Strombegrenzungsschaltung für Boiler im Wohnwagen

Im Unterforum Projekte im Selbstbau - Beschreibung: Selbstbau von Elektronik und Elektro

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Projekte im Selbstbau        Projekte im Selbstbau : Selbstbau von Elektronik und Elektro

Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Nächste Seite )      

Autor
Strombegrenzungsschaltung für Boiler im Wohnwagen

    










BID = 855174

dasbörnt

Neu hier



Beiträge: 36
Wohnort: Herrnhut
 

  


Nach längerer erfolgloser Suche versuche ich auf diesem Weg an sachdienliche Hinweise für mein Vorhaben zu kommen:
Ich habe einen Wohnwagen und möchte in dem dort eingebauten Bad wieder Warmes Wasser haben. Der originale Boiler ist schon lange nicht mehr vorhanden und neue für den Wohnwagen sind zu teuer. Ich brauche auch keine Funktion bei 12V und auch nicht mit Gas. Nun habe ich noch einen Boiler mit 1800W 5l daliegen und würde diesen gern anschließen. Elektronikproblem: Etliche Campingplätze haben nur eine 6A Absicherung für die Einzelanschlüsse. Daher muss ich eine Schaltung vor den Boiler setzen, die dessen maximale Leistung, also den Stromfluss auf die Hälfte begrenzt, 900W wären nicht ganz 4A das wäre ok. Außer der Variante über die Spannung zu gehen (also Zwischentrafo) oder mit einem Vorwiderstand zu arbeiten (bei 900W Leistung?) finde ich nichts. Aber es muss doch ähnlich wie bei den LEDs auch Regler geben?
Ach so: Üblicher weise ist an den Boilern immer ein Regler, mit diesem wird aber nur die maximale Wassertemperatur eingestellt und die Spitzenleistung nicht reduziert.

Danke für Eure Hinweise.

dasbörnt.

BID = 855186

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 11894
Wohnort: Cottbus

 

  


Zitat :
Außer der Variante über die Spannung zu gehen (also Zwischentrafo)
Und wie soll der den Strom vergrößern?


Zitat :
mit einem Vorwiderstand zu arbeiten
Das müsste dann einer mit 8,9Ohm und 325W sein




_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.








BID = 855193

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17196

die Zauberlösung nennt sich Dimmer. Zum Bleistift dieser

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 855203

Rhodosmaris

Schreibmaschine



Beiträge: 2340
Wohnort: Lindau/Bodensee

Eine einfache Diode in Reihe zum Heizelement des Boilers geschaltet, sperrt eine Halbwelle der Netzspannung und reduziert die Leistungsaufnahme des Boilers.
Allerdings dürfte die erreichbare Leistung mit ca 400W zu gering sein, um in angemessener Zeit warmes Wasser zu bekommen.

Da dürfte der Dimmer tatsächlich die bessere Wahl zu sein. Ich würde dazu den Dimmer auf den gewünschten Maximalstrom einstellen und das Poti gegen einen Festwiderstand tauschen (wegen versehentlichem verdrehen).
Oder du könntest am Poti eine Skale der Stromaufnahme einzeichnen und je nach verfügbarer Absicherung vor Ort die Leistung des Boilers anpassen.
Die Skale ist aber dann nur für ohmsche Verbraucher mit der Leistung dieses Boilers "geeicht"

ciao Maris

BID = 855244

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 11894
Wohnort: Cottbus


Zitat :
Allerdings dürfte die erreichbare Leistung mit ca 400W zu gering sein
Wie kommst du auf 400W?
Wenn es ein 1,8kW Gerät ist, und du zwickst eine Halbwelle aus der Versorgungsspannung, bleiben etwa 900W übrig.

Es sollte noch erwähnt werden, dass dafür keine einfache Gleichrichterdiode ala 1N400x verwendet werden kann. Da braucht man schon etwas stärkeres und einen kleinen Kühlkörper.




_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 855256

Mirto

Schreibmaschine



Beiträge: 2235
Wohnort: Sardinien (IT)


Zitat :
Eine einfache Diode in Reihe zum Heizelement des Boilers geschaltet, sperrt eine Halbwelle der Netzspannung und reduziert die Leistungsaufnahme des Boilers.

Davon kann ich nur abraten! das bringt neue Probleme.
Siehe:https://forum.electronicwerkstatt.d......html

Gruß
Rainer

_________________
Fehler passieren immer wieder. Wichtig dabei ist, anschliesend noch in der Lage zu sein, davon berichten zu können!!

BID = 855357

Rhodosmaris

Schreibmaschine



Beiträge: 2340
Wohnort: Lindau/Bodensee


Zitat :
Wie kommst du auf 400W?
Wenn es ein 1,8kW Gerät ist, und du zwickst eine Halbwelle aus der Versorgungsspannung, bleiben etwa 900W übrig.


