Fehler in einem E-Schweissgerät finden

Im Unterforum Methoden zur Fehlersuche - Beschreibung: Wie finde ich einen Fehler z.B. im Schaltnetzteil. Wie führe ich den Glühlampentest durch.

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Methoden zur Fehlersuche        Methoden zur Fehlersuche : Wie finde ich einen Fehler z.B. im Schaltnetzteil. Wie führe ich den Glühlampentest durch.

Autor
Fehler in einem E-Schweissgerät finden
Suche nach: schweissgerät (111)

    










BID = 71058

loomy

Gerade angekommen


Beiträge: 6
 

  


HI!

ich weiss nicht ob das hier in das Unterforum gehört aber ich denke mal schon. (Wenn nicht dann bitte an die richtige Stelle verschieben - Danke)
Also mein Problem besteht im fogenden ich habe hier mein E-Schweissgerät vor mir stehen und komme einfach nicht weiter - bzw. weiss nicht wo ich "anfangen" soll zu suchen.
Folgende Fehlerbeschreibung:
Ich kann einmal damit schweissen und mal nicht - es geht die Lampe an welche mir als Fehler Unterspannung vom Netz bzw. "zu warm" anzeigt. Folglich wir irgendwas dort drin an/abgeschaltet was - den Ausgang unterbricht.
Wenn ich schweissen kann, dann geht das nur einmal und nachdem ich mit der Elektrode abgesetzt habe, kommt sofort die Lampe wieder und nix geht mehr die nächsten 2 - 3 Tage, danach kann ich wieder einschalten und alles ist okay bis ich halt einmal geschweisst habe. Ich dachte erst an "zu warm" also Kompressor angeworfen und runtergekühlt - kein Erfolg - der Fehler ist auch nicht UmgebungsTemperaturabhängig - mal haben wir hier 20 Grad mal 40 Grad egal wann mal geht es mal geht es nicht und zwar in beiden Extremen.

Habe schon eine Sichtprüfung gemacht konnte aber nix erkennen was auf DBQ (Dicken beisenden Qualm) oder ähnliches hindeuten könnte - durch den angeblichen "HitzeFehler" haben wir auch schon die Kontrollkarte ausgetauscht - kein Erfolg.
Beide Tempsensoren - funktionieren soweit ich das beurteilen kann einwandfrei - Temp nach oben R nach unten.
Also somit kein Hitzeproblem oder doch?

Unterspannung kann auch nicht vorliegen, da ich an verschiedenen Quellen getestet habe - Normales Netz, EGenerator -
ich bin echt hielflos in diesem Moment, da ich mir über die Fuktion des PowerInverters nicht so richtig im klaren bin - soll heissen wo muss ich was messen - damit ich sagen kann okay das geht und das nicht? Oder ganz einfach gesagt - wie wuerdet ihr ran gehen.

Danke schon mal!

LooMy

Ps.: Ich lebe hier in der DomRep also bitte versucht es möglichst simpel - da wenn ich etwas fuer das Gerät brauche, ich warten muss bis wieder mal ein Bekannter rueber kommt und mir das mitbringt. Also mir ist es inzwischen egal wie es funktioniert Hauptsache es funktioniert. Wenn ihr wisst wie ich das meine !

Links zu den Plänen des Gerätes:

www.vision-trading.com/test/p4s1.jpg
www.vision-trading.com/test/p4s2.jpg
www.vision-trading.com/test/p4s3.jpg



BID = 71077

alpha-ranger

Schreibmaschine



Beiträge: 1517
Wohnort: Harz / Heide

 

  

Hallo,
der Powerinverter ist ein Wandler , der die gleichgerichtete Netzwechselspannung in eine höhere Frequenz umrichtet.
Fahrplan um dem Fehler auf die Spur zu kommen.
1.: Spannung an Punkt 5 und 6 des Powerinverters messen.
2.: Spannung am Widerstand der an Punkt 11 und 12 des Powerinv. liegt messen.
3.:Ausgangspannung zur Schweißelektrode messen.
4.: Das Relais am Netzeingang( ist eine Einschaltstrombegrenzung ) prüfen.

Vorsicht !! Die meisten Teile liegen auf Netzspannung. Die hohe Gleichspannung am Poverinverter kann auch noch lange Zeit nach dem Ausschalten anliegen !

Dann noch mal melden.

mfG.

_________________
Wie der alte Meister schon wußte: Der Fehler liegt meist zwischen Plus und Minus. :-)
Und wenn ich mir nicht mehr helfen kann, schließ ich Plus an Minus an.








