Grundig Videorecorder VCR Videorekorder HIFI  2280 a

Reparaturtipps zum Fehler: Erkennt Kassette nicht

Im Unterforum Reparatur - Video-Geräte - Beschreibung: Videorecorder, Camcorder, DVD-Player und alles was mit Bildaufzeichnung zu tun hat.

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 19 7 2024  17:54:28      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Reparatur - Video-Geräte        Reparatur - Video-Geräte : Videorecorder, Camcorder, DVD-Player und alles was mit Bildaufzeichnung zu tun hat.


Autor
Videorecorder Grundig 2280 a --- Erkennt Kassette nicht
Suche nach Videorecorder Grundig 2280

    







BID = 985397

Maller453

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: nähe Waidhaus
 

  


Geräteart : Videorecorder
Defekt : Erkennt Kassette nicht
Hersteller : Grundig
Gerätetyp : 2280 a
Messgeräte : Multimeter
______________________

Hallo,

ich habe zwar ähnliche Beiträge dazu gefunden, aber leider nicht die Lösung.

Mein Grundig Video 2000 2x8 Typ 2280a zieht die Kassette ein. Danach passiert nichts mehr; d.h. er zieht das Band der Kassette nicht um den Lesekopf (sorry dafür, dass ich es nicht anders beschreiben kann).

Außer der Taste "Stop" und "Cass" reagiert keine Taste.


Folgender Ablauf Schritt für Schritt:
- Kassette einlegen; hineindrücken
- Kassette fährt nach unten
- nach ein paar Sekunden löst sich der Magnetschalter (befindet sich, wenn man von unten auf den Recorder/Platine schaut, zwischen den zwei Motoren für den Antrieb des Bandes)und im Display blinkt "F"

Mehr passiert dann nicht mehr; auch wenn ich z.B. Wiedergabe oder Vor/Zurückspulen drücke.

Weiter kann ich folgendes beobachten:


- nach drücken der Taste "Stop" zieht der o.g. Magnetschalter an und im Display wird die Uhrzeit, "C4", "3.01", "Bandz." angezeigt
- wieder nach ein paar Sekunden löst sich der Magnetschalter und außer dem bereits geschriebenen wird wieder "F" angezeigt


Den längeren dünnen Riemen habe ich gegen einen "neuen" ersetzt.
Den kürzeren Dicken, der für den Kassetteneinzug zuständig ist, noch nicht. Dieser hat an einer Stellen einen "Alterungsriss". Habe aber nicht beobachten können, dass der Riemen rutscht.

Folgendes kann ich noch erkennen:
Die Kassette kann ich per Hand noch ein paar mm weiter nach unten drücken, nachdem diese nach unten gefahren wurde. Der Schalter, der anscheinend die eingelegte Kassette erkennt (Unterseite, vorne mit zwei Kabeln), schaltet jedoch auf Durchgang (Durchgangstester, Multimeter), wenn die Kassette eingezogen wurde (auch wenn ich noch nicht per Hand nachgeholfen habe).

Wo könnte der Fehler liegen?
Ist es eher ein mechanisches oder elektronisches Problem?

Ich hoffe es kann geholfen werden und bedanke mich schon mal dafür.

Viele Grüße

Maller

Erklärung von Abkürzungen

BID = 985467

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2461

 

  

Servus!

Liest der v-2000 denn die aktuelle Bandposition ein? Also wenn z.B. eine VCC-480 eingelegt wird, die am Anfang steht, sollte die Cassette nach dem Einlegen nach unten fahren, anschließend ein Stück schnell nach vorne und anschließend wieder zurück gespult werden, danach sollte im Display in diesem Beispiel stehen "C4 0.00".

Wenn nein: mal ohne Cassette den Schacht runterfahren lassen (dazu den Cassettenladekontakt rechts hinter der "Lippe" im Schacht betätigen. Dann kontrollieren, ob beide Wickelmotoren drehen (links entgegen Uhrzeigersinn, rechts im Uhrzeigersinn).

Wenn nein: Spannungsversorgung der Wickelmotoren prüfen. Wenn vorhanden, Motor (einer oder beide, eher selten) defekt. Wenn nicht vorhanden, dann Endstufen der Wickelmotoren auf der Ablaufsteuerung, die beiden TIP125-Transistoren an den Kupfer-Kühlkörpern, defekt.

