Grundig Videorecorder VCR Videorekorder HIFI  2x8 (Video 2000)

Ersatzteile und Reparaturtipps zum Fehler:

Im Unterforum Reparatur - Video-Geräte - Beschreibung: Videorecorder, Camcorder, DVD-Player und alles was mit Bildaufzeichnung zu tun hat.

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Reparatur - Video-Geräte        Reparatur - Video-Geräte : Videorecorder, Camcorder, DVD-Player und alles was mit Bildaufzeichnung zu tun hat.

Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite )      

Autor
Videorecorder Grundig 2x8 (Video 2000)

    










BID = 611981

wurstvcr

Neu hier



Beiträge: 33
Wohnort: Bremen
 

  


Geräteart : Videorecorder
Hersteller : Grundig
Gerätetyp : 2x8 (Video 2000)
Chassis : 2280
Messgeräte : Multimeter
______________________

Hallo erstmal (bin ja neu hier und das ist mein erstes Posting).

Ich habe einen Video 2000 Videorekorder (Grundig 2x8, Modell 2280, Stereo, Longplay) ersteigert und laut Verkäufer sollte dieser wie neu sein und perfekt funktionieren. Nun habe ich aber Probleme, ein vernünftiges Bild zu bekommen (ich habe nur das Gerät und keinerlei Anleitungen oder sonstiges):

Beim Abspielen hat das Bild Störungen, auch beim Bildsuchlauf
(siehe Video: Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us
Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us
Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us

Kann mir da jemand weiterhelfen, damit das Bild wieder ok ist - oder ist das Gerät ein Fall für den Müll (ich hab zwar mal Energieelektroniker gelernt, aber das ist schon ein paar Jahre her - wäre also super, wenn es mit einfachen Lötarbeiten, Reinigung & Justage zu beheben wäre).

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612011

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2238

 

  

Servus, wurstvcr!

Erstmal herzlich willkommen im Forum!

Das Video sieht so aus, als ob die Geschwindigkeit des Capstan-Antriebes nicht stimmen würde (zu hoch/niedrig bzw. große Gleichlaufschwankungen).

An den Bandführungen wurde gottseidank noch nicht herumgedreht (Siegellack ist gem. Deiner Fotos noch unbeschädigt)...

Prüf mal den Capstanriemen und die Capstan-Mäander-Lagerplatte.
Dazu (vorher unbedingt ausstecken!):
- Gerät seitlich hochstellen, Bodenplatte runter (3 Schrauben raus)
- Dann siehst Du schon die Schwungscheibe, den Riemen und den Capstanmotor.
- Zunächst den Riemen prüfen. Ist er ausgeleiert, evtl. schon eingerissen?
- Ist dieser OK, die Capstan-Mäander-Lagerplatte überprüfen. Von dieser geht eine zweiadrige Leitung zu der Hauptplatine. Ist der Stecker OK, sitzt dieser fest, ist dieser evtl. gebrochen?
- Wenn ja: Prüf die Capstan-Mäander-Lagerplatte auf exakt zentrischen Sitz. Früher gab´s hierfür beim Grundig-Service eine Zentrierhülse, welche auf den Achsstummel der Capstanscheibe gesteckt wurde, anschließend wurden die Schrauben der Lagerplatte festgedreht. Leider hat dieses Hilfsmittel so gut wie keine Werkstatt mehr. Also mußt Du die Positionierung so "Pi mal Daumen" überprüfen.
- Achtung: Nicht die Metallplatte muß zentrisch sitzen, sondern die daran befestigte Printplatte mit den mäanderartig angebrachten Leiterbahnen! Manchmal sind diese nicht exakt zentrisch übereinander montiert worden.
(Erklärung: Dieses "Mäander-Labyrinth" liefert der Servoplatte die Meldung der Capstan-Ist-Geschwindigkeit [300 Hz-Signal in Normalgeschwindigkeit].)

Was den Auswurf anbelangt:

- Vorsorglich mal den dicken, kleinen Riemen wechseln. Wenn der mal in "Schwung" ist (also aus Play heraus ausfädeln und sofort auswerfen), packt der Riemen es gerade noch, aus der Stellung Stop dann nicht mehr - Verschleiß.

Beide Riemen gibt´s noch als Set hier in Baldur´s Shop www.elektronik-werkstatt.de unter der Best.-Nr. #13144 für 11,03 EUR incl. Meerschweinchensteuer, zzgl. Versand.

