J-Fets prüfen

Im Unterforum Grundlagen - Beschreibung: Grundlagen und Fragen für Einsteiger in der Elektronik

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 29 5 2024  07:31:49      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Grundlagen        Grundlagen : Grundlagen und Fragen für Einsteiger in der Elektronik

Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 Nächste Seite )      


Autor
J-Fets prüfen

    







BID = 1040472

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen
 

  


Nabend Männer,

wie prüft man denn J-Fets sicher auf ihre Funktion?

Ich werde nicht so richtig schlau, aus dem was ich beim gugeln gefunden habe.

MfG

Andy

BID = 1040473

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 9119
Wohnort: Alpenrepublik

 

  

Ich verwende den Komponententester am Scope und einen Finger.


_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!

BID = 1040474

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen

Ich sehe mich genötigt, um eine genauere Erläuterung zu bitten.

Komponententester und Finger sind vorhanden.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: 68Andy am  4 Jul 2018 19:37 ]

BID = 1040484

J_B

Stammposter



Beiträge: 320
Wohnort: Karlsruhe

Ich klemme sie an meinen PEAK Atlas DCA 75 Pro...

BID = 1040486

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Komponententester und Finger sind vorhanden.
Kannst auch ein Ohmmeter an S und D anschliessen.
Ruhig sitzenbleiben, dann stellt ich nach nach ein paar Sekunden ein Widerstand von -je nach Typ- ca 30 Ohm bis ein paar hundert Ohm ein.

Wenn du dann herumhampelst oder mit einen Plastiklineal, Kugelschreiber o.ä. in die Nähe kommst, lädt sich das nicht angeschlossene Gate in Sperrrichtung auf, und der Fet sperrt völlig(!), bis nach einer weiteren Wartezeit die Ladung wieder verschwunden ist. Die Ladung verschwindet auch sofort, wenn du das Gate mit dem Finger mit einem der anderen Anschlüsse verbindest, und dann leitet der JFET wieder.


Defekte Fets sind meist dauerleitend.


[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am  5 Jul 2018  2:07 ]

BID = 1040487

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen

Besten Dank!

Und wie mach ich das bei G-S und G-D, oder wird da nicht geprüft?

MfG

Andy

[ Diese Nachricht wurde geändert von: 68Andy am  5 Jul 2018  8:44 ]

BID = 1040499

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Und wie mach ich das bei G-S und G-D, oder wird da nicht geprüft?
Da braucht man nichts zu testen, wenn die obige Prüfung ergibt, dass der FET steuerbar ist.
Wenn du es doch tust, so findest du da (ähnlich wie bwim Bipolartransistor) jeweils eine Diodenstrecke, wie sie ja auch im Schaltzeichen eines N-JFet angedeutet ist.

Tatsächlich ist intern der Kristall oft auf den Gate-Anschluß gelötet, und die beiden anderen Anschlüsse sind über dünne Bonddrähtchen angeschlossen.

Darüber hinaus sind durch diese Konstruktion viele JFETs, wie z.B.der BF245, völlig symmetrisch, so dass man in der Schaltumg ungestraft D und S vertauschen darf. Diese Eigenschaft wird in den Datenblätern oft nicht erwähnt oder nur sehr beiläufig.

BID = 1040512

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen

Danke perl, hab ich soweit alles kapiert.

Ich bin froh, dass ich mir nicht das Atlasdingens kaufen muss

MfG

Andy

BID = 1040518

Maou-Sama

Schriftsteller



Beiträge: 787


Zitat :
Ich bin froh, dass ich mir nicht das Atlasdingens kaufen muss
Dann kauf dir den Chinamann LCR-T4 tester.
7 Euros für die nackte bestückte Platine oder knapp 10 mit passendem Acrylglasgehäuse.
Testet und Pinoutet bipolare Ge Si Transen incl UBE und Hfe, bei JFET und Mosfet hat es UGS, bei Dioden die Uf und Sperrschichtkapazität, dazu noch L C R.
Zu dem Teil gibt es tausend review Videos bei Youtube.


Offtopic :

Zitat :
Darüber hinaus sind durch diese Konstruktion viele JFETs, wie z.B.der BF245, völlig symmetrisch
Stimmt. Das LCR-T4 gibt beim BF245A und BF256B das gleiche Pinout auch wenn ich D und S vertausche...
Interessant wäre wie der Tester auf einen "unsymmetrischen" JFet reagieren würde - und ob er das überhaupt erkennen könnte...
Bei bipolaren T scheint das Ding die Unterscheidung von E und C über die höhere HFE zumindest bei Si meist zu schaffen. Ich glaube aber in einem Video hat jemand mit Ge-Transistoren das LCR T4 aufs CE Glatteis geführt... Aber hey, fürn Kasten Exportspülwasser gibt es inzwischen ein allround Tool, das ind er Form vor 10 Jahren noch undenkbar gewesen wäre.


