Haussteuerung Freeware/ Eigenbau

Im Unterforum Projekte im Selbstbau - Beschreibung: Selbstbau von Elektronik und Elektro

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Projekte im Selbstbau        Projekte im Selbstbau : Selbstbau von Elektronik und Elektro

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
Haussteuerung Freeware/ Eigenbau

    










BID = 648425

Ritschi92

Gerade angekommen


Beiträge: 4
Wohnort: Stelle
ICQ Status  
 

  


Moin,

ich bin neu hier im Forum und finde toll zu wie vielen verschieden Themen ihr hier Diskutiert, daher dachte ich das meine Frage hier vielleicht auch herein passt.

Ich interessiere ich sehr für Computer und auch für Elektronik
und da ich demnächst unseren Dachboden für mich ausbauen werde
möchte ich hier gerne eine Haussteuerung einbinden.

Da ich auf diesem Gebiet leider keine Erfahrungen habe benötige ich ein paar Tipps.

Am besten ich sage zuerst einmal was ich vorhabe:

Steuerung über einen Computer (Server) nicht etwa Logo Bausteine.
Kabel gebundenes System, kein Funk.

Ich dachte mir das ich eine Busleitung lege,
die dann die Befehle logischerweise seriell durchs Kabel schickt.

Am Computer soll ein Interface oder eine Steckkarte die Daten in das System speisen und dann soll
ein Bauteil an jedem Verbraucher das Signal auswerten und ggf. die 230V Leitung schlaten.
Und dann soll es noch ein Bauteil geben welches ein Signal in die Busleitung einspeisen
kann z.B. für Temperaturen.


Ich möchte Ansteuern:

- Jede einzelne Steckdose
- Jeden fest installierten Verbraucher
- Lampen
- motorisierte Velux-Fenster
- Rollos
- Fußbodenheizung
- ...

Ich möchte Befehle erhalten von:

- Temperatursensoren
- Regensensor
- Dämmerungssensor
- Lichtschalter
- Tür/ Fenster Kontakte
- Bewegungsmelder

Das System sollte immer erweiterbar sein, später würde ich gerne mal alles
über mein iPhone steuern können oder/ und die Möglichkeit der Sprachsteuerung.

Ich würde gerne noch einen Touchscreen im Wohnzimmer einbauen, über welchen ich alles steuern kann.

Ich hoffe ihr meint nun nicht alle das wird zu teuer, oder so... ich hoffe es gibt eine Lösung.

Viele Grüße

Richard

BID = 648430

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 13067
Wohnort: Tal der Ahnungslosen

 

  


Zitat :
Ritschi92 hat am 16 Nov 2009 23:56 geschrieben :

Ich hoffe ihr meint nun nicht alle das wird zu teuer, oder so...

Kommt drauf an,was bei dir teuer ist.
Aber grob geschätzt dürfte dabei der Wert eines Kleinwagens draufgehen...

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)








BID = 648433

Ritschi92

Gerade angekommen


Beiträge: 4
Wohnort: Stelle
ICQ Status  

Also ein Betrag in der Größenordnung ist definitiv zu teuer.

Aber was ist denn soo teuer, Bauteile kosten doch nicht viel
und für die Software suche ich ja eine Freeware.

Gibt es da keine Möglichkeit.

Aber danke schon mal für die schnelle Antwort.

BID = 648610

clembra

Inventar



Beiträge: 5404
Wohnort: Weeze / Niederrhein
ICQ Status  

Die Software kann man zur Not auch selber stricken, Sensoren sind auch nicht das größte Problem im Selbstbau. Am schwierigsten dürften die Aktoren sein.
Für Steckdosen hast du das Problem mit der Netzspannung und den recht hohen Strömen. Schau dir mal an, was ein Netzspannungsrelais mit Ansteuerung per Kleinspannung kostet. Selbiges gilt natürlich auch für alle festen Verbraucher (was muss man sich darunter vorstellen?). Die Lampen sollen doch bestimmt gedimmt werden. Da kann man auf fertige 0-10V-Dimmer aus dem Party-Bereich zurückgreifen, das ist meist günstiger als der komplette Selbstbau.
Dazu kommt dann die Steuerung selbst, die auch teurer sein dürfte als die Kosten der Bauteile vermuten lassen. Sowas summiert sich schnell zusammen.

Alternativ schau dir mal das EIB bzw. KNX-System an.