Weiterhin untersuchen:
- ALLE Spannungen vom Netzteil auf ihre Soll-Werte (Die Netzteile dieser Gerätegeneration kranken oft an trockenen Elkos). Den entsprechenden Ausschnitt aus dem Schaltplan habe ich in einem anderen Thread mal hochgeladen, siehe hier:
https://forum.electronicwerkstatt.d......html
Dann ziemlich weit runterscrollen, da kommen dann die PDF-Dateien.
- Auf der Ablaufsteuerung (hinter dem Laufwerk) den Akku UNBEDINGT auf Schäden überprüfen! Gut 98 % Aller Schäden an diesem Modul hat ein ausgelaufener Akku zu verantworten!

Auch mal eine optische Kontrolle des Bandlaufes machen. Läuft das Band sauber über alle Bandführungen? Besonders an der Andruckrolle auf Faltenbildung achten! Auch bei Bandsuchlauf vorwärts und rückwärts kontrollieren. Evtl. Andruckrolle austauschen (gibt´s auch in Baldur´s Shop).

Soweit das Wort zum Donnerstag!

Bitte melde Dich wieder, wenn´s was neues gibt.

Gruß
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen








BID = 612016

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2238

Aja, vergessen:

Die Köpfe & Bandführungen reinigen hat noch nie geschadet.
Beim Reinigen der Kopfscheibe aber vorsichtig sein!

Wenn Du das Gerät schonmal unten offen hast, kannst Du gleich ALLE Flachstecker auf korrekten festen Sitz überprüfen. Diese Flachstecker brechen gerne mal! Gebrochene Stecker straff mit Isolierband umwickeln, haut in 99% aller Fälle einwandfrei hin!

Gruß
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612111

wurstvcr

Neu hier



Beiträge: 33
Wohnort: Bremen

Hallo stego und danke für die schnelle Hilfe!


Zitat :
stego hat am  4 Jun 2009 11:19 geschrieben :

Prüf mal den Capstanriemen und die Capstan-Mäander-Lagerplatte.
Dazu (vorher unbedingt ausstecken!):
- Gerät seitlich hochstellen, Bodenplatte runter (3 Schrauben raus)
- Dann siehst Du schon die Schwungscheibe, den Riemen und den Capstanmotor.
- Zunächst den Riemen prüfen. Ist er ausgeleiert, evtl. schon eingerissen?


Ja, der Riemen ist imho ziemlich ausgeleiert. Jedenfalls fühlt er sich spröde an und hängt einigermaßen locker herum. Dann werde ich mir wohl gleich mal das Riemenset bestellen.

Dieser hier (B) ist doch gemeint, oder?
Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us

Kann ich da einfach so diese Metallplatte (A) abschrauben, um den Riemen (B) zu wechseln, oder verstelle ich da gleich etwas?
Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us


Zitat :

- Ist dieser OK, die Capstan-Mäander-Lagerplatte überprüfen. Von dieser geht eine zweiadrige Leitung zu der Hauptplatine. Ist der Stecker OK, sitzt dieser fest, ist dieser evtl. gebrochen?
- Achtung: Nicht die Metallplatte muß zentrisch sitzen, sondern die daran befestigte Printplatte mit den mäanderartig angebrachten Leiterbahnen! Manchmal sind diese nicht exakt zentrisch übereinander montiert worden.


Ist diese Metallplatte (A) aus dem oberen Bild die Capstan-Mäander-Lagerplatte? Wenn ja, hier ist eine zweiadrige Leitung (C). Der Stecker sieht gut aus und sitzt fest.
Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us


Zitat :

Was den Auswurf anbelangt:
- Vorsorglich mal den dicken, kleinen Riemen wechseln. Wenn der mal in "Schwung" ist (also aus Play heraus ausfädeln und sofort auswerfen), packt der Riemen es gerade noch, aus der Stellung Stop dann nicht mehr - Verschleiß.


Jo, der ist ja im Set und den werde ich somit dann auch gleich austauschen.
Der hier wird es wohl sein. War etwas seitlich verrutscht und habe ihn nun wieder in die Mitte geschoben (ist wohl auch etwas ausgeleiert).
Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us


Zitat :

Weiterhin untersuchen:
- ALLE Spannungen vom Netzteil auf ihre Soll-Werte (Die Netzteile dieser Gerätegeneration kranken oft an trockenen Elkos).
- Auf der Ablaufsteuerung (hinter dem Laufwerk) den Akku UNBEDINGT auf Schäden überprüfen! Gut 98 % Aller Schäden an diesem Modul hat ein ausgelaufener Akku zu verantworten!


Die beiden Sachen mache ich dann auch noch (habe ich bisher noch nicht nach geschaut).


