Hochspannungsmasten aus der Nähe gesehen

Im Unterforum Stromunfälle - Beschreibung: Unfälle mit Strom und Gefährliches

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 13 4 2024  08:59:39      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Stromunfälle        Stromunfälle : Unfälle mit Strom und Gefährliches

Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite )      


Autor
Hochspannungsmasten aus der Nähe gesehen

    







BID = 341036

Rahmenantenne

Schriftsteller



Beiträge: 552
Wohnort: Kiel
Zur Homepage von Rahmenantenne
 

  



Hallo,

im Sommer und noch dazu bei solch prächtigem Wetter wie die letzten Tage ist man ja eher draußen als drinnen zu Basteln oder sich mit Elektronik zu beschäftigen.

Trotzdem habe ich die letzten Tage draußen mal losgelegt und einiges an Fotos von Hochspannungsanlagen und Umspannwerken in meiner Umgebung gemacht.

Gestern Abend habe ich die Heidelandschaft bei Sorgwohld Nähe Rendsburg besucht. Fährt man den schmalen Weg am Rande dieses Naturschutzgebiet weiter, dann kreuzt eine der Hauptversorgungsleitungen (220.000 oder 380.000 Volt) den Weg. Man kommt hier auch sehr nahe an einen der großen Stahlmasten heran, was auch der Grund für diese doch etwas weitere Fahrt war.

Die Leitungen hängen über dem Weg schon bedrohlich tief. Schon beim Herankommen hört man ständig laute, zischende, knarrende und summende Geräusche der Leitungen. Man bekommt sofort großen Respekt von den gewaltigen Spannungen und Energien, die hier übertragen werden! Und traut sich erstmal kaum weiterzugehen. Andererseits wäre der Weg nicht öffentlich zugänglich, wenn wirklich eine Gefahr bestünde! Der Sicherheitsabstand zu 380.000 Volt beträgt ja mind. 5 Meter und das ist hier auf jeden Fall noch gegeben. Beeindruckend war das ganze schon.

Dann nahm ich mir nochmal einige der Masten genauer vor. Nur selten kommt man direkt an sie heran, weil sie ja meistens mitten auf Ackerland stehen, wo keine Wege hinführen. Hier war es anders - man konnte sogar durch einen Mast hindurchgehen und diesen direkt von innen mit Blick nach oben auf die Kamera bekommen. Einige meinten, das sei gefährlich, dort direkt drunter zu stehen. Aber ich glaube das nicht; denn ansonsten müßte der Bereich um den Stahlmast herum abgezäunt sein, was er aber nicht ist. Gefahr bestünde aber, sobald eine Leitung da oben abreißt und z. B. dann den Mast berührt oder ganz herunterkommt. Aber wie oft passiert so etwas? Trotzdem würde ich so etwas nie bei schlechtem Wetter (Sturm, im Winter bei Eis usw.) machen.




















[ Diese Nachricht wurde geändert von: Rahmenantenne am 15 Jun 2006  1:17 ]

BID = 341038

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 7340

 

  


...tolle Bilder und gefährlich ist das auch nicht

...solange du mit den Füssen am Boden bleibst und nicht auf die Idee kommst den Gittermast Hochzuklettern

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!

BID = 341041

Rahmenantenne

Schriftsteller



Beiträge: 552
Wohnort: Kiel
Zur Homepage von Rahmenantenne



Zitat : Primus von Quack hat am 15 Jun 2006 01:20 geschrieben :

...tolle Bilder und gefährlich ist das auch nicht ...solange du mit den Füssen am Boden bleibst und nicht auf die Idee kommst den Gittermast Hochzuklettern




Nein, sowas würd ich nie machen! Aber es sind leider in der Vergangenheit einige tödliche Unfälle mit Freileitungen passiert, oft mit Kindern.


Schöne Grüsse

BID = 341043

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 7340


...ja, wenn Gittermasten als Klettergerüst missbraucht werden oder auch Drachensteigen in der Nähe von Freileitungen meist noch mit Erwachsenen die die Gefahr erkennen müssten

Bild eingefügt

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!

BID = 341052

ProximaX

Schreibmaschine



Beiträge: 2604
Wohnort: Bensheim


Der von dir photographierte Mast ist ein Deltamast!
Auf der linken Seite verläuft eindeutig eine 220kV Leitung, auf der rechten eine 220kV oder 380kV Leitung (tippe auf 380kV).

edit:
Der Mast ist ein Tragmast.

