Alternative zum Löten (Magnet)

Im Unterforum Grundlagen - Beschreibung: Grundlagen und Fragen für Einsteiger in der Elektronik

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 20 5 2024  17:50:35      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Grundlagen        Grundlagen : Grundlagen und Fragen für Einsteiger in der Elektronik

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      


Autor
Alternative zum Löten (Magnet)
Suche nach: löten (4964) magnet (1459)

    







BID = 849149

serienchiller

Gerade angekommen


Beiträge: 18
Wohnort: Berlin
 

  


Hallo zusammen!

Ich würde gerne einen (relativ kleinen) Magneten mit einem Kabel verbinden, um den Magneten als Kontakt zu benutzen. Das ganze dient dann dazu, einen Rundzellen-Akku (Li-Ion) zu laden. Klar dass löten hier nicht in Frage kommt, weil der Magnet sonst seine entscheidende Eigenschaft verliert.

Kennt zufällig jemand eine Alternative? Bei der "Apotheke zum blauen C" gibt es diesen Kleber:

http://www.conrad.de/ce/de/product/.....l=005

Aber bei dem Preis kann ich auch jemanden dafür bezahlen, dass er den Kontakt für die Dauer des Ladevorgangs feste an den Akku drückt.

Meine nächste Idee war, eine Krododilklemme zu nehmen und den Magneten damit einzuklemmen. Das ist allerdings schon wieder recht umständlich, das ganze soll möglichst kompakt und simpel sein.

Hat jemand noch eine bessere Idee?

Gruß, Max

BID = 849160

Bartholomew

Inventar



Beiträge: 4681

 

  

Was genau spricht gegen eine Ladehalterung mit Federklemme?

BID = 849191

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Hat jemand noch eine bessere Idee?
Für die 5mm x 20mm Glasrohrsicherungen gibt es bedrahtete Aufsteckkappen, die stramm auf die Enden der Sicherung passen.
Wenn du also einen Rundmagnet mit 5mm Durchmesser hast, dürfte das das Mittel der Wahl sein.
http://www.conrad.de/ce/de/product/532845/

P.S.:
Ich hatte oben den falschen Typ verlinkt.
Dies: http://www.conrad.de/ce/de/product/741732/ ist die 5mm Version.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am 24 Sep 2012 17:21 ]

BID = 849211

QuirinO

Schreibmaschine



Beiträge: 2205
Wohnort: Behringersdorf
Zur Homepage von QuirinO ICQ Status  

Wie stark/oft wird das ganze denn mechanisch belastet ?

BID = 849286

serienchiller

Gerade angekommen


Beiträge: 18
Wohnort: Berlin


Zitat :
Bartholomew hat am 24 Sep 2012 01:03 geschrieben :

Was genau spricht gegen eine Ladehalterung mit Federklemme?


Es sollen verschieden große Akkus geladen werden und das ganze soll eine sehr kleine, kompakte Lösung sein, die ich möglichst immer dabei haben kann. Das Board mit der Ladeelektronik hat ungefähr die Größe einer Briefmarke, entsprechend klein soll auch der Rest sein. Ich habe noch ein richtiges Modellbauladegerät mit Ladeschalen und allem Pipapo, aber ich wollte noch etwas für unterwegs, was ich eben an mein Notebook anschließen kann und was so schön kompakt ist, dass es in ein kleines Fach an meiner Notebooktasche passt.

Diese Aufsteckkappen für Sicherungen sind schonmal eine gute Idee, ich müsste nur noch mal andere Magnete bestellen (aber daran soll es nicht scheitern).


BID = 849293

Bartholomew

Inventar



Beiträge: 4681

Du könntest auch den vorhandenen Magneten zurechtfeilen. Wird nur interessant, die Feile wieder sauber zu kriegen

BID = 849296

Verlöter

Schreibmaschine



Beiträge: 1658
Wohnort: Frankfurt am Main

Magnete sind sehr hart und spröde. Läßt sich nur schleifen. In Schraubstock spannen allein ist schon keine gute Idee.

BID = 849310

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Magnete sind sehr hart und spröde. Läßt sich nur schleifen. In Schraubstock spannen allein ist schon keine gute Idee.
Und Vorsicht!
Die Späne der Seltenerdmagnete sind u.U. selbstentzündlich!

Ein Problem könnte die bei diesen Magneten übliche Vernickelung sein.
Nickel ist kein gutes Kontaktmaterial, da es ähnlich wie Aluminium eine sehr dünne und harte Oxidschicht hat.
Zumindest von den würfelförmigen NdFeB-Magneten gibt es aber vergoldete Versionen. Ob es solche auch bei bei Rundmagneten gibt, weiß ich nicht, aber man sollte davon bessere Kontakteigenschaften erwarten.