Zitat :

Auch mal eine optische Kontrolle des Bandlaufes machen. Läuft das Band sauber über alle Bandführungen? Besonders an der Andruckrolle auf Faltenbildung achten! Auch bei Bandsuchlauf vorwärts und rückwärts kontrollieren. Evtl. Andruckrolle austauschen (gibt´s auch in Baldur´s Shop).


Das sieht sonst ganz super aus - nichts verknittert oder so!

So, dann werde ich gleich mal nach dem Riemen-Set im Shop suchen. Ansonsten sorry für die dummen Fragen, aber ich habe vorher noch nie an einem Videorecorder rumgebastelt und habe auch keinerlei Pläne oder Anleitungen hier.

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612189

ST3026

Gelegenheitsposter



Beiträge: 52
Wohnort: Berlin

Hallo wurstvcr!

Erstmal ebenfalls willkommen hier im Forum!

Hoffentlich hast Du da keine Dauerbaustelle ersteigert, wäre für einen Anfänger einfach blöd. Habe selber da schon etliche Fehler gehabt, die die schärfsten Ursachen hatten. hoffen wir mal, dass bei Dir alles glatt geht.

Entweder hat's stego vergessen, oder ich hab's überlesen:
Auf der Ablaufsteuerung (Platine hinter dem Laufwerk) unbedingt den NiCd-Akku auswechseln. Auch wenn der Recorder so noch funzt, der Akku dürfte schon so langsam auslaufen. Den Akku gibt's bei Reichelt-Electronik oder bei Conrad. 1,2V ca 80mAh kostet so 2Eur. Der Akku läuft aus und die Säure frisst dann die Leiterbahnen auf der Printseite unter dem Schutzlack auf. Habe bislang nur einen Recorder gehabt, wo der Akku ausgelaufen war, aber noch keinen Schaden angerichtet hatte.

Auf deinem Laufwerksfoto kann man erkennen, dass schonmal jemand an der Grundplatte des Kopfradlagengebers dran war. Durch das Verschieben kann sich nicht nur die Einstellung des Lagegebers, sondern auch die Anpresstelle des Massekontaktes verschoben haben. Wenn die Aktuatoren, die die Köpfe bewegen (das ist der Vorteil bei V2000), keine richtige Masse haben,dann funktioniert die DTF nicht richtig. DTF ist Dynamic Track Following, mann kann es als eine Art Auto-Tracking bezeichnen. Damit wurde eine hohe Kompatibilität innerhalb des Systems erreicht.

Hast Du schonmal Videoköpfe gereinigt? Wenn nicht, sei bitte bitte äußerst vorsichtig dabei. Keinesfalls Wattestäbchen benutzen und schon gar nicht Auf- und Abbewegungen machen. Ehe man sich umgesehen hat ist dann evtl. der Kopf schon ab und unwiederbringlich verloren.

Ich mach's immer so:

Mit einem nicht fusselnden Lappen, leicht in Alkohol getunkt (nicht getränkt, Alkohol soll auch nicht in die Kopfscheibe laufen!!!) wische ich zunächst die Flächen an der Kopfscheibe und an der Bandführung unterhalb der Scheibe ab. Danach tupfe ich kurz von vorne an die Köpfe. Dabei kommt dann schon der gröbste Dreck runter. Auch niemals Druckluft verwenden. Bevor Du ein Band abspielst, bitte warten bis alle bandberührten Stellen trocken sind, sonst könnte das Band anhaften und großen Schaden verrichten.

Köpfe Reinigen also auf eigene Gefahr!!!

Schönen Abend noch und viel Erfolg


Grüße

ST3026

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612216

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2238

Servus wurstvcr und auch ST3026!

@wurstvcr:

Alles, was Du gesagt und fotografiert hast ist 100 % richtig!

Der Capstanriemen ist hinüber, sieht man auf dem Foto sogar schon recht deutlich. Das wird die -vielleicht sogar einzige- Ursache für die heftigen Störungen sein.
Auch der Fädelriemen (der dicke kleine) ist nicht taufrisch. Am besten beide tauschen.
Zum Wechsel des Capstanriemens mußt Du natürlich diese "Metallplatte" abnehmen. Dies ist die von mir beschriebene "Capstan-Mäander-Lagerplatte", die beim Einbau möglichst genau zentriert werden muß.

@ST3026:

Zitat :
Entweder hat's stego vergessen, oder ich hab's überlesen:

Letzteres ist der Fall.
Ich habe wurstvcr schon darauf hingewiesen. Trotzdem: DANKE für´s Mitlesen und Mitdenken!!!

