Einstellbare Wechselspannungsquelle

Im Unterforum Projekte im Selbstbau - Beschreibung: Selbstbau von Elektronik und Elektro

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Projekte im Selbstbau        Projekte im Selbstbau : Selbstbau von Elektronik und Elektro

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
Einstellbare Wechselspannungsquelle

    










BID = 1087152

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12838
Wohnort: Tal der Ahnungslosen
 

  


Ich hätte da gern mal ein Problem...
Ich bräuchte ne Idee für eine einstellbare Wechselspannungsquelle so in der Größenordnung 30V/1A,ohne mir erst irgendeinen Stelltrafo kaufen zu müssen.
Mein Ansatz wäre jetzt ein Sinusgenerator,und da dran ein billiger,symetrisch versorgter Audioverstärker wie TDA irgendwas.
Bessere Vorschläge?
Es geht auch nicht um Audio,ich will "Schaltungsvorschläge" wie jenen hier mal nachbauen,und am Basteltisch auf Funktion/Einstellbarkeit prüfen.Dazu brauch ich halt was,was die Quelle simulieren kann.

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 1087153

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 6904

 

  

Die einfachste Lösung hast du im ersten Satz schon ausgeschlossen

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!








BID = 1087154

Jornbyte

Moderator



Beiträge: 5649


Zitat :
Mein Ansatz wäre jetzt ein Sinusgenerator,und da dran ein billiger,symetrisch versorgter Audioverstärker wie TDA irgendwas.

So würde ich das, je nach Last, aufbauen.

_________________
mfg Jornbyte

Es handelt sich bei dem Tipp nicht um eine Rechtsverbindliche Auskunft und
wer Tippfehler findet, kann sie behalten.

BID = 1087157

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4350

@Kleinspannung:
Wie wäre es mit einem Trafo 30V/30VA und ein paar Vorwiderstände auf der 230V-Seite?


Wenn die 60W-Endstufe nicht klappt, wäre ein rotierender Umformer eine Option?
Oder aus einer Handvoll Trafos mehrere Spannungen steckbar machen? 1V+2V+3V+6V & 2x 12V?
Ich verstehe auch nicht, warum Du die einfachste Lösung ausschließt.

Edit:
Ich vergaß, Audioverstärker gibt es auch fertig:



(Das ist und bleibt meiner. Will den in einem kalten Winter mal in ein Gehäuse einbauen...)


[ Diese Nachricht wurde geändert von: BlackLight am  9 Sep 2021 23:50 ]

BID = 1087177

rasender roland

Schreibmaschine



Beiträge: 1459
Wohnort: Liessow b SN

@Kleinspannung
Vor dieser Situation stand ich auch schon mehrfach.
Letzten Winter habe ich mir dann aus einem alten Gehäuse das ich noch liegen hatte so etwas hier gebaut (siehe Bilder).
Den Trafo habe ich genommen. Messgeräte gab es günstig bei Pollin. Lediglich das DC Messgerät ging nur bis 30 V, da musste ich eine neue Skala fertigen und den Rv anpassen.
Man braucht es nicht oft. Aber haben ist besser wie brauchen.




Als Stufenschalter kam dieserzum Einsatz.
Habe immer zwei Kontakte parallel wegen dem max. Strom.
Allerdings war der Schalter genau 10 € günstiger und der Trafo 8 €.
Was ein 3/4 Jahr ausmacht am Preis, ist schon fast wie bei Holz.


_________________
mfg
Rasender Roland

[ Diese Nachricht wurde geändert von: rasender roland am 10 Sep 2021 14:55 ]

[ Diese Nachricht wurde geändert von: rasender roland am 10 Sep 2021 14:56 ]

BID = 1087182

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17196

Die Lösung mit dem Leistungsopv ist schon die bessere den da kannst du die Frequenz auch im Bereich von wenigen Hz bis zu einigen kHz verändern.
Die Audioverstärker sind auch nur Leistungsopv

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: der mit den kurzen Armen am 10 Sep 2021 19:49 ]

BID = 1087187

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12838
Wohnort: Tal der Ahnungslosen


Zitat :
der mit den kurzen Armen hat am 10 Sep 2021 19:47 geschrieben :

Die Lösung mit dem Leistungsopv ist schon die bessere den da kannst du die Frequenz...

Endlich einer,der mich versteht...
Die "orginale" Quelle macht ja bissl was anderes als 50Hz,und auch ständig was anderes.Und das sollte in die "Simulation" wenigstens ungefähr mit einfließen.
Außerdem wollte ich die Nummer am liebsten mit Zeugs lösen,was sowieso hier irgendwo rumgammelt.
Paar TDAs hab ich in der Bastelkiste,einen 2x15V/2A Trafo irgendwo im Keller,und den einstellbaren Sinusgenerator gibts mit etwas Software kostenlos von der Soundkarte im PC.
Jornbyte meinte ja auch,er würde es so machen.
Die Frage wäre,hat das jemand mal so schon gemacht,oder muß ich das Versuchskarnickel geben?
Aber ich hab nächste Woche frei,und da die Bank und der Wettergott was dagegen haben das ich mich an die Ostsee lege,werd ich vielleicht die Zeit haben zu probieren,was so geht.

