Möglichkeiten zur Regelung der Spannung -> Labornetzteil

Im Unterforum Erfahrungsaustausch - Beschreibung: Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Erfahrungsaustausch        Erfahrungsaustausch : Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 Nächste Seite )      

Autor
Möglichkeiten zur Regelung der Spannung -> Labornetzteil
Suche nach: spannung (43960) labornetzteil (849)

    










BID = 985627

Neonblack

Gesprächig



Beiträge: 130
 

  


Hallo ihr Lieben. Ich würde mir gern ein schlichtes aber regelbares Netzteil zum Basteln bauen. Als Grundlage dienen mir dabei die Überbleibsel einer USV. Benutzen würde ich gern den Trafo (Viking B-2; der liefert mir ca. 28 Volt) und das Gehäuse (ein Lüfter ist eingebaut). Ich habe jetzt mal zum Testen den Trafo und einen Gleichrichter (GBU6M, war auch in der USV verbaut)verlötet, somit habe ich jetzt ca. 27,2 Volt GLeichstrom. Diesen würde ich jetzt gern regeln, und zwar von ca. 3 bis ca. 24 Volt (erstmal nur die Spannung).

Welche Möglichkeiten bieten sich da an? Über einen Poti? Elektronisch? Da ich ziemlich genau keine Ahnung habe, würde ich mich über Antworten freuen die auch ein Laie verstehen kann. Da ich auch noch ein paar LM 317T und 7805 etc. hier rumliegen habe: Könnte man die alle parallel nach dem Gleichrichter anschließen und, mit Diode geschützt, mit unterschiedlichen Elkos stabilisieren? Nur für den Fall, dass eine stufenlose Regelung zu schwierig wird und ich mir ersatzweise mehrere Festspannungen dengeln muss. Wenn doch stufenlos: welcher Poti ist da notwendig? Welches preisgünstige Anzeigeinstrument?

Außerdem: wie kann ich feststellen, wieviel Ampere mir der Trafo liefert? Messen geht ja nur in Reihe mit Verbaucher, wenn ich das richtig verstanden habe, oder? Mein Messgerät (ein billiges) hat auf jeden Fall hübsch geräuchert, als ich versucht habe den Gleichstrom parallel zu messen...

Ich hoffe ich habe nix vergessen und bedanke mich schon mal herzlich im Voraus.

lg
Micha

BID = 985635

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12838
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

 

  


Zitat :
Neonblack hat am 22 Mär 2016 18:23 geschrieben :

Ich hoffe ich habe nix vergessen

Doch,das "Grundlagenstudium".
Es ist nicht so prickelnd,alles nochmal schreiben zu müssen,wovon das Internet schon voll ist!
Warum liest dich nicht erst mal etwas schlau,und fragst dann nach Unklaren Sachen?
Z.B. http://www.elektronikwissen.eu/Elektronik.html
Und noch gefühlte 3000 andere Seiten die sich mit dem Selbstbau eines Netzteils beschäftigen
https://www.google.de/search?q=netz.....AkILA

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kleinspannung am 22 Mär 2016 20:46 ]








BID = 985650

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4350


Zitat :
Ich hoffe ich habe nix vergessen [...]
Interessant wäre noch, wieviel Strom (0,1 A, 1 A, 5 A, 10 A) dein Netzteil liefern soll.

Die 78xx und 317 kennst du ja schon. Brauchst du nur große Kühlkörper für, weil einen 7805 an 27 V ist sehr ineffizient. Es werden rund 80% in Wärme umgewandelt. Wenn du Lust auf experimentieren hast, könntest du dir die LM2575/LM2576 anschauen, die werden nicht soviel Abwärme produzieren, haben aber andere 'Nachteile'.


Zitat :
Welches preisgünstige Anzeigeinstrument?
Wenn du auf jeden Euro schauen musst, schau mal ob hier was dabei ist:
http://www.ebay.de/itm/LED-Mini-Dig.....88244
http://www.ebay.de/itm/LED-Digital-.....70659
(Ersteres hab ich mir eins in grün zugelegt, wirklich getestet hab ich es noch nicht.)

