Miele Waschmaschine  W 761

Ersatzteile und Reparaturtipps zum Fehler: Maschine riecht schimmlig

Im Unterforum Waschmaschine - Beschreibung: Service für Waschmaschine und Waschautomat - Toplader und Frontlader. Fragen zu Ersatzteilen und Reparaturen. Tipps für Bedienung und Reparatur.

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Waschmaschine         Waschmaschine : Service für Waschmaschine und Waschautomat - Toplader und Frontlader. Fragen zu Ersatzteilen und Reparaturen. Tipps für Bedienung und Reparatur.

      


Autor
Waschmaschine Miele W 761 --- Maschine riecht schimmlig
Suche nach Waschmaschine Miele 761

    








BID = 905159

AltUndGut

Gerade angekommen


Beiträge: 16
Wohnort: Tutzing
 

  


Geräteart : Waschmaschine
Defekt : Maschine riecht schimmlig
Hersteller : Miele
Gerätetyp : W 761
Kenntnis : Artverwandter Beruf
______________________

Hallo,

unsere Miele W761 ist nun fast 30 Jahre alt und ließ sich bislang immer recht gut reparieren. Bei einem Wechsel der Trommellagerung vor ein paar Jahren fiel mir ein filziger Belag nahe der Lagerung im Laugenbottich auf; auf Anraten einiger Formumsmitglieder habe ich dann aber den Bottich nicht geöffnet, um ihn zu reinigen.
Seit einiger Zeit riecht die Maschine schimmlig, wenn man sie einige Tage nicht benutzt. Wenn ich sie leer bei 95° durchlaufen lasse, ist der Geruch erst mal weg, er kommt aber schnell wieder. Es müssen also irgendwelche Beläge in der Maschine sein, die zu schimmeln anfangen.

Nun habe ich gelesen, man solle in solchen Fällen die Maschine einmal heiß leer durchlaufen lassen (um die Waschmittelreste zu entfernen), dann einmal mit Entkalker (um die Kalkschchichten zu entfernen), dann nochmal heiß.
Das wollte ich nun tun, und habe mir eine Flasche Zitronensäure dazu besorgt. Nun bin ich aber auf etliche threads gestoßen, wo Leute berichtem Sie hätten ihre Maschine mit Zitronensäure entkalkt und danach stank sie furchtbar nach faulem Gulligeruch, was sich auch durch viele heiße Wäschen nicht beheben ließ!
z.B. hier: http://www.chefkoch.de/forum/2,27,4......html

Ich kann mir nur vorstellen, daß eine Maschine mit richtig dicken Belägen so nicht sauber zu kriegen ist, und vielleicht fängt das alles zu faulen an, wenn man die oberste Kalkschicht erst mal aufgelöst hat.

Kurzum - was würdet ihr mir raten - soll ich das mit der Zitronensäure versuchen oder lieber bleiben lassen?
Oder gibt es sonst noch einen Geheimtip zu Innenreinigung?

viele Grüße
Wilfried


BID = 905167

Sauwetter

Verwarnt

Hallo!

Zitronensäure ist nicht Ideal um so eine "Alte" Waschmaschine wieder zu einem besseren Geruchsaroma verhelfen zu können.

Nur weil Du dann dieses verwendest, aus reiner Sympathie löst sich das nicht was riechen könnte, der Kalk riecht nicht nach "Schimmlig", das sind ganz andere Verursacher.

Zuerst solltest Du mal den Heizstab überprüfen, da hängt sich so mancher Tanga an u. der "Ziehharmonika-Schlauch" vom Bottich zur Ablaufpumpe, da sind oft so mögliche übliche Übeltäter drin, wo so manches hängenbleibt u. dann eigenartige "Gerüche" verbreiten kann.

Ausserdem greift Zitronensäure alles an, sogar Gummi, einfach zu scharf, für Dein Problem.

MfG.

_________________
Es gibt nichts praktischeres, als eine gute Theorie.

 

  






BID = 905189

Daniel16121980

Schriftsteller

Beiträge: 560
Wohnort: Ingelheim

Hallo,

zu dem was Sauwetter bereits angeführt hat, sind noch einige Dinge hinzu zu fügen. Der dünne Schlauch von der Luftfalle zur Druckdose, der Schlauch vom Laugenpumpengehäuse zur Waschmittelschublade, die Schublade selbst sowie der Kasten drumrum, der Abwasserschlauch, eventuell vorhandener Blindstutzen an der Laugenpumpe, der Überlaufschlauch vom Bottich oben zum Waschmittelkasten als auch die Türmanschette, insbesonere in deren Falz. Alle genannten Teile würde ich ausbauen und gründlich reinigen. Die Türmanschette muss nicht unbedingt ausgebaut werden. Hier genügt es eigentlich, sie etwas auseinander zu ziehen und mit einem Lappen mit Reinigungslösung den Falz gut auswischen.

