Indirekte AC Strommessung

Im Unterforum Messgeräte - auch im Selbstbau - Beschreibung: Vorstellung und Diskussion über Meßgeräte, die auch für Hobby noch erschwinglich sind.

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Messgeräte - auch im Selbstbau        Messgeräte - auch im Selbstbau : Vorstellung und Diskussion über Meßgeräte, die auch für Hobby noch erschwinglich sind.

Gehe zu Seite ( Vorherige Seite 1 | 2 )      

Autor
Indirekte AC Strommessung
Suche nach: strommessung (433)

    










BID = 1082535

Murray

Inventar



Beiträge: 4038
 

  


Die 2 kW werden aber nicht lange verbraucht, der Bedarf solcher "Großverbraucher" wird in der Regel überschätzt wärend solche wie ständig laufende PCs oder Heizungspumpen unterschätzt werden.
Wär hätte z.B. gedacht das ein Öl-Brennwertkessel ein wahrer Stromfresser ist?
Da wird das Öl elektrisch vorgeheizt...

BID = 1082544

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 11934
Wohnort: Cottbus

 

  


Zitat :
Die 2 kW werden aber nicht lange verbraucht
Richtig, was die ganze Geschichte "Großverbraucher nur bei PV-Überschuss einschalten" noch weniger attraktiv macht, wenn nur so eine Mini-PV-Anlage vorhanden ist.


Zitat :
ständig laufende PCs oder Heizungspumpen unterschätzt werden.
Genau zum Ausgleich solcher (Grund)Lasten sind die kleinen PV-Anlagen ja gedacht.



_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.








BID = 1082553

magoxp

Neu hier



Beiträge: 44


Zitat :
Richtig, was die ganze Geschichte "Großverbraucher nur bei PV-Überschuss einschalten" noch weniger attraktiv macht, wenn nur so eine Mini-PV-Anlage vorhanden ist.


Abgesehen davon, dass ich nicht nach Sinn oder Unsinn meines Vorhabens gefragt habe verstehe ich ehrlich gesagt nicht wieso das nichts bringen soll.
Selbst wenn ich eine Schrotmühle mit 20kW Anschlussleistung habe habe ich doch mehr davon wenn ich sie in der Zeit laufen lasse in der ein Überschuss vorliegt und ich bei angenommenen 100W Lieferung dann nur 19,9kW für die Mühle beziehen muss, als wenn ich tagsüber die 100W meinem EVU schenke und abends zur Fütterung dann die vollen 20kW beziehe.
Es geht ja hier nicht darum bestimmte Verbraucher ausschließlich mit Sonnenenergie zu betreiben sondern meine Anlage bestmöglich auszulasten so dass die Amortisation schnellstmöglich erreicht ist.
Wenn sich sowas wegen 100W nicht lohnt dann wären solche Anlagen generell nicht rentabel. Es ist halt alles zwei Nummern kleiner, und deswegen denke ich in Watt und nicht in Kilowatt.

Viele Grüße
Marco

BID = 1082555

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 11934
Wohnort: Cottbus

Alles richtig, ich wollte dir das auch nicht ausreden, sondern nur die Relationen verdeutlichen.
Natürlich ist es besser, keinen Überschuss zu produzieren.

Eine automatische Regelung ist halt etwas kompliziert, und in diesem Maßstab IMHO unverhältnismäßig.

Angenommen, es wird ein Überschuss festgestellt. Die Waschmaschine startet ihr wie lange auch immer dauerndes Programm. In der Zeit sind aber schon wieder Wolken aufgetaucht, und die PV-Produktion damit stark reduziert. An der Hauseinspeisung kannst du dies auch gar nicht mehr messen. Die WaMa läuft trotzdem weiter...

Von daher einfach, wie schon angedeutet, nach Augenmaß vorgehen, oder zeitgesteuert Mittag einschalten, wenn die größte Produktion zu erwarten ist (außer es ist für den Tag Dauerregen angesagt).

_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Offroad GTI am 22 Mai 2021 16:25 ]

BID = 1082563

magoxp

Neu hier



Beiträge: 44


Zitat :
Angenommen, es wird ein Überschuss festgestellt. Die Waschmaschine startet ihr wie lange auch immer dauerndes Programm. In der Zeit sind aber schon wieder Wolken aufgetaucht, und die PV-Produktion damit stark reduziert. An der Hauseinspeisung kannst du dies auch gar nicht mehr messen. Die WaMa läuft trotzdem weiter...


