Sanyo LCD TFT Flachbildschirm  LCD MODULE

Ersatzteile und Reparaturtipps zum Fehler:

Im Unterforum Reparatur - Monitor TFT - Beschreibung: Reparaturtipps - Reparatur-Probleme mit Monitor, Bildschirm, TFT, Flachbildschirm, LCD

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Reparatur - Monitor TFT        Reparatur - Monitor TFT : Reparaturtipps - Reparatur-Probleme mit Monitor, Bildschirm, TFT, Flachbildschirm, LCD

Autor
LCD TFT Sanyo LCD MODULE

    










BID = 32058

goofy_gp

Gerade angekommen


Beiträge: 3
 

  


Geräteart : TFT
Hersteller : Sanyo
Gerätetyp : LCD MODULE
FCC ID : LM-EH53-22NTK
Kenntnis : keine Kenntnis der Materi
______________________

Hallo,

ich hab hier ein kleines Poblen muß aber dazu sagen ich bin ein Laie in dem Thema elektronik. Aber vieleicht bekomme ich hier einen guten Tipp wie ich mein Problem lösen kann.

Einige Infos zum Problem:
Habe mir im Internet einen defkten Laptop besorgt. (Maxdata Oxford-C) Der Laptop ist zwar defekt bei dem sich die reparatur nicht wirlich lohnt (Boardfehler, Laptop bootet nicht). Aber das TFT-Display das auf dem Laptop dabei ist ist noch ok. (Display wird hell wenn man den Laptop einschaltet).

So nun zum eigentlichen Problem:
Die Pinbelegung damit ich das TFT-Kabel an einen VGA-Stecker löten kann habe ich glaube ich raus. Aber mein Hauptproblem ist die Stomversorgung des TFT´s. Ich möchte den Stromanschluß des TFT´s vom Board des Laptops entkoppeln damit ich das Display wie einen ganz normalen TFT-Bildschirm nutzen kann.

Hier noch einige Infos:
Das TFT wird für die Stromversorgung mit einen Stecker der 12-Pins hat am Board angegeschloßen.
Das Orginalnetzteil des Laptols hat eine Ausgangsspannung von 19V / 2.6 A

Ich hoffe das mir hier jemand helfen kann wäre echt toll wenn sich jemand die Zeit und Geduld nehmen könnte einem Grünschnabel wie mir zu Helfen. Schon mal vielen Dank im Voraus.

Gruß Goofy


Erklärung von Abkürzungen

BID = 32493

uzi

Gerade angekommen


Beiträge: 16

Hallo goofy_gp,
Dein Vorhaben wird leider nicht funktionieren.
Mal ganz einfach erklärt,siehst Du bei einem TFT das Licht der Hintergrundbeleuchtung,welches an jedem einzelnen bestimmten Punkt (Pixel)gedreht wird und durch einen speziellen Farbfilter auf die Oberfläche des TFT's sichtbar wird.
Die Drehung des Lichtstrahls ist abhängig von der Spannung an einem z.B.Thin-Film-Transistor,welcher die Lage der Kristalle im vertikalen und horizontalen Polarisationsfilter verändert und somit auch die Intensität jedes einzelnen Pixels steuert.
Das es bei einem TFT mit der Auflösung max 1024x768 eine Pixelanzahl und somit auch eine Thin-Film-Transistor-Anzahl von 1024x768x3(3=RGB-SubPixel pro Pixel)von
2.359.296 gibt,ist eine Ansteuerung von einem RGB-Ausgang einer Grafikkarte nicht ohne speziellen digitalen E-Stufen möglich.
Das ist eine ganze Menge Transistoren (Logisch in einem IC ) und funktioniert mal ganz einfach gesagt wie eine große Matrix.

Schau Dir das kleine Bild an (nur ein Pixel) und suche im Netz Infos über TFT-LCD-Technologie,dann wirst Du einiges verstehen.

Gruß uzi

Hochgeladenes Bild : licht.JPG

Erklärung von Abkürzungen








BID = 32619

goofy_gp

Gerade angekommen


Beiträge: 3

Hallo Uzi,

danke für deine Antwort.
Also das kann ich das vergessen das ich das Display einfach über einen normalen Vga Stecker betreiben kann kann.
Ich hab schon gelesen das man so ein TFT-mit einer Analogwandlerkarte (heißt glaub ich so das Teil) ansteuern könnte.
Dazu hab ich noch ein paar fragen:

1) Wo bekommt man so was?
2) Wieviel würde mich der Spaß kosten?
3) Und rentiert sich das überhaupt?


Erklärung von Abkürzungen

BID = 32879

Icebaby

Gelegenheitsposter



Beiträge: 84

Kopiere mal ein paar Antworten zu diesem Thema aus einem anderen Forum hier rein. Dein Vorhaben ist auf jeden Fall machbar! Ob es sich jedoch finanziell rechnet ist fraglich.


Dafür gibt es zwei ähnlich schwere Lösungen:
a) Spezielle Grafikkarte einsetzen
Es gibt aus dem Industriebereich Grafikkarten, an die man TFT's direkt anschliessen kann.
Problem: Man muss recht genau wissen, wie die Anschlussbelegung des TFT's aussieht und die Grafikkarten sind ätzend teuer
b) VGA-Konverter verwenden
Auch aus dem Industriebereich kommend gibt es VGA->TFT -Konverter, an die ein TFT angeschlossen wird.
Problem: Auch hier muss man genaueres über das TFT wissen, und auch hier ist der Konverter ätzend teuer.
Selbstbauen ist in beiden Fällen eher nicht angesagt.