BID = 1040521

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen

Dieser hier dürfte gemeint sein ?


https://www.ebay.de/itm/LCR-T4-Mega.....aZxPd

BID = 1040532

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 9119
Wohnort: Alpenrepublik

Da ist man ein paar Stunden nicht da und schon wird alles beantwortet.

Ich habe auch das Atlas Teil und ein China Teil da, doch verwende ich sie nicht.
Die Fummlerei dauert mir zu lange.

Wie Perl schrieb:
1.) Fet hinlegen
2.) Komponententester am Scope anwerfen
3.) D und S des FET am Komponententester anschließen
4.) Mit dem Finger auf das Gate tippen und Schirmbild betrachten. Wenn die "Kennlinie" mit den Berührungen zappelt ist der FET in Ordnung.

Ein toter FET hat meist eine Kennlinie die wie eine Z-Diode mit 0.2V aussieht. Oft kommt auch ein totaler Kurzschluß vor. Ich hatte ebenso Schirmbilder wie eine Diode.
Alle defekten FET haben aber eines gemeinsam:
Wenn Du das Gate antippst, ändert sich das Schirmbild nicht. Dann ist der FET im Eimer.

Ich repariere 95% aller Fälle mit dem Komponententester. Hat man einmal ein Gefühl für die angezeigten, oft komplizierten und künstlerisch wertvollen Bilder entwickelt gibt es keine schnellere und bessere Reparaturmethode. Zumindest kenne ich keine. Der entscheidende Vorteil ist, dass Du auch defekte Bauteile im eingelöteten Zustand sofort und sicher bestimmen kannst, was mit einem Multimeter unmöglich ist.





_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!


[ Diese Nachricht wurde geändert von: nabruxas am  6 Jul 2018 10:42 ]

BID = 1040537

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen

Besten Dank nabruxas!

Ich probiere das mit dem Komponententester aus, das ist ein gutes Übungsfeld für mich.

Dieses Forum ist einfach erste Klasse

MfG

Andy

BID = 1040559

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Interessant wäre wie der Tester auf einen "unsymmetrischen" JFet reagieren würde - und ob er das überhaupt erkennen könnte...
Du kannst es ja mal ausprobieren, falls du einen BF410 zur Hand hast. Der ist explizit als asymmetrisch ausgewiesen.
Laut Siliconix ist der Grund für eine asymmetrische Konstruktion ein besseres HF-Verhalten durch geringere Kapazitäten.


Zitat :
Ich glaube aber in einem Video hat jemand mit Ge-Transistoren das LCR T4 aufs CE Glatteis geführt
Bei den meisten Ge-Transistoren unterschieden sich Kollektor und Emitter ja praktisch nur durch ihre Größe, während herstellungsbedingt das Dotierungsprofil identisch war.
Die Kollektorpille aus Indium machte man größer, weil die Ladungsträger beim Durchtritt durch die Basiszone seitlich auseinanderdiffundieren, und für ein hohes Beta sollte der Kollektor (Name!) ja möglichst alle Löcher einsammeln.
Es gab damals übrigens tatsächlich einen Ge-Transistor, der ausdrücklich für Inversbetrieb geeignet war. Typ weiss ich nicht auswendig, aber es war keiner der gebräuchlichen OC.. oder AC.. Typen.


Interessanterweise hatten diese alten Transistoren wegen der dadurch geringeren Kapazität der B-E Sperrschicht im Inversbetrieb bessere Hochfrequenzeigenschaften.
Das scheint sogar noch bei heutigen Si-Transistoren zuzutreffen, wobei ich mir nicht sicher bin, ob bei denen nicht eine Ladunsträgerlawine in der B-E-Sperrschicht für das bessere Impulsverhalten verantwortlich ist.

BID = 1040573

68Andy

Stammposter



Beiträge: 296
Wohnort: 72764 Reutlingen

Mich treibt noch eine Frage um zum Thema J-Fets- lassen die sich einfach
durch einen Transistor ersetzen?

Gruß

Andy

[ Diese Nachricht wurde geändert von: 68Andy am  7 Jul 2018 13:48 ]

BID = 1040576

nabruxas

Monitorspezialist



Beiträge: 9119
Wohnort: Alpenrepublik

Nein!
FETs benötigen am Gate keinen Steuerstrom. Bipolare Transistoren an der Basis schon.

Ein Fahrradreifen lässt sich auch nicht durch einen PKW Reifen ersetzen obwohl es ein Reifen ist.

_________________
0815 - Mit der Lizenz zum Löten!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: nabruxas am  7 Jul 2018 14:43 ]


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 14 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 0 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181371689   Heute : 892    Gestern : 5462    Online : 524        29.5.2024    7:31
4 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 15.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0772190093994