Unerklärlich hoher Stromverbrauch

Im Unterforum Erfahrungsaustausch - Beschreibung: Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 19 7 2024  23:22:55      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Erfahrungsaustausch        Erfahrungsaustausch : Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten


Autor
Unerklärlich hoher Stromverbrauch
Suche nach: stromverbrauch (1286)

    







BID = 623214

DeusEx85

Gerade angekommen


Beiträge: 1
 

  


Hallo zusammen.
Ich bin gänzlich neu auf dieser Website und ziemlich verzweifelt.

Erklärung:

Ich wohne seit etwas mehr als einem Jahr in einem Singlehaushalt.
Die Wohnung ist ca. 53qm groß, besitzt 3 Nachspeicheröfen (Schlafzimmer, Wohnstube, Wohnküche) und einen Durchlauferhitzer für Warmwasser.
Ich habe einen Kühlschrank (A+ Gerät), eine Waschmaschine (A+ Gerät), eine kleine Elektro-Herdplatte, ein Festnetztelefon und einen PC. Ansonsten besitze ich keine weiteren nennenswerten „Stromfresser“.
Ich selbst bin nur ca. die Hälfte der Woche daheim, da ich sehr viel Zeit bei meiner Freundin verbringe und beruflich oft unterwegs bin.
Mein Vormieter hat mir bei der Übergabe erklärt, dass er ca. 45EUR für Strom im Monat ausgegeben hat. Und die Maklerin meinte ich würde für die Nachspeicheröfen günstigen Nachtstrom beziehen und die Geräte würden auch NUR nachts laden.

Die erste Jahresrechnung kam im Mai 2008 (ich habe da gerade 2 Monate in der Wohnung gelebt) und eine Erhöhung der monatlichen Rate auf 63EUR wurde fällig. Die Erhöhung habe ich mir durch einen etwas intensiveren PC-Gebrauch (ca. 4-Std pro Tag falls anwesend) erklärt.

Jetzt kam die nächste Jahresabrechung und ich bin zwischenzeitlich kurz in Ohnmacht gefallen. Ich habe angeblich im Zeitraum vom 01.12.2008 – 15.05.2009
!!! 8200kWh !!!
im Nachtstromtarif verbraucht. Insgesamt hatte ich einen Jahresverbrauch von 9785kWh. Nachzahlung: ca. 1300EUR und eine neue monatliche Rate von 194EUR.

Wie kann das sein?
Die Nachtspeicheröfen liefen bei mir lediglich zwischen Dezember und März; nie höher als auf 2.Stufe und über den Temperaturregler habe ich nie mehr als 20°C eingestellt. Zwischendurch habe ich die Öfen auch abgestellt, wenn es zu warm wurde.

Sind diese Geräte solch massive Stromfresser?
Wie kann es sein, dass ich einen fast doppelt so hohen Stromverbrauch wie eine 5-köpfige Familie (Tabelle vom Stromanbieter) habe, wenn ich noch nicht einmal täglich daheim bin?
Was kann ich tun?


HILFE?

*verzweifelt*


Vielen Dank im Voraus

BID = 623219

powersupply

Schreibmaschine



Beiträge: 2921
Wohnort: Schwobaländle

 

  

Moin

Der Winter war kalt und 8200KWh entsprechen etwa 820 Liter Heizöl.
Jetzt kommt es noch auf den Dämmstandard der Wohnung UND Dein Lüftungsverhalten an!
Es gibt Leute die duschen drei mal am Tag und halten, damit es keinen Schimmel gibt ständig ein, zwei Fenster gekippt. Eventuell auch in einem anscheinend nicht beheizten Raum.
Dein übriger Verbrauch scheint relativ gering zu sein(1750KWh).
Das ist doch etwas positives.
Das Negative ist, dass es praktisch keinen wirklich günstigen Nachtstrom mehr gibt. Ich denke mal wesentlich unter 15ct wirst auch Du ihn nicht bekommen...