_________________
Reboot oder be root, das ist hier die Frage.

BID = 648621

DonComi

Inventar



Beiträge: 8605
Wohnort: Amerika

Leute, seit realistisch:

Nur weil jemand meint, sich so ein bisschen mit dem Computer auszukennen und auch Elektronik irgendwie toll findet, kann er noch lange kein sicheres System wie so eines entwickeln.

Ein guter Rat: lass es.
Wenn der BUS überall hingeht erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass du irgendwo mal einen Fehler machst und z.B. Netzspannung auf den Bus haust.
Der Erfolgt wäre je nach Hardware, durchschlagend ...

Außerdem würde mich interessieren, wie du in eine einfache Schalterdose ein Relais, eine Elektronik, eine Busleitung, einen Schalter und eine starre Netzleitung bekommst...


Sowas ist schon möglich, dann aber ohne extra Busleitungen sondern netzgekoppelt.
Zudem sollte das Installieren eines Netzspannungssystems dem Fachmann überlassen werden. Selbst wenn du einen findet, der es dir durchmisst, wird er wohl kaum die Unterschrift für ein System übernehmen, in der neben Netz- auch Schutzkleinspannungsleitungen liegen und in einer Schalterdose enden...



Alternativ wäre komplette sternförmige Installation und zentrale UV mit Hutschienenrelais etc.
Die Auswerteeinheit würde ich dann dort reinpacken und den Rechner als Slave ans System anbinden, und nicht als Master...

Denn ist er Master kommt das Henne-Ei-Problem: Der Rechner brauchst Strom, um sich selbst anzuschalten

Edit:
@clembra:
Selber stricken?
Hätte ich nicht von dir erwartet.
Abgesehen vom Sicherheitsaspekt kann man sowas einfach nicht ohne eine kleine Ahnung machen. Selbst mit mittlerer Ahnung wird das nichts.
So eine Software wird man auch nicht in diesem Sinne finden, denn entweder ist sie zu allgemein geschrieben (nicht an ein festes Bus-System gekoppelt) oder dann zu speziell für eine Topologie (z.B. Ethernet, Token Ring oder meinetwegen eine profane RS232, die aber keine Bus- sondern eine Punktverbindung ist.)
Vielleicht ließe sich RS458 verwenden.
Die ist aber wieder nicht galvanisch getrennt, was mir persönlich wichtig wäre... Also noch mehr Aufwand für eine galv. Trennung (=> Platz!), sowohl von Transmitter als auch Receiver.

Viel Spaß


_________________



[ Diese Nachricht wurde geändert von: DonComi am 17 Nov 2009 20:41 ]

[ Diese Nachricht wurde geändert von: DonComi am 17 Nov 2009 20:43 ]

BID = 648628

Ritschi92

Gerade angekommen


Beiträge: 4
Wohnort: Stelle
ICQ Status  

Ich hab nicht gesagt das ich das System Entwickeln will,
denn ich weis selber, dass ich dazu auf keinen Fall das Wissen habe.

Daher bin ich auf der Suche nach einer Lösung die vielleicht schon
existiert und sich im groben mit meinen Vorstellungen Deckt.

Ich weis selber das ich noch das Problem mit der Unterschrift vom Elektriker habe, ich habe vorhin mit meinem Elektriker gesprochen
und er meinte das würde sich für den Privathaushalt nicht lohnen,
und wenn würde er auch was auf Hutschienen mit SPS realisieren.

Mein Cousin lernt zur Zeit Elektriker und auch er meint wenn könnte man
was mit Logo-Bausteinen machen aber das wird nicht die Funktionen in der
Art bieten.

Ich denke aber auch wenn's so einfach wäre hätten es schon mehrere Leute.

Und zu den Aktoren, da dachte ich gibt es einen Schaltplan und ich könnte
eine Kleinserie fertigen lassen und die dann selber löten, aber wie sieht
es denn hier von der Versicherungsseite her aus
(Netzspannung + selber löten)??

Ich hoffe ihr könnt mir mit konstruktiven Vorschlägen weiter helfen.

Auf jeden Fall schon mal Danke für die Antworten.

MfG
Richard

BID = 648640

DonComi

Inventar



Beiträge: 8605
Wohnort: Amerika

Möglich ist das.
Vor allem mit propritären Geräten und Pogrammen, siehe clembras Hinweis auf Hausbusse.

