AsRock 0 NetTop ION33Pro

Reparaturtipps zum Fehler: 12V auf Mainboard weg

Im Unterforum Reparatur - Drucker Computer Kopierer - Beschreibung: Reparaturtips - Reparatur-Probleme mit Drucker, Laserdrucker, Tintenstrahldrucker, Computer, PC, Kopierer

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 29 5 2024  20:22:22      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Reparatur - Drucker Computer Kopierer        Reparatur - Drucker Computer Kopierer : Reparaturtips - Reparatur-Probleme mit Drucker, Laserdrucker, Tintenstrahldrucker, Computer, PC, Kopierer

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      


Autor
Sonstige 0 AsRock NetTop AsRock ION330Pro --- 12V auf Mainboard weg
Suche nach AsRock NetTop AsRock 12V auf Mainboard weg

    







BID = 753073

RolandM

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: Baden-Württemberg
 

  


Geräteart : Sonstige
Defekt : 12V auf Mainboard weg
Hersteller : AsRock
Gerätetyp : NetTop AsRock ION330Pro
Kenntnis : minimale Kenntnisse (Ohmsches Gesetz)
______________________

Hallo!

Ich hoffe, mir kann hier jemand bei meinem Problem helfen. Ich kenne mich mit Spannungsreglern noch nicht so sehr aus, also gibt es hier mit Garantie mehr Profis!
Es geht um einen NetTop ION330Pro mit externem Netzeil (19V, 3,42A).
Stecke ich das Netzteil in die Steckdose, dann geht beim NetTop die blaue Front-LED an und auf der Platine hört man im Bereich des Spannungsreglers ein hochfrequentes Surren. Durch längeres Drücken des Power-Knopfes kann man den PC wieder ausschalten.
Funktionieren tut aber nicht viel. Keine Lüfter laufen, keine Festplatte ... es tut eigentlich nichts.
Was ich bereits herausgefunden habe:
Die 12V-Spannung auf dem Mainboard ist überhaupt nicht vorhanden. Der Fehler wird wohl irgendwo am Spannungsregler liegen.
Beim Spannungsregler befinden sich 6 Mosfets, davon jeweils 2x zusammen für eine Spannung (Typen AP85U03GH und AP72T03GH).
Messe ich nun an den Mosfets im laufenden Betrieb zwischen Drain und Source die Spannung, dann komme ich auf folgende Werte:

1. und 2.) 100mV steigend und 18,44V ergibt ~ 19V
3. und 4.) 3,46V und 15,53V (damit ist das schonmal die 3,3V-Schiene)
5. und 6.) 13,81V und 5,17V (damit ist das dann die 5V-Schiene)

Damit ergibt sich für mich, dass irgendwas bei der 12V-Spannung auf dem Mainboard spinnt. Die 18V sind Gott sei dank nicht durchgeschossen. Auf dem Mainboard liegen da nur 100-500mV an, weshalb auch Lüfter, HD etc. nicht anlaufen.
Defekte Dioden hab ich um die Mosfets bis jetzt noch nicht finden können. Kondensatoren sehen OK aus (sind SMD-Kondensatoren, weshalb das eh nicht so einfach ist).
Deutet das Fehlerbild auf defekte Mosfets 1 und 2 hin, hat das Spannungsregler-IC eine Macke oder ist da eher hinter den Mosfets ein Problem?

Noch eine Frage: Die Mosfettypen bekomme ich leider nicht direkt. Ich habe mich schon um Ersatztypen bemüht. Dabei ist mir z.B. der Typ IRL8113SPbF als Ersatz für den AP72T03GH ins Auge gesprungen. Die Daten sehen vielversprechend aus, allerdings hat er auch wie alle anderen Typen eine leicht höhere Turn-On Delay Time und Turn-off Delay Time als der Originaltyp. Sollte das trotzdem funktionieren oder hat vielleicht noch jemand einen anderen Vorschlag für mich?
Achja: Durchgemessen hab ich die Mosfets natürlich schon. Beide haben keinen Schluss. Richtig durchmessen kann ich sie ja aber wahrscheinlich nur im ausgebauten Zustand mit Hilfe einer Schaltung, oder?

