Anker 9 - Nähmaschine Automatik

Reparaturtipps zum Fehler: Kondensator explodiert

Im Unterforum Haushaltsgeräte sonstige - Beschreibung: Geräte wie z.B. Microwelle, Mixer, Kaffeemaschine, Rasierer, Kaffeautomat

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 18 7 2024  15:53:47      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Haushaltsgeräte sonstige         Haushaltsgeräte sonstige : Geräte wie z.B. Microwelle, Mixer, Kaffeemaschine, Rasierer, Kaffeautomat

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      


Autor
Sonstige 9 Anker - Nähmaschine Anker Automatik --- Kondensator explodiert
Suche nach Anker Anker Kondensator explodiert

    







BID = 766438

comupter

Gerade angekommen


Beiträge: 15
 

  


Geräteart : Sonstiges
Defekt : Kondensator explodiert
Hersteller : Anker - Nähmaschine
Gerätetyp : Anker Automatik
Kenntnis : Minimale Kenntnisse (Ohmsches Gesetz)
______________________

Hätte eine Frage an einen Fachmann und zwar:

Bin im Besitz einer Anker-Automatik Nähmaschine, ein uraltes Teil das mit Tretrad oder Elektromotor betrieben werden kann. Ersatzteile für diese Maschinen gibt es leider nicht mehr, sind schon Sammlerstücke.

Die Nähmaschine wird mit einem Motor über die normale Steckdose gespeist, und über ein Fuss-Pedal wird wohl der Stromfluss begrenzt, was den Motor anlaufen lässt, bzw. in der Geschwindigkeit regeln lässt.

Gestern stand die Maschine mit eingestecktem Pedal nähbereit da und plötzlich hörte ich ein seltsames Geräusch, das wie das Geräusch einer funkensprühenden Tesla-Säule klang, kurz drauf ein Knall und aus der Maschine stieg Rauch auf!

Kurz darauf musste ich lokalisieren wo der Rauch herkam und somit musste ich mich an den Ausbau des Motors machen. Da fand ich dann heraus, dass vor dem Motor wohl ein Kondensator "explodiert" ist, zumindest hat das Ding einen Riss (siehe Bilder).

Ich habe Bilder von dem Kondensator gemacht und auch ein Bild vom Schild am Motor.

Hier zu sehen:
Keine Links zu Werbeschleudern - Um die Grafik passend zu verkleinern > paint verwenden! - imageshack.us

Kenne mich leider da nicht aus, aber der Motor hat auf jeden Fall eine Schleifkohle die man ausbauen kann und dürfte insofern mit Wechselstrom funktionieren.

Bin mir nicht sicher für was dieser Kondensator gut ist?
Ist das nur ein Entstör Kondensator für das Stromnetz, damit das Licht im Raum nicht flackert? Oder richtet der den Strom aus der Steckdose bzw. dem Pedal irgendwie gleich?
Ich hab leider kaum Ahnung von der Materie, drum die Fragen an einen der sich damit auskennt.
Wer kann mir anhand der Bilder etwas sagen?

Ich weiss momentan leider nicht, ob der Kondensator kaputt ist, aber da das neben dem Motor das einzige Bauteil in der Maschine ist, kann ja nur dieser Kondensator oder der Motor in Rauch aufgegangen sein.
Das möchte ich herausfinden. Sollte das ein reiner Entstör Kondensator sein, so könnte ich den zur Not vielleicht einfach mal rauslassen und dann den Motor mit dem Pedal testen, so dass ich sehe, ob der Motor wenigstens noch läuft und keinen Schaden hat, und ich nur den Kondensator neu brauche. Ginge das?
Sollte der Motor defekt sein, kann ich das Teil eh in die Tonne kloppen, aber es wäre echt schade um das alte Maschinchen.