Schon richtig, aber da die Maschine eh laufen muss ist das ja kein Problem, auch wenn die Produktion wieder zurück geht. Zum anderen messe ich die Einspeisung schon, auch eine Eigenbaulösung.

Das Ganze automatisiert zu machen ist ja auch nur eine Idee. Primär ging es mir ja erstmal ums Messen. Alles andere kommt dann, oder eben auch nicht. Ich sehe das als Hobby. Von daher hab ich nix zu verlieren Hobby ja, aber keine Passion: ich werde da natürlich keine 200€ in Mess-und Regeltechnik stecken die mir dann hilft übers Jahr 12€ zu sparen. Natürlich alles mit Maß und Mitte.

Viele Grüße
Marco

BID = 1082572

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Wenige mA müssen erkannt werden können um den Zeitpunkt nicht zu verpassen wenn der Energiefluss ins negative kippt, andererseits müsste der Bezug mit bis zu 35A messbar sein.
Nein, der Bezug interessiert dich ja gar nicht, und alles, was ca 2A überschreitet, kommt sowieso von draussen.

Zitat :
Das einzige was mir dazu einfällt wäre eine Art Summenstromwandler in Form eines Drahtwickels um die drei Phasen. Habe da sogar schonmal exemplarisch rumprobiert mit 10 Windungen um einen einzelnen Außenleiter mit Hilfe eines manipulierten Verlängerungskabels (keine Angst, ich weiß was ich tue),
Das bezweifle ich doch sehr, da du offensichtlich nicht einmal weisst, wie ein Stromwandler funktioniert.
Auch brauchst du keinen Summenstromwandler, denn bei gleichmäßiger Belastung der drei Phasen, z.B. mit dem 20kW Motor, ist die Summe Null.
Statt dessen musst du den Strom jedes Aussenleiters und die zugehörige Spannung je einem Vierquadrantmultiplizierer zuführen.
Deren Ausgänge kannst du dann summieren, über eine bestimmte Zeit, mindestens eine Periode, integrieren und das Vorzeichen bestimmen.

Wenn dir das zu kompliziert erscheint, nimmst du einen alten Ferraris-Drehstromzähler, und baust "einfach" die Rücklaufsperre entsprechend um.

Bei deinen Kenntnissen rate ich aber dringend von solchen Basteleien am 230V Netz ab. Das kann böse ins Auge gehen.

Frag lieber den Hersteller deines Wechselrichters, wie du dort ein entsprechendes Signal abnehmen kannst, denn diese Kiste weiss ohnehin, in welche Richtung die Energie fliesst.

BID = 1082579

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4460

@perl: Der TE hält ja geheim, was für einen Wechselrichter er hat.
Ich würde aber vermuten, dass der im "Garten" sitzt und nichts vom Energiefluss im HAK weiß.


Offtopic :
Mal eine dumme Frage, was misst eigentlich ein Ferraris- bzw. Elektronischer Zähler in folgenden hypothetischen Beispiel?

L1: 5 A Wirkleistung ins Haus
L2: 5 A PV-Leistung ins Netz
L3: 0 A

(Wollte zuerst L1 mit 10 A belasten und auf L3 5A Scheinleistung zurück speisen, aber das verkompliziert die Sache nur unnötig.)

Wenn 0 W/kein Verbrauch rauskommt, dann habe ich einen Denkfehler begangen.

BID = 1082586

Murray

Inventar



Beiträge: 4038


Zitat :
perl hat am 23 Mai 2021 01:15 geschrieben :

Frag lieber den Hersteller deines Wechselrichters, wie du dort ein entsprechendes Signal abnehmen kannst, denn diese Kiste weiss ohnehin, in welche Richtung die Energie fliesst.



Nein, weis der nicht und benötigt er auch nicht für die Funktion. Der speist ja nur ein, ob das im Hausnetz "verschwindet" oder ins Netz geht ist egal.
Die kleine WR hängen immer vorm HAK, aber auch die großen Anlagen mit extra Zähler hinterm HAK interessiert nicht was das "Haus" verbraucht.
Bei den "Balkonanlagen" baut der VNB meist Zweirichtungszähler ein sofern sie wie es richtig wäre angemeldet sind. Die könnte man auslesen...