Zum Trafo, mach mal ein brauchbares Foto und wiege ihn.

BID = 985652

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13638
Wohnort: 37081 Göttingen

Für die verlinkten Anzeigen benötigt man jedoch ein separates Netzteil!
Ich habe auch so ein Teil!

https://forum.electronicwerkstatt.d.....61161

Gruß
Peter

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Otiffany am 23 Mär 2016  0:41 ]








[ Diese Nachricht wurde geändert von: Otiffany am 23 Mär 2016  0:56 ]

BID = 985653

Neonblack

Gesprächig



Beiträge: 130


Zitat : Kleinspannung hat am 22 Mär 2016 20:35 geschrieben :


Doch,das "Grundlagenstudium".
Es ist nicht so prickelnd,alles nochmal schreiben zu müssen,wovon das Internet schon voll ist!


Hi. Oh, ich habe schon gelesen. Sehr viele Threads im Mikrocontroller-Forum (da bekommt man aber das Gefühl, dass da jedesmal ein Krieg ausbricht wenn einer fragt...), Wikipedia und auch viele andere Seiten. Leider wurden da meine Fragen nicht beantwortet oder ich habe zumindest nicht die richtige Seite gefunden. Ich habe z.B. recht viele Schaltpläne gefunden. Für einen Anfänger sind die aber mitunter sehr schwer zu lesen.


Zitat :
Warum liest dich nicht erst mal etwas schlau,und fragst dann nach Unklaren Sachen?


Naja, für so "ganz schlau" reicht meine Zeit leider nicht. Elektronik lernt man ja nicht im Vorbeigehen. "Etwas schlau" habe ich mich ja schon gelesen.


Zitat :
Z.B. http://www.elektronikwissen.eu/Elektronik.html


Das ist mal eine gute und verständliche Erklärung. Dafür vielen Dank, das hilft mir erstmal weiter.



Zitat :
https://www.google.de/search?q=netzteil+regelbar+schaltplan&sa=X&biw=1120&bih=569&tbm=isch&tbo=u&source=univ&ved=0ahUKEwjnj9CZh9XLAhXIiywKHVoUCd0Q7AkILA


Ja, da habe ich viele Seiten schon besucht, aber viele der Schaltpläne oder Erklärungen dazu sind ja sehr fachspezifisch. Zum Beispiel habe ich bei meiner Recherche nicht wirklich eine Antwort auf die Frage, wie ich feststellen kann wieviel Ampere der Trafo liefert, gefunden. Ich meine verstanden zu haben, dass man einen Verbraucher anschließt und dann in Reihe den Strom misst. Aber welchen Verbraucher? Eine 20-Watt Glühbirne? Würde mir da nicht nur der Bedarf des Verbrauchers angezeigt? Den größten Verbraucher den ich finden kann? Motor?

Wahrscheinlich klingen meine Fragen ziemlich dumm für einen Profi...


lg
Micha[/b]



BID = 985655

Neonblack

Gesprächig



Beiträge: 130


Zitat : BlackLight hat am 22 Mär 2016 23:23 geschrieben :

Interessant wäre noch, wieviel Strom (0,1 A, 1 A, 5 A, 10 A) dein Netzteil liefern soll.


Hi Blacklight. Hängt das nicht vom verwendeten Trafo ab? Ich meine, 5A würde für meine Basteleien (Arduino-Zeug, Relais etc. und Studiokrempel für Gitarristen) locker ausreichen.


Zitat :
[...]Wenn du Lust auf experimentieren hast, könntest du dir die LM2575/LM2576 anschauen, die werden nicht soviel Abwärme produzieren, haben aber andere 'Nachteile'.


Habe ich mir mal notiert, danke!