Ich bin für jede Hilfe wirklich dankbar. Sieht reparabel aus, aber ich weiß natürlich nicht, ob es bei dem Teil hier noch irgendwas anderes gehimmelt hat. Optisch habe ich das Mainboard aber sehr gründlich nach Defekten Bauteilen abgesucht und da sieht man überhaupt nichts.

BID = 753145

RolandM

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: Baden-Württemberg

 

  

Ich habe zum besseren Verständnis des Problems mal ein Foto mit den Bezeichnungen der Bauteile angehängt. Die Nummerierung der Mosfets passt zu den oben im Text gemachten Angaben.

Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us


[ Diese Nachricht wurde geändert von: RolandM am  8 Mär 2011 14:24 ]

BID = 753157

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Die 12V-Spannung auf dem Mainboard ist überhaupt nicht vorhanden.
Die wird da auch nicht gebraucht. Die +12V dienen fast nur zum Betrieb der Motoren von Hardisk und optischen Laufwerken.

Zitat :
Messe ich nun an den Mosfets im laufenden Betrieb zwischen Drain und Source
Vergiß es!
Das sind Schaltwandler, an denen man praktisch nur mit dem Oszilloskop etwas messen kann.
Werte, die du mit dem Multimeter bekommst, kannst du genau so gut würfeln.




BID = 753162

Tom-Driver

Inventar



Beiträge: 8792
Wohnort: Berlin-Spandau
Zur Homepage von Tom-Driver

Hallo Perl,


Zitat :
RolandM hat am  8 Mär 2011 01:35 geschrieben :

Es geht um einen NetTop ION330Pro mit externem Netzeil (19V, 3,42A).


Da dem ganzen PC nur einmal 19V aus seinem externem Netzteil zur Verfügung stehen, muß man (siehe Specs im Link) davon ausgehen, daß die 12V für Lüfter und Laufwerke auf dem Mainboard erzeugt werden.

So gesehen, hat sich Roland schon ganz gut vorgearbeitet.
Ich vermute auch, daß die von ihm verdächtigten Schaltregler die richtigen sind. Doch wie man da jetzt am besten was mißt, bzw. welche Regler die geeigneten Ersatztypen wären, da muß auch ich passen.
(Meine übliche Aufgabe wäre jetzt - wenn Kurzschlußfreiheit auf der "12V-Schiene" vorliegt! - das komplette Mainboard zu tauschen. Auf Bauteilebene wird ja in der Industrie längst nicht mehr repariert...)

Gruß,
TOM.

_________________
[x] <= Hier Nagel einschlagen für neuen Monitor!

BID = 753263

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
und auf der Platine hört man im Bereich des Spannungsreglers ein hochfrequentes Surren.
Diese Schaltregler arbeiten bei so hoher Taktfrequenz, daß man sie überhaupt nicht hören kann.
Wenn trotzdem etwas zu hören ist, dann handelt es sich entweder um eine überlagerte Regelschwingung, oder -wahrscheinlicher- um die Abschaltungen wegen Überstrom oder Überspannung und sofort darauf folgende Neustartversuche.
Es ist daher einigermaßen wahrscheinlich, daß ein Kurzschluß auf einer der Versorgungsspannungen vorliegt.
Evtl. gelingt es die zugehörige Versorgung mit dem Ohmmeter zu lokalisieren, aber die Identifizierung des defekten Bauteil kann trotzdem schwierig werden, sofern es sich nicht auf einer steckbaren Baugruppe befindet.