Wer kann mir sagen, ob ich den Kondensator einfach mal weglassen kann, oder zerstöre ich dann den Motor? Auf dem Kondensator steht auf der einen Seite "Störer" und auf der anderen "Netz" - ist es also doch nur ein Entstörer ? Auf dem Kondensator ist ein Schaltbild und die Bezeichnungen 2x 0,05 uF + 2x 5000 pF (siehe Bilder)

Das Pedal wird direkt an der Steckdose angesteckt und eine Phase geht in das Padal und von dort wieder raus in die Maschine, vermutlich wird über diese eine Phase ein Widerstand im Pedal aufgebaut und der Stromfluss der Phase reduziert. Die andere Phase geht direkt an den Motor... aber halt beides noch vorher über diesen "Kondensator".

Hat jemand Ahnung von diesen Nähmaschinenmotoren mit Pedal?

Über Hilfe würde ich mich freuen.
Vielen Dank


BID = 766442

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

 

  


Zitat :
Ist das nur ein Entstör Kondensator für das Stromnetz, damit das Licht im Raum nicht flackert?
Das ist tatsächlich nur ein Entstörkondensator, aber nicht, damit das Licht nicht flackert, sondern damit du und deine Nachbarn ohne Störungen Radio hören und Fernsehen können.


Zitat :
Ich weiss momentan leider nicht, ob der Kondensator kaputt ist,
Der Kondensator wird hinüber sein, aber leider hat er wahrscheinlich den Widerstand im Fußpedal für die Geschwindigkeitsregulierung mit ins Jenseits gerissen. Das wird auch die Rauchwolke gegeben haben.
Letzteres ist das größere Problem, denn solche Kondensatoren gibt es auch heute noch für wenige Euro.


Zitat :
Wer kann mir sagen, ob ich den Kondensator einfach mal weglassen kann, oder zerstöre ich dann den Motor?
Das kann man zum Auprobieren mal machen, aber wie schon gesagt, ist wahrscheinlich der Regelwiderstand zerstört.


Zitat :
Hat jemand Ahnung von diesen Nähmaschinenmotoren mit Pedal?
Eigentlich jeder Elektriker. Der sollte auch in der Lage sein ein geeignetes Fußpedal zu beschaffen.

BID = 766449

comupter

Gerade angekommen


Beiträge: 15

Vielen Dank für die schnelle Antwort -

das hilft mir schon mal weiter, dass ich jetzt weiss, dass es ein Entstörkondensator ist und man den zur Not weglassen kann.

Als das mit dem Knall passierte hab ich erst mal den Netzstecker gezogen, ich bin auch irre erschrocken. Dieses Fusspedal ist mir sowieso auch etwas suspekt, da es komplett aus Metall ist und ich mir denke, dass da irgend eine Art Spule drin sein muss, als "Stromverbraucher", die womöglich sogar noch warm wird ?!?
Uralt halt, aber da hab ich immer bedenken, dass man vielleicht mal nen Schlag kriegen könnte, wenn sowas durchbrennt, weiss garnicht, ob da ein Schutzleiter angeschlossen ist, bei dem alten Pedal.
Am Motorgehäuse ist schon einer dran. Mich wundert, dass die Sicherung im Haus nicht flog, sonst fliegt die sogar manchmal bei ner explodierenden Glühbirne.
Naja, solange so ein Fusspedal nicht den Teppich in Brand setzt oder so... sowas wäre fatal !

Müsste das Fusspedal glatt mal aufschrauben, vielleicht kann man da schon was sehen, ob das Ding auch nen Schaden hat, weil was schwarz ist? Eigentlich müsste man das Fusspedal doch dann auch allein mit Phasenprüfer untersuchen können, wenn ich das richtig sehe. Wenn ich drauftrete müsste ja bei intaktem Teil Strom rauskommen.

Oder ich lass einfach zum probieren den defekten Kondensator weg und sehe dann vielleicht, ob ausm Fusspedal noch Strom kommt wenn der Motor anläuft.

Falls das Fusspedal noch geht, müsste ich schauen, dass ich so nen Kondensator irgendwo her bekomme. Mal sehen, obs hier in der Nähe überhaupt noch nen Laden gibt der sowas besorgen kann.
Bei so Läden wie Conrad oder so kriegt man das sicher auch, aber da ich mich mit den Bauteilen im Elektronik Bereich nicht so gut auskenne, ist das schwierig, da genau das selbe zu bekommen, weil ich nicht weiss, auf was ich da alles achten muss. Das Ding muss dann auch so klein sein, dass es noch innen in die Maschine mit reinpasst, sonst müsste ich den Kondensator wohl nach extern verlegen.

