widerstand und Durchgang an 18650 "gemessen"...

Im Unterforum Erfahrungsaustausch - Beschreibung: Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 04 3 2024  03:35:55      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Erfahrungsaustausch        Erfahrungsaustausch : Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten


Autor
widerstand und Durchgang an 18650 "gemessen"...
Suche nach: widerstand (25462)

    







BID = 1092093

clementine16

Gerade angekommen


Beiträge: 4
 

  


Hallo liebe Community

ich habe leider an einem 18650er Li-Ion Akku zwei dumme "Messungen" vorgenommen.

Eine Durchgangsmessung und eine Widerstandsmessung, direkt mit dem Multimeter an den Polen. Jede dieser Messungen habe ich in zwei Variationen durchgeführt,

1. Rote Sonde an -, Schwarze an +
2. Schwarze Sonde an -, Rote an +

(Die Sonden waren an den korrekten Anschlüssen für diese Messungen)

Das Multimeter zeigte je nach Variante entweder garnichts, oder unplausibles an. Die Akkus wurden weder heiß, noch zeigten sich Funken oder Rauch. Das Multimeter funktioniert noch einwandfrei. Die verwendeten Eingänge sind gesichert (200mA/250V). Soweit ich es bemerkt habe, hat keine Sicherung ausgelöst.

Meine Frage an euch ist nun, ob mit Schaden an dem Akku zu rechnen wäre. Sehr dankbar wäre ich auch, wenn jemand mir erklären könnte, was ich da technisch getan habe (kurzschluss?/ Akku "aufgeladen"?).

[Was ich bereits herausgefunden habe: bei den "Messungen" mit korrekter Polarität hat das Multimeter durchgang bzw. einen Wert für widerstand angezeigt, da eine Spannung vom Akku ausging. Die Messungen sind unbrauchbar, weil das Multimeter eigentlich von einem Spannungsfreien Kreis ausgeht, in den es selber Spannung legt und dann misst was durchkommt.]

vielen Dank für eure Zeit


Liebe Grüße

Clementine



BID = 1092094

BlackLight

Inventar

Beiträge: 5196

 

  


Zitat : clementine16 hat am 30 Dez 2021 13:09 geschrieben :
ob mit Schaden an dem Akku zu rechnen wäre.
Nein.


Zitat :
Die verwendeten Eingänge sind gesichert (200mA/250V). Soweit ich es bemerkt habe, hat keine Sicherung ausgelöst.
Normalerweise ist die Feinsicherung für den Kleinen Strombereicht.
Die Spannungs-/Widerstandsmessung ist in der Regel nicht zusätzlich abgesichert.


Zitat :
[...] was ich da technisch getan habe [...] Akku "aufgeladen"?).
Den Akku mit ca. 1 mA geladen oder entladen trifft es recht gut.

BID = 1092096

clementine16

Gerade angekommen


Beiträge: 4

Vielen Dank für die rasche Antwort.

Kannst du mir einen Hinweis geben, was den Strom bei meinem "Entladevorgang" begrenzt haben könnte?

Liebe Grüße

Clementine

BID = 1092103

BlackLight

Inventar

Beiträge: 5196


Zitat : clementine16 hat am 30 Dez 2021 13:29 geschrieben :
was den Strom bei meinem "Entladevorgang" begrenzt haben könnte?
Die Konstantstromquelle der Widerstandsmessung.

Im folgenden Links sind in Kapitel "4.6.3 Widerstandsmessung" beispiele für Widerstansmessungen dargestellt:
4.6 Die Messung elektrischer Grundgrößen (www.elektrotechnik-fachbuch.de)
Wie man sieht, kommt jedes mal eine Konstantstromquelle zum Einsatz.
Bei Bild 38 ist sie direkt eingezeichnet. Bei Bild 35 und 37 setzt sie sich aus der Batterie (U) und dem Widerstand RV zusammen.


Darf ich fragen was hinter den ganzen Fragen steht?

Bzw. heutige Multimeter sind so ausgelegt, dass man die nicht so leicht zerstören kann.
Im Widerstandsmessbereich an Fremdspannung zu messen ist ein typischer Fehler, der bestimmt schon jedem passiert ist.
Offtopic :
Hab mein "gutes" GMC DM62 vor einem Jahr ausversehen im Widerstandsmessbereich an 230 VAC gehängt.
Hat es soweit überlebt. Mit einem günstigen China-Knaller würde ich es nicht versuchen wollen.

Wäre schon blöd, wenn ein DMM bei ein paar Volt sofort stirbt. Öfters stirbt dann schon die kleine 200-mA-Sicherung. Ich weiß nicht wie viele ich von denen anfangs schon getötet habe.
In meinen ersten DMMs hängt sogar ein Sicherungshalter mit einer Ersatzsicherung drin. So oft sind die mir kaputt gegangen. Würde ich aber keinem Empfehlen nachzubauen.

Wo man aber sehr aufpassen sollte ist mit dem typ. ungesicherten 10A/20A-Messbereich.
Offtopic :
Ich rede da aus Erfahrung. Mein erstes DMM hat nicht lange gelebt.
Muss ich mehr sagen als 230 VAC + 10-ADC-Messbereich => abgebrannte Messleitung und defektes DMM?

BID = 1092105

clementine16

Gerade angekommen


Beiträge: 4

Vielen Dank auch für den interessanten Link, die Seite macht einen hervorragenden Eindruck, ich habe noch viel zu lernen.

