Blei-Vlies-Akku nachfüllen

Im Unterforum Alle anderen elektronischen Probleme - Beschreibung: Was sonst nirgendwo hinpasst

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 16 6 2024  12:01:10      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Alle anderen elektronischen Probleme        Alle anderen elektronischen Probleme : Was sonst nirgendwo hinpasst

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      


Autor
Blei-Vlies-Akku nachfüllen
Suche nach: akku (11348)

    







BID = 1022637

Bubu83

Schreibmaschine



Beiträge: 2819
Wohnort: Allgäu
 

  


Guten Morgen,

ich habe hier einen älteren Blei-Vlies-Akku (12V, 43 Ah) den ich mit einer Solarplatte u. Laderegler als Zwischenspeicher zur Speisung für ein Modellbau-Ladegerät verwende. Davor wurde er als Puffer in einer Brandmeldeanlage eingesetzt (ca. 4 Jahre). Insgesamt ist er ca. 5 Jahre alt.
Leider hat der Akku nur noch den Bruchteil seiner Nennkapazität, zudem ist der Innenwiderstand deutlich erhöht. Deshalb vermute ich, dass das Vlies schon ziemlich trocken ist. Öffnen der Zellen ist kein Problem, unter einem Deckel sind Gummistopfen.
Jetzt wäre meine Frage: Ist es sinnvoller das Vlies mit destilliertem Wasser zu tränken oder mit Batteriesäure?

Würde mich freuen, wenn ihr eine Antwort für mich habt.


Schönen Dienstag
Bubu

BID = 1022640

Ltof

Inventar



Beiträge: 9301
Wohnort: Hommingberg

 

  

Wasser! Mit Säure würdest Du die Konzentration erhöhen.

Ich habe das mal mit ausgetrockneten Gelakkus gemacht. Das Gel brauchte Zeit um wieder aufzuquellen. Danach hielten die Akkus noch gut 5 Jahre.

Viel Erfolg!

_________________
„Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.“
(Hanlon’s Razor)

BID = 1022644

BlackLight

Inventar

Beiträge: 5245

Mein Tipp wäre noch nicht zuviel Wasser auf einmal nachzufüllen.

P.S.
Meine versuche mit Gel-Akkus nachfüllen waren bisher immer Totalschäden. Entweder waren die "gebrauchten" Akkus so tot, dass es zu spät war, oder ich habe zuviel Wasser reingegeben - oder beides. Kurzfristig schienen sich die Zellen zu erholen und der Innenwiderstand betrug keine kOhm mehr. Dann sind mir aber meistens 3-5 Zellen weggestorben und das war es dann mit der Batterie. Wenn es keine kOhm-Batterie war hab ich mit der Aktion meine Batterie "grundlos" zerstört.

Seitdem lasse ich das mit dem Schrott kaufen von der Bucht und hole mir für das doppelte Geld direkt was gescheites.

BID = 1022645

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13751
Wohnort: 37081 Göttingen

Man kann es versuchen, wenn äußerlich weder konvex noch konkav veränderungen des Gehäuses feststell bar sind. Ich habe dieses Verfahren schon oft praktiziert, aber nie den erhofften Erfolg gehabt.

Gruß
Peter

BID = 1022651

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 7346

Bleisulfat kann man nicht mit destilliertem Wasser abwaschen




https://de.wikipedia.org/wiki/Sulfatierung_(Akkumulator)

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!

BID = 1022659

Bubu83

Schreibmaschine



Beiträge: 2819
Wohnort: Allgäu

Der Akku ist ohnehin schon kaputt. Also habe ich rumprobiert. Ich hab ihn quasi fürs Batteriepfand bekommen, viel mehr hätte ich dafür nicht bezahlt.

Meine Vorgehensweise: mit dem Labornetzgerät mit 3 A Konstantstrom geladen, währenddessen die Gummistopfen abgenommen und mit der Taschenlampe festgestellt dass das Vlies sehr trocken aussieht. Dann habe ich mit einer Spritze immer 5 ml Wasser in jede Kammer eingefüllt bis das Vlies schön durchfeuchtet ausgesehen hat. Insgesamt dürften das etwa 150 ml gewesen sein. Interessanterweise ist die Spannung dabei immer weiter eingeknickt, was für mich darauf hindeutet dass der Akku besser wird.
Danach hab ich noch etwa eine halbe Stunde gut 16 V draufgegeben damit die Brühe schön blubbert und sich gut durchmischt.
Jetzt hängt er wieder an der Solarzelle und ich werde weitersehen. Laut meinem Ladegerät (das von diesem Akku gespeist wird) knickt die Spannung jetzt deutlich weniger ein, wenn ich viel Strom entnehme.

