Pan 1012

Ersatzteile und Reparaturtipps zum Fehler: Längsregler sterben regenmäßig

Im Unterforum Alle anderen Reparaturprobleme - Beschreibung: Telekom, Funkgeräte und alle anderen Geräte

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 14 4 2024  07:20:36      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Alle anderen Reparaturprobleme        Alle anderen Reparaturprobleme : Telekom, Funkgeräte und alle anderen Geräte


Autor
Sonstige Pan 1012 --- Längsregler sterben regenmäßig
Suche nach Pan

    







BID = 1117936

Krake-11

Gerade angekommen


Beiträge: 2
Wohnort: Brandenburg
 

  


Geräteart : Sonstige
Defekt : Längsregler sterben regenmäßig
Hersteller : Pan Netzteil
Gerätetyp : 1012
Chassis : Festspannungsnetzteil 13,8 V 10A
Messgeräte : Multimeter, Oszilloskop
______________________

Hallo werte Gemeinde.
Ich habe mich extra angemeldet um hier eventuell Hilfe zur Fehlerbeseitigung, ggf. Anleitung für einen Umbau zu bekommen.
Mich ärgert ein Festspannungsnetzteil Pan 1012, 13,8V 10...12A
Zur Gerätebeschreibung :
Trafonetzteil mit Längsregelung.
Fehlerbeschreibung : Die 2N3055 sind mir bereits mehrmals auch ohne Last gestorben.
Ursache des Ausfalls ermittelt, bekomme aber das Problem nicht gelöst, die Regelung schwingt im unteren HF Bereich. Die geforderte Spannung wird erzeugt und auch der Strom wird geliefert.
Die Schaltung ist eigentlich eine Allerweltsschaltung. Leider gibt es für diese Art Netzteile keine detaillierten Schaltpläne, passend zu den Versionen. Darum beziehe mich auf den Schaltplan von Alan, der passt am ehesten. Es ist mir bereits ein Designfehler aufgefallen, der im ausgelasteten Betrieb die Längsregler töten kann, es fehlen an den parallelen 2n3055 die Ausgleichswiderstände an den Emittern.
Leider gibt es für diese Art Netzteile nur Universalschaltungen, wo je nach Bedarf bei kleineren NT Bauelemente weggelassen werden.
Bei der Ausführung sind zwei 2N3055 parallel als Längsregler, der 2N3055 als Treiber entfällt, an der Stelle tritt der V27.
Das breitbandige Schwingen beginnt am beim V31, weiter zu V28 und V27, bis zu den Basen der 2N3055. Habe das Schwingen im Oszilloskop als ausgefranste Linie im Spannungsverlauf sehen können, und mit einem KW RX ein Maximum bei 9-10kHz als Rauschen in einem weiten Bereich wahrgenommen. Die V28, V30, V31 sind S9014C, vermutlich vergleichbar mit dem SS9014C Stromverstärkung 450+ bei einer Tf ca. 200MHz
Beim Tausch gegen BC574C oder 337-40 war das Schwingen weg, aber die Ausgangsspannung wird nicht erreicht, ich vermute wegen zu geringer Stromverstärkung. Der V27 als D313 beschriftet.
Ich habe die Kondensatoren am V31 durch Verkleinern und Vergrößern versuchsweise verändert, was nichts gebracht hat.
Ich habe ein K205 seit mindestens 25 Jahren unter dem Schreibtisch und noch nie Probleme. Ein weiteres 10-12A Nt gleiche Bauart, anderer Typ hat die gleichen Probleme mit dem Schwingen.
Meine Vermutung, dass dieses breitbandige Swingen die Längsregler auf Dauer überlastet. Die Transistoren werden im Normalfall nicht warm.

Gruß Krake-11





[ Diese Nachricht wurde geändert von: Krake-11 am 16 Okt 2023  2:57 ]

Längsreger zu Längsregler korrigiert (driver_2)

[ Diese Nachricht wurde geändert von: driver_2 am 16 Okt 2023  9:50 ]

Erklärung von Abkürzungen

BID = 1117937

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

 

  


Zitat :
Festspannungsnetzteil Pan 1012, 13,8V 10...12A
Zur Gerätebeschreibung :
Trafonetzteil mit Längsregelung.
Wie alt ist das Ding?
Eigentlich ist der Verkauf von Netzteilen >75W ohne PFC seit bald 20 Jahren nicht mehr erlaubt.