Ein-, Aus-, und Umbauen ist kein Problem, solange ich mich nicht mit den Strom technischen Bauteilen selbst auseinandersetzen muss, da kenn ich mich einfach nicht wirklich aus.



BID = 766459

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
aber da ich mich mit den Bauteilen im Elektronik Bereich nicht so gut auskenne,
...solltest du die Reparatur einem Fachmann überlassen.
Bei so alten Geräten sind oft auch schon die Isolationen der Leitungen spröde und porös.

Du willst ja sicher nicht die Nähmaschine zu einem elektrischen Stuhl umbauen.

BID = 766479

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 36085
Wohnort: Recklinghausen

Ein Phasenprüfer ist kein Meßgerät, damit kannst du garnichts überprüfen. Die Dinger werden nicht umsonst "Lügenstift" genannt. Die Reparatur solltest du jemanden überlassen, der weiß was er da tut.

PS: Bilder bitte hier hochladen, nicht bei Imagepest oder anderen Werbeschleudern.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 766483

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13751
Wohnort: 37081 Göttingen

Ich denke mal, daß der Regler nicht gelitten haben wird. In solch alten Reglern waren oft nur Kohleplättchen in einem Keramikkörper eingebettet, die mehr oder weniger zusammengedrückt wurden.
Das kann man schnell herausfinden, wenn man den Regler mal aufschraubt.

Guß
Peter

P.S.
Mach mal ein Foto von dem Regler!
(Aber bitte hier hochladen und nicht auf so einer Werbeschleuder!)

BID = 766515

comupter

Gerade angekommen


Beiträge: 15

Danke für die Hilfe soweit -

hab heute mal das Pedal aufgemacht und paar Bilder gemacht, von dem Pedal. Hoffe der Upload hier klappt - mal sehen.

Es ist tatsächlich fast so wie ich dachte, das Pedal selbst hat keinen Schutzleiteranschluss. der Stecker hätte zwar einen Schutzkontakt, aber die Buchse hat keinen und es gehen auch nur 2 Kabel in das Pedal, was eben die eine Phase aus der Dose ist, die dann wohl reguliert wird.

In dem Pedal ist so eine Art grosses "Keramikteil" zumindest sieht es so aus! Das ist mit Schrauben und wohl kleinen Asbest-Beilagscheiben festgeschraubt, zumindest sieht es wie Asbest aus. Auch hat das Pedal seitlich im Gehäuse so Schlitze, ich denke das ist für die Wärmeabfuhr.

In dem Keramikteil fährt so ne Art Schieber, der durch ne Feder bei nicht getretenem Pedal ganz zurückgezogen ist, so ist wie am Bild sichtbar. Steigt man auf das Pedal, macht der Schieber nur eine ca. 0,5-1,0 cm Bewegung nach vorne und schliesst, ERST WENN MAN ES GANZ durchtritt einen Kontakt (siehe Bild) - sieht so aus, als ob da nur beim "Vollast-Fahren", also ganz durchtreten, der Strom dann irgendwie direkt durchgeschalten wird - so kommts mir vor, tritt man nicht ganz drauf, reicht scheinbar dieser 0,5-1,0 cm Weg um den Strom zu drosseln.
Was diese schwarzen Plastik Knubbel direkt hinterm Netz-Eingang sind, weiss ich nicht, auch ist noch so eine Messing farbene, grössere "Tonne" verbaut (die sieht man auf dem Bild schlecht, weil sie direkt unter den Schrauben vom Netzeingang liegt).

Getestet hab ich das Pedal noch nicht, wollte erst mal noch die Bilder raufladen, vielleicht sieht man da schon, ob was kaputt gegangen sein kann.

Momentan erscheint es mir echt so, als wäre das Tesla-Geräusch vielleicht nur von dem Kondensator gekommen, der mit einem Knall aufgeplatzt sein könnte und dabei etwas Rauch entwickelte, der aus der Maschine kam. Das war nicht viel Rauch, aber nen Schreck bekommt man allemal.
Ob das Pedal was abbekommen hat, weiss ich noch nicht.