Um eventuellen Stromdiebstählen auf die Spur zu kommen musst Du über einen längeren Zeitraum konsequent täglich den Zähler ablesen und protokollieren. Dazu, wenn wirklich kein Heizbedarf herrscht, auch schon mal die Sicherungen ausschalten bzw. möglichst verhindern, dass die Nachtspeicherheizungen nachladen(dazu können Dir evtl. andere hier detaillierterer Tips geben)und schauen was der Verbrauch macht.
Unter Umständen hilft auch ein Gespräch mit dem Vermieter/Hausbesitzer in dem Du erklärst, dass Du diesen Verbrauch seltsam findest und nun Maßnahmen zur gezielten Protokollierung des Verbrauches durchführst...

powersupply

BID = 623220

schattenlieger

Schriftsteller



Beiträge: 995
Wohnort: Nordkreis Celle

Hallo,

den Stromverbrauch würde ich grundsätzlich für normal halten.

Dass du "mehr als eine 5köpfige Familie verbrauchst" liegt daran, dass du Äpfel und Birnen vergleichst, es gibt nun mal keine Birfel.

Deine Betriebsweise der Nachtspeicher ist auch vernünftig, aber dazu wird Sam2 dir noch Tipps geben. Würdest du wie die meisten anderen Nutzer die Nachtspeicheröfen betreiben, wären auch 20.000kWh und mehr als Stromverbrauch für deine Wohnung drin.

Warte einfach, bis Sam2 hier seine Runden dreht, der ist mit Nachtspeicheröfen per Du.

Viele Grüße vom Schattenlieger

BID = 623225

DMfaF

Inventar



Beiträge: 6670
Wohnort: 26817 Rhauderfehn

Moin!

194€ Abschlagszahlung halte ich auch für ein Singlehaushalt gewaltig! Ich zahle für mein Haus (2 Personen) mit Teichanlage (2 Pumpen, 1 UV Station, 3 Springbrunnen) ,meine Werkstatt, meine Brennholzbearbeitung (1 Holzspalter 6t, 1 Kreissäge 3KW) und meine Garagen nur 110€. Außerdem muß ja auch noch meine Hecken (100m) geschnitten werden und auch der Rasen (500m²) zollt seinen Tribut.

Gruß
Bernd

_________________
An alle Hobby-Kundendienstler: Vor Arbeiten am Gerät, Netzstecker ziehen und VDE Vorschriften beachten!! Jeder trägt die Verantwortung für seine ausgeführte Arbeit!!!

Anfragen per Mail oder PN werden nicht beantwortet!

BID = 623361

powersupply

Schreibmaschine



Beiträge: 2921
Wohnort: Schwobaländle


Zitat :
DMfaF hat am 26 Jul 2009 04:55 geschrieben :

Moin!

194€ Abschlagszahlung halte ich auch für ein Singlehaushalt gewaltig!


Naja. Das muss man schon etwas relativieren.
Der Energieversorger hat ja nur den Verbrauch für 6 Monate zu Grunde liegen und rechnet diesen Wert auf 12 Monate hoch. Sollte der vorausberechnete Verbrauch dann tatsächlich eintreten ist meinem Gefühl nach zu Urteilen nochmal eine Nachzahlung fällig!
Ich hab ein ganzes Haus am Zähler mit 5 Personen mehreren TVs und Computern sowie einer nachträglich eingebauten elektrischen Fussbodenheizung im Bad und brauche so zwischen 8000 und 9000 KWh.
Allerdings bin ich seit anfang des Jahres daran diesen Wert deutlich zu senken indem ich diverse Verbraucher konsequentvom Netz trenne und die Umwälzpumpen der Heizung durch energiesparende ersetzt habe.

powersupply


BID = 623444

Ronnie1958

Schreibmaschine



Beiträge: 1343
Wohnort: Taunusstein

Einige Anmerkungen zu powersupplys Aussagen:

Zitat :
Der Winter war kalt und 8200KWh entsprechen etwa 820 Liter Heizöl.