Zitat :
Die 2N3055 sind mir bereits mehrmals auch ohne Last gestorben.
Das ist in der Tat seltsam und allenfalls denkbar, wenn die U_BE in Sperrichtung überschritten wird. Den nötigen Strom kann eigentlich nur der V31 liefern, und auch das nur wenn die Ausgangsspannung 24V Überschreitet.


Zitat :
die Regelung schwingt im unteren HF Bereich.
Damit hatten die Entwickler wohl schon ihre Not und deshalb die C9, C14 Kombination eingebaut.
Als es dann funktionierte, hat der Einkauf billigere Transistoren besorgt und schon schwing die Sch... wieder.
Spiel mal ein bischen mit den Werten dieser Kondensatoren.
Besonders der C14 kommt mir verdächtig vor. Evtl weglassen.


Zitat :
Es ist mir bereits ein Designfehler aufgefallen, der im ausgelasteten Betrieb die Längsregler töten kann, es fehlen an den parallelen 2n3055 die Ausgleichswiderstände an den Emittern.
Bau sie halt ein. Evtl sind diese sehr niederohmigen Widerstände aber schon als Leiterbahnen auf der Platine realisiert.


Zitat :
Beim Tausch gegen BC574C oder 337-40 war das Schwingen weg, aber die Ausgangsspannung wird nicht erreicht, ich vermute wegen zu geringer Stromverstärkung
Das wäre aber nur bei Volllast möglich.
Bei geringer Last sollte die Stromverstärkung der müdesten Exemplare ausreichen.
Vielleicht hast du die BC... falschrum eingepflanzt, weil sie ein anderes Lochbild haben. Die Asiaten haben oft den Kollektor am mittleren Anschluss (was thermisch vernünftig ist), während bei den europäischen Typen dort meist die Basis ist. Ausserdem bleibt ein npn mit Basis in der Mitte ein npn, wenn er falschrum eingebaut ist, funktioniert auch ganz passabel, hält aber nur U_CE von 6..7 V aus.

Bei der Suche nach der Referenzspannung habe ich allerdings gesehen, dass die von der ZD V20 erzeugte Gleichspannung lediglich R10 aufheizt und sonst nirgendwo ankommt. Da fehlt auch ein Siebelko, der die vom Einweggleichrichter V19 gelieferte Spannung glättet.

Tipp: Die tatsächliche Schaltung mal rauszeichnen.












Erklärung von Abkürzungen

BID = 1117951

Krake-11

Gerade angekommen


Beiträge: 2
Wohnort: Brandenburg

[quote]
perl schrieb am 2023-10-16 04:58 :

Zitat :
Festspannungsnetzteil Pan 1012, 13,8V 10...12A
Zur Gerätebeschreibung :
Trafonetzteil mit Längsregelung.

Zitat :
Wie alt ist das Ding?
Das Netzteil ist mit Sicherheit schon einige Jahre alt, ich bin im normalen Gebrauch von Längs geregelten NTs überzeugt, schon alleine, weil die in der Regel keinen Schmutz machen.
Eigentlich ist der Verkauf von Netzteilen >75W ohne PFC seit bald 20 Jahren nicht mehr erlaubt.


Zitat :
Die 2N3055 sind mir bereits mehrmals auch ohne Last gestorben.

Zitat :
Das ist in der Tat seltsam und allenfalls denkbar, wenn die U_BE in Sperrichtung überschritten wird. Den nötigen Strom kann eigentlich nur der V31 liefern, und auch das nur wenn die Ausgangsspannung 24V Überschreitet.
Hochgelaufen ist das NT nicht. Wie ich das letzte mal die 3055 gewechselt habe war keine Ausgangsspannung vorhanden.


Zitat :
die Regelung schwingt im unteren HF Bereich.
Damit hatten die Entwickler wohl schon ihre Not und deshalb die C9, C14 Kombination eingebaut.
Als es dann funktionierte, hat der Einkauf billigere Transistoren besorgt und schon schwing die Sch... wieder.
Spiel mal ein bischen mit den Werten dieser Kondensatoren.
Besonders der C14 kommt mir verdächtig vor. Evtl weglassen.
Zitat :
das habe ich bereits gemacht, mit den unterschiedlichsten Ergebnissen, aber alle nicht zufriedenstellend
.