Wenn die Motoren drehen, dann kontrollieren ob der Schacht korrekt nach unten fährt (die Bandwickel müssen dann frei in der Cassettenhülle "schweben"). Fährt der Schacht nicht ganz runter, blockieren die Bandwickel, weil sie in der Cassettenhülle ankratzen.
Dann sollte aber auch der Schacht in der "Eject"-Postition ein wenig zu hoch liegen, sodaß die Cassette leicht nach oben geneigt eingelegt werden muß. Das als Hinweis, weil Du schreibst:

Zitat :
Die Kassette kann ich per Hand noch ein paar mm weiter nach unten drücken, nachdem diese nach unten gefahren wurde.


Vielleicht hat ein Vorbesitzer mal den Cassettenschacht ausgebaut und um einen Zahn versetzt wieder eingebaut. Hier ist das Servicemanual, mechanischer Teil, zur Kontrolle sehr von Vorteil.

Was bei Grundigs V-2000 Geräten nie schadet, ist die Kontrolle der Spannungen vom Netzteil. Viele Probleme rühren von defekten oder tauben Elkos im Netzteil, wegen deren manche Spannungen einbrechen oder gar komplett fehlen.

Gruß und schönen Sonntag,
stego


_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 985516

Maller453

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: nähe Waidhaus

Servus Stego

und vielen Dank, dass Du, und vor allem am Sonntag, geantwortet hast.

Folgendes habe ich jetzt noch , bzw. aufgrund deiner Tipps festgestellt:


Den Cassettenladekontakt habe ich nicht gefunden
Gib es irgendwo ein Bild davon?


Unfreiwilligerweise hat mir der v-2000 von einer Kassette das Band abgerissen (wie, schreibe ich weiter unten).

Mit der kaputten Kassette konnte ich dann jedoch die Motoren testen. Diese liefen jedoch nicht immer. Zu dem Zeitpunkt, als sie gelaufen sind, konnte ich an beiden ca. 12 V messen. Die Drehrichtung konnte ich jedoch noch nicht feststellen.



Irgendwas stimmt anscheinend auch mit den Cassettenschacht nicht. Evlt. ist dieses zu schwergängig/blockiert oder der Riemen dafür müsste doch ausgewechselt werden.
Oder etwas anderes stimmt nicht?

Wenn ich die Kassette einlege/bis zum Anschlag hineindrücke fährt diese nach unten. Dabei sind die Motoren nie angelaufen (somit wird auch nicht erkannt, welche Kassette eingelegt ist).

Wenn ich jedoch die Taste "Cass" gedrück habe ist manchmal die Kassette nicht ganz nach oben gefahren und der Motor/die Motoren haben das drehen angefangen. Nach erneuten drücken der "Cass" (oder war es "Stopp"; weiß ich jetzt leider nicht mehr) ist die Kassette entweder manchmal wieder nach unten gefahren oder auch manchmal nach oben.
(beim nach Untenfahren, während die Motoren gelaufen, hat es das Band der o.g. Kassette abgerissen).
Manchmal musste ich auch nachhelfen, damit die Kassette wieder komplett nach oben gefahren ist.

Sollte ich den Riemen wechseln?
(gibt es diesen auch hier im Shop? Haben in bei einen anderen Versandhändler gefunden)


Soweit ich die Transistoren messen konnte sind diese defekt.
(bekomme ich diese hier auch im Shop)
Es ist ein TIP125 und ein BDX54A.
Sollten ich mir zwei TIP125 besorgen?

Gibt es hier im Forum das Service Manual für den mechanischen Teil?


Viele Grüße und eine schöne Wochen

Maller

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Maller453 am 20 Mär 2016 21:04 ]

Erklärung von Abkürzungen

BID = 985545

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2461

Servus!

Den Fädelriemen würde ich schon wechseln, vor allem, wenn

Zitat :
Dieser hat an einer Stellen einen "Alterungsriss"
.

Nun könnte es noch sein, daß der Schacht schwergängig ist oder auf einer der beiden Seiten um einen Zahn versetzt eingehängt ist (hängt dann leicht schief).

Der Cassettenladekontakt ist, von vorne auf den Cassettenschacht gesehen, hinter der "Lippe" (die die Cassette im Schacht hält), ca. 2-3 cm vom rechten Rand entfernt, ein kleiner Nippel, der im Normalfall von der Cassette betätigt wird. Fahr einfach mal mit dem Finger hinter dieser Lippe entlang, dann spürst Du den CL schon.