Die 8200 kWh würden etwa 1640 Litern Heizöl entsprechen, da man mit keiner fossil betriebenen Heizung über einen Wirkungsgrad von 50 Prozent kommt.


Zitat :
Der Energieversorger hat ja nur den Verbrauch für 6 Monate zu Grunde liegen und rechnet diesen Wert auf 12 Monate hoch.

Den Fall hatten wir hier auch vor 2-3 Jahren, als der Gasversorger den Ablesezyklus umstellte und einem Haufen Leuten den Winterverbrauch aufs ganze Jahr hochrechnete und die Abschläge verdoppelte - mit dem unverschämten Argument, dass man ja im nächsten Jahr evtl. eine Gutschrift bekäme. Die verfahren nach dem Motto "Nehmen wir uns erstmal, was wir kriegen können".

Hier mal ein paar Daten zum Vergleichen. Wir bewohnen zu Zweit ein EFH (Bj 99, gut gedämmt) mit 115 qm Wohnfläche. Dafür brauchen wir je nach Länge der Heizperiode und Heftigkeit des Winters zwischen 1000 und 1100 m3 Erdgas, was etwa dem 10-fachen an kWh entspricht.

Wohnzimmer, 34 qm, Regelung mit Honeywell Rondostat, Tag/Nacht 21/17 Grad. Auch Mo-Fr 10-17 Uhr auf 17 Grad.
Badezimmer, 8 qm, auch Rondostat, durchweg 20 Grad und 2 x 1 Stunde täglich 23 Grad in den Nutzungszeiten.
Die Schlafräume werden auf etwa 18 Grad gehalten, ebenso Flure und Treppe. Das Heizen meines Büros (12 qm) übernimmt spätestens nach einer Stunde der Rechenknecht.

Der Stromverbrauch liegt bei 3300 kWh im Jahr, wobei etwa die Hälfte auf die Grundlast entfällt. Dazu gehören neben der Haustechnik auch die Kühlgeräte und der Standby-Kram. Die Kühlgeräte hatte ich mal mittels Steckermessgerät erfasst und sie verbrauchen rund 400 kWh/Jahr (Kühlschrank 200 l, Bj 93 und Tisch-Gefrierschrank, 80 l, Bj 03).


Ronnie

BID = 623449

Ltof

Inventar



Beiträge: 9307
Wohnort: Hommingberg


Zitat :
Ronnie1958 hat am 27 Jul 2009 13:43 geschrieben :

...da man mit keiner fossil betriebenen Heizung über einen Wirkungsgrad von 50 Prozent kommt...

Kann es sein, dass Du Verbrennungskraftmaschinen und Heizungen verwechselst?

_________________
„Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.“
(Hanlon’s Razor)

BID = 623460

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Hallo DeusEx,

dann wollen wir Deinen Fall mal etwas aufdröseln.
Dazu sind diverse Angaben nötig:
-Dämmstandard oder hilfsweise Baujahr/Umbaujahr des Gebäudes
-EFH oder MFH, Klimazone (hilfsweise Standort)
-wenn MFH, Lage der Wohnung, wenn EFH freistehend, DHH oder Einzel
-ist das ne gemischte Anlage, sprich: gemeinsamer Zähler für Heizung und Allgemeinverbrauch
-gibt es eine außentemperaturabhängige Ladesteuerung für die Nachtspeicher
-besitzen sie eine Tagstromzusatzheizung?
-wie wird gelüftet
-ist der DLE ein hydraulisch gesteuerter (2 Schaltsufen) oder ein elektronisch geregelter (stufenlose Temperantureinstellung)
-Dusch- odewr Badeverhalten?
-wie wird das Geschirr gespült (händisch?)
-besitzt die Wohnung fensterlose Räume (Bad oder WC etc. , nicht Flur)i
-gibt es eine Dunstabzugshabe, wenn ja, mit Um- oder Abluft?

