Einstellung Schutzfunkenstrecke bei alten Boxer-BMW

Im Unterforum Oldtimer wie Adler-Trumpf-junior - Beschreibung: Alles über Oldtimer

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Oldtimer wie Adler-Trumpf-junior        Oldtimer wie Adler-Trumpf-junior : Alles über Oldtimer

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
Einstellung Schutzfunkenstrecke bei alten Boxer-BMW

    










BID = 669381

Verlöter

Schreibmaschine



Beiträge: 1634
Wohnort: Frankfurt am Main
 

  


Kann mir jemand die von BMW vorgeschrischriebene Länge der Schutzfunkenstrecke bei alten Boxer-BMW mit Magnetzündung nennen. Auf angefügtem Bild sind die beiden Funkenstrecken zu sehen, eine davon habe ich rot markiert. Dort soll der Zündfunke nur nach Masse überspringen wenn im Zündkreis eine Unterbrechung vorliegt (Kerzenstecker abgesprungen oder wo was). Ist die Strecke zu lang wird die Zündspule im Fehlerfall überlastet, ist sie zu gering kann es, besonders bei feuchtem Wetter, zu Fehlzündungen kommen. Die untere Elektrode kann man verbiegen um den Abstand zu korrigieren.
Vielen Dank



BID = 669508

selfman

Schreibmaschine



Beiträge: 1681
Wohnort: Seekirchen a. W.

Es ist zwar kein direkter Maßstab auf dem Bild zu erkennen, aber an dem gezeigten Umfeld würde ich die Strecke auf 10-12mm schätzen. Da wird es auf den einen oder anderen Milimeter nicht ankommen. Vor allem ist der Handlungsspielraum der "einstellbaren" Kontakte nicht viel höher.

Mich wundert es viel mehr, daß bei einer ganz normalen Magnetzündung der Funke überhaupt so weit hüpfen könnte.

PS: Als Maßstab habe ich die als M4 geschätzten Imbußschrauben (Innensechskannt) herangezogen, die sicher nicht original sind.

Schöen Grüße Selfman

_________________
Traue keinem Ding, das du nicht selber vermurkst hast.

 

  








BID = 669519

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12056
Wohnort: Tal der Ahnungslosen
Zur Homepage von Kleinspannung


Zitat :
selfman hat am  9 Feb 2010 22:16 geschrieben :

Mich wundert es viel mehr, daß bei einer ganz normalen Magnetzündung der Funke überhaupt so weit hüpfen könnte.

Doch,das kommt schon hin.
Zumindest bei den Magnetzündern die so von früher kenne,waren bei der "Funktionsprüfung" mit gegen Masse gehaltenem Zündkabel 10mm durchaus drin.
Das genaue Maß von diesen Ding wird aber vermutlich nur einer kennen,der noch ne Rep.Anleitung von dem Modell hat.

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 669539

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

Ich denke auch, dass es nicht so genau darauf ankommt, zumal die Durchlagspannung auch stark durch die Schärfe der Spitzen, bzw. irgendewelche Grate beeinflusst wird.
Hauptsache, dass diese Luftstrecken durchschlagen, bevor sich entlang der möglichen Kriechstrecken Entladungen bilden, die das darunterliegende Isoliermaterial zerstören.

Nach meiner Erinnerung hat man früher gesagt, dass bei dem damals gebräuchlichen Elektrodenabstand von 0,7mm eine Zündspannung von 15kV benötigt wird.
Nach meiner Einschätzung passt dazu auch in etwa die Schlagweite dieser Funkenstrecken von vielleicht 15mm.


P.S. @selfman:

Zitat :
Mich wundert es viel mehr, daß bei einer ganz normalen Magnetzündung der Funke überhaupt so weit hüpfen könnte.
Dafür sorgt der Unterbrecherkontakt in Verbindung mit der niederohmigen Primärspule.
Der Stromfluß dieses kurzgeschlossenen Generators muss ja nicht kleiner sein, als was eine Batteriezündung liefert.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am  9 Feb 2010 23:37 ]

BID = 669543

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12056
Wohnort: Tal der Ahnungslosen
Zur Homepage von Kleinspannung


Zitat :
perl hat am  9 Feb 2010 23:31 geschrieben :

Nach meiner Erinnerung hat man früher gesagt, dass bei dem damals gebräuchlichen Elektrodenabstand von 0,7mm eine Zündspannung von 15kV benötigt wird.