BID = 753269

RolandM

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: Baden-Württemberg

Ich vermute halt, dass der Defekt durch zu dauerhaftes Overclocking der CPU inkl. zu schlechter Kühlung verursacht wurde. Dabei könnten dann ja die Mosfets durch zu hohe Temperatur gestorben sein.
Dass der NetTop beim Overclocking nicht ganz unproblematisch ist, was Wärme anbelangt, habe ich schon im Internet lesen können.
Ein richtiger Kurzschluss sollte ja eigentlich auch meist einen optischen Defekt nach sich ziehen, oder nicht?
Macht es Sinn, die Mosfets von der 3,3V-Linie und der 12V-Linie zu tauschen und dann mal zu schauen, ob die 12V da sind?
Dummerweise muss ich mich zuerst um einen ordentlichen Lötkolben kümmern. Die ERSA-Station TE50 ist nun schon fast 30 Jahre alt und die Spitze ist eine absolute Katastrophe. Da mache ich auf einem Multilayer-Board wahrscheinlich mehr kaputt als ich reparieren kann
Ist es eigentlich wirklich sicher, dass die 12V-leitung nur HD und Lüfter antreibt? Von welcher Leitung wird denn z.B. die Spannung für die CPU abgezweigt? Da muss ja vorher auch noch runtergeregelt werden...
Austausch des Boards macht übrigens keinen Sinn. Gibt es nicht und der NetTop besteht ja nur aus dem Board
Solange die CPU nicht defekt ist oder ein wirklich exotisches Teil betroffen ist, sollte man doch trotzdem noch eine Chance haben....

BID = 753271

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

An den Transistoren würde ich erstmal nicht herumlöten, wenn nicht definitiv feststeht, daß einer einen D-S-Schluss hat.

Zitat :
Defekte Dioden hab ich um die Mosfets bis jetzt noch nicht finden können.
Die wirst du auch vergeblich suchen. Bei so niedrigen Spannungen verwendet man MOSFETs als Synchrongleichrichter.
Vermutlich schaltet der AP72 die Eingangsspannung auf die Speicherdrossel und wenn er abschaltet, legt der AP85 diesen Anschluss an Masse.
Es ist übrigens nicht notwendigerweise so, dass jedes Transistorpärchen für genau eine Ausgangsspannung zuständig ist, sondern man man verwendet pro Ausgangsspannung manchmal auch mehrere Pärchen, die phasenverschoben angesteuert werden. Man erreicht so eine geringere Welligkeit der Ausgangsspannung und ein schnelleres Regelverhalten.
Hier könnten das die Transistorpaare 3-4 und 5-6 sein, um 3,3V oder weniger für die CPU zu machen.

Auf dem Bild ist der große QFP-Chip neben der 4,7µH Drossel so seltsam verfärbt. Ist da Fett an die Beschriftung gekommen, oder wurde der wirklich heiß?

Wozu dienen die Leistungstransistoren, die sich in der 14 Uhr Position der Pufferzelle befinden?


BID = 753464

RolandM

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: Baden-Württemberg

Also die beiden großen Mosfets oben gehören wohl irgendwo zu Ausgängen oder Soundchip. Die liegen auf jeden Fall direkt neben HDMI-Ausgang und USB-Ausgängen (zusammen mit ein paar Kondensatoren).

Der große Chip ist übrigens soweit ich das sehen kann in Ordnung. Ich habe den auch, als ich den NetTop recht neu bekommen habe, mit nicht ganz sauberen Fingern angefasst, also wird das wohl wirklich Fett sein

Was passiert eigentlich, wenn man die 12V-Spannung aus einem externen Netzteil einspeist? Zerschießt man sich dann alles? Angenommen man würde den Stromkreis durch auslöten der beiden Mosfets unterbrechen...
Ich werde auf jeden Fall nochmal alle Bauteile um die Mosfets nachmessen. Kondensatoren habe ich auch alle da, wenn ich die auswechseln will, aber ich denke eigentlich nicht, dass die nach der kurzen Zeit hinüber sind (Gerät ist vielleicht gerade einmal 1 1/2 Jahre alt!)