1800W : 230V = 7,8A (I=P:U)
230V : 7,8A = 29,5Ω (R=U:I)

115V : 29,5Ω = 3,9A
115V x 3,9A = 449W

7,8A = Nennstrom von 1800W bei 230V
29,5Ω = Widerstand des Heizelements
115V = Netzspannung nach durch Diode abgeschnittener Halbwelle

Hab ich grad nen Denkfehler?

ciao Maris

BID = 855359

winnman

Schreibmaschine



Beiträge: 1483
Wohnort: Salzburg

ja hast du.

Bei Wechselspannung: hier gilt sinngemäß: Die Fläche unter der Kurve ist die Leistung.

durch die Diode wird nun ziehmlich genau die Hälfte der Fläche abgeschnitten (wenn wir die 0,7V Durchlassverluste mal vernachlässigen)
Folglich muß auch die Leistung die Hälfte sein.

Rechnerisch hast du das Problem, dass die Kurvenform der Halben Sinuswelle nicht mit den Standardkonstanten übereinstimmen.

BID = 855363

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Hab ich grad nen Denkfehler?
Ja, hast du.
Wegen dem Quadrat bei der Berechnung der Effektivwerte, hast du nach dem Abzwicken einer Halbwelle nicht 115Veff sondern 163Veff .

BID = 855365

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 11894
Wohnort: Cottbus


Zitat :
Hab ich grad nen Denkfehler?
Ja.
Nach der Diode hast du ja nicht plötzlich 115V anliegen, sondern immer noch 230V, nur eben mit einer Halbwelle weniger.

Der neue Effektivwert ist dann etwa 162V.




Edit: zu langsam...


_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Offroad GTI am 31 Okt 2012 18:58 ]

BID = 855367

Rhodosmaris

Schreibmaschine



Beiträge: 2340
Wohnort: Lindau/Bodensee

Oh...ja klar.
Effektivwert und Spitzenwert der Netzspannung.

ciao Maris

BID = 855369

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 11894
Wohnort: Cottbus

Nur der Vollständigkeit halber: Effektivwert bei Einweggleichrichtung




_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 855387

dasbörnt

Neu hier



Beiträge: 36
Wohnort: Herrnhut

na hier geht ja die Post ab, also genau im richtigen Forum gefragt!!


Von dem Halbwellenabschnitt mit der Diode hatte ich an anderer Stelle zu einer anderen Problematik auch gelesen, hatte ich vergessen.
Bezüglich des Einsatzes einer Diode im Zusammenhang mit dem Heizelement gibt es ja bereits negative Erfahrungen bezüglich Körperschluss, wobei hier zu fragen wäre, wie oft die Spülmaschine des anderen Themas denn gelaufen ist. Der Boiler wird ja nur maximal 4 Wochen im Jahr benutzt.
Was für eine Diode sollte ich dann nehmen, was ist von dem einsatz eines Eltako zu halten, der das Heizelement bei jedem Einschalten umpolt?

Zum Dimmer: Im anderen Thema steht, dass diese auch in Staubsaugern zur variablen Leistungsreduzierung verbaut werden. Nun habe ich da zufällig auch noch einen nicht mehr gebrauchsfähigen daliegen, mal sehen, ob die Bauteilgruppe für mich erkennbar ist.
Die Leistungsreduzierung kann ich dann aber nur per Messung einstellen bzw. wenn der Phasenanschnittdimmer 1,8kW hätte, wäre das Poti auf die Hälfte zu stellen?

am Rande: In den echten Wohnwagenboilern werden Heizelemente verbaut, die von Hause aus 400W und weniger haben und dann wird sogar mittels 12V Wasser erwärmt, da hätte ich ja dann mit 900W immernoch einen Spitzentempoboiler.

Danke für die Hilfe
dasbörnt

[ Diese Nachricht wurde geändert von: dasbörnt am 31 Okt 2012 20:24 ]

BID = 855390

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 11894
Wohnort: Cottbus


Zitat :
wenn der Phasenanschnittdimmer 1,8kW hätte, wäre das Poti auf die Hälfte zu stellen?
Auch wenn nicht
Die maximale Leistungs des Moduls hängt ja nicht mit der Leistungsaufnahme der Last zusammen.




_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 855424

dl2jas

Inventar



Beiträge: 9914
Wohnort: Kreis Siegburg
Zur Homepage von dl2jas

Man könnte eine Induktivität in Serie zum Boiler schalten.

Ein genauer Wert muß ausgerechnet werden. So rein Pi mal Daumen sollte sich ein etwas dickerer Trafo eignen, wenn man eine Sekundärwicklung als Induktivität benutzt.

DL2JAS

_________________
mir haben lehrer den unterschied zwischen groß und kleinschreibung und die bedeutung der interpunktion zb punkt und komma beigebracht die das lesen eines textes gerade wenn er komplizierter ist und mehrere verschachtelungen enthält wesentlich erleichtert


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 41 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 2 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 161599265   Heute : 2171    Gestern : 16985    Online : 410        17.10.2021    8:52
12 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 5.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0333728790283