P.S. @Bartholomew:
Zitat :
Wird nur interessant, die Feile wieder sauber zu kriegen
Das ist recht einfach:
Kurz über die Curietemperatur, die bei diesen Supermagneten nicht sehr hoch ist, erhitzen, dann ist der Magnetismus restlos futsch.
Der Stahl der Feile hat eine höhere Curietemperatur, aber er läßt sich auch einfacher mit Wechselstrom entmagnetisieren.


[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am 25 Sep 2012  0:47 ]

BID = 849337

GeorgS

Inventar



Beiträge: 6450


Zitat :
Der Stahl der Feile hat eine höhere Curietemperatur, aber er läßt sich auch einfacher mit Wechselstrom entmagnetisieren.


Da die Seltenerdmagnete aber doch um 300 °C aufwärts
Curietemp haben, ist danach der "Biß" der Feile weg.
Anders gesagt: sie ist "angelassen"" :=)


Zitat :
Magnete sind sehr hart und spröde. Läßt sich nur schleifen. In Schraubstock spannen allein ist schon keine gute Idee.


Das ist etwas pauschal, Ferritmagnete kann man mit
HSS sägen und bohren. Zwar sind die auch spröde, aber
nicht hart.

Das sogenannte Problem des Threadstarters wird doch am
einfachsten dadurch gelöst, daß man an den Strippen
jeweils ein Fähnchen eines dünnen Kupfer- oder Messingblechs
anlötet, und diese Blechfahnen mit den Magneten an
der Zelle anpresst.


_________________
Dimmen ist für die Dummen

BID = 849381

serienchiller

Gerade angekommen


Beiträge: 18
Wohnort: Berlin


Zitat :

Das sogenannte Problem des Threadstarters wird doch am
einfachsten dadurch gelöst, daß man an den Strippen
jeweils ein Fähnchen eines dünnen Kupfer- oder Messingblechs
anlötet, und diese Blechfahnen mit den Magneten an
der Zelle anpresst.


Das ist wahrscheinlich wirklich die beste Lösung. Ich könnte die Magneten ja auch irgendwie an den Blechstreifen ankleben.

BID = 850100

Bartholomew

Inventar



Beiträge: 4681


Offtopic :
Perl und Georg, wenn's euch nicht gäbe, müsste ich dümmer sterben

BID = 850140

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

@Bartholomew:
Dann will ich dir noch etwas verraten:
Die Entmagnetisierung beim Überschreiten der Curietemperatur geschieht blitzschnell. Bei hinreichend dünnen Schichten sogar innerhalb weniger Nanosekunden.

Es sollte also kein Problem sein, die Feile kurz mit einer heißen Flamme zu bestreichen.
Aufgrund der Wärmeableitung des massiven Metalls wird sich dabei der Stahl der Feile nur geringfügig erwärmen, so daß es zu keinen Gefügeänderungen kommt, während die thermisch isolierten und überdies fast allseitig von den heissen Flammengasen umspülten Magnetpartikel schnell auf die Curietemperatur und darüber hinaus erwärmt werden.

BID = 851838

Bartholomew

Inventar



Beiträge: 4681

Ich lese Deinen Beitrag erst jetzt und sage artig Danke

BID = 851871

k0riz0n

Stammposter



Beiträge: 266
Zur Homepage von k0riz0n

Wäre Punktschweissen eine Möglickeit? Hier ist der (Hitze)Impuls doch relative gering oder?


PS: Kann der Magnet wenn er entmagnetisiert wurde nicht wieder brauchbar magnetisiert werden?

_________________
Infoportal Regensburg | http://www.korizon.de | Meine Projekte auf bastelimperium.de

BID = 851880

ElektroNicki

Inventar



Beiträge: 6429
Wohnort: Ugobangowangohousen

ad 1) Ich vermute, wenn man ihn am einen Ende anständig kühlt (Wasser oder Eis) und am anderen Ende mit einem starken Löterich einen ausreichend hohen Wärmestrom hinbekommt, wird evtl. nur eine relativ kleine Fläche entmagnetisiert.

ad 2) Dafür dürfte man extrem starke Magnetfelder brauchen; ich habe das mit meinem 800J-Zapper jedenfalls nur ansatzweise hinbekommen.

_________________


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 16 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 8 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181319249   Heute : 3275    Gestern : 6420    Online : 617        20.5.2024    17:50
3 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 20.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0450029373169