Außerdem bitte:
Fotos der Unterverteilung (Sicherungskasten).

Dann sehen wir weiter.


Generell:
Arg ungewöhnlich sind die Werte nicht.
Bedenke, daß der "Nachtstrom" in den letzten Jahren extrem im Preis gestiegen ist (etwa verdoppelt, gegenüber moderaten Erhöhungen beim "Tagstrom")!
Insofern sind die Angaben des Vormieters wenig aussagekräftig.

Eventuell kannst Du die Rechnungen scannen und mir zumailen.


Gruß,
sam2


_________________
"Das Gerät habe ich vor soundsoviel Jahren bei Ihnen gekauft! Immer ist es gegangen, immer. Aber seit gestern früh geht es plötzlich nicht mehr. Sagen Sie mal, DA STIMMT DOCH WAS NICHT???"

BID = 623534

Ronnie1958

Schreibmaschine



Beiträge: 1343
Wohnort: Taunusstein


Zitat :
Ltof hat am 27 Jul 2009 14:01 geschrieben :


Zitat :
Ronnie1958 hat am 27 Jul 2009 13:43 geschrieben :

...da man mit keiner fossil betriebenen Heizung über einen Wirkungsgrad von 50 Prozent kommt...

Kann es sein, dass Du Verbrennungskraftmaschinen und Heizungen verwechselst?


Das kann nicht sein, denn wenn ich bei meinem "Brennwertkessel" während einer Woche Urlaub das so genannte Ferienprogramm laufen lasse, wobei der WW-Speicher nicht geheizt wird, ich dann beim Aufheizen des WW von z.B. 20 Grad auf 50 Grad mit Speichervorrang ungefähr doppelt so viel Gas ziehe, als es laut Formel sein dürfte, dann sind das 50 Prozent! Das hat mir übrigens auch der Installateur bestätigt. Und wenn Du mir jetzt noch verrätst, welcher Hersteller ein Auto baut, dessen Motor einen Wirkungsgrad von 50 Prozent hat, kaufe ich das Ding sofort.


Ronnie

BID = 623540

Ltof

Inventar



Beiträge: 9307
Wohnort: Hommingberg

Es gibt durchaus Verbrennungskraftmaschinen mit einem Wirkungsgrad um 50%. Ganz bewusst habe ich nicht von KFZ geschrieben. Das hast Du da hineininterpretiert.

Und weil Deine Heizung nach Deiner Rechnung und der Bestätigung des Installateurs nur 50% Wirkungsgrad hat, ist das kein Grund zur Verallgemeinerung.

Weil es mich jetzt interessierte:
Meine LPG-Standheizung mit 2400 Watt Heizleistung verbraucht 200 g/h. Das ist etwa 90% Wirkungsgrad.

Gruß,
Ltof

_________________
„Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.“
(Hanlon’s Razor)

BID = 623546

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Übliche fossil beheizte Zentralheizungsanlagen in Wohngebäuden besitzen Kesselwirkungsgrade von um die 80% bis knapp 100%. Der Anlagenwirkungsgrad liegt naturgemäß etwas darunter (da gehen dann Sachen wie Abstrahlverluste ein), der Jahresnutzungsgrad liegt noch etwas niedriger (berücksichtigt auch Stillstandsverluste etc.).

Insgesamt liegt man aber bei einer intakten und modernen Anlage näher bei 100% als bei 50%.

Mit Verbrennungskraftmaschinen hat das nun aber überhaupt nichts zu tun!

_________________
"Das Gerät habe ich vor soundsoviel Jahren bei Ihnen gekauft! Immer ist es gegangen, immer. Aber seit gestern früh geht es plötzlich nicht mehr. Sagen Sie mal, DA STIMMT DOCH WAS NICHT???"


Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 14 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 9 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181688447   Heute : 4599    Gestern : 4771    Online : 533        19.7.2024    23:22
5 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 12.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0337588787079