SPS oder ähnliches setzt eine zentrale Verteilung voraus.
Willst du Steckdosen unabhängig schalten, dann musst du halt zu jeder Steckdose eine Leitung legen und die mit nem Schütz/Relais in der UV, gesteuert durch z.B. eine SPS, schalten.

Ich nannte auch ein Stichwort: RS485 /Edit: Zahlendreher, wie oben.
Das geht schon in die Richtung, ist aber galvanisch nicht getrennt.


Zitat :

Und zu den Aktoren, da dachte ich gibt es einen Schaltplan und ich könnte
eine Kleinserie fertigen lassen und die dann selber löten, aber wie sieht
es denn hier von der Versicherungsseite her aus
(Netzspannung + selber löten)??

Genau damit ist es nicht mehr getan: erstens muss eine programmierbare Einheit da rein, die Befehle lesen und senden kann. Zweitens muss sich einen Leistungsteil steuern und drittens (und am Wichtigsten) muss alles elektrisch sicher sein! Du hast schließlich Netzspannung und Kontrolleinheit in einem Modul. Angenommen, Netzspannung schlägt aufgrund eines Fehlers oder zu kleinen Abständen auf die Schutzkleinspannungseite über, wäre von reinen Sachschäden (Hardware und alles darüber verbundene bis zu Brand) bis Personenschäden (bis zum Tod!) alles möglich.

_________________


[ Diese Nachricht wurde geändert von: DonComi am 17 Nov 2009 21:10 ]

BID = 648652

Ritschi92

Gerade angekommen


Beiträge: 4
Wohnort: Stelle
ICQ Status  

>SPS oder ähnliches setzt eine zentrale Verteilung voraus.
>Willst du Steckdosen unabhängig schalten, dann musst du halt zu jeder >Steckdose eine Leitung legen und die mit nem Schütz/Relais in der UV, >gesteuert durch z.B. eine SPS, schalten.

Genau aus diesem Grunde, man muss für alles ein Kabel legen wollte ich diese Lösung eigentlich nicht.
Denn ich denke es ist komplizierter ein neues Kabel zu verlegen als an
die Busleitung zu gehen.

Wahrscheinlich wird es auf entweder eine SPS-Steuerung hinauslaufen oder
doch die normale Verkabelung, aber erst einmal werde ich mich noch ein bisschen mit dem Themenbereich RS485 befassen.

Ich danke für die Hilfe, Schade das nicht das bei heraus gekommen ist was
ich mir erhoffte.

MfG
Richard

BID = 648657

nEmai

Gelegenheitsposter



Beiträge: 84
Wohnort: Reutlingen

Du kannst dich auch mal mit dem Thema Mikrocontroller befassen, ist kein Buch mit sieben Siegeln. Man muss nur ein wenig Programmieren üben.
Deinen Bus könntest du mit I²C machen, braucht nur 2 Leitungen. Allerdings brauchst du dann an jedem Endpunkt wie schon gesagt ne weitere MCU, die auswertet was kommt. Und wenn das nicht in SMD gefertigt ist, wirds aber verdammt eng in der Dose

Mfg, nEmai

BID = 648659

DonComi

Inventar



Beiträge: 8605
Wohnort: Amerika

Ich verstehe deine Logik nicht: warum sollte es einfacher sein, eine Busleitung irgendwo im Nachhinein hinzulegen? Gut, man kann sie evtl. von einem anderen Knoten abzweigen, das stimmt.
Aber einfacher macht es das auch nicht. Außerdem kann man Leitungen strukturiert verlegen und später durchaus Leitungen nachziehen.

Das Problem ist doch einerseits der Platz und andererseits die Sicherheit.
Dazu kommt noch die Datenübertragung ansich: am besten sollten Daten in so einem System ohne Potentialbezug übertragen werden. Bei der Fülle an Aktoren, Sensoren und Kontrolleinheiten holst du dir schnell Masseschleifen rein oder andere Probleme.
Ethernet wäre da z.B. zu nennen, die Daten werden elektrisch getrennt übertragen, nur ist es halt kein Bussystem, und daher mit vertretbarem Aufwand nicht machbar!


Alternativ, und auch professionell so gemacht, ist das Aufmodulieren der Daten auf den Netzleitungen. Nur ist das eine Stufe zu schwierig und du dürftest die Anlage so nicht in Betrieb nehmen, da du damit mehr oder weniger nette Störsender aufbauen würdest.


@nEmai
I²C ist wie, die Bezeichnung dieses Protokolls schon sagt, für die Kommunikation zwischen ICs (inter integrated circuit) konzipiert, also mit Bezug zu einer gemeinsamen Masse und das Modul in der Regel nicht verlassend.
Das ist für sowas völlig ungeeignet!

