Zum Verzweifeln: Frage zu hochfrequentem Summen in der Wohnung

Im Unterforum Methoden zur Fehlersuche - Beschreibung: Wie finde ich einen Fehler z.B. im Schaltnetzteil. Wie führe ich den Glühlampentest durch.

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 29 5 2024  08:05:28      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Methoden zur Fehlersuche        Methoden zur Fehlersuche : Wie finde ich einen Fehler z.B. im Schaltnetzteil. Wie führe ich den Glühlampentest durch.


Autor
Zum Verzweifeln: Frage zu hochfrequentem Summen in der Wohnung

    







BID = 1093034

john_lee

Gerade angekommen


Beiträge: 1
 

  


Hallo liebes Forum!

Ich weiss wirklich nicht, ob das hier das richtige Unterforum ist, aber da mein Problem die Themen "Messung" bzw. "Methodik zur Messung" betrifft und ich zugegebenermassen etwas verzweifelt bin, versuche ich es mal hier (ich bin wohlgemerkt kein Elektriker und verfüge über keine vertieften Kenntnisse diesbezüglich).

Folgendes ist die Ausgangslage:

1. Wir wohnen im 2. OG in einer Mietwohnung, darunter hat es noch zwei weitere Wohnungen (1. OG und EG).

2. Bis vor kurzem passierte nichts diesbezüglich, aber vor einer Woche (ca. 12. Januar) dann folgendes:
Immer irgendwann am späteren Nachmittag und stets bis ca. Mitternacht gab es genau alle 17 Minuten ein hochfrequentes Summen. Das Summen dauerte ca. 2 Sekunden und steigerte sich innerhalb dieser zwei Sekunden. Es war extrem unangenehm für das Gehör, vor allem weil es auch so penetrant war.
Ich kann / konnte auch die Uhr genau danach stellen: Sets genau nach 17 Minuten.

3. Lokalisieren liess sich das Geräusch nicht wirklich. D.h. es war irgendwo im Eingangsbereich unserer Wohnung am stärksten, aber auch wenn ich bspw. im (offenen) Wohnzimmer sass oder im kleinen Dachboden (über eine Leiter im Eingangsbereich erreichbar), war es gleichermassen penetrant zu hören. Ich hatte mehr und mehr den Eindruck, das Summen komme von "irgendwo in / hinter den Wänden" und schien sich sehr gleichmässig in diesem Eingangsbereich zu verteilen (weitere Zimmer wie Schlafzimmer waren davon aber nicht betroffen).

4. In der Wohnung unten dran zog letzten November ein neuer Mieter ein, davor war die Wohnung leer. Meine Vermutung war, dass es vlt. etwas mit seinen Installationen zu tun haben könnte oder dass im Haus einfach "zu viel am Strom ist" (da das Phänomen ja eher gegen den Abend auftrat, wenn auch viele Lichtquellen eingeschaltet sind). Da wir das Geräusch bis vor einer Woche aber nie gehört hatten, würde die Vermutung zeitlich nicht ganz stimmen, da er eben bereits letzten November eingezogen ist. Zudem hatte ich ihn auf das Geräusch angesprochen und er hatte es nicht gehört.

5. Das Verhältnis zu unserem Vermieter ist - sagen wir mal angespannt. Es ist nicht so, dass wir uns streiten, aber es gab in der Vergangenheit gewisse Differenzen.
Als ich mich nun nach einer Woche nervigem Summen dazu durchgerungen hatte ihn darauf anzusprechen, gab er sich nichtwissend und hatte auch nicht direkt eine Idee. Er meinte er würde vorbeikommen und es sich anhören. Gleichzeitig - und das ist der für mich komische "Zufall" - hören wir dieses Summen seit diesem Telefonat mit dem Vermieter nicht mehr.

6. Wir hatten bereits die Tage davor mit dem Gedanken gespielt, ob da jemand in irgendeiner Weise etwas angebracht hatte (siehe die sog. Moskito-Hochfrequenz-Geräte zum "Vertreiben von nervenden Teenagern"), ich konnte es aber nicht wirklich glauben. Gleichzeitig habe / hatte ich ja nicht irgendwelche Beweise und bin eigentlich nicht die Person, die anderen einfach so etwas unterstellen möchte.

7. Nun ist das Summen seit dem heutigen Telefonat mit dem Vermieter fürs Erste weg, und es bleibt dieser fahle Nachgeschmack eines zeitlich sehr komischen Zufalls.