Zitat :
Wenn du auf jeden Euro schauen musst, schau mal ob hier was dabei ist:
http://www.ebay.de/itm/LED-Mini-Dig.....88244
http://www.ebay.de/itm/LED-Digital-.....70659
(Ersteres hab ich mir eins in grün zugelegt, wirklich getestet hab ich es noch nicht.)


Die sehen schon mal klasse aus. Ist eine Regelung der Stromstärke viel aufwändiger als wenn man nur die Spannung regeln will, oder hält sich das in Grenzen?


Zitat :
Zum Trafo, mach mal ein brauchbares Foto und wiege ihn. :wink:


Liefere ich im Laufe des Tages nach. Schwer isser schon, ich nenne ihn liebevoll "Klopper".

Vielen Dank für Deine Mühe.


lg
Micha

BID = 985657

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4350


Zitat : Otiffany hat am 23 Mär 2016 00:36 geschrieben :
Für die verlinkten Anzeigen benötigt man jedoch ein separates Netzteil!
Ich habe auch so ein Teil!
Das Voltmeter braucht keine galvanisch getrennte Spannung, wird ja nur mit drei Leitern angeschlossen.
Bei dem kombinierten Volt- und Amperemeter glaube ich es dir einfach. Ich habe bei dem ehrlich gesagt nicht nachgeforscht und im Angebot werden auch keine Daten angegeben...


Zitat : [...] auf die Frage, wie ich feststellen kann wieviel Ampere der Trafo liefert, gefunden.
Meinen Lösungsweg habe ich schon beschrieben. Die lange Antwort: Das ist nicht trivial, da ein Trafo problemlos mehr als seine Nennleistung liefern kann, aber dabei erwärmt er sich stärker und überhitzt schlussendlich. Mit dem Gewicht und Bauform kann man ihn mit anderen Trafos vergleichen und zu einer Hausnummer kommen. Edit: Ok, warst noch am Antworten. Passiert.

Wahrscheinlich klingen meine Fragen ziemlich dumm für einen Profi...
Hier haben alle klein angefangen, manche vergessen das halt nur gerne. Außerdem ist in diesem Forum der Ton etwas 'abwechslungsreicher', dafür bekommt man aber gute Lösungen, wenn man mit genug Input und einer sinnvollen Aufgabenstellung das Interesse der Mitlesenden weckt.
P.S. Bin auch kein Profi, nur interessierter Laie.

Neonblack hat am 23 Mär 2016 01:00 geschrieben :
Ist eine Regelung der Stromstärke viel aufwändiger als wenn man nur die Spannung regeln will, oder hält sich das in Grenzen?
Es ist aufwändiger. Denn einmal regelt man den Strom nicht bei einer Spannungsquelle, sondern man begrenzt ihn nur. Das Thema Strombegrenzung mittels eines zweiten LM317 wurde hier letztens behandelt. Ansonsten fällt mir noch der 'alte' L200C ein, aber das sind praktisch nur zwei LM317 in einem Gehäuse. Einen Stromshunt oder entsprechend ein starkes Potentiometer braucht man so oder so. Das nächst schwierigere wäre eine Strombegrenzung mittels Operationsverstärkern, aber damit will ich jetzt nicht auch noch anfangen.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: BlackLight am 23 Mär 2016  1:17 ]

BID = 985658

Neonblack

Gesprächig



Beiträge: 130


Zitat : Otiffany hat am 23 Mär 2016 00:36 geschrieben :

Für die verlinkten Anzeigen benötigt man jedoch ein separates Netzteil!
Ich habe auch so ein Teil![...]