Wo ich mich getäuscht habe, ist, dass das Pedal komplett aus Metall ist, das Tretteil ist Kunststoff, nur unten ist Metall. Aber wie gesagt kein Schutzleiter, und wie man auf den Bildern sieht, sind die offenen Leitungen nur durch so eine Art Karton von der Metallwand geschützt.
So genau gings da wohl früher nicht mit dem "Schutz" *g*
Aber okay, jetzt wo ich weiss, wie es da drin aussieht ist das schon die halbe Miete und man weiss was sein kann!

Hab schon etliche Kleinmaschinen zerlegt, auch mal Elektronik Platinen komplett ausgetauscht und bisher noch nie nen Schlag bekommen, da bin ich schon sehr vorsichtig! toi, toi, toi...
*dreimal auf holz klopf*

Muss jetzt halt rausbringen, ob der Motor noch läuft und ob das Pedal nen Schaden hat. Wie ich das mache weiss ich noch nicht. Vielleicht doch erst das Pedal mit nem Multimeter testen? Ist vielleicht sinnvoll.

<font color="#FF0000"><br><br>Hochgeladene Datei ist grösser als 300 KB . Deswegen nicht hochgeladen<br></font><font color="#FF0000"><br><br>Hochgeladene Datei ist grösser als 300 KB . Deswegen nicht hochgeladen<br></font><font color="#FF0000"><br><br>Hochgeladene Datei ist grösser als 300 KB . Deswegen nicht hochgeladen<br></font><font color="#FF0000"><br><br>Hochgeladene Datei ist grösser als 300 KB . Deswegen nicht hochgeladen<br></font><font color="#FF0000"><br><br>Hochgeladene Datei ist grösser als 300 KB . Deswegen nicht hochgeladen<br></font>


[ Diese Nachricht wurde geändert von: comupter am 21 Mai 2011 17:54 ]

BID = 766517

comupter

Gerade angekommen


Beiträge: 15

hier noch das typenschild:


BID = 766518

Rafikus

Inventar

Beiträge: 4111


Zitat :
, das Pedal selbst hat keinen Schutzleiteranschluss. der Stecker hätte zwar einen Schutzkontakt, aber die Buchse hat keinen und es gehen auch nur 2 Kabel in das Pedal

Dann schau Dir noch mal genau die Buchse im Pedal an. Die Kupplung hat an der Aussenseite die Kontakte für Schutzleiter, die sollten in der Buchse auch direkt mit dem Gehäuse verbunden sein. Ist dem etwa nicht so?

Warum schreibst Du, dass der Stecker einen Schutzkontakt hätte? Der hat doch einen.

Du hast doch geschrieben, dass Du keine Ahnung von Elektronik oder Elektrik hast. Warum schraubst Du dann irgendwelche Geräte auf, von welchen Du keine Ahnung hast?
Glaubst Du, jemand aus dem Forum wird Dir per Ferndiagnose schreiben, was eventuell kaputt ist, und was Du machen sollst?

Rafikus

BID = 766521

comupter

Gerade angekommen


Beiträge: 15

Der Stecker hat schon einen, Kontakt aber da nur zwei Kabeladern im Netzkabel selbst laufen, eine von der Steckdose kommt und die andere zurück in die Maschine geht, ist nix mit drittem Kabel, sprich Schutzleiter. siehe Bild. Da die Maschine damals neu von meinen Grosseltern gekauft worden ist, dürfte das alles noch original sein, denn meine Oma war keine Bastlerin, aber Schneiderin. Es gab wohl keinen Grund für den Schutzleiter im Pedal, was mir persönlich halt schon komisch vorkommt.

Warum ich hier nochmal frage?
Weil jemand meinte ich solle mal ein Bild vom Pedal raufladen, was ich hiermit tat ?!?