Zitat :
Es ist mir bereits ein Designfehler aufgefallen, der im ausgelasteten Betrieb die Längsregler töten kann, es fehlen an den parallelen 2n3055 die Ausgleichswiderstände an den Emittern.
Bau sie halt ein. Evtl sind diese sehr niederohmigen Widerstände aber schon als Leiterbahnen auf der Platine realisiert.
Zitat :
Was als Ausgleichwiederstand auch dienen könnte sind die Anschlußdräte von der Platine zu den Längsreglern, bzw, von der Dioden und Elko-Platine im Lastkreis



Zitat :
Beim Tausch gegen BC574C oder 337-40 war das Schwingen weg, aber die Ausgangsspannung wird nicht erreicht, ich vermute wegen zu geringer Stromverstärkung
Das wäre aber nur bei Volllast möglich.
Bei geringer Last sollte die Stromverstärkung der müdesten Exemplare ausreichen.
Vielleicht hast du die BC... falschrum eingepflanzt, weil sie ein anderes Lochbild haben. Die Asiaten haben oft den Kollektor am mittleren Anschluss (was thermisch vernünftig ist), während bei den europäischen Typen dort meist die Basis ist. Ausserdem bleibt ein npn mit Basis in der Mitte ein npn, wenn er falschrum eingebaut ist, funktioniert auch ganz passabel, hält aber nur U_CE von 6..7 V aus.
Zitat :
Das werde ich mit der Anschlußbelegung noch einmal untersuchen.
Ich habe gerade die Anschlüsse der Datenblätter verglichen, Du hast recht da ist Emitter und Kollektor vertauscht.
Das ist mal wieder richtig eine Erfindung von Murphy, da drauf wäre ich in 100 Jahren nicht gekommen. Ich werde berichten, wie das ausgeht.

Zitat :
Bei der Suche nach der Referenzspannung habe ich allerdings gesehen, dass die von der ZD V20 erzeugte Gleichspannung lediglich R10 aufheizt und sonst nirgendwo ankommt. Da fehlt auch ein Siebelko, der die vom Einweggleichrichter V19 gelieferte Spannung glättet.
Ich habe auch lange über die Schaltung um die V19, V20 bis C8 nachgedacht und versucht den Sinn zu ergründen. Es wird jede zweite Halbwelle gleichgerichtet und ein Impuls erzeugt, ich vermute das der in die Regelung eingekoppelt wird, um die Regelung ggf. sicher anlaufen zu lassen. Damit ist das keine Referenzspannung. Wie ich die Regelung verstehe, wird über den Zweig V32 bis R12 eine Referenzspannung beim Erreichen der Sollspannung erzeugt, die mit dem RP1 eingestellt wird. Nach meinem Verständnis mit umgekehrter Logik.

Tipp: Die tatsächliche Schaltung mal rauszeichnen.

Ich habe auch noch ein Platinen-Layout und den Bestückungsplan im Netz gefunden, was sehr ähnlich ist. Es als Grundlage ist es immer dieselbe Schaltung. Bis auf den Umstand, dass bei den größeren Netzteilen für die Regelung eine separate Hilfsspannung erzeugt wird, die bei etwa 26V liegt. Die Rohspannung für die Längsregler nur etwa 17V im Leerlauf beträgt. Habe auch mal zwei Fotos von der Regelung gemacht, ich bitte die unsauberen Lötstellen zu entschuldigen, weil ich da schon etliche BE getauscht habe und zum Versuch auf der Leiterseite mal den einen oder anderen C mit angelötet habe.

Noch eine Erläuterung, wie die Längsregler sich verabschiedet hatten, ist auch der R6 abgeraucht, weil der gelieferte Strom vom Treiber über den Emitterwiederstand des V27 zum Ausgang gelangen.
Ich muss mal den Ausdruck suchen, wo ich die einzelnen Spannungen im normalen Betrieb mit wenig Last eingezeichnet habe.

Es wurde schon mal über ein ähnliches 24V Regelnetzteil vor längerer Zeit hier im Forum geschrieben, wo sich jemand die Arbeit gemacht hat, mit KidKad die Schaltung zu zeichnen und zu kommentieren. Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, lag da eine zu hohe Spannung am Ausgang an, weil das NT hochgelaufen war. Auch da sieht die Schaltung sehr ähnlich aus.
Das Thema wurde geschlossen. Habe mal den Link hinzugefügt, ich hoffe, damit nicht gegen die Regel zu verstoßen
Quelle : https://forum.electronicwerkstatt.d......html

MfG. Krake-11


























Erklärung von Abkürzungen

BID = 1117966

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

Erklärung von Abkürzungen


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 24 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 2 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 180878015   Heute : 947    Gestern : 7752    Online : 441        14.4.2024    7:20
8 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 7.50 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.063451051712