_________________


[ Diese Nachricht wurde geändert von: DonComi am 17 Nov 2009 21:39 ]

BID = 648675

clembra

Inventar



Beiträge: 5404
Wohnort: Weeze / Niederrhein
ICQ Status  

Ich glaube ich bin oben etwas falsch verstanden worden und meine Tastatur war nicht unschuldig

Gerade bei solchen Aufgaben gibt es immer zwei Lösungen: Die eine kostet viel Geld, die andere viel Zeit. Mit selber basteln meinte ich natürlich die Programmierung, Endstufen in Form von Relais, Steuerung und Leitungen in eine Schalterdose zu packen ist ein Ding der Unmöglichkeit, das geht auch bei kommerziell fertigen Produkten nur selten. Alleine die Wärmeentwicklung dürfte ein Problem darstellen.
Im Falle eines Selbstbauprojektes dachte ich in die Richtung, die Ihr auch schon gegangen seit: Zentrale UV, sternförmige Leitungsverlegung (man braucht kein eigenes 3adriges je Steckdose, über 5 Adern kann man z.B. auch 3 Steckdosen ansteuern, bei passender Absicherung) und die Trennung von Steuerung und 230V-Netz durch dafür vorgesehene Komponenten, also Relais in Hutschienenmontage.
Als Bus für die Unterhaltung ist RS-485 schon gut geeignet, da es praktisch jeder µC durch die RS-232-Ähnlichkeit nahezu von selbst kann und sich auch die PC-Anbindung sehr einfach darstellt.

...so, und jetzt blättere mal etwas hier durch


Offtopic :
PS: Einen Computer als Master? Worauf muss man dann beim Licht anmachen länger warten? Auf den PC oder die Kompaktleuchtstofflampe


_________________
Reboot oder be root, das ist hier die Frage.

BID = 648683

DonComi

Inventar



Beiträge: 8605
Wohnort: Amerika

@clembra:
Na, da bin ich doch beruhigt .

Den Witz hatte ich in der Form auch schon gemacht, da er ja seinen Rechner anschalten müsste, um die Steckdose anzuschalten, an der der Rechner hängt...


Ansonsten denke ich mal, dass eine ordentliche UV am besten ist; der User francydt hat sowas glaube ich realisiert.
Bei guter Verlegung kann man das System auch erweitern.



_________________

BID = 648697

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 13067
Wohnort: Tal der Ahnungslosen


Zitat :
clembra hat am 17 Nov 2009 20:15 geschrieben :

was ein Netzspannungsrelais mit Ansteuerung per Kleinspannung kostet.


Offtopic :

Kann er nicht bezahlen,wenn ich das hauptberuflich machen sollte...
Außerdem hab ich dazu keine Lust...


_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 648722

francydt

Schreibmaschine


Avatar auf
fremdem Server !
Hochladen oder
per Mail an Admin

Beiträge: 1084
Wohnort: Mettmach Austria OÖ

Bei mir kommt der Verteiler der auch das können soll auf 2500€. Und da habe ich günstig eingekauft. Sind nur Materialkosten. Von der Zeit die man damit verbringt ist auch nicht ohnerede ich erst mal nicht. Planung Ausführung usw.

64 24VDC/230VAC kosten hald Geld. Mal abgesehen von den 2 Siemens Logo im Vollausbau und und und.


Hat ihn wer überhaupst nach seinen Kenntnissstand in Elektronik gefragt. Ich interessiere mich auch für Elektronik und kenne mich nur wenig aus.

mfg francy

BID = 648758

clembra

Inventar



Beiträge: 5404
Wohnort: Weeze / Niederrhein
ICQ Status  


Offtopic :


Zitat :
Kleinspannung hat am 17 Nov 2009 23:34 geschrieben :

Kann er nicht bezahlen,wenn ich das hauptberuflich machen sollte...
Außerdem hab ich dazu keine Lust...

Und ich hatte in Klammern schon ein Nicht du! dahinter geschrieben, habe es vor dem Abschicken aber wieder gelöscht. Hätte ich es mal nicht getan und stehen lassen...


_________________
Reboot oder be root, das ist hier die Frage.


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 33 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 16 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 168021039   Heute : 13468    Gestern : 16365    Online : 393        14.8.2022    18:46
10 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 6.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0448670387268