Wenn das alles erledigt ist, sollte die Maschine nicht mehr schimmelig riechen. Darüber hinaus ist es sowieso zu empfehlen mindestens 2 mal im Monat eine Maschinenladung auf 95°C zu Waschen, wenngleich das auch bei heutigen Waschmitteln nicht mehr zwingend nötig ist. Denoch zeigen etliche Tests das Waschmaschinenreiniger, Wasserenthärter und Entkalker ziemlich Wirkungslos sind und auch überflüssig wenn man mind. 2 mal Mtl. eine 95°C Wäsche absolviert.

Gruß
Daniel16121980

BID = 905192

driver_2

Inventar

Beiträge: 3040
Wohnort: Speyer
ICQ Status  


Zitat :


Zitronensäure ist nicht Ideal um so eine "Alte" Waschmaschine wieder zu einem besseren Geruchsaroma verhelfen zu können.

Ausserdem greift Zitronensäure alles an, sogar Gummi, einfach zu scharf, für Dein Problem.


Definitv falsch. Zitronensäure ist ausdrücklich geeignet die Geräte zu entkalken.

Essigessenz greift die Gummiteile an !!!

_________________

BID = 905194

driver_2

Inventar

Beiträge: 3040
Wohnort: Speyer
ICQ Status  

Hallo,

wenn so eine alte Maschine, die mit 115L Wasser spült, stinkt, dann wurde jahrelang unterdosiert.

Pulvervollwaschmittel nehmen,

höher dosieren,

heißer waschen.

MAscinenreiniger aus dem Handel kaufen, bei 80° (reicht aus) durchlaufen lassen, dann wie oben beschrieben die Waschgewohnheiten ändern.



_________________

BID = 905197

Sauwetter

Verwarnt

Alles was "Säure" ist, ist zu scharf, egal ob jetzt Zitrone o. Essig.
Es kommt auf die richtige Dosis an, wie beim Gift.

Ausserdem wissen wir nicht mal, ob der Schlauch für den Abfluss richtig von "oben nach unten" am Ablaufstutzen angeschlossen wurde.

Genau da machen sehr viele den Fehler, egal ob bei WA- o. GS-Geräten.

_________________
Es gibt nichts praktischeres, als eine gute Theorie.

BID = 905287

AltUndGut

Gerade angekommen


Beiträge: 16
Wohnort: Tutzing

Also,
zunächst mal vielen Dank an Alle, die geantwortet haben, das war insgesamt doch recht hilfreich!
Ich habe also die Maschine ein wenig zerlegt, mit folgenden Erkenntnissen: Die Waschmittelschublade samt Kasten waren natürlich ziemlich vollgeschmiert mit Waschmittel-Kalk-Gemisch - das habe ich nur mit viel Mühe entfernen können. Der Zulaufschacht vom Waschmittelbehälter samt Gummiformteilen war ebenfalls sehr ergiebig, s. 1. und 2. Bild - der ging recht gut zu säubern. Fernerhin die besagte "Zieharmonika", s. 3. und 4. Bild. Leider sind am tiefsten Punkt ganz harte braune Lavaartige Krusten drin, die so fest mit dem Gummi verbacken sind, daß ich sie nicht vollständig entfernen konnte - wahrscheinlich von lange liegengebliebenen Geldstücken...
Das 5. Bild zeigt einen Blick von unten in die Trommel samt Heizstäben. Dort ist kein Schlamm, aber schon einiger Kalk. Ich frage mich, ob ich nun doch noch einen Gang mit Entkalker fahren soll, und wenn ja, mit welchem und in welcher Dosierung?

Dann noch eine Frage zu dem Satz von Sauwetter:
<Ausserdem wissen wir nicht mal, ob der Schlauch für den Abfluss richtig von "oben nach unten" am Ablaufstutzen angeschlossen wurde.>
Das weiß ich ehrlich auch nicht - was ist denn damit gemeint? Mein Ablaufschlauch geht halt vom Anschluß an der Maschine ca. 60 cm hoch bis zum Anschluß und Siphon an der Wand. Klar, daß da am Ende des Abpumpens immer was zurückläuft, aber dagegen würde ja wohl allenfalls ein Rückschlagventil helfen - gibt es so etwas für Waschmaschinenabflüsse?

viele Grüße
Wilfried
















BID = 905297

Sauwetter

Verwarnt

Hallo!

Normal sagt man ja "Geld stinkt nicht" aber Bild 4 revidiert das Urteil der Römer. Guckt ja nicht gerade Appetitlich aus, habe zum Glück noch einen Vogelbeer zu Hause, zum Runterspülen.

Der Heizkörper wäre mal was zum Entkalken für die Calgonit-Werbung!

Anbei ein Bild wie es sein sollte, damit eben nicht unbedingt dann was in die Waschmaschine wieder zurückläuft, wir sagen immer Wasser hat ein "kleines Köpferl".
Über so einen Bogen läuft manches nicht ungewollt von selber retour.




MfG.

