Grundlegende Hilfe zu Schaltung einer Wärmepumpe zwischen zwei Stromkreisen

Im Unterforum Elektroinstallation - Beschreibung: Alles über Installation
Achtung immer VDE beachten !!

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Elektroinstallation        Elektroinstallation : Alles über Installation
Achtung immer VDE beachten !!

Autor
Grundlegende Hilfe zu Schaltung einer Wärmepumpe zwischen zwei Stromkreisen
Suche nach: schaltung (30637) wärmepumpe (325)

    










BID = 888116

joe73xxx

Gerade angekommen


Beiträge: 3
 

  


Hallo zusammen,

Ich bin neu hier und habe die Hoffnung, dass ihr mir bei meinen anstehenden "Projekten" helfen könnt Im Forum habe ich bereits ein ähnliches Thema entdeckt, allerdings eben nur ähnlich und ohne echte Lösung.

Mein Name ist Joe, ich besitze ein kleines EFH, auf dem ich seit letzter Woche eine PV-Anlage mit 8,5 kWp installiert habe. Geheizt und belüftet wird mit einem Kombigerät aus Lüftung, kleiner Wärmepumpe...und wenn's dann im Winter nicht mehr reicht durch Zuschaltung von PTC-Heizelementen pro Luftausgang.

Was will ich tun?

- intelligentes, automatisches Schalten der Wärmepumpe zwischen PV- und WP-Stromkreislauf (zwei Zähler installiert)
- das Ganze abhängig von der zur Verfügung stehenden Power auf dem Dach
- Möglichkeit, einzelne PTCs ebenso zuzuschalten
- Schaltung weiterer Verbraucher

In den nächsten Tagen bekomme ich eine intelligente Steuerung von SMA installiert, die das alles kann, aber eben nur maßlos überteuerte Funksteckdosen schalten kann. (Damit kann ich keine drei Phasen umschalten...)

Meine Frage:

- kann man nicht auch ohne PC/Mikrokontroller, abhängig von zur Verfügung stehenden Strömen schalten? (Wenn also vom Dach mind. 2kW kommen, dann schalte Wärmepumpe von Stromkreislauf 1 auf 2.)

- bin kein völliger DAU, aber im Moment stellt die Umschaltung für mich ein Problem dar: klar könnte ich die drei Phasen über drei Relais schalten - wie aber schalte ich den Nullleiter, damit der FI drin bleibt? Ich habe zwei FIs und nen Leistungsschutzschalter verbaut. Muss der Nullleiter zuerst ausgekoppelt werden? Nach meinem Verständnis sind die Nullleiter der beiden Stromkreisläufe vor den FI's nicht getrennt, oder doch?

Ich hoffe, ich habe mein Problem einigermaßen verständlich formuliert - das Ganze hat natürlich das Ziel, meine Eigenverbrauchsquote zu erhöhen. Sobald etwas Sonne zur Verfügung steht, habe ich gute 4kW oder deutlich mehr zur Verfügung. Die WP mit Lüftung benötigt 1kW. Die Heizelemente ziehen natürlich nochmal ganz anders....daher möchte ich in der Übergangszeit und im Winter an klaren Tagen maßgeblich das Kinderzimmer und Räume im OG befeuern.

Danke vorab für Eure Meinungen!

BID = 888118

Murray

Inventar



Beiträge: 3818

 

  

Wieso Eigenverbrauchsquote erhöhen? Hast du überhaupt schon Verbraucher an der PV direkt angeschlossen?
Was sind das denn für Zähler?








BID = 888125

joe73xxx

Gerade angekommen


Beiträge: 3

vom Wechselrichter habe ich einen digitalen PV Zaehler, der auf den Haushaltsstrom-Kreislauf geht.
hier wird in den naechsten Tagen der handelsübliche, manuelle Zähler in eine Zweirichtungszaehler getauscht (Da Kauf und Verkauf ja zu unterschiedlichen Preisen). Der gesamte Stromkreis für den Haushat hängt da mit drauf und nutzt den PV Strom, wenn vorhanden. Nachts also Bezug des HH-Stroms für 24 Cent, wenn ich mehr produziere, als ich verbrauche, wird automatisch der überschüssige Strom fuer 15, 5 Cent verkauft.

Die Wärmepumpe hat einen autarken HT und NT Zaehler, manuell....partizipiert also gar nicht am PV-Strom. H7er kaufe ich den Strom für 20 Cent.

