Alte Gesindeuhr wieder reaktivieren?

Im Unterforum Historische Technik - Beschreibung: Geräte, Bauteile, Installationen aus alter Zeit.

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Historische Technik        Historische Technik : Geräte, Bauteile, Installationen aus alter Zeit.

Autor
Alte Gesindeuhr wieder reaktivieren?

    










BID = 1044005

Corradodriver

Schriftsteller



Beiträge: 776
Zur Homepage von Corradodriver
 

  


Hallo Leute...

Ich bin im Besitz einer alten Gesindeuhr (Butlerruf) gelangt







Diese würde ich jetzt gern reaktivieren wollen.
Mein Problem ist, das ich keine Daten zur Elektrik der Anlage habe.
Per Stromimpuls wird je ein Elektromagnet betätigt, der dann eine "Klappe" mit Schildchen "fallen" lässt. Die Rückstellung erfolgt von Hand.

Spannung und Strom sind mir unbekannt. Das einzigste, ich konnte 30 Ohm Spulenwiderstand ausmessen. Lässt sich daraus ggf. was rückleiten?

Die Anlage muss so um 1900 gebaut worden sein. Will da nix kaputt machen.

MFG Andy


_________________
MFG Andy

BID = 1044010

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13527
Wohnort: 37081 Göttingen

Aus dem Widerstand der Spulen läßt sich nur schwer auf die passende Spannung schließen; da fehlt, um das ohmsche Gesetz anwenden zu können, noch ein Wert für den Strom, den so eine Spule braucht um zu funktionieren.
Benutze doch ein einstellbares Netzteil und regel die Spannung Schritt für Schritt hoch, bis die Spannung erreicht ist, bei der die Klappen auslösen.

Gruß
Peter

_________________
Ich ignoriere Beiträge, die ohne Anwendung der deutschen Rechtschreibung verfaßt werden!



[ Diese Nachricht wurde geändert von: Otiffany am  4 Okt 2018 11:52 ]

 

  








BID = 1044023

Corradodriver

Schriftsteller



Beiträge: 776
Zur Homepage von Corradodriver

Hab ich getan... Problem ist... Die Spule nimmt sich, was sie kriegen kann. Je nach eingestellter Spannung nimmt sie sich mal 500mA oder auch mal 2A!!! Sicher auslösen würde ich sagen, zwischen 20-50 mA. Alles was drüber geht, halte ich schon wieder für Problematisch, weil da der Elektromagnet die Klappenmechanik selbst fest hält. Hatte mit 5-8VDC probiert.

_________________
MFG Andy

BID = 1044025

silencer300

Inventar



Beiträge: 5547
Wohnort: 94315 Straubing / BY
Zur Homepage von silencer300

Könnte mir vorstellen, daß dieses Teil mit über einen 6V Klingeltransformator betrieben wurde.

VG

_________________
Ich bin nicht faul, ich arbeite im eco-Modus.

BID = 1044048

Schwanti

Gesprächig



Beiträge: 118
Wohnort: Altenmarkt
ICQ Status  

Hallo Corradodriver,


Zitat :

Die Anlage muss so um 1900 gebaut worden sein.


und


Zitat :

Hatte mit 5-8VDC probiert.


passt irgendwie nicht zusammen. Gleichstrom würde ich eigentlich zu 100% ausschließen. Dioden gab es zu der Zeit noch nicht, Transformation bei Gleichstrom damals mangels Halbleiter nicht möglich, Vorwiderstand? Sehr unwahrscheinlich, musste ja alles ganz einfach sein.

Ich vermute eher 12V oder 24V AC. Siehste schon wenn du mal mit einem AC-Klingeltrafo probierst welcher Strom sich einstellt.

Gruß

Schwanti




BID = 1044060

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12129
Wohnort: Tal der Ahnungslosen
Zur Homepage von Kleinspannung


Zitat :
Schwanti hat am  5 Okt 2018 18:40 geschrieben :


Ich vermute eher 12V oder 24V AC.

Mit dem vorher gesagten von dir geh ich mit.
Aber so Standarts wie 12 oder 24V dürften seinerzeit auch völlig unbekannt gewesen sein.
Da nahm doch jeder was grad da war,halbwegs preiswert zu produzieren war oder was derjenige grad für das richtige hielt.
Also ist ziemlich alles zwischen 5 und 50V denkbar...

