Varytec Easy Scan 250-II

Ersatzteile und Reparaturtipps zum Fehler: Leuchtet nicht

Im Unterforum Alle anderen Reparaturprobleme - Beschreibung: Telekom, Funkgeräte und alle anderen Geräte

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Alle anderen Reparaturprobleme        Alle anderen Reparaturprobleme : Telekom, Funkgeräte und alle anderen Geräte

Autor
Sonstige Varytec Easy Scan 250-II --- Leuchtet nicht

    










BID = 971451

Pferdefuetterer

Gerade angekommen


Beiträge: 5
 

  


Geräteart : Sonstige
Defekt : Leuchtet nicht
Hersteller : Varytec
Gerätetyp : Easy Scan 250-II
______________________

Varytec Easy Scan 250-II: Lampenplatine defekt, wie finde ich den Fehler?

Hallo,

vielleicht kann (will) mir einer weiterhelfen.
Ich habe 4 Moving Heads der Marke Varytec Easy Scan 250-II, die je mit
einer 24V/250W-ELC-Lampe betrieben werden. Dort ist je eine unten
gezeigte Platine verbaut, die aus den 230V die 24 Volt bereit stellen
soll (aber nicht tut...).

Ich möchte gerne die Platinen reparieren. Dazu steht mir ein Multimeter
Voltcraft M-3650B und ein Lötkolben zur Verfügung, dazu rudimentäres
Wissen von Strom und Spannung.

Nun meine Fragen:

a) Was kann ich testen, OHNE mit 230V herum hantieren zu müssen? Klar,
Widerstände und Dioden, aber die Triacs(C5071), der Brückengleichrichter und das andere Zeug (von dem ich noch nicht mal weiß, was es genau tut...)?

b) Der Varistor (die blaue Scheibe (HEL 100391K) ist nur
Einschaltstrombegrenzung? Wie teste ich ihn?

c) Warum ist dann noch ein NTC (10D-9) verbaut? Er begrenzt doch auch
nur den Einschaltstrom, oder?

d) Wie heißt der grüne Ring mit dem schwarzen Sockel im Fachjargon? An
dem sind 6 Anschlüsse dran. Soll er Oberwellen filtern?

Grüße
Markus


P.S.: Die Lötungen sind so original aus dem Gerät - ich würde mich schämen, so etwas abzuliefern...







Erklärung von Abkürzungen

BID = 971509

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

 

  

Die Schaltung sieht weitgehend nach einem Gegentaktwandler aus, wie er auch in "elektronischen" Trafos für 12V Halogenlampen benutzt wird.
Evtl. ist einer oder beide Transistoren hinüber, und als Folge davon ist eine Sicherung -kann auch ein niederohmiger Widerstand sein- in der Netzuleitung durchgebrannt.

Miss erst mal die C-E-Strecken der beiden Transistoren mit dem Ohmmeter.
Wenn du da einen Kurzschluss findest, wird obiges Szenario zutreffen.

P.S.:
Zeichne mal den Schaltplan auf.
Er wird ähnlich diesem hier sein: https://de.wikipedia.org/wiki/Kompa.....r.png
nur dass die Gasentladungslampe, die Drossel L2 sowie C3 und C4 entfällt.
Der Kondensator C2 wird durch eine Hintereinanderschaltung der zwei dicken Folienkondensatoren gebildet werden.
Zwischen dem Verbindungspunkt dieser beiden Kondensatoren und dem rechten Ende von L1W3 liegt dann die Primärwicklung des Ausgangstrafos.
Dem kleinen Ringkernbertrager entsprechen L1W1, L1W2 und L1W3 im Schaltbild.



[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am 13 Okt 2015  8:09 ]

Erklärung von Abkürzungen








BID = 971527

Pferdefuetterer

Gerade angekommen


Beiträge: 5

Hallo und vielen Dank für die Infos!

Dann versuche ich mal, das Prinzip des Gegentaktwandlers (Danke für das Stichwort!) zu verinnerlichen und komme damit hoffentlich weiter...

Ich werde morgen (heute leider verhindert) dann am Transistor messen.
Einen durchgeschossenen Widerstand habe ich auf einer anderen Platine schon mal gewechselt, danach lief diese wieder (dort war der Transistor seltsamerweise aber noch OK, wohl robuster als der Widerstand gewesen).

Werde berichten!

Grüße
Markus

Erklärung von Abkürzungen

BID = 971737

Pferdefuetterer

Gerade angekommen


Beiträge: 5

Hallo,

erstmal: Vielen Dank an Perl!

Der erste Scanner tut`s wieder und viel über die Schaltung gelernt (noch nicht alles, aber so viel, daß ich jetzt so grob weiß, was die einzelnen Bauteile so da machen)...





Die beiden Transistoren auf dessen Platine hatten es hinter sich,
so hatte ich die gewechselt (hatte zum Glück noch 4 neue). Also in eine kleine durchsichtige Box mit Deckel gelegt und 230V drauf gegeben: PUFF!
Hmm, wasn nu? Der 1 Ohm Widerstand hat kurz Blitzlicht gespielt und ist den Transistoren gefolgt (grummel...), ebenso die grade frisch eingebauten mitgenommen (er sie oder umgekehrt, kann ich nicht sagen).
Also wohl noch ein Fehler auf der Platine!
Gut, die Kondensatoren sehen noch gut aus, ebenso waren die anderen Widerstände und Dioden noch OK. Was bleibt sonst noch Eingangsseitig? Aha, der BrückenGLEICHrichter (hätte ich auch GLEICH mal messen können...). Upps, egal ob ich rot oder schwarz vom Messgerät an den einen Eingang lege, der Minus-Ausgang hat immer Durchgang. Flugs den aus- und von einer anderen Platine (vorher getestet!) eingebaut, dazu den 1-Ohmer und die 2 letzten guten Transistoren und: Voila-es rennt!

