Sensor für Öl im Heizölkeller

Im Unterforum Messgeräte - auch im Selbstbau - Beschreibung: Vorstellung und Diskussion über Meßgeräte, die auch für Hobby noch erschwinglich sind.

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Messgeräte - auch im Selbstbau        Messgeräte - auch im Selbstbau : Vorstellung und Diskussion über Meßgeräte, die auch für Hobby noch erschwinglich sind.

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
Sensor für Öl im Heizölkeller
Suche nach: sensor (5236)

    










BID = 1089903

happykiter

Gerade angekommen


Beiträge: 12
 

  


Ich suche eine einfache Möglichkeit austretedendes Öl aus meinen Öltanks frühzeitig zu detektieren. Ich habe mir schon ein Piezo Alarmmodul für Wasser geholt, was mit Öl ja bzgl. Leitfähigkeit nicht funktionieren kann. Professionell wird so über Dämpfung eines Hochfrequenzfeldes gemacht. Mit HF habe ich es aber nicht so
Hier meine Ideen bislang:
Tischtennisball (Lageerkennung über IR-Reflektor - FC-51
Ev.kann man das FC-51 Modul auch dazu benutzen das Öl über Änderung des Brechungsindex zu erkennen.

Beide Methoden haben den Nachteil das dies wohl erst ab 5mm funktionieren wird.

Hat einer von Euch ev. eine andere geniale Idee? Ev. gibt es so was ja auch günstig zu kaufen...

BID = 1089906

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4761

 

  

Einmal pro Tag/Woche ein Blatt Papier auf die tiefste Stelle legen ist keine Option?
(Wenn es transparent/glänzend wird ist Öl da.)

Wenn optisch würde ich vermutlich auch den Ansatz wählen. Vielleicht ist der Unterschied zwischen matten und glänzenden Papier groß genug für eine Reflex-Lichtschranke (oder zwei, wenn man ein Chopper-Prinzip braucht).








BID = 1089910

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 13153
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

Da Öltanks nach Vorschrift in einer auslaufsicheren Wanne stehen müssen,die mehr fassen muß als auslaufen kann,reicht es einmal die Woche gucken zu gehen...

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 1089917

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
ein Blatt Papier auf die tiefste Stelle legen ist keine Option?
(Wenn es transparent/glänzend wird ist Öl da.)
Sofern dort nicht zuviel Dreck oder Wasser(!) in der Luft ist, scheint mir das vielversprechend zu sein.
Der Aufbau funktioniert sowohl in Reflexion wie auch in Transmission und ist auch als Fettfleckphotometer bekannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fettfleck-Photometer


Zitat :
Professionell wird so über Dämpfung eines Hochfrequenzfeldes gemacht.
Als Füllstandsmesser sicherlich, aber zur Detektion von Heizöl-Spuren??


Zitat :
Hier meine Ideen bislang:
Tischtennisball (Lageerkennung über IR-Reflektor - FC-51
Ev.kann man das FC-51 Modul auch dazu benutzen das Öl über Änderung des Brechungsindex zu erkennen.
Vorsicht mit Langzeiteffekten bei der Verwendung unbekannter Materialien und dem "Lösungsmittel" Heizöl.

Ansonsten mit einer Luftpumpe durch Anlegen von Vakuum das Auslaufen verhindern.
Das muss der Tank aber aushalten, und evtl. behindert es auch die beabsichtigte Entnahme.

Es gibt im Handel auch Korrosionsschutzmittel, die dem Öl beigemischt werden, und das Rosten des Tanks durch eingeschlepptes Wasser oder durch, vom Atmen eines teilgefüllten Tanks gebildeten, Kondenswasser verhindern.




BID = 1089922

rasender roland

Schreibmaschine



Beiträge: 1537
Wohnort: Liessow b SN

Wenn alles ordentlich installiert ist sollte es doch dicht sein.
Ich kenne keinen in meinem Bekanntenkreis der damit schon einmal Probleme hatte.
Der Ort der Behälter muss eh bestimmte Anforderungen erfüllen für den Fall der Fälle. Bevor man mit viel Aufwand eine Leckage versucht zu detektieren die bei korrekter Installation wohl nie eintritt ist es doch ratsamer auf einen ordentlichen Aufbau der Anlage zu achten.
Sonst hätte der Gesetzgeber sicher den Einbau einer Leckagemeldung vorgeschrieben.

_________________
mfg
Rasender Roland

[ Diese Nachricht wurde geändert von: rasender roland am 14 Nov 2021  8:59 ]

BID = 1089930

happykiter

Gerade angekommen


Beiträge: 12

Es geht mir darum ein Leck frühzeitig zu erkennen, bevor das Öl einen halben Meter in der Ölwanne steht, das Haus stinkt und ich tausende fürs Abpumpen und Renigen zahlen muss
Und das Ganze soll so sein das es betriebssicher ist, und ich nichts ständig kontrollieren muss. Ausser der routinemäßiger Funktionstest. Bei Detektion gibt´s einen akustischen Alarm, und meine UVR1611 schickt mir eine E-Mail.

Eine weitere Idee war über den Brechungsindex zu gehen, und einen Reflektionssensor einzusetzen...

Bin nun aber zu dem Schluss gekommen einen Schaumstoffblock in ein Rohr zu stecken der dann einen
Mikroschalter betätigt. Frage ist wie hoch das Öl stehen muss, um den Mikroschalter zu betätigen. Notfalls kommt da die Lichtschanke zum Einsatz. Ich bestelle mal die Teile...