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 1044063

Corradodriver

Schriftsteller



Beiträge: 776
Zur Homepage von Corradodriver

Ich würde da wohl eher mit Schwanti mitgehen, das das Ding ausn Klingeltrafo versorgt wurde?!?!

_________________
MFG Andy

BID = 1044064

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Die Anlage muss so um 1900 gebaut worden sein.
Da gab es auch kaum Wechselstrom, sondern es wurden Primärelemente oder Bleiakkus verwendet. Gasbeleuchtung war Stand der Technik.
Als Gleichspannung kommen wohl vorzugsweise 4V in Frage. Diese Spannung wurde auch bei den ersten Radiogeräten für die Röhrenheizung verwendet.
Den Akku brachte man zum Aufladen zum Händler.

P.S.:
Zitat :
Sicher auslösen würde ich sagen, zwischen 20-50 mA.
Dann kennst du doch schon die Spannung:
Ein einzelnes Primärelement mit 1,5V gibt bei 30 Ohm 50mA.
Mit einem 2V-Akku oder 2x1,5V hat man auch noch Reserve für den Leitungswiderstand.
Ab 1W-Leistung, also 180mA /6V dürfe es im Dauerbetrieb (Fehlerfall) gefährlich für den Lackdraht der Magnetspulen werden.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am  6 Okt 2018  8:49 ]

BID = 1044067

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 7700
Wohnort: Alpenrepublik


Offtopic :

Zitat :
Den Akku brachte man zum Aufladen zum Händler.

Schade, dass das heute nicht mehr der Fall ist. Alleine mit den Smartphones eröffnet sich dann eine Goldgrube.


_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!

BID = 1044068

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13527
Wohnort: 37081 Göttingen

Ich kann mich erinnern, daß mein Großvater seine Klingel mit einem Leclancè Element betrieben hat, welches er in zeitlichen Abständen neu füllen mußte. Vermutlich hat er auch die Zinkelektrode in dem Glasgefäß gewechselt. Genaueres weiß ich nicht, denn ich war wohl erst 6-7 Jahre alt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Leclanch%C3%A9-Element

Gruß
Peter

_________________
Ich ignoriere Beiträge, die ohne Anwendung der deutschen Rechtschreibung verfaßt werden!

BID = 1044071

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 31479
Wohnort: Recklinghausen
Zur Homepage von Mr.Ed

Natürlich gab es um 1900 Gleichspannung, aus Akkus und Batterien. Auch eine Gleichrichtung war kein Problem, das geht auch mechanisch, genau wie Spannungsänderungen.
Batterien sind sogar sehr wahrscheinlich, denn um 1900 gab es noch längst nicht überall ein Stromnetz. Vor 1900 hatten nur große Städte Stromnetze, teilweise übrigens mit Gleichspannung. Kleinere folgten dann um 1910, einige Orte bekamen erst nach dem 1. Weltkrieg Strom.
Unsere Stadt bekam z.B. 1905 Strom, damals immerhin mit knapp 45000 Einwohnern und im Ruhrgebiet gelegen.
In die Häuser kam Strom teilweise später.
In einem Nachbarhaus lag z.B. die Installation bis vor wenigen Jahren noch teilweise Aufputz. Nur die Leitungen zu den Deckenleuchten lief durch Rohre. Die waren vorhanden und wurden vorher für die Versorgung der Gaslampen verwendet.
Noch in den 50er Jahren hat der lokale Energieversorger Anzeigen geschaltet, sich bei Fragen zur Strom- und Gasversorgung an seine Beratungsstellen zu wenden.
Es gab also wohl selbst da noch Kunden zu gewinnen, und sei es für den Umstieg von Kohle auf Gas- oder Elektroherde, denn als Monopolist hätte man sich das sonst sparen können.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 1044075

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Otiffany hat am  6 Okt 2018 10:30 geschrieben :

Ich kann mich erinnern, daß mein Großvater seine Klingel mit einem Leclancè Element betrieben hat, welches er in zeitlichen Abständen neu füllen mußte. Vermutlich hat er auch die Zinkelektrode in dem Glasgefäß gewechselt. Genaueres weiß ich nicht, denn ich war wohl erst 6-7 Jahre alt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Leclanch%C3%A9-Element