Die seitlichen Schleifer und der Masseschleifer an der Kopfscheibe sind aber auf dem Bild schon recht gut justiert. Evtl. sollte der Anpreßdruck der seitlichen Schleifer überprüft werden:
Schraube oberhalb dem transparenten Kunststoffteil lösen, die Schleifer federn dann weg. Anschließend soweit andrücken, daß die Schleiffedern ca. 1 mm nachgeben, dann die Schraube festdrehen. Der Masseschleifer sollte so gut als möglich mittig laufen. Wichtiger ist aber, daß die Lichtschranke so justiert ist, daß der Taktgeber (dieses schwarze Stäbchen auf der Kopftrommel) mittig durch die Lichtschranke läuft und nicht anstößt.

Die Vorsichtsmaßnahmen bezüglich Kopfreinigung von ST3026 kann ich nur bestätigen: Keine Wattestäbchen für die Videokopfscheibe nehmen! Für den Rest (Löschkopf, Tonkopf, Bandführungen, usw.) dann schon.
Gemäß Service-Manual von Grundig sollte man beim Reinigen der Kopfscheibe die Köpfe überhaupt nicht berühren! Ich selbst habe jedoch die Erfahrung gemacht, daß man mit einem Tuch ohne Probleme darüber wischen kann. Das Tuch still halten, leicht andrücken und die Kopfscheibe vorsichtig und langsam mit der anderen Hand drehen. Aber, wie ST3026 schon schrub, das Tuch NIEMALS auf oder ab bewegen!!!

Bis demnächst!

Gruß
stego


_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612247

wurstvcr

Neu hier



Beiträge: 33
Wohnort: Bremen


Zitat :
ST3026 hat am  4 Jun 2009 22:28 geschrieben :

Erstmal ebenfalls willkommen hier im Forum!
Hoffentlich hast Du da keine Dauerbaustelle ersteigert, wäre für einen Anfänger einfach blöd. Habe selber da schon etliche Fehler gehabt, die die schärfsten Ursachen hatten. hoffen wir mal, dass bei Dir alles glatt geht.


Hallo & auch danke für den netten Empfang hier im Forum. Ja, ich hoffe auch, dass ich das alte Teil noch retten kann.



Zitat :

Auf der Ablaufsteuerung (Platine hinter dem Laufwerk) unbedingt den NiCd-Akku auswechseln. Auch wenn der Recorder so noch funzt, der Akku dürfte schon so langsam auslaufen.


Jupp, danach wollte ich als nächstes schauen, wenn ich das Gerät doch eh schon offen habe.


Zitat :

Auf deinem Laufwerksfoto kann man erkennen, dass schonmal jemand an der Grundplatte des Kopfradlagengebers dran war. Durch das Verschieben kann sich nicht nur die Einstellung des Lagegebers, sondern auch die Anpresstelle des Massekontaktes verschoben haben.


Hmm, wo sieht man das denn? Ist da 'ne Schraube ohne Schutzlack, woran man das sieht, dass da schon jemand dran war? Und wo ist der Massekontakt (habe hier nicht einmal ein Handbuch zum Gerät) - ist das einer der beiden Schleifer, die da über dem Kopfrad sitzen? Oder ganz oben das Teil?


Zitat :

Hast Du schonmal Videoköpfe gereinigt? Wenn nicht, sei bitte bitte äußerst vorsichtig dabei. Keinesfalls Wattestäbchen benutzen und schon gar nicht Auf- und Abbewegungen machen. Ehe man sich umgesehen hat ist dann evtl. der Kopf schon ab und unwiederbringlich verloren.


Ja, habe ich vor ein paar Tagen schon probiert. Gottlob habe ich nichts falsch gemacht und ein fusselfreies Tuch genommen, so ein Videospray (reines Isopropadingsbums) benutzt und einfach nur das Tuch leicht angedrückt und nicht bewegt, sondern nur das Kopfrad langsam gedreht. Seitdem ist das Bild (besonders im LP-Modus) schon um einiges besser, aber die Fehler wie im Video (siehe mein erstes Posting) immer noch da.


Zitat :

Schönen Abend noch und viel Erfolg


Danke, kann ich gebrauchen & schönen Abend (oder Nacht) wünsche ich auch!

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612248

wurstvcr

Neu hier



Beiträge: 33
Wohnort: Bremen


Zitat :
stego hat am  4 Jun 2009 23:22 geschrieben :

Servus wurstvcr und auch ST3026!
Die seitlichen Schleifer und der Masseschleifer an der Kopfscheibe sind aber auf dem Bild schon recht gut justiert. Evtl. sollte der Anpreßdruck der seitlichen Schleifer überprüft werden:
Schraube oberhalb dem transparenten Kunststoffteil lösen, die Schleifer federn dann weg. Anschließend soweit andrücken, daß die Schleiffedern ca. 1 mm nachgeben, dann die Schraube festdrehen. Der Masseschleifer sollte so gut als möglich mittig laufen. Wichtiger ist aber, daß die Lichtschranke so justiert ist, daß der Taktgeber (dieses schwarze Stäbchen auf der Kopftrommel) mittig durch die Lichtschranke läuft und nicht anstößt.