BID = 1082595

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 11934
Wohnort: Cottbus


Zitat :
was misst eigentlich ein Ferraris- bzw. Elektronischer Zähler in folgenden hypothetischen Beispiel?
Elektronische Zähler für den Hausgebrauch messen praktisch immer saldierend. Mechanische sowieso.



Zitat :
Wenn 0 W/kein Verbrauch rauskommt, dann habe ich einen Denkfehler begangen.
Sieht so aus, da er 0W anzeigen würde.



_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 1082598

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4460

@Offroad GTI:
Danke für die Antwort. Dann ist die Überwachung des PV-Außenleiters wirklich nicht zielführend.

BID = 1082624

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
was misst eigentlich ein Ferraris- bzw. Elektronischer Zähler in folgenden hypothetischen Beispiel?

L1: 5 A Wirkleistung ins Haus
L2: 5 A PV-Leistung ins Netz
L3: 0 A

(Wollte zuerst L1 mit 10 A belasten und auf L3 5A Scheinleistung zurück speisen, aber das verkompliziert die Sache nur unnötig.)
Wird nicht verkompliziert. In der gebräuchlichen Ausführung messen die Dinger tatsächlich nur die gelieferte Wirkleistung. Zumindest solange die Spannung halbwegs sinusförmig ist und die Frequenz stimmt.

BID = 1082658

magoxp

Neu hier



Beiträge: 44


Zitat :
Der TE hält ja geheim, was für einen Wechselrichter er hat.

Ich halte überhaupt nichts geheim.
Es spielt keine Rolle da mir das nicht weiter hilft. Es ist ein Envertech EVT300. Den kann man auslesen mit irgendwelchen proprietären Zusatzlösungen, die dreistellig kosten und mir nicht das liefern, was ich wissen möchte (wann liefere ich ins Netz zurück?).


Zitat :

Bei deinen Kenntnissen rate ich aber dringend von solchen Basteleien am 230V Netz ab. Das kann böse ins Auge gehen.

Danke für den Rat, aber ich weiß was ich tue.
Von meinen Fragen hier auf meinen Kenntnisstand zu schließen ist -vorsichtig ausgedrückt- gewagt. Ich dachte eben man könnte mit ein paar Windungen da was rausmessen. Kann man nicht, okay, Thema erledigt.
Ich bin in einem elektrotechnischen Beruf ausgebildet und habe Elektrotechnik studiert. Dass ich hier solche Fragen stelle: Mea culpa, ich arbeite halt seit fast 15 Jahren als Informatiker. Nein, ich kann Dir nicht aus dem FF die Unterschiede zwischen einem Dreheisen- und einem Drehspulmesswerk nennen, aber ich bin durchaus in der Lage auch unter Spannung sicher zu arbeiten wenn es denn gerade mal überhaupt nicht anders geht.

Sieht so aus als sei die einfachste Möglichkeit einfach einen elektronischen Zähler über alle drei Phasen an den Hausanschluss zu hängen und den elektronisch auszulesen. Ist schnell gemacht, nicht sonderlich teuer und kommt ohne Basteleien aus.

Viele Grüße
Marco

[ Diese Nachricht wurde geändert von: magoxp am 24 Mai 2021 14:35 ]

BID = 1082664

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Ich bin in einem elektrotechnischen Beruf ausgebildet und habe Elektrotechnik studiert.
Natürlich.


Zitat :
ich kann Dir nicht aus dem FF die Unterschiede zwischen einem Dreheisen- und einem Drehspulmesswerk nennen
Versteht sich.
Bei der Ausbildung.


Zitat :
Sieht so aus als sei die einfachste Möglichkeit einfach einen elektronischen Zähler über alle drei Phasen an den Hausanschluss zu hängen
Klar doch. HAK ist der richtige Ort.
Weil du das darfst, oder weil es der schnellste Weg ins Krankenhaus ist?






BID = 1082676

magoxp

Neu hier



Beiträge: 44

Ach Gott... Also so nen Ton hab ich nicht nötig.

Ist dieses Rumgeätze hier üblich?

Egal, Thema erledigt und Danke an alle die zu konstruktiven Beiträgen fähig waren.


Vorherige Seite      
Gehe zu Seite ( Vorherige Seite 1 | 2 )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 48 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 10 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 162474760   Heute : 1139    Gestern : 18729    Online : 323        2.12.2021    5:46
3 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 20.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0525979995728