Jein.
Der Zündspannungsbedarf hängt noch viel mehr von der Gemischzusammensetzung,der Brennraumform, der Motortemperatur und der Lage der Zündkerze im Brennraum ab.

Zitat :

Der Stromfluß dieses kurzgeschlossenen Generators muss ja nicht kleiner sein, als was eine Batteriezündung liefert.

Zumindest bei höheren Drehzahlen macht(e) ein Magnetzünder kräftigere Funken als eine herkömmliche Batteriezündanlage


_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kleinspannung am  9 Feb 2010 23:50 ]

BID = 669559

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12056
Wohnort: Tal der Ahnungslosen
Zur Homepage von Kleinspannung

Edit war schon nach Hause,hatt aber noch was gefunden.




_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 669562

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

Das scheint aber die Leerlaufspannung zu sein und definitionsgemäß funkt da nichts mehr.
Mit 15kV meinte ich die tatsächlich erforderliche Zündspannung, die natürlich heftig vom Druck im Zylinder abhängt und nur bei Vollgas so hoch sein wird.

BID = 669644

GeorgS

Inventar



Beiträge: 6450

Hallo,
die Duchbruchsspannung steigt linear mit dem Druck.
Sehr schwierig wird die Sache aber durch die
hohe Temperatur durch die adiabatische Kompression.
Diese setzt die Duchbruchsspannung wieder herab.
(Der Druck ist im übrigen bei Vollgas geringer,
da dann der Fülldruck am geringsten ist)
Ich habe aus der Zeit meiner Basteleien mit
Thyristor-Zündungen und Stroboskopen ca 3 bis 4 kV
Zündspannung im laufenden Motor in Erinnerung.
Ist aber schon lange her :=(
Die Kurven in Kleinspannungs Link sind wohl die
Leerlaufspannung, und sind rein elektrisch bedingt.
Bei dem Schwungzünder ist die (speisende) Primärspannung
bei kleinen Drehzahlen am geringsten.
Bei der Batteriezündung macht sich bei höheren Drehzahlen
bemerkbar, daß die Schließzeit immer kürzer wird,
somit die Zündspule nicht mehr vollständig
"geladen" (gesättigt) wird.
Deswegen gab es früher die "Bosch blau", eine Zündspule
mit höherer Übersetzung. Wurde die mit einem Vorwiderstand
betrieben, hatte man ein kleiners L/R .
Gruß
Georg

_________________
Dimmen ist für die Dummen

BID = 669668

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Der Druck ist im übrigen bei Vollgas geringer,
da dann der Fülldruck am geringsten ist)
Klar! Zumindest wenn man den Gaszug falschrum eingehängt hat.
Wenn man dann auch noch den Turbolader falschrum einbaut, betreibt man den Motor mit reinem Vakuum und kann so enorm viel Sprit sparen.

BID = 669686

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 12056
Wohnort: Tal der Ahnungslosen
Zur Homepage von Kleinspannung


Zitat :
perl hat am 10 Feb 2010 01:04 geschrieben :

Mit 15kV meinte ich die tatsächlich erforderliche Zündspannung, ...und nur bei Vollgas so hoch sein wird.

Kleiner Irrtum.
Der höchste Zündspannungsbedarf liegt normalerweise im Teillastbereich vor,da in diesem das Gemisch am magersten ist.

Zitat :
(Der Druck ist im übrigen bei Vollgas geringer,
da dann der Fülldruck am geringsten ist)

Das ist so erst mal falsch.
Der Verbrennungsdruck ist in erster Linie vom Zündzeitpunkt, der Gemischzusammensetzung und noch einigem mehr abhängig.Die Drehzahl spielt da keine Rolle.
Und der auftretenden Verschlechterung des Füllgrades bei höheren Drehzahlen wird schon lange mit variablen Ventilsteuerzeiten,Schaltsaugrohren,Aufladung etc. entgegen gewirkt.