BID = 753468

HansG

Schreibmaschine



Beiträge: 1848
Wohnort: Dresden
Zur Homepage von HansG

Üblicherweise ist auf den aktuellen Notebook/Netbook/Nettop-Mainboards gar keine 12VP-Versorgung mehr notwendig. Die geamte Versorgung von externen Verbrauchern, wie Lüfter, Festplatte, Opt. Laufwerk, Display, erfolgt mit 5VP.


_________________
Supportanfragen per PN oder Mail werden ignoriert.

BID = 753471

Tom-Driver

Inventar



Beiträge: 8792
Wohnort: Berlin-Spandau
Zur Homepage von Tom-Driver

Das wäre leicht zu überprüfen, nämlich durch einen Blick auf die Typenschilder/Etiketten der dort eingebauten Laufwerke und Lüfter!

Ferner hätten die Versorgungsleitungen der Laufwerke dann keinen 12V-Draht mehr, was bei konventionellen Steckern sofort auffällt, bei SATA-Leitungen aber manchmal schwer zu erkennen ist.

Gruß,
TOM.

_________________
[x] <= Hier Nagel einschlagen für neuen Monitor!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Tom-Driver am 10 Mär 2011 11:08 ]

BID = 753483

RolandM

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: Baden-Württemberg

Also eine 12V-Leitung wird das Teil zu 99% haben. Alle Lüfter sind für 12 Volt ausgelegt und Festplatte und CD-Rom natürlich auch. Das sind ja auch alles Dinge, die nicht mehr funtionieren.
Der An-Aus-Schalter funktioniert ja noch, es läuft aber kein einziger Lüfter bzw. Laufwerk an.
Die Lüfter habe ich aber an einem anderen Netzteil getestet und die laufen einwandfrei.
Nein, ich bin mir schon sehr sehr sicher, dass da die 12V fehlen. Die Frage ist eben nur, ob ein Mosfet defekt ist, ob es einen Kurzschluss im Mainboardaufbau gibt oder ob irgendwas in der Ansteuerung der Mosfets defekt ist.
Wahrscheinlich ist der beste Weg, die Mosfets auszulöten und sie dann in einer externen Testschaltung, die man ja hier im Internet findet, auf Funktion zu testen.
Da kann man dann nur hoffen, dass die Mosfets, sollten sie noch OK sein, durch das Auslöten nicht kaputt gehen (Potentialausgleich wird selbstverständlich angeklemmt).

BID = 753488

Tom-Driver

Inventar



Beiträge: 8792
Wohnort: Berlin-Spandau
Zur Homepage von Tom-Driver


Zitat :
RolandM hat am 10 Mär 2011 12:16 geschrieben :

Alle Lüfter sind für 12 Volt ausgelegt und Festplatte und CD-Rom natürlich auch. Das sind ja auch alles Dinge, die nicht mehr funtionieren.


Daraus schließe ich, Du hast auch auf die Etiketten geschaut bzw. die Laufwerks-Stecker haben mindestens "rot / gelb / 2x schwarz" als Zuleitung.

q.e.d.

TOM

_________________
[x] <= Hier Nagel einschlagen für neuen Monitor!

BID = 753489

HansG

Schreibmaschine



Beiträge: 1848
Wohnort: Dresden
Zur Homepage von HansG


Zitat :
RolandM hat am 10 Mär 2011 12:16 geschrieben :

Alle Lüfter sind für 12 Volt ausgelegt und Festplatte und CD-Rom natürlich auch.

Du willst doch nicht sagen, dass du in dem Nettop irgendwelche IDE-Laufwerke hast?
Haben denn die Stromversorgungskabel für die SATA-Laufwerke eine gelbe Leitung?


_________________
Supportanfragen per PN oder Mail werden ignoriert.

BID = 753529

RolandM

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: Baden-Württemberg


Zitat :
HansG hat am 10 Mär 2011 12:43 geschrieben :

Du willst doch nicht sagen, dass du in dem Nettop irgendwelche IDE-Laufwerke hast?
Haben denn die Stromversorgungskabel für die SATA-Laufwerke eine gelbe Leitung?




