Bauschaum entfernen/auflösen

Im Unterforum Off-Topic - Beschreibung: Alles andere was nirgendwo reinpasst

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 22 7 2024  18:43:49      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Off-Topic        Off-Topic : Alles andere was nirgendwo reinpasst

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      


Autor
Bauschaum entfernen/auflösen

    







BID = 811229

schattenlieger

Schriftsteller



Beiträge: 995
Wohnort: Nordkreis Celle
 

  


Guten Morgen allerseits,

heute etwas Offtopic, aber hier schwirrt ja auch der eine oder andere Chemiker 'rum, der vielleicht seine Erfahrungen hat.

Ich habe da mal ein Problem: In meiner Hausaußenwand im Keller kommen vom Nebengebäude vier Lehrrohre DN 110 (KG) sowie eine Fernwärmeleitung "Calpex Quadriga" an. Der Aussenmantel der Fernwärmeleitung besteht lt. Hersteller aus "Lineares Polyethylen niedriger Dichte (LLD-PE), nahtlos extrudiert".

Das Fachunternehmen, welches die Abdichtung/Zumauerung der Aussenmauer durchführen sollte, hat nun statt Mörtel und Mauersteinen lieber Dosenweise Bauschaum genommen.
Nun gut, dicht ist es so jedenfalls. Ob sich Bauschaum und Erdreich die nächsten 55 Jahre vertragen, vermag ich nicht zu beurteilen.
Blöderweise muss ich noch mal an die Leerrohre ran, und dazu muss der Bauschaum weg. Der Bauschaum ist seit ca 4 Monaten in die Wand integriert.

Gibt es da irgendeine Chemie, die ich auf den Bauschaum aufsprühe oder so, und das Zeugs verschwindet dann? Oder stell ich mir das zu einfach vor?

Egal wie, die FW-Leitung darf auf keine Fall angegriffen/beschädigt werden (teuer), die KG-Rohre kann ich zur Not neu machen.

Hat hier jemand ein Wundermittel parat?
Leider ist die Stelle nur sehr schlecht zugänglich, weil da auch noch 5 Heizungsrohre und ein Pufferspeicher direkt davor stehen, man braucht also zum Arbeiten den berühmten Technikerarm mit 3 Ellenbogen, 4 Handgelenken und 18 Fingern...

Für zweckdienliche Vorschläge bin ich dankbar.

Viele Grüße vom
Schattenlieger

_________________
Mitglied in der "Deutschen Gesellschaft zur Rettung von dem Genitiv"
Silbentrennung ist toll, auch wenn das Auge was anderes draus macht:
Messer-
gebnisse und Erbin-
formationen.

BID = 811230

Dark Dragon

Schreibmaschine



Beiträge: 1363
Wohnort: Solingen

 

  

Googel mal nach : ACMOSOL 133-419

Das ist ein Montageschaumentferner der Firma ACMOS CHEMIE KG aus Bremen.

Ober der aber den Schaum komplett auflöst, oder nur Reste entfernt ...

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Dark Dragon am 22 Jan 2012  3:58 ]

BID = 811264

GeorgS

Inventar



Beiträge: 6450


Zitat :
Ober der aber den Schaum komplett auflöst, oder nur Reste entfernt ...


Eher gar nicht, derlei Lösemittel (Verm. Aceton oder MEK oder Essigester
oder Butylacetat) sind dafür gedacht, den noch nicht ausgehärteten
frischen Schaum wegzuwischen. Nach einigen Stunden ist nichts mehr auszurichten.
Solange die "Speckschicht" an der Oberfläche nicht verletzt ist,
hält der Bauschaum Wasser gut aus, aber auf Dauer kann er absaufen.
Steht das Grundwasser so hoch?
Georg


_________________
Dimmen ist für die Dummen

[ Diese Nachricht wurde geändert von: GeorgS am 22 Jan 2012 11:21 ]

[ Diese Nachricht wurde geändert von: GeorgS am 22 Jan 2012 11:27 ]

BID = 811295

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen

Guten Mittag,

also wenn ich lese, ein Durchbruch in der Aussenmauer wird mit dosenweise Bauschaum zugepappt, anstatt zugemauert und fachgerecht isoliert, kommt in mir unweigerlich der Gedanke an einen saumäßigen Murks auf.
Wenn das mit Erde zugedeckt ist kommt ja durchaus auch ein Druck auf den Schaum, ob das hält?
Ich persönlich würde der "Fachfirma" Feuer untern Hintern machen,
die Arbeit korrekt auszuführen.

MfG
Andy

BID = 811344

schattenlieger

Schriftsteller



Beiträge: 995
Wohnort: Nordkreis Celle

Hallo,

das Acmosol 133-149, bekannt als PUSchaumEx, werde ich mir mal beschaffen und ausprobieren.

Das Sicherheitsdatenblatt findet sich hier:

http://www.daxbergerschwall.de/site.....9.pdf

Geht meine Fernwärmeleitung davon kaputt oder ist das ungefährlich? Chemie ist nun wirklich nicht mein Ding.


Das nächste Wasser steht hier auf 7m (Winter) bis 9,6m (Sommer) Tiefe, da droht keine Gefahr.


Offtopic :
Die Rechnung für diese "Arbeit" habe ich nicht bezahlt und gedenke dieses auch nicht zu tun, ein wenig mit Bauschaum rumspielen kann ich auch, nur wesentlich günstiger.