Hallo nochmal! Ah, ok - dann weiss ich nun auch wo der Masseschleifer sitzt!
Ich werde aber erstmal nur die Riemen tauschen und Akku wechseln und wenn dann das Bild noch nicht gut ist, kann ich immer noch ans Eingemachte gehen!


Zitat :

Die Vorsichtsmaßnahmen bezüglich Kopfreinigung von ST3026 kann ich nur bestätigen: Keine Wattestäbchen für die Videokopfscheibe nehmen!


Jupp, habe es (wie schon geschrieben) genauso gemacht, wie Du es nochmal beschrieben hast.

Nun habe ich aber nach dem Akku geschaut (hat mir keine Ruhe mehr gelassen).

So sieht es aus:
Akku/Oberseite: Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us
Unterseite: Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us

Da sollte ich wohl doch dringend ran! Wie säubere ich denn die Unterseite? Leiterbahnen von dem Lack & Dreck befreien und geeignetes Spray drauf oder gibt es da 'ne bessere Lösung? Frisst sich das noch irgendwie weiter oder ist das nach dem Akkuwechsel gestoppt?

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612270

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2238

Servus, wurstvcr!


Zitat :
Nun habe ich aber nach dem Akku geschaut (hat mir keine Ruhe mehr gelassen).


Ach du Sch.....

Nu kann man sagen: Geraaaaadeee noch mal gut gegangen!

Tausch den Akku baldmöglichst aus. Gibt´s immer noch zu kaufen, z.B. von VARTA, Typ 1/100 DKO mit 1,2 Volt u. 100 mAh NiCd bzw. NiMH Akku.
Die Platine kannst Du mal mit Alkohol reinigen. Wenn keine Leiterbahnen unterbrochen sind, brauchst du weiter nix machen. Sollten irgendwelche Leiterbahnen unterbrochen sein, mußt Du halt Drahtbrücken reinlöten. Normalerweise richtet das keinen weiteren Schaden mehr an.

Mich wundert nur, daß bei dem maroden Akku die Uhrzeit noch gelaufen ist...

Bemerkung am Rande:
DAS ist halt auch eBay....
Da werden Geräte als "einwandfrei" verkauft, und dann wurden nicht mal -wie in diesem Fall hier- die grundlegendsten Teile ausgetauscht! Zumindest die beiden Riemen und besonders der Akku müssen grundsätzlich neu rein. Mit den Original-Riemen u. -akku läuft heute kein V-2000 mehr zufriedenstellend, es sind ja wenigstens 25 Jahre vergangen, seit der letzte dieser Gattung bei Grundig vom Band lief...


Offtopic :
Äh, machst Du eigentlich öfters Nachtschicht???
Erstellt am: 5 Jun 2009 1:19 ID = 612248


Gruß
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612387

ST3026

Gelegenheitsposter



Beiträge: 52
Wohnort: Berlin

Hallo wurstvcr!

Mit der Ablaufsteuerung hast Du noch absolut Glück gehabt.
Wenn Du einen neuen Akku eingelötet hast und alles wieder zusammen hast, dann den Recorder einschalten und nicht wundern, dass im Display zunächst wirres Zeug steht. Der Mikrorechner gibt dann den tollsten Datenmüll raus. Das liegt daran, dass der Akku ja noch leer ist und erst noch im Recorder geladen werden muss. Zunächst lässt sich dann die Uhrzeit einstellen. für 18:00 Uhr die Tasten 1-8-0-0 und zum Starten unter der Klappe die Taste "Uhr" drücken. Das Datum kann (so war es bei mir - warum auch immer) erst nach einigen Minuten eingegeben werden. Für das heutige Datum (5. Juni) Tasten 5-0-6 und anschließend "Datum" drücken. Bitte nicht beirren lassen, der Kalender im Recorder kennt keine Jahreszahlen. Bei Schaltjahren muß mann dann ebend ändern.

Wenn Du Sender einstellen willst und es eine Cassette eingelegt ist, wird diese beim starten des Suchlaufs augeworfen.