Ich bin mal gespannt.

Viele Grüße
Bubu

BID = 1022664

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 7346

...achte auf gute Belüftung und nicht Rauchen, sonst sagt dir das Knallgas bescheid warum es so heisst...

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!

BID = 1022665

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
achte auf gute Belüftung und nicht Rauchen, sonst sagt dir das Knallgas bescheid warum es so heisst
In der Tat sollte man den Akku nicht unter Strom an- oder abklemmen, weil er durch Funkenbildung explodieren könnte.

BID = 1022685

Bubu83

Schreibmaschine



Beiträge: 2819
Wohnort: Allgäu

Sicherlich sind eure Hinweise völlig berechtigt. Schließlich lesen hier ja auch Kinder und unwissende mit
Keine Angst, ich hab das vor geöffnetem Fenster gemacht. Haus steht auch noch

Viele Grüße
Bubu

BID = 1022687

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Keine Angst, ich hab das vor geöffnetem Fenster gemacht.
Das nützt nicht viel, wenn es den Akku zerreisst, weil ein Funke in eine offene Zelle gefallen ist.
Eine externe Explosion der geringen Gasmengen ist hingegen so gut wie ausgeschlossen. Dafür sorgt schon der grosse Auftrieb von Wasserstoff.


Offtopic :
War das einer der Akkus von der Hotel-Notbeleuchtung?
Ich hatte damals auch einen bekommen, der gut geladen hier ankam, aber dann erstaunlich schnell an der hohen Selbstentladung zweier Zellen starb.
Ich vermute, dass er den Transport nicht gut vertragen hat.
Bei Akkus mit flüssiger Säure kann es passieren, dass Schlamm aus dem Zellensumpf zwischen die Platten fällt und dort einen Feinschluß macht, aber das sollte ja bei den lageunabhängigen Batterien mit festgelegtem Elektrolyten eigentlich nicht passieren.

BID = 1022724

Bubu83

Schreibmaschine



Beiträge: 2819
Wohnort: Allgäu

Ich schalte am Konstanter immer erst den Ausgang weg und dann klemme ich ab. Von daher sollte es keine Funkenbildung geben. Das hab ich mir einfach so angewöhnt und dann macht man das automatisch so

Nee, das ist kein Akku aus der Hotel-Notbeleuchtung. Den habe ich von einem Hausmeister einer kleinen "Stadthalle" bekommen. Dort wurde der in einer Brandmeldeanlage eingesetzt, also vermutlich permanent bei ca. 13,8 V gehalten. Die Kapazität wird sicherlich weit weniger betragen als die Nennkapazität. Bis jetzt reicht der Akku aber um mein Modellbauakkuladegerät zu betreiben. Geladen wird der Bleiakku mit einer 5 Watt-Solarzelle über einen Solarladeregler.
Vermutlich wird der Akku im Winter durch die Batterie aus dem PKW abgelöst
Heute hab ich wieder Modellbauakkus geladen, Stromentnahme beim Bleiakku lag bei ca. 6 Ampere, die Spannung knickt logischerweise etwas ein, aber ist deutlich stabiler als vor der Wasserfüllung.


Viele Grüße
Bubu

BID = 1022736

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 7346


Zitat :
Bubu83 hat am  6 Jul 2017 21:52 geschrieben :

...Vermutlich wird der Akku im Winter durch die Batterie aus dem PKW abgelöst


...ein PKW-Akku (Autobatterie) ist kein Solarakku

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!

BID = 1022771

Bubu83

Schreibmaschine



Beiträge: 2819
Wohnort: Allgäu

Eine BMA-Batterie auch nicht

BID = 1022781

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13751
Wohnort: 37081 Göttingen

Primus von Quack,
nur zur Info:
Ich halte einen Autoakku über den Winter mit einem Solarpanel (20W) auf Spannung; und das funktioniert, obwohl es kein Solarakku ist!

Gruß
Peter

BID = 1022788

Ltof

Inventar



Beiträge: 9301
Wohnort: Hommingberg

@Otiffany
Dem Akku ist herzlich egal, woher der Strom kommt. Wie er betrieben wird, ist wichtig.

_________________
„Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.“
(Hanlon’s Razor)


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 15 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 11 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181477891   Heute : 2208    Gestern : 7051    Online : 517        16.6.2024    12:01
6 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 10.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0518779754639