Viel eher tendiere ich aber dazu, daß die 20-Volt-Spannung wegen fauler Elkos im Netzteil einbricht bei Belastung. Aus diesen 20 Volt werden nämlich die beiden Wickelmotoren versorgt, außerdem der Fädelmotor. Drum vergiß die beiden TIP125 mal vorerst.

Darum habe ich ja geschrieben, daß es bei den Grundig V-2000 nie verkehrt ist, die Spannungen des Netzteiles zu überprüfen.

Das Servicemanual im PDF-Format kann ich Dir zusenden, hat allerdings 100 MB! Wenn's per Mail nicht geht, lade ich es Dir irgendwo hoch und geb Dir einen Link zum herunterladen.

Da drin ist der kpl. mechanische Teil und auch der kpl. elektrische Teil, u.a. bei "Netzteil" sind die Soll-Spannungen abgedruckt. Diese bitte als Erstes messen, auch im Moment der Belastung (sprich Cassette einlegen bzw. auswerfen). Ich trau mich fast wetten, daß da die 20 Volt stark einknicken....

Gruß
stego

Aja, nochwas vergessen: Hast du die "Ablaufsteuerung" (quer hinter dem Laufwerk) schon genau inspiziert? Wegen des Akkus, der kann das ganze Modul im Extremfall komplett ruinieren, weil dieser längst ausgelaufen ist und die Platine bzw. die Leiterbahnen verätzt hat. Wichtig!

_________________


[ Diese Nachricht wurde geändert von: stego am 21 Mär 2016  9:36 ]

Erklärung von Abkürzungen

BID = 985579

Maller453

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: nähe Waidhaus

Servus,

ok, Fädelriemen wechsel ich.

Denke den Schalter finde ich jetzt auch.

(Kann leider erst am Donnerstag wieder nachschauen, weil ich bis dahin nicht daheim bin)

Die Elkos von der Netzteilplatine wechsel ich auch (an den Motoren lag ca. 12 Volt an, als sie dazwischen mal liefen; sollte hier dann ansch. 20 Volt anliegen?).
Gibt es bereits eine Liste (oder stehen diese im Servicemanual?), welche Elkos auf der Platine verbaut sind? (Könnte mir diese dann evtl. noch bis zu den Feiertagen besorgen)

Sollten die Elkos der anderen Platinen auch gewechselt werden?


Sollte ich den Cassettenschacht aus und wieder neu einbauen?
Ist das kompliziert, bzw. mit Hilfe des Servicemanual machbar?


Der Akku war anscheinend schon mal ausgelaufen. Hier sieht man an der Platine, dass schon mal was gemacht wurde. Auf die schnelle sieht man, dass zwei Leiterbahnen weg sind. Dies wurde durch einen Draht überbrückt.
Sind es "nur" sichtbare Schäden, wenn der Akku ausläuft oder kann auch noch etwas anderes mit kapput werden (ist wahrsch. jetzt eine Frage, die man aus der Ferne schlecht beurteilen kann).

(habe den Recorder selber vor ca. 3 Jahren ersteigter und weil er nicht funktionierte, stand er so lange auf dem Dachboden)



Evtl. wäre es praktisch, wenn Du mir das Servicemanual zukommen lassen könntest. Habe nachgeschaut; kann max. 20 bzw. 50 MB per Email empfangen.
Evtl. könntest Du es irgendwo hochladen.



Vielen Dank

Viele Grüße
Maller


Erklärung von Abkürzungen

BID = 985613

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2461

Servus!

Dann werde ich das SM mal hochladen heute abend.
Darin ist alles beschrieben, elektrischer Teil und mechanischer Teil.

Viel Spaß & Erfolg beim Instandsetzen!

Aja, die Ablaufsteuerung:
Sehr häufig geht die Uhr nicht mehr, nachdem der Akku sein Unwesen getrieben hat. Die Platine wird von der Säure durchnässt, Leiterbahnen werden weg geätzt.... oft ist es sogar so, daß das Modul überhaupt nicht mehr brauchbar ist. Mir gehen die langsam aus, hab keinen Ersatz mehr verfügbar, weil eben dieses Modul bei den meisten V-2000 der 3. Generation von Grundig heute hinüber ist.

An den Wickelmotoren sollen die 20 Volt nicht vollständig anliegen, diese werden ja abhängig von Bandlänge und -position vom Ablaufrechner berechnet und über die beiden Endstufen an die Motoren gegeben (korrekter Bandzug). Aber aus dem 20-Volt-Zweig wird dieser Teil der Ablaufsteuerung versorgt. Daher mein Hinweis auf das Netzteil.