_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

BID = 669696

GeorgS

Inventar



Beiträge: 6450

Hallo Kleinspannung,
hier interessiert nicht der Verbrennungsdruck, sondern der
Druck bevor/wenn der Zündfunke überspringt.
Das ist der Fülldruck, und dann adiabatische Kompression
mit dem Verdichtungsverhältnis.

Und die Gegenmaßnahmen interessieren auch nicht, denn
egal was du machst, der Fülldruck ist bei den höchsten Drehzahlen
am geringsten, mit Gegenmaßnahmen hat nur wenig geringer.
Gruß
Georg





_________________
Dimmen ist für die Dummen

BID = 669764

selfman

Schreibmaschine



Beiträge: 1681
Wohnort: Seekirchen a. W.

Unter "Vollgas" im eingenliche Sinne muß man aber das verstehen was in dem Wort steckt. Nämlich das man dem Motor es erlaubt die "volle Gasmenge" anzusaugen, also die Drosseklappe voll geöffnet ist. Das kann auch bei niedrigsten Drehzahlen erfolgen und ist somit für die primäre Steuerung des Füllungsgrades verantwortlich.

Das die pro Taktzyklus angesaugte Menge nicht der Drehzahl proportional ist hat dann viele verschiedene Gründe. Neben oft gewollt herbeigeführten Effekten mit hin- und herpendelnden Gassäulen und nichtlineraren Einflüßen von verschiedenen Ladereinrichtungen behindern natürlich die stark steigenden Strömungsverluste die Füllung des Zylinders, sodaß bei sehr hohen Drehzahlen natürlich der Füllgrad sinkt und damit auch das Drehmoment.

Mir persönlich gefällt ja immer die in der Lehrbüchern so lapidar verbreitete Darstellung, die immer so ähnlich lautet: "... strömt das Gas-Treibstoffgemisch in den Zylinder..." Keiner aber denkt daran, daß sich dem handzahmen Begriff "strömt" sich Ansaugstürme von oft mehren hunderten Stundenkilometern verbergen. Und das aber keineswegs bei Rennmotoren, sonder bei völlig lahmen Traktordieselmotoren. In der Schule haben wir aus Spaß einmal die wohlgemerkt MITTLERE Strömungsgeschwindigkeit im Ansaugrohr eines solchen Motor bei Leerlastenddrehzahl errechnet (Füllungsgrad mitgeschätzt) und sind auf 120km/h gekommen. Wie schnell dann die Strömungsgeschwindigkeit sein muß, wenn diese Luftmenge um den wesentlich engeren Querschnitt um daß Ventil "strömen" muß, konnten wir nicht errechnen da wir diesen nicht kannten.

Schöne Grüße Selfman

_________________
Traue keinem Ding, das du nicht selber vermurkst hast.

BID = 669837

GeorgS

Inventar



Beiträge: 6450


Zitat :
egal was du machst, der Fülldruck ist bei den höchsten Drehzahlen
am geringsten, mit Gegenmaßnahmen hat nur wenig geringer.


Stimmt nicht, ich bin zu sehr im "Dieseldenken"
befangen, da ich seit über 20 Jahren nur noch
Diesels hatte :=(
Gruß
Georg

_________________
Dimmen ist für die Dummen

BID = 670187

Verlöter

Schreibmaschine



Beiträge: 1634
Wohnort: Frankfurt am Main

Vielen Dank Ihr fleißigen Helfer. Mit so vielen kompetenten Antworten hatte ich nicht gerechnet. Vor allem Kleinspannung, Dir dank für das Diagramm. Sollte dennoch jemand mal die BMW-Vorschriften dazu haben, dann bitte einstellen. - Danke Gruß Verlöter

BID = 670221

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Die untere Elektrode kann man verbiegen um den Abstand zu korrigieren.
Ich habe Zweifel, ob das überhaupt so gemeint ist, oder ob die Elektrode nur verbogen worden ist.
Kannst ja mal einen freundlichen Brief nach München schicken. Dort wird man hoffentlich noch die Einstellvorschrift haben.
Baujahr und Typ solltest du darin aber vielleicht erwähnen ...


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 34 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 37 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 143666877   Heute : 13786    Gestern : 14149    Online : 307        15.11.2018    23:08
5 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 12.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.302634000778