BID = 71092

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

Hast du auch den Plan des Power-Inverters ?

So wie du den Fehler schilderst, scheint eine Wiederanlaufsperre beteiligt zu sein, die einen Neustart verhindert, solange der große Elko nicht vollständig entladen ist.
Möglicherweise ist da auch ein Thyristor der über R33 den Elko entlädt. Durch Defekt dieses Thyristors oder Fehltriggerung könnte R33 abgebrannt sein. Der hat dann keinen Durchgang mehr.

Wenn sich das so verhält und du Probleme mit Ersatzteilen hast, könntest du provisorisch den Elko mit zwei hintereinandergeschalteten 220V Glühbirnen (40..100W aber gleich müssen sie sein) belasten.
Die sorgen dann dafür, daß der Elko nach dem Abschalten in einigen Sekunden entladen wird.



...und wie alpha-ranger schon sagte:
Höchste Vorsicht vor dem großen Elko ! ! !
Den nicht mit dem Schraubenzieher und schon garnicht mit den Fingern entladen, sondern stets über einen Widerstand, z.B. die erwähnten Glühlampen.
_________________
Haftungsausschluß:

Bei obigem Beitrag handelt es sich um meine private Meinung.

Rechtsansprüche dürfen aus deren Anwendung nicht abgeleitet werden.

Besonders VDE0100; VDE0550/0551; VDE0700; VDE0711; VDE0860 beachten !

[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am 25 Mai 2004 18:42 ]

BID = 71141

loomy

Gerade angekommen


Beiträge: 6

HI!

Danke erstmal fuer Eure Antworten.

@alpha-ranger
Also die Spannung zwischen Punkt 5 und 6 beträgt 276V DC im Normalbetrieb und "abgeschaltet - also Lampe an" 279V hatte nach mehrmaligem ein und ausschalten auch über 300V dort anliegen.
Spannung 11/12 - 125V AC im Normalbetrieb und 146V ohne Funktion. Wieder mehrmaliges ein und ausschalten - 160V im normalen Betrieb. (??)
Die Ausgangsspannung an B01 zu B02 beträgt Normal 380V AC und 0V bei ohne Funktion.
Und das Relais brummt manchmal! Soll heissen ein wenig klopfen bringt es zum normalen einschalten bzw. aufhören zu brummen.

Was kann / sollte ich aus den Werten schliessen koennen?

@perl
Nein den Plan fuer den Inverter habe ich leider nicht das sind alle Unterlagen die ich dazu habe.
Den Widerstand R33 habe ich zuerst im abgeschalteten Zustang gemessen - ergab was um die 3MOhm danach Stecker in die Steckdose und nochmal gemessen - kein Durchgang mehr.
Gerät eingeschalten kein Durchgang mehr bei Funktion und OhneFunktion.
Laut den Ringen sollte der Widerstand einen Wert von 69KOhm haben!

Ich schaue mal ob ich irgendwo noch so einen Widerstand finde - hab ja zum Glueck alles was man so brauchen kann aufgehoben und werde dann von Erfolg oder Misserfolg berichten, bzw. Widerstand austauchen und schon muesste es wieder funktionieren oder?

Danke nochmals

LooMy








BID = 71146

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Laut den Ringen sollte der Widerstand einen Wert von 69KOhm haben!

69k ist kein Normwert und deshalb glaube ich nicht dran.

Wenn der Widerstand das tut, was ich vermute, hat er vielleicht 33 bis wenige hundert Ohm.
Wie groß sind denn die mechanischen Abmessungen davon ?

Du solltest vielleicht tatsächlich mal den Elko mit den Glühbirnen belasten. Für eine ist die Spannung zu hoch, deshalb zwei hintereinander.

Und dann sehen, ob das Gerät nicht erst nach Tagen sondern nach zwei Minuten wieder startet.







_________________
Haftungsausschluß:



Bei obigem Beitrag handelt es sich um meine private Meinung.



Rechtsansprüche dürfen aus deren Anwendung nicht abgeleitet werden.



Besonders VDE0100; VDE0550/0551; VDE0700; VDE0711; VDE0860 beachten !

BID = 71161

loomy

Gerade angekommen


Beiträge: 6

HI!

okay dann also die Ringe - blau/weiss/orange/gold
ergeben bei mir 69Kohm - oder mache ich was falsch
Abmessungen 16 x 5 mm.
Wenn ich das alles so richtig kapiert habe, dann verbrennt der Widerstand eigentlich nur die Restspannung des Elko's nach dem abschalten bzw. nach dem SchweissStop Richtig?