Gruß
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 985958

Maller453

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: nähe Waidhaus

Servus Stego,

bin gestern erst dazu gekommen um mir den V-2000 nochmal anzuschauen.

Den Schalter habe ich gefunden, mit dem man den Cassettenschacht nach unten fahren kann.

Wenn der Schacht ohne Cassette nach unten fährt, laufen beide Motoren ein paar Sekunden.
Wenn die Cassette mit drinnen ist laufe diese nicht; ich kann auch nichts hören, dass hier die Motoren versuchen anzulaufen.
Ohne Cassette habe ich ohne viel Kraft die beiden Motoren anhalten können. Evlt. bricht die Spannung zusammen, wie Du bereits geschrieben hast?
Dies könne ich evtl. noch messen.


Außerdem habe ich die Messpunkte der Netzteilplatine von der Unterseite aus gemessen. Hier liegt an den Messpunkten
"+12VF" (Pin 17),
"A12V" (Pin 18),
"W12V" (Pin 19) sowie
"+5VF" (Pin 23)

keine Spannung an. An den anderen kann ich den angegebenen Wert messen.

Ist das normal oder ist hier wahrscheinlich der Fehler?

Am Pin 1 liegt ca. 18 Volt an. Dies bricht auch nicht zusammen, wenn ich die Cassette einlege und diese sich nicht dreht bzw. blockiert?


Passt dieser Fehler wahrscheinlich zu den defekten Elkos?


Würde mir diese dann nächste Woche besorgen und ALLE der Netzteilplatine austauschen.
Welche von den drei größeren soll ich mit tauschen; oder sind diese normalerweise nicht kaputt.
Welche Marke der Elkos sollte ich nehmen? Möchte schon gute und günstige einbauen.


Die Kondensatoren auch mit tauschen oder nur die Elkos?


Viele Grüße und ich wünsche schöne Ostern.

Maller

Erklärung von Abkürzungen

BID = 986003

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2461

Servus!

Die Spannungen mit der Zusatzbezeichnung F, A oder W bedeuten F= Funktionsspannung (wird von einem Teil der Schaltung freigegeben), A= Aufnahmespannung (ist nur in Stellung Aufnahme aktiviert) und W= Wiedergabespannung (wird nur in Stellung Wiedergabe aktiviert). Das ist soweit ok.
Wichtig sind die 12V-Dauerspannung, die müssen so genau als möglich vorhanden sein, die 5V-Dauerspannung ebenso.

Hast du schon mal festgestellt, ob der Schacht ganz runter fährt, nicht daß die beiden Wickelteller in der Cassette blockieren. Im "Leerlauf" ohne Cassette sollen die Wickelmotoren laufen, das sollten sie auch mit Cassette tun. Ohne Cassette sollte im Display nach ein paar Sekunden stehen "0.5 0.31" oder so ähnlich - 0.5 für die Cassettenlänge 2x30 Minuten und 0.31 als Laufzeit - die kann anders auch sein, irgendwo zwischen 0.00 und 0.31. Und mit Cassette sollte diese kurz nach vorne gespult werden, anschließend wieder retour und dann sollte die Cassettenlaufzeit und die aktuelle Position der Cassette im Display stehen, z.B. "C3 und 0.00" bei einer VCC-360, die am Anfang steht.

Wenn die beiden Wickelmotoren sehr leicht zu bremsen sind, dann wechlse mal die beiden kleinen 10 µF-Elkos nahe bei den Kupfer-Kühlkörpern auf der Ablaufsteuerung aus. Übrigens würde es nicht schaden, alle Elkos auf der Ablaufsteuerung zu tauschen (aus meiner Erfahrung, haben oft Kapazitätsverlust).

Auch im Netzteil würde es nicht schaden, alle Elkos zu tauschen, da die original verbauten FRAKO und ERO-Typen nicht gerade die besten sind. Einige davon sind bei mir schon mit Kapazitätsverlust ausgefallen, manchmals sogar mit fettem Kurzschluß!

Nimm hochwertige Low-ESR-Elkos mit 105° Temperaturfestigkeit. Kapazität genau beachten, Spannungsfestigkeit mindestens wie die originalen, höher kann nicht schaden (soweit sie von den Abmessungen her passen). Tausche ALLE bis auf den großen Hochvolt-Elko auf der Primärseite aus. Dann hast Du wieder längere Zeit Ruhe, zumindest im Netzteil. Und wie gesagt, nimm die Elkos auf der Ablaufsteuerung auch gleich mit.