Das Ganze macht nun im Frühjahr ein Maurer, der sollte in der Lage sein, eine Mauer fachgerecht zu verschliessen. Und wenn ich da eh schon mal aufgebuddelt habe, können wir eigentlich auch gleich eine Dämmung anbringen. Mal sehen.


_________________
Mitglied in der "Deutschen Gesellschaft zur Rettung von dem Genitiv"
Silbentrennung ist toll, auch wenn das Auge was anderes draus macht:
Messer-
gebnisse und Erbin-
formationen.

BID = 811360

Dark Dragon

Schreibmaschine



Beiträge: 1363
Wohnort: Solingen


Zitat :
Geht meine Fernwärmeleitung davon kaputt oder ist das ungefährlich?


Sofort kaputtgehen wird sie nicht.

Ich würde daher den PUSchaumEx erstmal an einer kleinen Stelle auf der Leitung auftragen, einwirken lassen und schauen, ob die Oberfläche angegriffen wird, oder nicht. Falls ja, wieder abwischen und abspülen.

BID = 811375

ElektroNicki

Inventar



Beiträge: 6429
Wohnort: Ugobangowangohousen

Hast du es schon mal mit Nitroverdünnung probiert?
Ein fieserer kohlenwasserstoffhaltiger Reiniger ist mir nicht bekannt

_________________

BID = 811382

GeorgS

Inventar



Beiträge: 6450


Zitat :
Ein fieserer kohlenwasserstoffhaltiger Reiniger ist mir nicht bekannt


Zwar ist in einer Nitroverdünnung keine Spur KW-Stoffe
drin, aber man kann ja mal drauf los schwätzen...


_________________
Dimmen ist für die Dummen

BID = 811384

ElektroNicki

Inventar



Beiträge: 6429
Wohnort: Ugobangowangohousen

Da hat Wiki mit aber was anderes geflüstert

Zitat :
Zum Verdünnen, Lösen oder Pinselreinigen verwendet man die sogenannte Nitroverdünnung oder -lösung. Sie besteht in der Regel aus Kohlenwasserstoffen und Estern


_________________

BID = 811386

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen

Der größte Teil des Schaums muß , denke ich, mechanisch entfernt werden
so ein Lösungsmittel dient eher der Entfernung von Resten.
Aceton könntest du probieren.
Gruß

BID = 811391

GeorgS

Inventar



Beiträge: 6450


Zitat :
Da hat Wiki mit aber was anderes geflüstert


Tja,
man sollte sich nicht von falscher Seite was einflüstern lassen.
Es ist nu eigentlich bekannt, daß in Wiki viel Unsinn steht,
aber auch Richtiges und täglich wechselt es...

_________________
Dimmen ist für die Dummen

BID = 811403

Ronnie1958

Schreibmaschine



Beiträge: 1343
Wohnort: Taunusstein

Nicki hat gute Ohren!

Liste der enthaltenen Stoffe

BID = 811408

GeorgS

Inventar



Beiträge: 6450

Hat er nicht!
Wenn diese Firma diese Suppe mit 15 % Solventnaphtha
als "Nitroverdünnung" verkauft, ist das noch lange kein
Grund das als fachgerecht anzusehen.
So was macht man aus verschiedensten Gründen, z. B.
um den Flammpunkt um ein paar Grad zu drücken oder
eine Kennzeichnungpflicht zu umgehen.
Eben so möglich ist, daß Berner diese Verdünnung zu Nitro-Kombis
verkauft, bzw mit diesen bei Kunden rechnet.
Nitroverdünnung besteht aus Ketonen, Estern und niedrigen
Alkoholen. Basta!
Georg
@Schattenlieger:
Von der Spezialverdünnung würde ich abraten, die enthält sehr
schwerflüchtige LM wie N-Ethypyrrolidon und Butylglykol.
Je nach Vernetungsgrad des Schaumes bewirken derlei LM
ein Quellen bis klebrig-Werden des Schaums, bestenfalls fällt
er zu einer zähen Pappmasse zusammen. Das LM ist auch recht
schwerflüchtig, das verdunstet aus dem angequollenen Schaum
erst in Tagen oder Wochen.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: GeorgS am 22 Jan 2012 19:49 ]

BID = 811620

Jerry

Schriftsteller

Beiträge: 828
Wohnort: Gera


Zitat :
GeorgS hat am 22 Jan 2012 19:42 geschrieben :


Nitroverdünnung besteht aus Ketonen, Estern und niedrigen
Alkoholen
. Basta!
Georg

[ Diese Nachricht wurde geändert von: GeorgS am 22 Jan 2012 19:49 ]


Ähm, sind das keine Kohlenwasserstoffe, im weitesten Sinn?!

BID = 811659

Lupin III.

Schriftsteller

Beiträge: 616
Wohnort: Salzburg

In einem Test mit Aceton habe ich den Schaum einmal weich (schwammig) bekommen. Aufgelöst hat er sich nicht, war danach aber bei weitem weniger fest und eher bröselig. Polyethylen sollte jedenfalls beständig gegen Aceton sein.

Aber aus Erfahrung, wenn man das Zeug z. B. mal auf die Finger bekommt: einmal fest hilft nur noch scheuern wirklich. Wenn man nicht gut zukommt, kann man's vielleicht mit Kleiderhaken oder ähnlichen Utensilien versuchen.


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 12 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 2 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181702097   Heute : 3508    Gestern : 5370    Online : 637        22.7.2024    18:43
5 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 12.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0373170375824