Hi!
Also, das mit dem externen TFT-Monitor wäre unter Umständen schon möglich. Dazu müßte man den Bildschirm zerlegen. Es gibt weltweit nur wenige Firmen, die selbst Displays herstellen. Diese Firmen kleben normalerweise einen Aufkleber mit der Typen-Bezeichnung auf die Rückseite des Displays. Daher ist es evtl. möglich, ein Datenblatt zu bekommen (bei dem 15"-TFT sehr wahrscheinlich!). Wenn der Backlightkonverter eine eigene Platine ist (ca. 4cm breit und 10cm lang, befindet sich normalerweise neben dem Display und daran ist die Hintergrundbeleuchtung angeschlossen!), steht die Chance sehr gut, das Ganze extern zu betreiben. Zu den Industrie-Graphikkarten gibt es Alternativen: Die Grahpikkarten aus den billig-TFT´s sind schon ab etwa 30€ erhältlich und haben schon eine Menge Funktionen (wie eben die Displays von MM und Co). Wegen der Graphikkarten kann man mal bei http://www.glyn.de vorbeischauen. Die sind Distributor für http://www.digitalview.com . Dort kann man sich schon mal vorab einen Überblick verschaffen.



Hi!
Wir setzen in unserer Firma sehr viele TFT-Displays von NEC, Sharp und LG ein. Angesteuert werden diese über eine spezielle Graphikkarte für den Industrieeinsatz, welche preislich bei etwa 150€ liegt. Zu den eingesetzten Displays haben wir auch Datenblätter. Auch haben fast alle gängigen Displays je nach Auflösung die gleiche Anschlüsse. Wir verbauen in erster Linie 10" mit einer Auflösung von 640*480 Pixel. Dabei sind die Displays untereinander austauschbar. Lediglich die Betriebsspannung von entweder 3,3V oder 5V muß an dem Graphikkontroller umgestellt werden. Die Karte von Glyn ist wie schon erwähnt, eine Low-Cost-Karte, die in riesigen Mengen produziert wird und daher sehr preisgünstig ist. Was diese genau kostet, kann ich nicht sagen, allerdings hat mir damals ein Mitarbeiter von Glyn diesen Preis genannt. Darüberhinaus glaube ich nicht, das in einem 400€-Display eine Graphikkarte für 100€ werkelt, da das TFT-Display selbst den Löwenanteil an den Kosten ausmacht.
Die Datenblätter bekommst Du normalerweise recht problemlos. Distributoren wie Glyn, DataDisplay usw. besitzen zu allen angebotenen Displays auch die entsprechenden Datenblätter. Ansonsten helfen freundliche Mails an Sharp und Co weiter. So haben wir uns mit der Typenbezeichnung eines defektes Displays von einem Fujitsu-Siemens Notebook an Sharp gewandt. Diese hätten uns sofort das Display verkauft, nur leider war diese Serie schon ausgelaufen.
Daher: Fragen bei Herstellern und Distributoren kostet nichts und einen Versuch wäre es wert!


Und nimm bitte die angegebenen Preise nicht allzu ernst!!
Eine 30€ Grafikkarte wirst Du wohl nicht finden können.
Aber wenn Du obiges durchgelesen hast, wirst Du Dir wohl Dein Vorhaben aus den Kopf schlagen. Diesen Aufwand für eine "spielerei" ist doch wohl zu hoch.


[ Diese Nachricht wurde geändert von: Icebaby am 24 Sep 2003 13:48 ]

Erklärung von Abkürzungen

BID = 32939

uzi

Gerade angekommen


Beiträge: 16

Hallo Icebaby,

ich finde ,Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.Für ein Hobby ist dieses Vorhaben zu teuer.Es sei denn,mann sitzt an einer guten Materialquelle,um ein wenig Geld zu sparen.
Ich hatte bisher keine "Solo-TFT's".Bisher nur,mit meinen Worten, vollbestückte Standart-TFT's.

goofy_gp,

wie Icebaby es schon sagte,es ist nicht so einfach ohne weitere Infos über TFT-Typen und speziellen Grafikansteuerungen.Ich würde versuchen,den Laptop wieder aufzupeppeln.

uzi

Erklärung von Abkürzungen

BID = 33100

goofy_gp

Gerade angekommen


Beiträge: 3

Hallo,

@Icebaby
danke für die Antwort und die Infos.
Werd mein Projekt das TFT so zu nutzen wohl erstmal auf Eis legen müßen aber mal schauen vielleicht find ich ja so einen D/A-Wandler ja noch irgendwo.

@Uzi
Das mit dem Laptop reparieren hab ich mir ja auch schon mal überlegt aber das kann ich glaub ich auch vergessen da ich keine Ahnung hab wo ich den Fehler an dem Laptop suchen soll. Ich weiß bloß das Board eine Macke hat. Aber wo??

Das einzige was ich mit sicherheit sagen kann ist das die CPU ok. (Proz. P1 100 Mhz, hab ich mal in anderes Board gehängt und lief ohne Probleme)

Ein Laptop ist leider net so aufgebaut wie ein normaler Desktop PC wo man die passenden Teile an fast jeder Ecke finden kann.

Aber vielleicht krieg ich das Ding doch wieder Fit mit ein paar hilfreichen Tips.
Ich könnt ja vielleicht ein paar Bilder von dem Board hochladen wenns was hilft.

gruß goofy

Erklärung von Abkürzungen


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 42 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 20 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 149293332   Heute : 10080    Gestern : 17349    Online : 227        13.11.2019    17:09
15 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 4.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.123747825623