BID = 1089935

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4761


Zitat : happykiter hat am 14 Nov 2021 12:22 geschrieben :
[...] und ich tausende fürs Abpumpen und Renigen zahlen muss
Wenn das so teuer ist, sollte ja schon Budget für einen Kohlenwasserstoff-Sensor (zig bis paar hundert €) drin sein.
Weiß aber nicht, ob Diesel da flüchtig genug ist. Ggf. mit einem Filament nachhelfen?

Wobei, dann kann man auch direkt das Prinzip von einem Wärmeleitungs-Vakuummeter nach Marcello Pirani einsetzten.
Unter dem Flammpunkt von Diesel zu bleiben sollte nicht so schwer sein.



Zitat :
Eine weitere Idee war über den Brechungsindex zu gehen, und einen Reflektionssensor einzusetzen...
Welches Prinzip soll denn eingesetzt werden? Bei zig cm Luft und einem Ölfilm kommt immer noch recht genau n = 1,0 raus.
Ich vermute da wird man einen Teststreifen oder z.B. eine Testkavität benötigen. S.o.
Ansonsten wenn optisch, evtl. kommt man günstig an ein FTIR-Spektrometer dran. Weiß jedoch nicht ob Heizöl im Vergleich zur Ölfarbe ein markant unterschiedliches Spektrum hat.

Ansonsten kenne ich noch Sensoren die mit einem schrägen Projektionslaser und CCD-Sensor arbeiten. Die können µm auflösen, kosten aber auch gleich mal einige k€. Nach deren Langzeitdrift hab ich auch noch nicht geschaut.


Zitat :
Bin nun aber zu dem Schluss gekommen einen Schaumstoffblock [...] einen
Mikroschalter betätigt.
Dann stell vorher sicher, dass der Schaumstoff beständig gegenüber Diesel ist und den nicht einfach aufsaugt. Einen Mikroschalter halte ich hier auch für ungeeignet, da der Schwimmer kaum Kräfte erzeugen wird. Die benötigte Größe vom Schwimmer lässt sich aber recht einfach ausrechnen. Aber viel Spaß!

Da würde ich es für sinnvoller halten, die Ölwanne mit ein paar cm Wasser zu fluten. Darein kommt dann ein schwimmender Wassersensor. Öl schwimmt oben. Wenn der nun keinen Durchgang mehr misst, kommt der Alarm.


Hat aber auch den Nachteil, dass es riesige Mengen an Diesel benötigt.

Wenn schon mechanisch, wäre ein "Reibungskoeffizient-Sensor" umsetzbar? Also zwei Flächen die aneinander Reiben und stark auf eine Schmierung per Diesel reagieren?

BID = 1089940

happykiter

Gerade angekommen


Beiträge: 12

Danke für die vielen Ideen. Es geht mir auch nicht darum kleinste Mengen zu detektieren. 5mm in der Wanne zu detektieren wäre o.k.
@Blacklight: Du hast Recht, Mikroschalter wird nicht funktionieren. Dann halt Lichtschranke. Der Schaumblock aus Polyethylen ist gegen Benzin widerstandsfähig. Werde das mal mal mit Diesel testen. Ggf. behandeln.

BID = 1089942

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17343

5mm Heizöl in der Wanne richtst du eher als dein Alarmmelder da Radau macht.
Noch etwas auch Heizöl folgt der Schwerkraft.

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 1089943

Martin.M

Stammposter



Beiträge: 464
Wohnort: Biedenkopf
Zur Homepage von Martin.M

ich wär da sehr zurückhaltend mit dem Basteln wegen EX

BID = 1089944

Goetz

Schreibmaschine

Beiträge: 1828
Wohnort: Dresden
Zur Homepage von Goetz

Wie bereits geschrieben wurde: ein vorschriftsmäßig installierter Öltank wird seltenst undicht werden.
Da stelle ich hier mal die Frage: Wer hat schon mal von einem derartigen Ereignis gehört??
Mein Öltank ist 30 Jahre alt, der tropft nicht.
Für ganz Ängstliche gibt es den HAASE- Tank, der überwacht sich selbst.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Goetz am 14 Nov 2021 17:19 ]

BID = 1089949

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4761

@happykiter:
Ist Heizöl noch rot eingefärbt?
Evtl. lässt sich ja mit einer weißen Fläche und einer Farbkamera ein Sensor basteln?


Zitat : Martin.M hat am 14 Nov 2021 16:49 geschrieben :
ich wär da sehr zurückhaltend mit dem Basteln wegen EX
Guter Punkt, bei einer elektronischen Lösung wäre eine Temperaturüberwachung und Übertemperaturabschaltung bei 45-50°C nicht von Nachteil.
Ansonsten ist Heizöl/Diesel mit seinem Flammpunkt von 55°C recht ungefährlich. Nach der GGVS darf man ohne Schein bis zu 1000 Liter von dem Zeug mitführen.

BID = 1089970

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17343

Auch Heizöl läuft zum tiefsten Punkt und ein Schwimmer aus Messing reicht da wohl völlig aus um ein Schaltsignal zu erzeugen und sei es über eine Gabellichtschranke.

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 1089982

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 8752
Wohnort: Alpenrepublik

Was hältst Du von der Idee einen Sensor an die Untersite des Kessels zu pappen und den Abstand zum Boden zu messen?
zB. damit: *** click mich ***

_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!

BID = 1089992

happykiter

Gerade angekommen


Beiträge: 12

...was es alles so an Sensoren gibt... Aber ein bisschen oversized.
Ich fange mal mit einem OPTEK OPB743 Sensor und Schaumstoff im 50mm HT Rohr an. Werde dann berichten...


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 39 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 27 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 170311576   Heute : 18805    Gestern : 20980    Online : 480        27.11.2022    21:00
16 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 3.75 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0650370121002