Gruß
Peter
Die kannst du auch heute noch kaufen, auch wenn sie inzwischen etwas anders aussehen.
Allerdings haben die Nixblicker dem Volk suggeriert, dass sie nun "herkömmliche Zink-Kohle Batterien" heißen.
Das hauptsächliche Problem dieser Zellen ist der relativ hohe Innenwiderstand des NH4Cl-Elektrolyten, wodurch sie für hohe Stromentnahme schlecht geeignet sind. Außerdem ist der Chemismus von der Entladegeschwindigkeit abhängig. Bei schneller Entladung bleibt der Inhalt der Zelle flüssig, wodurch sie zum Auslaufen neigt. Bei sehr langsamer Entladung hingegen entstehen feste Reaktionsprodukte, welche den Innenwiderstand der Zelle noch weiter erhöhen.

Deshalb sind diese billigen Zellen z.B. für Uhren gar nicht so schlecht, wohingegen man für höhere Ströme besser die Alkali-Mangan-Zellen verwenden sollte, bei denen man anstelle von NH4Cl-Lösung die sehr gut leitende Kalilauge als Elektrolyt verwendet.
Die Verwendung des aggressiveren KOH-Elektrolyten war aber erst möglich, als man die negative Elektrode aus hochreinem Zink fertigen konnte (bzw. wegen des Quecksilber-Verbots) musste.
Die Zelle des Großvaters musste vermutlich auch hauptsächlich wegen der Selbstentladung (Korrosion des Zinkblechs) gewartet werden.

Wenn man früher mehr "Dampf" brauchte, hat man z.B. so etwas verwendet: https://de.wikipedia.org/wiki/Chroms%C3%A4ure-Element
Teuer und gefährlich, und seit einigen Jahren wegen der Chrom(VI)-Verbindung überhaupt verboten.

BID = 1044107

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13527
Wohnort: 37081 Göttingen

Ich bin in Eschwege aufgewachsen und als ich zu Weihnachten eine elektrische Eisenbahn haben wollte, scheiterte das an der Netzspannund; da wurde noch Gleichspannung eingespeist. Das müßte so um 1949/50 gewesen sein.
Gruß
Peter


_________________
Ich ignoriere Beiträge, die ohne Anwendung der deutschen Rechtschreibung verfaßt werden!

BID = 1044109

Elektro Freak

Inventar



Beiträge: 3110
Wohnort: Mainfranken

Ich denke ebenfalls, dass es sich um Gleichspannung handeln wird.
Im Bereich 1,5 - 4 Volt, mehr denke ich eher nicht.

Einfach mal an ein Labornetzteil hängen und die Spannung langsam hoch drehen, bis die Spule sicher arbeitet, dabei die Stromaufnahme beachten. Lieber etwas weniger Spannung, als zu viel.

_________________

BID = 1044132

Trumbaschl

Inventar



Beiträge: 7317
Wohnort: Wien

Es kann beides sein, kurz nach 1900 begann sich Wechselstrom allmählich zumindest für neue Netze durchzusetzen. Niederösterreich (bis auf die noble Kurstadt Baden bei Wien (Gleichstrom) und Randlagen, zwischen ca. 1910 und dem ersten Weltkrieg elektrifiziert) hatte von Anfang an flächendeckend 220/380 V 50 Hz. Das Ortsnetz Baden wurde auch schon spätestens um 1920 auf 220/380 V umgestellt, belegt ist das vom Umbau eines 1901 errichteten Aufzugs, der schon nach wenigen Jahren einen neuen Drehstrom-Schleifringläufermotor samt Anlasser erhielt.

Ich besitze eine etwas neuere solche Anlage (1929) komplett, die ist mit einem schöden Klingeltrafo ausgeführt. Was man nicht vergessen darf: die Magnete waren mit einer Glocke in Reihe geschaltet, damit Bertha auch hört, dass die Herrschaften sie angefordert haben! Der Stromlauf war simpel: Spannungsquelle - parallelgeschaltete Taster in den Räumen - eine Ader pro Taster zur jeweiligen Fallklappe - Glocke - Spannungsquelle.

_________________
"Und dann kommen's zu ana Tür da steht oben "Eintritt verboten!" und da miaßn's eine!"


Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 32 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 10 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 145552344   Heute : 12627    Gestern : 17032    Online : 560        24.3.2019    17:29
12 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 5.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.223517894745