die Teilnehmer des Kurses und sogar der Übungsleiter in dieser Hinsicht völlig ahnungslos sind, ist das Scheitern vorprogrammiert.
Was, wenn manche Schaltungen nicht so funktionieren wie gewünscht?
Mit den Fingern zu fühlen, ob etwas warm wird, ist bei 230V nicht ratsam.
Ausserdem mögen es Elektronikbauteile gerne kühl. Wenn du sie in ein Heizgerät einbaust, solltest du in der Lage sein, die Dimensionierung der Bauteile neu zu berechnen.

Da du ja für die Heizplatte ohnehin ein Netzkabel brauchst, bietet es sich doch an, dieses an geeigneter Stelle aufzutrennen und dort einen Schnurdimmer einzubauen. z.B. https://www.ebay.de/sch/i.html?_fro.....sop=2
Damit könnte man den Fußwärmer sogar bedienen ohne gleichzeitig einen Kopfstand zu machen.




BID = 1103753

BlackLight

Inventar

Beiträge: 5244

Was ist eigentlich die Leistungsgrenze zu der Dimmer eingesetzt werden dürfen?

Wenn die Elemente wirklich so träge sind sehe ich irgendwie keinen Vorteil gegenüber einem einfachen Leistungssteller.

BID = 1104129

A.Madam

Gerade angekommen


Beiträge: 2

Vielen Dank an alle Postenden hier! Die Lage ist eindeutig, ich lasse die Finger von einem Eigenbau des Dimmers und kaufe kleine Kabeldimmer. Vielen Dank auch für die Hinweise zur Sicherheit, wir werden Metallgehäuse bauen.


[ Diese Nachricht wurde geändert von: A.Madam am  8 Nov 2022 13:38 ]

BID = 1104131

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 9123
Wohnort: Alpenrepublik

Ich schlage gleich vor die 230V Heizmatte durch eine 24V Variante zu ersetzen.
Dann kann auch jemand mit Sporen an den Schuhen ran und wird nicht gleich gegrillt.

Hier würde sich dann ein schönes fertiges SNT mit allen Prüfzeichen und Temperaturregelung über PWM anbieten.
zB. So etwas: *** click mich ***

_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: nabruxas am  8 Nov 2022 14:09 ]


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 15 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 0 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181457175   Heute : 207    Gestern : 6073    Online : 460        13.6.2024    3:06
0 Besucher in den letzten 60 Sekunden         ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.077497959137