Um einfach etwas besser gewappnet zu sein, falls das Summen wieder ertönten solle, hätte ich folgende Fragen an euch ExpertInnen und bin für jede Einschätzung äusserst dankbar:

1) Wie schätzt ihr das generell ein? Genau alle 17 Minuten, aber nur gegen den Abend wenn auch mehr Geräte eingeschaltet sind. Klingt das für euch eher nach Defekt bzw. irgendein Problem mit der elektronischen Installation? Oder ...
2) ... könnte meine Vermutung einer bewussten Störaktion tatsächlich zutreffen? (Wir sind wohlgemerkt beide Mitte dreissig und hören bspw. die Töne eines Moskito-Geräts nach eigenem Test nicht mehr)
3) Gibt es irgendwelche Massnahmen, Geräte oder Messungsmethoden, die ich als Laie in einem solchen Fall einfach durchführen könnte (oder bedingt das zwingend einen Elektriker)?
4) Gibt es irgendwelche Massnahmen, ein solches Summen zu verhindern, abzuschwächen etc., bis die Ursache geklärt ist (für den Fall, dass es wieder kommt)?


Ich bedanke mich nochmals recht herzlich für eure Zeit und eure Aufmerksamkeit.
Es war/ist wirklich zum Verzweifeln im doppelten Sinne: Einerseits wegen des Geräusches selber (alle 17 Minuten, das zerrt dann doch an der Lebensqualität), andererseits weil mich die Ungewissheit plagt, ob denn so etwas willentlich / "böswillig" gemacht werden könnte und wie.


Freundliche Grüsse
John




BID = 1093042

prinz.

Moderator

Beiträge: 8924
Wohnort: Gifhorn und Wolfenbüttel
Zur Homepage von prinz. ICQ Status  

 

  


Zitat :
könnte meine Vermutung einer bewussten Störaktion tatsächlich zutreffen?

weniger weil warum soll Ich mich "Krach" aussetzen wenn Ich jemanden ärgern will?



_________________
Nur für nicht Mutige
1.Freischalten
2.Gegen Wiedereinschalten sichern
3.Spannungsfreiheit allpolig feststellen
4.Erden und kurzschließen
5.Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken

BID = 1093044

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 12675
Wohnort: Cottbus


Zitat :
die ich als Laie in einem solchen Fall einfach durchführen könnte
Mit dem Handy den Ton aufnehmen.

Ganz fancy wird es, wenn du eine Spetrum-Analysator-App hast, welche dir sagt, welche Frequenz der Ton hat.

Die Elektroinstallation kannst du ausschließen.



_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 1093045

Jornbyte

Moderator



Beiträge: 7090

Klink nach einer Heizung, die takten in so einer Zeit.

_________________
mfg Jornbyte

Es handelt sich bei dem Tipp nicht um eine Rechtsverbindliche Auskunft und
wer Tippfehler findet, kann sie behalten.

BID = 1093048

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 36062
Wohnort: Recklinghausen

Wir hatten so ein Problem auf der Arbeit, es wurde ein regelmäßiges Piepen oder pfeifen bemängelt. Als Quelle hatten die Nutzer die ELA-Anlage ausgemacht. Die war es aber nicht, der vermeintliche Lautsprecher war nur eine Abdeckung. Tatsächliche Ursache war eine moderne energiesparende Heizungspumpe.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 1093088

mlf_by

Schriftsteller



Beiträge: 903
Wohnort: Ried


Zitat :
Tatsächliche Ursache war eine moderne energiesparende
Heizungspumpe.

Sowas wäre hier natürlich auch eine Möglichkeit. Dann also nix vonwegen böswillig sondern lediglich Murks und Inkompetenz ... warum auch eine "seltsam auffällige" Heizungspumpe reklamieren oder gar austauschen lassen.


@Mr.Ed: habt ihr herausgefunden wie eure Heizungspumpe das Pfeifen so großräumig verteilen konnte?


Schallübertragung über massive Rohre sollte doch bei hochfrequenten Tönen keine allzu große Rolle mehr spielen, oder doch? Oder kann so eine Pumpe evtl. auch erst weit entfernte Ventile usw. zum Pfeifen anregen? ...?

BID = 1093090

Murray

Inventar



Beiträge: 4710

Liegt da vielleicht irgendwo, auch in einem Schrank, möglicherweise ein Gerät mit entladenen Akku/Batterie? Schnurlostelefon etc.
Rauchmelder mit leeren Batterien geben auch komische Töne von sich. Vor allen wenn sie kaputt sind.

BID = 1093097

Kleinspannung

Urgestein



Beiträge: 13344
Wohnort: Tal der Ahnungslosen


Zitat :
Murray hat am 21 Jan 2022 20:00 geschrieben :

Rauchmelder mit leeren Batterien geben auch komische Töne von sich.


Offtopic :

Aber für gewöhnlich machen die das immer Nachts zwischen zwei und vier


_________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 14 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 0 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181371762   Heute : 967    Gestern : 5462    Online : 602        29.5.2024    8:05
2 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 30.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0404679775238