Hinter der Klappe Taste "PR +" drücken, damit wird der Speicher aufgerufen (oben Programmplatz, unten Kanalziffer). Falls im Display ein A oder F erscheint, dies ist nunmal halt so. Glaube, die Entwickler wussten bei Grundig auch nicht warum. Steht jedenfalls so in der Anleitung drin. Dann den Suchlauf mit "Suchlauf/Datum" starten. Ist das gewünschte Programm gefunden, kann eine Feinabstimmung mit "FT -" bzw "FT +" erfolgen. Danach mit "Speicher" abspeichern. Für nächsten Sender weiter mit "PR +"... Denke daran, der Tuner ist kabeltauglich, hat aber kein Hyperband. Das gabs damals noch nicht. Demzufolge kann er dann nicht alle Sender empfangen.

Mit der Schraube meinte ich, gesehen zu haben, dass die Kreuzschraube mit der die Trägerplatte des Kopfradlagegebers angeschraubt ist schon einige wenige Spuren eines nicht passenden Kreuzers hat. Man kann sich aber auch irren.

So, muß jetzt wieder in die Werkstatt und Marantz reparieren...


Schönen Abend noch

Es grüßt der ST3026

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612708

wurstvcr

Neu hier



Beiträge: 33
Wohnort: Bremen

Hallo!


Zitat :
stego hat am  5 Jun 2009 09:21 geschrieben :

Servus, wurstvcr!

Ach du Sch.....
Nu kann man sagen: Geraaaaadeee noch mal gut gegangen!
Tausch den Akku baldmöglichst aus. Mich wundert nur, daß bei dem maroden Akku die Uhrzeit noch gelaufen ist...


Jo, hat ja noch nicht viel Schaden angerichtet. Ich hatte schon einen neuen Akku bestellt und der kam sogar am Samstag gleich bei mir an. Das Teil habe ich natürlich sofort eingelötet. Läuft soweit super! Eine Leiterbahn habe ich noch zusätzlich überbrückt, falls sie doch noch weggammeln sollte.


Zitat :

Bemerkung am Rande:
DAS ist halt auch eBay....


Ich habe noch 'ne Mail vom Verkäufer bekommen. Der hat das Gerät wohl nur eingeschaltet und ganz kurz gecheckt. Soll fast nie gelaufen sein (war ein Zweitgerät) und hat so viele Jahre im Schrank gestanden. Auf die Idee, dass im Gerät ein Akku sein könnte & Verschleissteile eingebaut sind, kam er gar nicht. Naja, dafür hat sich das Gerät echt gut gehalten. Wenigstens scheinen die Köpfe dann ja wie neu zu sein.


Offtopic :

Zitat :
Äh, machst Du eigentlich öfters Nachtschicht???
Erstellt am: 5 Jun 2009 1:19 ID = 612248


Jupp, ich schlafe nie! Nee, mir lässt das Gerät nur keine Ruhe ... wenn ich erstmal anfange zu basteln, dann ist mir die Uhrzeit völlig egal!

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612712

wurstvcr

Neu hier



Beiträge: 33
Wohnort: Bremen

Hallo!


Zitat :
ST3026 hat am  5 Jun 2009 19:40 geschrieben :

Mit der Ablaufsteuerung hast Du noch absolut Glück gehabt.
Wenn Du einen neuen Akku eingelötet hast und alles wieder zusammen hast, dann den Recorder einschalten und nicht wundern, dass im Display zunächst wirres Zeug steht.


Hmm, bei mir war die Anzeige gleich ok, also kein wirres Zeug oder so. Dank Deiner Anleitung habe ich gleich Uhr/Datum eingestellt - hat auf Anhieb geklappt. Das läuft also soweit alles. Nun warte ich nur noch auf das Riemenset (ist am Freitag per Post raus). Ich hoffe Montag läuft die Kiste wieder!


Zitat :

Mit der Schraube meinte ich, gesehen zu haben, dass die Kreuzschraube mit der die Trägerplatte des Kopfradlagegebers angeschraubt ist schon einige wenige Spuren eines nicht passenden Kreuzers hat. Man kann sich aber auch irren.


Achso, ja ... die sah mir auch etwas mitgenommen aus, aber seitlich ist da immer noch roter Lack dran. Eventuell wurde der ja mal repariert?!?

Eine Frage habe ich aber noch:
Wie nimmt man auf? Ich sehe vorne so eine AV Taste (vermutlich wählt man damit ja die AV-Buchse als Eingang, oder?) und wenn ich danach Aufnahme drücke, leucht nur CASS (oder so ähnlich) im Display, egal ob Aufnahmeschutz an der Kassette ein/aus ist. Ist das richtig so? Wie kann ich ein AV-Signal aufnehmen?