Ich werde das morgen mit den Lampen mal probieren - hab aber hier nur 110V Lampen zur Verfuegung - also 4 richtig?

Danke Dir!

CU
LooMy


BID = 71178

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

Nein, du machst nichts falsch, aber trotzdem passts nicht.
Vielleicht ists ja nicht weiß sondern grau - 68k wäre ok.

Dann ist er aber weder vom Wert noch von der Größe her ein typischer Entladewiderstand für 1500µF. Weil er dazu einige Minuten brauchte. Vielleicht tut er doch etwas anderes.

Ich frag mich nur warum, er dann nicht auf der Platine sitzt.

Na ja, mach das mit den Lampen mal ruhig, vielleicht ists ja trotzdem der richtige Weg.

Hast du schon mal versucht den Hersteller anzuschreiben ?
Vielleicht kennen die ja das Problem oder können dir wenigstens mit Schaltplänen helfen.









_________________
Haftungsausschluß:



Bei obigem Beitrag handelt es sich um meine private Meinung.



Rechtsansprüche dürfen aus deren Anwendung nicht abgeleitet werden.



Besonders VDE0100; VDE0550/0551; VDE0700; VDE0711; VDE0860 beachten !

BID = 71573

loomy

Gerade angekommen


Beiträge: 6

HI!

Also relativer Lampenerfolg.
Das heisst lampen angeschlossen und eingeschaltet - Lampen haben kurz geleuchtet und dann haben sich die beiden Widerstände unter dem R33 in DBQ verabschiedet.
Tja irgendwie komisch aber es funktioniert jetzt wieder -
soll heissen ich habe mehr als einmal schweissen koennen ohne Probleme oder irgendwelche Schwierigkeiten.
Das heisst der Lichtbogen ist wie sonst immer auch.
Hatte demnach sicherlich nichts mit diesem zu tun gehabt - war sozusagen der "Sicherungskreis" oder?

Ich mache morgen den Test noch mal bzw. morgen muss ich mehr als eine Elektrode verbraten - da werden wir ja sehen wie es sich verhält ...

Ichh glaube aber nicht das ich die Lampen nochmal anschliesse...

Ich berichte dann morgen mehr!

Trotzdem schonmal Danke!

CU
LooM

Achso dazu noch ein Bild:
www.vision-trading.com/test/dbq.jpg


BID = 71577

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Lampen haben kurz geleuchtet und dann haben sich die beiden Widerstände unter dem R33 in DBQ verabschiedet.

Du hast die Lampen an dem dicken 1500µF Elko Klemmen 5 und 6 angeschlossen ?
Das sollte der kaum merken, geschweige daß etwas rauchen darf.


_________________
Haftungsausschluß:



Bei obigem Beitrag handelt es sich um meine private Meinung.



Rechtsansprüche dürfen aus deren Anwendung nicht abgeleitet werden.



Besonders VDE0100; VDE0550/0551; VDE0700; VDE0711; VDE0860 beachten !

BID = 71596

loomy

Gerade angekommen


Beiträge: 6

HI!
Ähm upps .. nein ich habe sie parallel zum Widerstand gehängt ... d.h. aber der Widerstand hatte die ihm von Dir zu geschriebene Aufgabe - da ja 400V darueber gelaufen sind.
sonst hätten ja nicht alle 4 normal gebrannt, Oder?
Najut wenn es nicht gehen sollte melde ich mich morgen noch einmal ...

CU
LooM

BID = 71972

loomy

Gerade angekommen


Beiträge: 6

HI!

Was soll ich sagen es funktioniert!
Ich habe gestern den Rahmen geschweisst - und dabei ein paar Elektroden verbruzelt... also keine Aussetzer oder Schweissabrüche oder sionstige Fehler ...
Komisch aber es funktioniert!
Also kann ich erste einmal nur DANKE! sagen . Und sobald ich meine ganzen Sachen aufgeholt habe welche noch gesdchweisst werden muessen melde ich mich nochmal und dann muss ich wissen wieso es funktioniert, bzw. ich glaube nicht das das ewig hält.,..
Also muss ich so oder so nochmals da ran.
Ich melde mich dann hier wieder !

CYA und DANKE!

LooM



Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 41 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 5 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 161600863   Heute : 3776    Gestern : 16985    Online : 497        17.10.2021    10:36
17 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 3.53 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.117079019547