Gerne darfst du fragen. Hintergrund ist, dass ich mir eine E-Zigarette incl. 10 Wechselakkus (Formfaktor 18650, im Vollgeladenen Zustand 4,2V (nominal 3,6V) ) zugelegt habe (seit 17 Jahren starke Raucherin nun fest entschlossen aufzuhören). Meine Messung habe ich an einem dieser baugleichen Akkus gemacht -mir zunächst nichts böses dabei gedacht- und die Zelle zu den anderen gelegt; sodass ich nun nicht mehr genau sagen kann an welchem ich mich da vergangen hatte.

Hätte ich also einen Akku bei der Aktion beschädigen können, z.B durch Kurzschluss, müsste ich alle entsorgen um Sicherzugehen. Auch wenn ich mein Multimeter gern habe, meine Sorge galt eher der Zelle.

Dir noch ein Kompliment für deinen freundliche Art, ich hatte eingangs befürchtet für meine laienhafte Messung offenen Spott ohne brauchbare Informationen zu ernten; verdient oder unverdient :D.

BID = 1092108

Ltof

Inventar



Beiträge: 9237
Wohnort: Hommingberg


Zitat :
clementine16 hat am 30 Dez 2021 13:09 geschrieben :

... Eine Durchgangsmessung und eine Widerstandsmessung ...

Wieso überhaupt UND? Mal abgesehen davon, dass diese Messung an einem Akku sowieso unnütz ist: Eine Durchgangsmessung, z.B. an einer Leitung, würde man im Widerstandsmessbereich machen. Oder hat das DMM eine Leitwertmessung? Das ist der Kehrwert des Widerstands. Sowas hab ich erst an einem DMM gesehen.

Zusatzinfo:
Ein bei Akkus interessanter Wert ist der Innenwiderstand. Der wird dynamisch mit wechselnden Lasten gemessen. Mit einer normalen Widerstandsmessung geht das nicht.

Die einzige sinnvolle Messung, die man mit einem DMM direkt an einem Akku machen kann, ist die Leerlaufspannung. Daraus lässt sich ungefähr der Ladezustand erkennen.

Ansonsten kann ich nur empfehlen, ein halbwegs intelligentes Ladegerät zu benutzen, das auch den Zustand der Akkus testen und anzeigen kann. Ich habe dazu einen Chinakracher mit vier Schächten, der alle möglichen Größen und Arten von Akkus aufnehmen kann.

_________________
„Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.“
(Hanlon’s Razor)

BID = 1092118

BlackLight

Inventar

Beiträge: 5196


Offtopic :

Zitat : Ltof hat am 30 Dez 2021 18:35 geschrieben :
Eine Durchgangsmessung, z.B. an einer Leitung, würde man im Widerstandsmessbereich machen.
Ich hatte angenommen, dass mit "Durchgangsmessung" der Diodentest und Durchgangspiepser gemeint war.
Ist für mich aber auch nichts anderes als eine besondere Widerstandsmessung.


Wie Ltof sagt, wenn z.B. ein Widerstand mit 10 Ohm und 2 W oder eine elektronische Last zur Verfügung steht, kann man versuchen den Innenwiderstand zu messen.
(Hab ich heute Morgen aus Spaß an zwei alten eneloop lite (NiMH/HR-3UQ) gemacht.)

BID = 1092139

clementine16

Gerade angekommen


Beiträge: 4

Nochmals danke für die Antworten.

Zu den offenen Fragen:

Tatsächlich wollte ich den Innenwiderstand des Akkus messen. Vorgestern war mir noch nicht bewusst, warum das nicht direkt mit dem Multimeter zu bewerkstelligen sein sollte- aber nun bin ich ein wenig aufgeklärter und habe den empfohlenen Widerstand bestellt und freue mich schon auf meinen ersten Versuchsaufbau

Mir war aufgefallen, dass die Akkus sich -obwohl typgleich- beim aufladen unterschiedlich verhalten haben. Einige waren schneller bei 4,2V als andere, manche wurden beim Aufladen wärmer als andere (aber alle im Bereich von "handwarm"). Das weckte irgendwie mein Interesse weil ich davon ausgegangen war, dass industriell gefertigte Massenware absolut gleich sein würde... aber offenbar haben sie doch Charakter.

Die unterschiede in der Wärmeentwicklung beim Aufladen habe ich mir dann mit einem unterschiedlichen Widerstand der Zellen erklärt und bin bekannterweise zur Tat geschritten. Das meine erste Messung ( rote Sonde an + der Zelle ) kein Ergebnis lieferte überraschte mich, und da mein Wissen in der Materie stark begrenzt ist, entschloss ich mich spontan zur Durchgangsmessung um zu sehen ob die Akkus "in Ordnung" sind....

Wenn ich drüber so nachdenke muss ich schon ein bisschen schmunzeln. Aber ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich mit den umgekehrten Messungen "Erfolg" (im sinne eines Piepens ) hatte -wenn auch die angezeigten Werte für den Widerstand sehr offensichtlich falsch waren.

Ich wünsche euch einen guten Rutsch, passt gut auf euch auf

Clementine


Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 25 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 2 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 180346512   Heute : 807    Gestern : 15810    Online : 510        4.3.2024    3:35
2 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 30.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.489439964294