Erklärung von Abkürzungen

BID = 612814

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2238

Servus wurstvcr,

Aufnehmen mit dem Video-2000 von Grundig ist eine Wissenschaft für sich, wenn man´s nicht weiß.

In der Reihenfolge geht´s:

1. Uhr u. Datum müssen eingestellt sein und stimmen.
2. Cassette muß drin sein.
3. Aufnahme vom eingebauten Tuner: Zunächst die entsprechende Taste(n) drücken (1-32), dann innerhalb 15 Sekunden die Taste "AUFN." drücken! Aufnahme startet.
4. Aufnahme vom AV-Anschluß: Zunächst die Taste "AV" drücken, dann wieder innerhalb von 15 Sekunden die "AUFN."-Taste betätigen. Aufnahme sollte dann starten.
5. Achtung: Der V-2000 stellt das Bild vom Tuner bzw. AV-Anschluß erst durch, wenn die Aufnahme gestartet wurde, also erst nach Drücken der "AUFN."-Taste.

Wenn "CASS" im Display steht, hat der Recorder entweder keine Cassette erkannt oder es ist tatsächlich keine drin.
Wenn der Löschschutz aktiv ist, wirft der VCR die Cassette aus, sobald eine Aufnahme bzw. Timerprogrammierung aktiviert wird.

Prüf mal, ob alle weißen Stäbchen am unteren Ende des Laufwerkes intakt sind (Bandlängen-Erkennung und Löschschutz-Erkennung).

Aja, kannst ja auch mal die Timer-Programmierung versuchen:

1. Taste "VORWAHL" drücken, im Display blinkt "PROG."
2. Entweder von 1 - 32 ein Programm vom Tuner wählen oder mit "AV" den DIN-AV-Eingang wählen
3. Taste "BESTÄTIGUNG" drücken, es blinkt anschließend "START".
4. Mit den Zifferntasten die Startzeit der Aufnahme eingeben z.B. 1-5-0-0 für 15:00 Uhr. Wieder die Taste "BESTÄTIGUNG" drücken, es blinkt anschließend in der zweiten Zeile "DAT." (oder "DATUM").
5. Hier vierstellig Tag und Monat eingeben, z.B. für heute 0-7-0-6 für 07.06. (Jahr kennt der VCR nicht). Wieder "BESTÄTIGUNG" drücken, es blinkt daneben "STOP".
6. Hier vierstellig die Stop-Zeit der Aufnahme eingeben, z.B. 1-6-3-0 für 16:30 Uhr. Wieder "BESTÄTIGUNG" drücken, dann zeigt der VCR kurz die nach der Aufnahme verbleibende Bandlaufzeit an. Also z.B. bei einer VCC-480 (2x4 Stunden) Cassette, die am Anfang steht, müßte bei der o.g. Programmierung (1,5 Stunden) im Display stehen: REST (unten) und 2.31 (oder so in der Richtung, oben).
7. Abschließend die Taste "AUTOM." drücken, im Display erscheint ebenfalls in roter Schrift "AUTOM." Der VCR ist nun in Aufnahme-Bereitschaft (oder neudeutsch: Teimer-Ständbai / Timer-Standby).

Gruß
stego

_________________

Erklärung von Abkürzungen

BID = 613196

wurstvcr

Neu hier



Beiträge: 33
Wohnort: Bremen

Hallo nochmal!

So, ich bin nun schon einen Schritt weiter. Akku war ja nun schon gewechselt und heute habe ich mich an die Riemen gemacht. Die sind also nun auch gewechselt (waren schon ganz hart und brüchig). Leider ist noch keine Besserung zu verzeichnen (ok, das Bild "zittert" nicht mehr so und sieht geringfügig klarer aus ... bilde ich mir jedenfalls ein)!


Zitat :
stego hat am  7 Jun 2009 14:11 geschrieben :

4. Aufnahme vom AV-Anschluß: Zunächst die Taste "AV" drücken, dann wieder innerhalb von 15 Sekunden die "AUFN."-Taste betätigen. Aufnahme sollte dann starten.
Wenn "CASS" im Display steht, hat der Recorder entweder keine Cassette erkannt oder es ist tatsächlich keine drin.