Vielen Dank für den Hinweis. Mal blöd gefragt: Da könnte man doch zusätzlich am Trafo noch einen 317 anschließen und den mit einem Trimmpoti auf die für die Anzeige benötigte Spannung runterregeln, oder? Blacklight schrieb ja, dass ein 7805 z.B. zu viel Wärme an dem großen Trafo produzieren würde.


lg
Micha

BID = 985659

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4350


Zitat :
Mal blöd gefragt: Da könnte man doch zusätzlich am Trafo noch einen 317 anschließen und den mit einem Trimmpoti auf die für die Anzeige benötigte Spannung runterregeln, oder?
Einige Module brauchen eine galvanisch getrennte Spannung, ein LM317 macht das nicht. (Ich hatte mal kleine 24V-zu-15V-Trafos - so einen könnte man hier verwenden.



Zitat :
Blacklight schrieb ja, dass ein 7805 z.B. zu viel Wärme an dem großen Trafo produzieren würde.
So hab ich das nicht gemeint. Wenn der 7805 keinen Strom liefern muss, wird der auch nicht warm. So eine LED-Anzeige braucht ja praktisch keine Leistung. Anders wäre es, wenn man 1 A aus dem 7805 ziehen möchte. Dann müsste er rund 22 W in Wärme umwandeln.
Ändert aber immer noch nicht das Problem mit der galvanischen Trennung, wenn sie nötig ist.

BID = 985660

Neonblack

Gesprächig



Beiträge: 130

@Blacklight

Nochmal lieben Dank für Deinen Input. Ich hänge mal ein Quick-and-Dirty-Foto von dem Trafo an, ich hoffe die Qualität reicht aus. Gewogen habe ich grob 4-5 Kilogramm (mit einer Kofferwaage; Küchenwaage reicht nicht, Haushaltswaage ist da wo die Dame des Hauses schlummert ).




BID = 985661

Neonblack

Gesprächig



Beiträge: 130


Zitat :
Wenn der 7805 keinen Strom liefern muss, wird der auch nicht warm. [...]
Ändert aber immer noch nicht das Problem mit der galvanischen Trennung, wenn sie nötig ist.


Ahja, verstanden. Okay, also zusätzlich einen kleinen Trafo oder, vielleicht besser, ein Printnetzteil einbauen wäre auch kein Problem, davon habe ich einige hier rumliegen.


lg
Micha[/quote]

BID = 985664

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17196

So mal Klartext Lm317 und 780X sind für Ströme bis 1,5 A geeignet. Du möchtest aber Ströme bis 5 A Entnehmen. Diese Ströme können aber die Längsregler nicht liefern. Deshalb müssen diese erweitert werden. Zur Stromregelung suche mal im Netz nach Konstantstromquelle. Kommen wir zu Deinem Trafo der wird mit Sicherheit mehr als 5 A liefern können. Genaueres kann man nur sagen wenn die Abmessungen des Blechpaketes bekannt sind und ob es sich um einen M oder EI oder L Kern handelt. Eventuell hilft auch die Angabe der Leistung der alten USV weiter. Nächster Punkt bei 27V Eingangsspannung und 3 V Ausgangsspannung stehen über dem Längsregler 24 V diese 24 V *1,5A sind 36 W die der Längsregler verbraten muss. Das setzt schon einen großen Kühlkörper am Längsregler voraus. Aus diesem Grund benutzt man da eher Trafos mit Anzapfungen um eben dem Längsregler eine kleinere Eingangsspannung anbieten zu können.
Eine Alternative sind da Schaltregler (wie der LM2575) Aber diese Schaltregler können dir bei falschem Aufbau auch mächtig Ärger bereiten. Ich rate gerade Anfängern dringend davon ab. Schau mal im Netz gibt es noch genügend Beispiele mit dem LM723 Da gibt es auch Schaltungen mit Strombegrenzung. Der LM723 selbst kann nur rund 100mA liefern , deshalb sind da extern Leistungstransistoren zur Stromerhöhung vorhanden.
Fazit zum lernen lohnt es sich mal ein kleineres Labornetzteil aufzubauen. In der Praxis kommst du mit einem gekauftem Duallstromversorgungsgerät weiter. Die haben von Hause aus schon Spannungs und Stromanzeige und vor allem auch 2 getrennte Ausgänge ! ZB http://www.amazon.de/Labornetzger%C.....P911A