Asche auf mein Haupt! Natürlich nicht! Natürlich haben die Laufwerke 5V! Die beiden Lüfter sind aber für 12V ausgelegt, aber es ist natürlich die Frage, ob die nicht schon so gedacht sind, dass sie mit 5V laufen. Außerdem konnte ich herausfinden, dass am AsRock hinten zwar eine eSatap-Buchse vorhanden ist, diese aber wohl keine 12V bereitstellt.
Ich habe gerade aber noch die Spannungen an den restlichen Mosfets abgenommen. Bei den beiden oben am USB-Port komme ich wieder auf die 3,3V und 5V (ungefähr) und dann beim Speicher hat es noch 2 an denen ich 1,8 V und (ich glaube) 3V abnehmen konnte (hab das schon wieder vergessen.
Die Frage, die sich mir nun gestellt hat, war, wohin denn nun die Stromanschlüsse für die Laufwerke hinführen (also von der Buchse ab, an die die Festplatte und das DVD-Laufwerk angeschlossen ist). 2 kommen ziemlich genau hinter dem rot beschrifteten Kondensator beim Spannungswandler raus (bzw. auf der Rückseite). Da es sich natürlich um ein Multilayerplatine handelt, weiß ich nicht, wo genau die Leitung raus kommt.
Ich frage mich dann nur, was für eine Spannung dann bei den beiden ersten Mosfets anliegen soll, wenn ich bei den anderen Pärchen die 3,3V und 5V bekomme...

Und außerdem: Die 5 Volt für die Laufwerke wird ja wohl kaum extra geregelt sein. So wie die Leitungsführung aussieht, kommen die ja auch direkt neben dem Spannungswandler raus. Gibt es also vielleicht 2x5V-Leitungen auf dem Mainboard? Macht das Sinn?
Ich hab im Moment einfach zuwenig Zeit, das alles durchzumessen. Wenn mana wenigstens wüsste, was für Spannungen vorhanden sein müssen

BID = 772715

RolandM

Neu hier



Beiträge: 28
Wohnort: Baden-Württemberg

So, ich habe mal wieder Neuigkeiten:
Nettop läuft mittlerweile. Ich habe mir neue Mosfets für den Spannungswandler gekauft und Nummer 1 und 2 ausgetauscht.
Der Nettop läuft jedoch wohl, weil ich durch die Löthitze ein Bauteil neben den Mosfets wieder zum Leben erweckt habe. Während des Betriebs schaltet er sich in unregelmäßigen Abständen ab und lässt sich dann wieder zum Leben erwecken oder auch nicht.
Da das Erhitzen beim Löten den Nettop wieder aufgeweckt hat, vermute ich, dass ein Bauteil direkt neben den Mosfets betroffen ist.
Lässt sich der Nettop nun mal wieder nicht mehr hochfahren, dann reichen 1-2 sanfte Schläge mit dem Schraubenzieher auf die Spule (ich denke doch, dass es eine ist...) mit dem Aufdruck "150" und der PC fährt wieder hoch. Am plausibelsten wäre jetzt also, dass entweder die Spule defekt ist oder dass der silberne Kondensator mit roter Beschriftung daneben einen weg hat (aufgrund des Fehlerbilds wohl eher wahrscheinlich).
Hier nochmal der Link zum Foto:
https://forum.electronicwerkstatt.d.....t.jpg

Was bedeutet die "150" auf der Spule? Woher könnte man einen passenden Ersatztypen bekommen?
Auf dem Kondensator steht:

FP
9XAe
101
16

Wo könnte ich denn da einen passenden Ersatz auftreiben? Reichelt? Was für Werte sind denn das genau? 16v? 101 µFarad?

Ich danke euch für eure Hilfe. Ich werde das Ding doch wohl noch stabil bekommen


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 1 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 14 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 4 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181375466   Heute : 4676    Gestern : 5462    Online : 150        29.5.2024    20:22
14 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 4.29 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.515188932419