Was ich erreichen möchte ist, dass die Wärmepumpe, wenn Energie vom Dach zur Verfügung steht auf den HH-Stromkreislauf schaltet. Wenn vom Dach nicht mehr genügend kommt, muss zurück geschaltet werden auf den WP-Kreislauf, denn dieser Strom ist günstiger als der Bezug des HH-Stroms.


BID = 888136

elmo_cgn

Schriftsteller



Beiträge: 535
Wohnort: Köln

Hallo Joe,

wird die Wärmepumpe nur zur Luftbeheizung oder auch zur Warmwasserbereitung genutzt ?

Wenn Du die Wärmepumpe nur im Winter zur Beheizung nutzt wird das mit der PV Anlage nicht bringen, da es im Winter meistens dunkel ist....
Die PV Leistung wird im Winter viel zu gering sein um Deine Wärmepumpe zu betreiben.

Ich würde bevor ich die Anlage umbaue ersteinmal für ein Jahr die daten aufnehmen und prüfen ob sich der Aufwand lohnt.

Gruß,
Elmar

BID = 888138

joe73xxx

Gerade angekommen


Beiträge: 3

Hallo Elmar,

das WW wird über eine eigene Trinkwasser-WP gemacht...nutzt die Abluft des Hauses. Wenn die Trinkwasser-WP an ist, schaltet die Luft-Luft-WP automatisch in Standby. Zur Not hat die Trinkwasser-WP noch einen Heizstab. Mein Elektriker meint, ich soll überschüssigen Strom einfach da verblasen. (ok, aber auch da muss ich ja die geraeteeigene Steuerung ueberstimmen, um das zu tun...)

Das System heisst Proxon von der Firma Zimmermann...leider ein ziemlicher Schxxx bei den heutigen Stromkosten!

Den Gedanken mit der Ausbeute im Winter hatte ich auch schon....da fehlen mir die Erfahrungswerte. ..daher der Gedanke, die Schaltung abhaengig von Realzustand zu machen. (z.B. optischer Taktgeber am Pv-Zaehler > x, dann schalte Relais ein, sonst aus)

Der Zaehler z.B. gibt 10000 Impulse/kWh. Rattert ganz schön bei den 7.7kW, die gerade vom Dach kommen

Kann ich überhaupt zwischen zwei Stromkreisen schalten, wenn FIs verbaut sind?

BID = 888142

fuchsi

Schreibmaschine



Beiträge: 1704

Da du Deine Anlage auf 2 Zähler aufgetrennt hast, geht das so nicht (zumindest legal).

Entwede hast Du die PV-Anlage und den Einspeisezähler im Normalstromkreis oder im Sondertarifkreis.

Ein wahlweises Umschalten des Einspeisepunktes zwischen den Kreises wird wohl kaum erlaubt sein.

Ich würds ein jahr beobachten, und dann eventuelld en Sondertarif komplett abbauen. So viel schlechter wird die Wirtschaftlichkeit im Winter gar nicht. PV Anlagen benötigen nur Licht, aber keinerlei Wärmeeinstrahlung und sind damit auch auf die Ausrichtung zur Sonne nicht angewiesen.

BID = 888143

elmo_cgn

Schriftsteller



Beiträge: 535
Wohnort: Köln

Hallo Joe,

natürlich kann man zwischen den Stromkreisen auch mit FI umschalten.
Da Dir die nötigen Kenntnisse fehlen die Anlage selbst umzubauen solltest Du zuerst die Kosten kalkulieren, wenn der ROI bei 10+ Jahren liegt lohnt sich die ganze Sache nicht.

Der Wechselrichter hat mit Sicherheit einen Ausgang welcher bei Solarleistung z.B.: > 2kW schaltet, diesen könnte man nutzen um Großverbraucher wie Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler einzuschalten.
Damit könntest Du zumindest im Sommer die Eigenverbrauchsquote optimieren.


Ich habe eine kleine Solaranlage mit 2,9 kWpeak, die bringt in den Wintermonaten meistens nur 20 kWh im Monat, lohnt also nicht damit eine Wärmepumpe anzutreiben.

Gruß,
Elmar


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 44 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 17 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 151735553   Heute : 8977    Gestern : 15708    Online : 421        9.4.2020    16:11
12 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 5.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.16289806366