Jetzt meine Fragen: Wo bekomme ich kurzfristig Ersatz (Bild der beiden Bauteile siehe unten)? Ich bestelle normal beim großen "R" - wenn ich da die Bezeichnung eingebe, kommen keine Treffer. Welche Vergleichstypen kann ich dort bestellen (sollten neben den Werten auch in etwa die gleichen Abmessungen haben)? Ich bin leider elektretisch nicht so bewandert, dass ich mir die richtigen aussuche...

Grüße
Markus





Erklärung von Abkürzungen

BID = 971758

Pferdefuetterer

Gerade angekommen


Beiträge: 5

So,

für den KBL408 habe ich vor, den FBU4K und für den C5071 den BUV48A zu nehmen.
Einwände?

Grüße
Markus

Erklärung von Abkürzungen

BID = 971768

Maou-Sama

Schriftsteller



Beiträge: 787


Zitat :
KBL408... den FBU4K
Das wäre 1:1 ein 4A 800V.
Ich würde den KBU6M nehmen; 6A 1000V bei gleichen Abmessungen.


Zitat :
2SC5071 den BUV48A
Gewagter Schachzug.
Die Original Sanken Transistoren lassen sich nicht 1:1 auf andere Typen anderer Hersteller umschlüsseln. Das macht Sanken Bauteile so speziell, begehrt, teuer und vor allem auch lohnenswert zu fälschen (vor allem wenn sie abgekündigt sind).

Ich erkenne, dass du dir da wohl was bei gedacht hast, den BUV48A zu wählen, doch will ich mal pessimistisch sein:
Der BUV48A hat eine höhere Sättigungsspannung und geringere Stromverstärkung. Ersteres wird zu erhöhten Schaltverlusten führen (Wärme, Kühlung etc) und zweiteres kann im gänzlichen Versagen derartiger selbsterregender Schaltungkonzepte enden, oder aber verhindern dass der Transistor in den verlustärmsten Zustand der Sättigung kommt, womit wir wieder bei den Schaltverlusten wären, was dann in Thermisches Weglaufen übergeht usw...

Abgesehen davon liefert die Angelika den BUV48A von der Bambushüttenschmiede ISC. Das wäre damit ein China-Nachbau eines Original BUV48A, welcher seinerseits als Vergleichstyp zum Sanken 2SC5071 vernutet wird.

Wenn es ISC sein darf, dann kannst du das einfacher haben; bei Kessler und Segor gibt es den 2SC5071 von ISC zu kaufen (den die Angelika übrigens auch mal im Angebot hatte,- und ich spekuliere mal nicht warum sie ihn raus genommen hat. Daran, dass er so wenig nachgefragt wurde hat es IMHO aber wohl eher nicht gelegen).

Entschuldige dass das ernüchternd klingt, aber das ist leider so.
Wenn du es dennoch versuchen möchtest, dann drücke ich dir die Daumen.

Und damit es in Zukunft nicht wieder "Puff" macht solltest du einmal dies studieren:
http://www.repairfaq.org/sam/smpsfaq.htm
im besonderen diesen Absatz
http://www.repairfaq.org/sam/smpsfaq.htm#smpstslbt
Gerade wenn du dich anschickst deine Reparatur mit China-Nachbauten, von Bauteilen, die Ihrereseits nur mögliche Vergleichstypen des Originals sind, mal länge Zeit zur Probe laufen zu lassen...




Erklärung von Abkürzungen

BID = 971770

Pferdefuetterer

Gerade angekommen


Beiträge: 5

Hallo Maou-Sama,

vielen Dank für Deine ausführlichen Gedanken!

Dass das Originalkonzept nicht 100% aufging, sieht man ja daran, dass ich insgesamt 9 tote Platinen von den Moving Heads hatte...
Meist aber halt so Sachen wie kalte Lötstellen (woher denn bloss...) und Bauteile, die halb freischwebend über dem Lötpunkt waren (das darf man den chinesischen Kindern jetzt aber nicht unbedingt vorwerfen - besser geht es halt auf dem kalten Höhlenboden sitzend und von einem Kienspan beleuchtet nach schon 13 Stunden Arbeit nicht!).

Ich werde Deine Bedenken bei der Bauteil-Orderung berücksichtigen und somit bei Segor virtuell anklingeln.
Die Blumen muss ich allerdings weitergeben, da nicht ich der Urheber der Gedanken zu den Bauteilen war - ich habe zu wenig Wissen davon, kann aber zumindest Deinen Ausführungen folgen...

Thema Probelaufen lassen: Meine Frau hat gestern schon gejammert, weil der eine 1 Stunde lang ohne Unterbrechungen gelaufen ist

Grüße
Markus

P.S.: Das Studieren mache ich dann nächste Woche im Urlaub (englisch ist nicht meine Muttersprache-das dauert dann ein wenig länger...)



[ Diese Nachricht wurde geändert von: Pferdefuetterer am 15 Okt 2015 16:53 ]

Erklärung von Abkürzungen

BID = 971811

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 8492
Wohnort: Alpenrepublik

In der Bucht ist der 2SC5071 zu haben:

Art: 221584788772
oder
Art: 121068753144


_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!

Erklärung von Abkürzungen


Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 48 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 1 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 161114863   Heute : 442    Gestern : 20335    Online : 344        21.9.2021    1:36
3 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 20.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.400186061859