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 1087191

Jornbyte

Moderator



Beiträge: 5649


Zitat :
und den einstellbaren Sinusgenerator

kannst du mit nem Atmel machen. Proggi (ASM) hab ich hier (Rechteck, Säge, Dreieck, Sinus). Noch nen kleinen OPV zur Pegeleinstellung und fertig is das Dingens.

_________________
mfg Jornbyte

Es handelt sich bei dem Tipp nicht um eine Rechtsverbindliche Auskunft und
wer Tippfehler findet, kann sie behalten.

BID = 1087192

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4350


Zitat : rasender roland hat am 10 Sep 2021 14:43 geschrieben :
Letzten Winter habe ich mir dann aus einem alten Gehäuse das ich noch liegen hatte so etwas hier gebaut
Das schaut ja gut aus, bin richtig neidisch! Für solche Ströme muss ich fast schon mein AC-AC-Doppel-Netzteil an einen Stelltrafo hängen.
Darf ich fragen, wie man diese Qualität von Frontplatten-Druck hinbekommt?

Ach ja die guten "85L1". Setzte die auch gerne ein. Einfach eine neue Skala drucken merke ich mir.
Sind die Ausgänge AC I/AC II und DC I/DC II jeweils parallel geschaltet oder wie darf man das verstehen?

BID = 1087193

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Wechselspannungsquelle so in der Größenordnung 30V/1A,
Das sind ca. 90Vss.
Wenn das auch noch asymmetrisch sein soll, kannst du keinen Stereo- oder Brückenverstärker verwenden, sondern brauchst eine Endstufe, die ca 100V verträgt.
Ansonsten kämest du mit ca. +/- 25V Versorgung aus.

Problematisch können nichtlineare Lasten und Blindlasten werden, denn Audioverstärker sind dafür nicht ausgelegt, bzw. müssen kräftig überdimensioniert werden.

Bei geringen Anforderungen an Qualität der Ausgangsspannung und Frequenzumfang würde ich mal an Klasse-D Endstufen denken. Im Prinzip sind das ja bipolare Schaltnetzteile.
Vorteil ist, dass ein durchgeschalteter MOSFET in beiden Richtungen leitet, also Blindstrom ins Netzteil zurückspeisen kann.

Und wenn man schon den Aufwand für einen solchen Frequenzgenerator treibt, wäre vllt auch ein Doppelnetzteil, das eine zweite phasenverschobene Spannung -oder Drehstrom- liefern kann, wüschenswert.
Da wären wir dann bei einem FU, die es ja manchmal günstig in der eBucht gibt.



Zitat :
Es geht auch nicht um Audio,ich will "Schaltungsvorschläge" wie jenen hier mal nachbauen,
Ich bezweifle etwas, dass solche Schaltungen, die den Generator einfach kurzschliessen, noch zeitgemäss sind.
Anstatt so etwas nachzubauen und fremd zu speisen kann man auch gleich den Simulator anwerfen. Das Problem ist, das beidesmal die genaue Charakteristik des Generators nicht bekannt ist und die entscheidet ja ganz wesentlich darüber, wieviel Benzin man -besonders tagsüber- auf diese Weise vergeudet.
Ein geregelter Gleichrichter mit preisgünstigen IGBTs, deren Spannungsfestigkeit auch für den leer laufenden Generator ausreicht, dürfte sich bei heutigen Benzinpreisen rasch bezahlt machen.


BID = 1087194

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17196

Die tda solltest du dann aber von vornherein als Brücke verwenden.
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A200/DS_TDA7269A.pdf Bild5

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 1087195

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17196

Den Generator kurz zuschließen verheizt nur sinnlos Energie in den Thyristoren. Da ist es besser 2 Dioden der Gleichrichterbrücke an einen ~ pol durch Thyristoren zu ersetzen und diese gesteuert zu schalten.

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 1087222

bluebyte

Schriftsteller



Beiträge: 668
Wohnort: Unterfranken


Zitat :
der mit den kurzen Armen hat am 11 Sep 2021 00:57 geschrieben :

Die tda solltest du dann aber von vornherein als Brücke verwenden.
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A200/DS_TDA7269A.pdf Bild5
reicht aber nicht für 30V !

Ich würds so lösen:
Ist aus Elektor, von hier geklaut:
https://www.eevblog.com/forum/begin.....cuit/
hoffe, das ist Ok...




_________________
Gruß
bluebyte

BID = 1087238

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17196

Möglich aber liefert auch nur 50 Hz. Audioverstärker mit Komplementärendstufe und das Problem mit der Spannung und dem Strom ist geklärt.
Beispiel Tip 147 und Tip 142 100V 10 A Den Rest findest du selber.

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: der mit den kurzen Armen am 12 Sep 2021  1:22 ]

BID = 1087239

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 6904

....stand gar nicht im Anfangspost das die Frequenz änderbar/einstellbar sein sollte

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 41 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 2 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 161599691   Heute : 2598    Gestern : 16985    Online : 516        17.10.2021    9:25
17 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 3.53 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.037003993988