Edit: Zur Strommessung kannst du Halogenlampen einsetzen . Beispiel eine Halogenlampe 12 V 50 W nimmt einen Strom von P=U*I 50VA:12V = 4,2 A auf . Da du aber 24 V hast musst du davon 2 in Reihe mit dem Amperemeter schalten! Du kannst aber auch 15W Halogenleuchten verwenden und da eben mehrere parallel schalten 15VA:12V = 1,25A
Die Leistung ist dann in Stufen von 15W (30W bei 2 in Reihe wegen den 24 V) möglich. Das bedeutet du kannst den Strom dann immer um 1,25 A erhöhen. (30VA:24V=1,25A)
Der Verbraucher begrenzt den Strom ohne Verbraucher misst du den Kurzschlussstrom und das mag dein Amperemeter garantiert nicht und quittiert das mit Auslösen der Sicherung oder mit Rauchzeichen!



_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: der mit den kurzen Armen am 23 Mär 2016  7:12 ]

BID = 985678

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 8512
Wohnort: Alpenrepublik

Link zu 5A Längsregler

Datenblatt mit einer Menge einfacher Schaltungsbeispielen


_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: nabruxas am 23 Mär 2016 11:30 ]

BID = 985688

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4350


Zitat : Neonblack hat am 23 Mär 2016 01:27 geschrieben :
Ich hänge mal ein Quick-and-Dirty-Foto von dem Trafo an, ich hoffe die Qualität reicht aus. Gewogen habe ich grob 4-5 Kilogramm [...]
Ok, wenn ich den mit dem hier vergleiche: http://www.reichelt.de/Universaltra.....& (ähnliche Abmessungen, etwas leichter) kannst du mit 100 VA oder mehr rechnen. Trafos sind nicht mein Spezialgebiet, kannst ja mal 'der mit den kurzen Armen' die erfragten Daten geben.

Das mit dem zu kleinen Strom habe ich gestern Nacht ganz vergessen, danke ihr beide.
Als Ergänzung, man kann auch einen 78xx/317 mit einem/mehreren Transistoren verstärken. Siehe z.B. das 317-Datenblatt von 'National Semiconductor ' unter: http://www.datasheetcatalog.com/dat.....shtml

Seite 7: "High Current Adjustable Regulator"
Bzw. mit etwas mehr Aufwand aber schon mit Strombegrenzung:
Seite 8: "5A Constant Voltage/Constant Current Regulator"

Als Einstiegsprojekt würde ich aber evt. erstmal mit einem LM7805, LM7812, LM7824 und einem LM317 ein 1A-Netzteil aufbauen, das 5V, 12V, 24V* und 2-25V ausspuckt. Wenn man noch wenig Erfahrung mit Löten/Platinen hat, kann man sich auch diesen Bausatz anschauen: https://www.conrad.de/de/universal-......html

Wenn das klappt, dann die Version mit höheren Strömen oder Schaltreglern ausprobieren. Weil für 90% der Bastelarbeiten würde obiges '1A-Netzteil' schon ausreichen. Später noch einen Kanal mit ein paar Ampere und ein symmetrisches Netzteil mit ±15V(oder ±5/±12), dann reicht es für 99,314159% der Anforderungen eines Bastlers aus.

Edit: Für saubere 24 VDC bei 27 VDC Leerlaufspannung mit einem LM7824 wird es wohl sehr knapp werden. Also besser auf einen LM7818 o.ä. ausweichen.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: BlackLight am 23 Mär 2016 13:58 ]

BID = 985712

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 8512
Wohnort: Alpenrepublik

Wozu verlinke ich den LM338?


Ah, klar! Damit wieder ein LM317T herauskommt.

_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 41 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 6 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 161603469   Heute : 6390    Gestern : 16985    Online : 742        17.10.2021    12:29
35 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 1.71 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.166502952576