So klappt es jedenfalls nicht, bzw. es ist das gleiche Problem wie beim Cassettenauswurf. Soll heissen:

Aufnahme: Ich drücke "AV" und gleich danach "AUFNAHME" - es klickt - es blinkt "CASS" im Display ... wenn ich diese Prozedur schnell ca. 4-5x wiederhole, dann klappt es plötzlich

Eject: Ich drücke die Auswurftaste - es klickt - etwas Band kommt locker aus der Cassette - nach einigen Sekunden blinkt "F" im Display

oder

Eject: Ich drücke die Auswurftaste - es klickt - etwas Band kommt locker aus der Cassette - ich drücke "STOP" - es klickt - das Band wird wieder gestrafft ... wiederhole ich diese Prozedur schnell ca. 4-5x, dann wird die Cassette auch so ausgeworfen (direkt aus dem PLAY-Modus klappt es ja immer sofort ohne Probleme)


Zitat :

Aja, kannst ja auch mal die Timer-Programmierung versuchen:


Fast wie bei manueller Aufnahme -> Rekorder will aufnehmen - klick - geht nicht - er versucht es wieder - klick - geht nicht - er versucht es wieder - klick - geht nicht - er versucht es wieder - und klick ... es geht!

So, nun aber zum wichtigen Teil! Da stimmt etwas mit den Spannungen nicht (alle im eingeschalteten Modus ohne Cassette gemessen):

Pin 1+2 Netzteil = +12,56V (sollte 12V sein, ist dann wohl ok)
Pin 7 Netzteil = +4,77V (sollte +5V sein, hmm reicht das noch?)
Pin 8+11 Netzteil = +6,25V (sollte +9V sein, nur bei Wiedergabe oder auch so?)
Pin 10 Netzteil = +17,3V (sollte +15V sein, ist wohl noch ok, oder?)
Pin 16 Netzteil = +3,2V (Display? Sollte ca. 4,5V sein, leuchtet aber alles hell ...)
Pin 20 Netzteil = +33,5V (sollte 33V sein, also ok)
Pin 21 Netzteil = +11,7V (Ohje?? Sollte -150V sein - das ist wohl mein Bildproblem, oder?)
Pin 22 Netzteil = +154V (sollte 150V sein, ist dann wohl ok)
Pin 23 Netzteil = +0,49V (sollte -7V Dauerspannung sein, aber wenn die -150V schon nicht gehen, klappt es hier auch nicht, oder?)

Hmm, woran liegt's? Kann das D493 (BYW36) oder SI-R494 (SKS2) sein?

Erklärung von Abkürzungen

BID = 613223

stego

Schreibmaschine

Beiträge: 2238

Servus wurstvcr!

Nu sindma schon ein Stück weiter.
Die mechanischen Probleme sind soweit behoben.

Nun muß das Netzteil wieder laufen. Die fehlenden -150 Volt lassen natürlich die DTF nicht richtig arbeiten.


Zitat :
Pin 21 Netzteil = +11,7V (Ohje?? Sollte -150V sein - das ist wohl mein Bildproblem, oder?)

Richtig, zumindest zu 90 %.


Zitat :
Hmm, woran liegt's? Kann das D493 (BYW36) oder SI-R494 (SKS2) sein?

Kann durchaus sein. Prüfen bzw. probehalber tauschen.
Auch den dicken Elko 470 µF/350 Volt prüfen.

Überhaupt würde ich sämtliche Elkos im Netzteil austauschen, wenn der 2x4 wieder benutzt werden soll. Die Elkos in jenen Netzteilen der 3. Generation der Grundig V-2000 waren von jeher nicht die besten - und haben mittlerweile gut 25 Jahre auf dem Buckel!
Anschließend sämtliche Spannungen überprüfen und die 12V und die 15V Spannung gem. Service-Manual justieren.


Zitat :
Pin 16 Netzteil = +3,2V (Display? Sollte ca. 4,5V sein, leuchtet aber alles hell ...)
und
Pin 8+11 Netzteil = +6,25V (sollte +9V sein, nur bei Wiedergabe oder auch so?)

Das z.B. kann von tauben Elkos kommen.


Zitat :
Pin 1+2 Netzteil = +12,56V (sollte 12V sein, ist dann wohl ok)

Sollte 12,5 V +/- 0,05 V sein (in Stellung "Wiedergabe").

Zitat :
Pin 10 Netzteil = +17,3V (sollte +15V sein, ist wohl noch ok, oder?)

Nein, die 15 Volt werden in Stellung "AUFN." justiert auf 15,2 V +/- 0,1 Volt gem. Service-Manual. Im Leerlauf können die schon höher sein.

Ergo: Service-Manual für´s Netzteil downloaden (hab ich Dir schon gesagt, wo die sind), und messen, checken, wieder messen, wieder checken....

Gruß
stego


_________________

Erklärung von Abkürzungen


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 41 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 22 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 161818219   Heute : 14855    Gestern : 18111    Online : 428        28.10.2021    20:52
22 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 2.73 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0487730503082