_________________
VDE beachten!
Mit Verstand löten und schrauben!

http://www.sartorius-sturmjagd.de
http://www.jf-bensheim.de

BID = 341104

Humus

Aus Forum ausgetreten


Das sind richtig gute Bilder

BID = 341138

Mista X

Schreibmaschine



Beiträge: 1064
Wohnort: Bergisch Gladbach
ICQ Status  


Wow, echt klasse Bilder

BID = 341324

shark1

Inventar



Beiträge: 4878
Wohnort: DACH



BID = 341677

Steppenwolf

Schreibmaschine



Beiträge: 1757
Wohnort: Zürich, Schweiz
Zur Homepage von Steppenwolf


Wieso sind diese Isolatoren eigentlich so aus einzelnen "Tellern" aufgebaut und bestehen nicht aus einem einzigen Glasstab oder sonst etwas unkomplizierterem?

_________________
Meine Projekte:
http://mauerer.m.googlepages.com

BID = 341767

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 7340



Zitat :
Wieso sind diese Isolatoren eigentlich so aus einzelnen "Tellern" aufgebaut und bestehen nicht aus einem einzigen Glasstab oder sonst etwas unkomplizierterem?


...der Grund heisst "Wasser"

die einzelnen "Teller" weden bei Regen von oben nass *ohoh*
aber von unten bleiben sie trocken
das ist der ganze Trick dabei *ahja*

ein Glasstab z.B. würde komplett nass und
die Feuchtigkeit würde denn Isolator überbrücken *knisterbruzzel*

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!

BID = 341796

ProximaX

Schreibmaschine



Beiträge: 2604
Wohnort: Bensheim


Warum die Isolatoren übrigens aus mehreren Isolatoren untereinander besteht, hat rein wirtschaftliche Gründe!

Soll z.B. ein 110kV-Netz die doppelte Leistung übertragen, wechselt man auf 220kV.

Folglich muss man nur einen Isolator dran hängen und kann das Leiterseil beibehalten.

Den alten Isolator abhängen, einlagern und einen neuen kaufen, der doppelt so lang ist, ist nicht wirtschaftlich.

_________________
VDE beachten!
Mit Verstand löten und schrauben!

http://www.sartorius-sturmjagd.de
http://www.jf-bensheim.de

BID = 342116

Rahmenantenne

Schriftsteller



Beiträge: 552
Wohnort: Kiel
Zur Homepage von Rahmenantenne


Hallo,

da hab ich auch gleich nochmal ne Frage zu:

Weiß jemand wozu diese Bälle an den Hochspannungsleitungen sind?

Auf den Bildern sind keine; aber hin und wieder sieht man diese - es sind etwa fußballgroße Bälle an den Leitungen. Diese Frage habe ich von Laien schon öfters mal gestellt bekommen.


Schöne Grüsse

BID = 342119

tsaphiel

Inventar



Beiträge: 3480
Wohnort: Unterfranken (frei statt Bayern!)
ICQ Status  


Wenn du das Muster erkennst, wo diese Bälle auftauchen wird dir das evtl schnell klar:

In der nähe von Flugplätzen (und Häfen) findet man die. So sind die Leitungen auch bei schlechter Witterung (und Nachts) für die Flieger besser zu sehen


Ich muss mal die Bilder von meinem Handy ziehen, bei uns packen die die Maste seit neuestem in so krankenhaus-grünen "Stoff". Keine Ahnung warum.

_________________
Druff un D'widd!!!

BID = 342145

Luke Skylöter

Schriftsteller



Beiträge: 665
Wohnort: Waldeck Netze


habe mal gehört das diese bälle auch vom radar erkannt werden.

_________________
Murphys Law:
Alle angenehmen Dinge sind entweder unmoralisch, illegal oder machen dick.

BID = 342167

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Ja das sind Radarreflektoren und sie befinden sich eigentlich nur entlang der militärischen Tiefflugstrecken.
Ich habe noch keine solche Bälle von innen gesehen, aber ich denke, daß sich darin einige Tripelspiegel aka Corner-Reflektoren aus Aluminiumblech befinden.
Im Prinzip ist das die offene Ecke eines schräg abgeschnittenen Quaders. Auch bei Schiffen erkennt man solche Radarreflektoren manchmal in der Takelage.

Solch ein Tripelspiegel hat durch die doppelte Reflektion, genau wie die Rückstrahler am Fahrrad, die Eigenschaft einfallendes Licht bzw. die Mikrowellenstrahlung des Radars genau in die Richtung zurückzuwerfen, aus der es gekommen ist.
Dadurch verursacht er ein sehr starkes Radarecho.

_________________
Haftungsausschluß:



Bei obigem Beitrag handelt es sich um meine private Meinung.



Rechtsansprüche dürfen aus deren Anwendung nicht abgeleitet werden.



Besonders VDE0100; VDE0550/0551; VDE0700; VDE0711; VDE0860 beachten !


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 24 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 3 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 180870758   Heute : 1432    Gestern : 7955    Online : 205        13.4.2024    8:59
9 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 6.67 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0888459682465