_________________
Es gibt nichts praktischeres, als eine gute Theorie.

BID = 905333

Daniel16121980

Schriftsteller

Beiträge: 560
Wohnort: Ingelheim

@ AltUndGut

Ob Entkalker bei der Heizschlange aus Bild 5 noch was nutzt, vermag ich nicht zu Beurteilen. Vorstellen kann ich es mir nicht, möchte aber nicht sagen das es gar nichts bringt. Als ich unsere W907 repariert habe, u.a. waren beide Gummistopfen im Bottich (1x Heizstab und 1x Blindstopfen)undicht, hab ich die Heizschlange ausgebaut und vor dem einsetzen mit neuem Dichtungsstopfen, die Heizschlange mit ganz ganz feinkörnigem Schleifpapier "Entkalkt". Das ist sicherlich nicht die gängige oder beste Methode, aber der Kalk ist weg, die Heizschlange schön sauber und diese unbeschädigt. Maschine läuft einwandfrei.

P.S.: Die von mir genannte Methode ist aber sehr fummelig, das sollte klar sein.

Gruß
Daniel16121980

BID = 905336

driver_2

Inventar

Beiträge: 3040
Wohnort: Speyer
ICQ Status  

Also die Heizkörper entkalke ich immer mit der Methode, daß ich sie durch brücken des Niveauschalters ohne Wasser heizen lasse, bis sie dezent glühen, dann mit Wasser abschrecken.....



_________________

BID = 905344

AltUndGut

Gerade angekommen


Beiträge: 16
Wohnort: Tutzing

Hallo "Sauwetter",

das mit den Römern war gut! Aber im Grunde hatten die schon recht - das braune Zeug ist zwar glashart, aber stinken tut es eigentlich nicht!

Ich verstehe jetzt, was Du mit dem Anschluß meinst. So gesehen ist der bestehende Anschluß (s. Bild) nicht ideal, aber im Grunde geht es ja wohl darum, daß beim Zurücksacken des Wassers im Schlauch nach Abschalten der Pumpe genug Volumen oberhalb des Siphons ist, so daß der Siphon blubbern kann ohne daß etwas aus dem Siphon zurück in die Maschine läuft.

Was das Entkalken angeht:
Die Methode mit Glühen und Abschrecken scheint mir doch ein bißchen riskant, wenngleich sicher effektiv...
Ich ab hier die 3 Mittelchen auf dem 2. Foto - soll ich nun eines davon reinkippen oder lieber nicht?

viele Grüße
Wilfried







BID = 905364

driver_2

Inventar

Beiträge: 3040
Wohnort: Speyer
ICQ Status  

Hallo,

die kannst Du alle dreie nehmenh, wenngleich ich mit der Zitronensäure anfangen würde.

Du wirst allerdings die Maschine nicht mehr in den Zustand bekommen, als sie in Gütersloh vom Band lief

_________________

BID = 905390

prinz.

Inventar

Beiträge: 7504
Wohnort: Gifhorn und Wolfenbüttel
Zur Homepage von prinz. ICQ Status  

Ich benutz immer Kalk und Urinstein Entferner das ist die brutale Methode
Das Zeug ist aber nicht im freien Handel erhältlich

_________________
Nur für nicht Mutige
1.Freischalten
2.Gegen Wiedereinschalten sichern
3.Spannungsfreiheit allpolig feststellen
4.Erden und kurzschließen
5.Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken

BID = 905413

driver_2

Inventar

Beiträge: 3040
Wohnort: Speyer
ICQ Status  


Zitat :
prinz. hat am 11 Nov 2013 22:43 geschrieben :

Ich benutz immer Kalk und Urinstein Entferner das ist die brutale Methode
Das Zeug ist aber nicht im freien Handel erhältlich



Dann kannst auch für einen kurzen Moment Salzsäure nehmen, greift aber den Edelstahl an und läßt ihn erblinden wenn man nicht aufpaßt.

Bei den Kunststoffen und Gummis vollkommen unbedenklich. So mache ich immer die Schubladen sauber, gerade jetzt bei meinen beiden neuen großen, der WS5100 und der WS5101



_________________

BID = 905415

Sauwetter

Verwarnt

Hallo AltUndGut.

Der Abfluss ist genau richtig, ausser er war vorher Jahrelang nicht so.

Holzhackermethode: Von mir aus wenn es Andere so loben die Zitronensäure dazu verwenden u. dann wenn der Bottich mit Wasser-Säure-Gemisch voll ist die Maschine vor dem 1. Abpumpen Stromlos machen u. dann ein paar Stunden richtig "Einwirken" lassen.

Den Heizstab bekommt man meistens nur mehr sauber wenn man den ausbaut u. extra reinigt u. heizt dann wieder wesentlich schneller das Wasser auf ohne den Kalkbelag der wie ein Isolator wirkt.

Jeder wie er will u. kann o. "wie es Euch gefällt"!

_________________
Es gibt nichts praktischeres, als eine gute Theorie.


Liste 1 MIELE   

Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Besitzer oder Hersteller oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 41 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 11 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 141157960   Heute : 2100    Gestern : 17612    Online : 523        22.5.2018    8:08
13 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 4,62 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
1,33063602448