Einen schönen Ostereier-Sonntag
wünscht
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 986101

Maller453

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: nähe Waidhaus

Hallo Stego,

schon ist Ostern fast schon wieder vorbei ...

Danke für die weiteren Tipps; Das mit den Schacht werde ich nach dem Elkotausch überprüfen.

Bin gerade dabei die Elkos zu bestellen. Wollte diese vorerst bei Conrad holen; aber die haben ja fast nichts mehr auf Lager und Low ESR anscheinen sowieso nicht mehr.

Bin derzeit bei Reichelt gelandet (Völkner hat meißt Mindestbestellmengen und was will ich mit 10 oder 20 Elkos?). Oder kennst Du noch eine andere gute Adresse?

Habe aber jetzt noch das Problem, dass Elkos mit verschiedenen Rastermaßen angeboten werden. Leider bin ich wieder nicht daheim (Beruflich) und habe die Platinen nicht mit dabei (nur die Werte). Muß es jetzt wahrscheinlich wieder bis zum Wochenende verschieben.

Oder ist des immer dasselbe Rastermaß?
Manche haben aber dann auch verschiedene Durchmesser. Und dann auch verschiedene Werte bei Ripple Current und Impedanz (wo ich mich auch nicht auskenne, welche ich nehmen soll)?


Viele Grüße

Maller

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Maller453 am 28 Mär 2016 21:54 ]

Erklärung von Abkürzungen

BID = 986110

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2461

Servus!

Die meisten Elkos werden heute kleiner sein als vor 30 oder 35 Jahren und folglich auch oft ein kleineres Rastermaß haben. Da muß man halt improvisieren und die Anschlußbeine ein wenig auseinander biegen, macht doch nix.

Was die Marken anbelangt: Mit den Panasonic-Elkos vom Conrad bin ich bislang noch nie auf die Schnauze gefallen, die Qualität stimmt durchwegs.
Wegen den elektrischen Werten (Impedanz, usw.) nicht verrückt machen lassen, sooo empfindlich ist der V-2000 nun auch wieder nicht.

Gruß
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 988120

Maller453

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: nähe Waidhaus

Hallo Stego,

bin schon noch an der Reparatur dran...

Bin erst letztes Wochenende dazu gekommen um die Elkos vom Netzteil auszutauschen.
Habe die Elkos aus dem Schaltplan herausgesucht und beim Löten festgestellt, dass evtl. der Kondensator C441 (lt. Reparaturanleitung Lötansicht S. 28 unten links) auch ein Elko ist.

Zumindest sieht es auch auf der Platine nach einen Elko aus. Kann leider nur 63V lesen das andere könnte evtl. 22uf heißen. Der Wert ist leider nicht mehr gut zu lesen.

Auf S. 27 der Reparaturanleitung ist dieser Kondensator C441 (oben links) nicht als Elko beschrieben sondern als Kondensator mit 0,22 U?


Handelt es sich hier auch um einen Elko und falls ja, mit welchen Werten?


Vielen Dank
Viele Grüße
Maller

Erklärung von Abkürzungen

BID = 988150

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2461

Servus!

Muß ich am Wochenende zuhause im Servicemanual nachsehen.
Wenn das Ding wie ein rechteckiger Block oder wie ein runder, transparenter Turm aussieht, ist es ein Folien-C mit 220 nF (lt. SM = 0,22 µF). Elkos haben normalerweise immer eine Polaritäts-Markierung, Ausnahme: bipoloare Elkos.

Gruß
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 988216

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2461

Servus!

Wenn Du das Servicemanual genau nachverfolgst, dann kommst Du drauf, daß der Elko C441 ein Druckfehler ist, soll heißen C411. Das ist ein Elko mit 2,2 µF/50 V lt. Schaltplan.

Der "echte" C441 ist auf dem Print ein wenig weiter links, in direkter Nachbarschaft zu C440. Das sind beides Folienkondensatoren mit 0,22 µF.


Offtopic :
Hab ja ganz vergessen, daß der 2280a ein "herkömmliches" Netzteil hat, im Gegensatz zu allen anderen Modellen, die ein Schaltnetzteil haben.


Wenn die Spannungen alle vorhanden sind und auch bei Belastung nicht einbrechen, dann ist das Netzteil OK.

Auf der Ablaufsteuerung sind C1656 und C1661 auch heiße Kandidaten, wenn die unter Kapazitätsverlust leiden, fehlt der Bandzug auch.

Außerdem die mechanische Seite nicht außer acht lassen: Cassette einlegen und prüfen, ob die Bandwickel frei laufen. Prüfen kannst Du das so: Cassette einlegen, Netzstecker raus. Bremslüftmagnet per Hand wegziehen und die Wickel von oben mal händisch drehen. Dazu die obere Abdeckung des Cassettenschachtes (die mit den zwei weißen Tellern) abnehmen. Fühlen, ob die Wickel frei drehen oder irgendwo blockieren. Wenn diese blockieren, dann prüfen, ob der Schacht komplett runter fährt oder evtl. einen Zahn versetzt eingebaut ist. Außerdem (fast unwahrscheinlich) nachschauen, ob der lange Stift hinten mittig (der in das mittige Loch in der Cassette eintaucht, um die Wickelblockierungen zu lösen) fehlt oder abgebrochen ist.

Gruß
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 988539

Maller453

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: nähe Waidhaus

Hallo Stego,

muss mich leider nochmals melden. Hatte leider wieder keinen Erfolg.

Die Elkos der Ablaufsteuerung und Netzteil (bis auf den C411; muß ich erst besorgen)habe ich alle getauscht.
Auf der Ablaufsteuerung haben der alte C 1540 (470u, 10V) und C1541 (47u, 16 V) nicht die erforderlichen Werte nicht gehabt, ist somit wahrscheinlich defekt (ca. die Hälfte der Werte; ein Bekannter hat ein Meßgerät für Kondensatoren).

Das Cassettenfach habe ich ausgebaut. Glaube, dass dies um einen Zahn versetzt war. Beim Einbau musste ich das Zahnrad per Hand ein bisschen weiter drehen sonst hätte ich die zwei "Zahnstangen" des Cassettendecks nicht in den letzten Zahn des Zahnrades gebracht.
Stimmt hier etwas anderes nicht?


Folgendes passiert jetzt:

Beim Einlegen der Cassette laufen die Wickelmotoren wieder nicht an (bis auf einmal; schon und es hat mir die nächste Cassette zerlegt). Nach ca. acht Sekunden blinkt F. Gleichzeitig löst der Magnet für die Wickelbremse.

Wenn ich die Taste "Cass" drücke fährt die Kassette nach oben, der Motor schaltet sich aber nicht ab und der Riemen rutscht durch; sonst würde wahrscheinlich die Zähne durchrutschen. Die Schubstange der Schneckenwelle schließt aber den Cassettenschachtkontakt.

Habe zum Testen einmal den Cassettenschachtkontakt manuell, per Hand geschlossen (bevor er durch die Schubstange der Schneckenwelle geschlossen wurde); der Motor hat ebenfalls nicht reagiert und läuft trotdem weiter.
Wenn ich die Taste "Stop" drücke schaltet sich der Motor ab.


Was kann es jetzt noch sein?



Vielen Dank

Viele Grüße

Maller

Erklärung von Abkürzungen

BID = 988578

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2461

Servus!

Jetzt wird es schwierig, wenn man das Gerät nicht selbst vor sich hat.....

Prüf mal den Cassettenschacht gem. Servicemanual, Seite 98.
Dann wegen des Nicht-Abschaltens des Fädelmotors: Es könnte sein, daß 1.) der Cassettenschacht-Kontakt FA2 (SM Seite 96) oxidiert ist (hatte ich bei meinem eigenen 2x8 2080 vor kurzem), oder 2.) der zugehörige Stecker an der Ablaufsteuerung ist oxidiert/verschmutzt/gebrochen.

Wenn der Schacht ordentlich eingebaut ist, korrekt runterfährt ohne daß die Cassette blockiert, dann kommt nur noch ein Defekt in der Ablaufsteuerung in Frage oder einer der beiden Wickelmotoren hat einen Aussetzer. Auch hier mal sämtliche Flachstecker an der Ablaufsteuerung genau überprüfen, diese haben gerne mal Haar-Risse und infolge dessen Kontaktprobleme.

Tja, die 2000-er sind halt allesamt mittlerweile über 30 Jahre alt.... da gehen die Probleme langsam los...

Gruß
stego



_________________

Erklärung von Abkürzungen


Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 14 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 8 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181686531   Heute : 2679    Gestern : 4771    Online : 67        19.7.2024    17:54
5 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 12.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.25826716423