Ich kenne mich mit den Bauteilen nicht aus, was aber nicht heisst, dass ich z. b. nicht ne Ersatzplatine mit der man z. b. die Dreh-Geschwindikeit in ner Schleifmaschine regeln kann, nicht selbst austauschen kann! Schrauben aufdrehen und nen Ersatz wieder so einbauen bzw. zusammenbauen wie es war ist ja auch keine Kunst! Das muss noch lange nicht heissen, dass ich defekte Platinen durchmessen und löten kann usw. - das ist ne andere Geschichte.

Und nein, ich erwarte nicht, dass mir jemand eine Schritt für Schritt Anleitung postet, ich wollte anfangs ja nur wissen, ob nach weglassen des Kondensators der Motor zerstört werden könnte, aber wenn das nur ein Entstörer ist, ist das nicht so tragisch.

Kann ja sein, dass jemand mit langjähriger Erfahrung hier das Pedal
sieht und dann sagt "hatte ich schon - das und das ist anfällig!"
Damit ist mir dann auch schon geholfen... rumprobieren kann ich dann selber immer noch auf gut Glück. Aber das es hier Leute gibt, die sich besser auskennen wie ich, kann man ja mal nen Rat abwarten.


BID = 766523

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13751
Wohnort: 37081 Göttingen

Der Regler ist identisch mit dem, den ich vor Jahren mal auf elektronische Regelung für eine Bohrmaschine umgebaut habe. es ist genau so wie ich vermutet habe: In dem Keramikteil sind zwei Löcher, in denen sich die gepressten Kohleplatten befinden. Der Regler dürfte also noch funktionstüchtig sein.

Gruß
Peter

BID = 766539

comupter

Gerade angekommen


Beiträge: 15

Ottifany -

du hattest Recht - der Regler ist nicht kaputt.

Hab es gerade eben gewagt und den Motor extern per Überbrückung ohne Kondensator an das Pedal gekoppelt und siehe da - Motor läuft, Pedal regelt noch!
Welch Glück im Unglück!

Somit ist schonmal das ärgste Problem weg!

Jetzt hab ich zwei Möglichkeiten, entweder ohne den Kondensator das Ding fahren oder eben dafür noch Ersatz finden.
Ich befürchte leider dass es mir so geht wie dem hier, oder vielen anderen im netz, der wohl ein ähnliches Problem hatte einen Kondensator für die Nähmaschine zu finden, der sowohl von der Stärke, als auch von der Grösse noch in die Maschine passt - hab ich grade eben gefunden:

http://www.radiomuseum-bocket.de/mybb/showthread.php?tid=4289

Dann das Problem, dass der alte Kondensator ja praktisch hinten und vorne die 3 phasen + Schutzleiter als KABEL-Anschluss hatte. Sieht man sich mal Kondensatoren an, so sind das im Prinzip heute lauter "Löt-Bauteile" also mit Löt-Füsschen oder so und eben nicht einfach was zum mal eben "dazwischen klemmen per Kablel wie der alte der drin war?

Eine Quelle wo ich so einen per Kabel klemmbaren Kondensator mit den besagten Werten am Bild herbekomme kann mir keiner nennen - oder? Der jeweils links und rechts die 2 Phasen + Schutzleiter hat? So dass ich den einfach bestelle und wie den alten dazwischen einbaue? Bevor ich da zu löten anfangen muss und dann kein richtiges "Gehäuse" für die gelötete Kondensatoren-Kunst *lach* hab, da lass ich ihn der Einfachheit halber dann doch einfach weg. Austauschen von nem Kondensator mit Kabelanschluss kann ich selbst machen, aber löten tu ich selbst nicht, ist mir dann auch zu gefährlich, wenn ich das Lötwerk in die Maschine stopfen müsste! Hätte ich irgend nen standard Entstörkondensator den ich mit Kabel und Lüsterklemmen anschliessen kann, genau wie den alten, dann wäre das kein Problem und ich würd ihn einbauen.

Keilriemen muss ich auch austauschen, das wird auch ne Sucherei werden, die sind schon spröde und bröcklig... aber was tut man icht alles für so ein museumsreifes stück eisen! *lach*



[ Diese Nachricht wurde geändert von: comupter am 21 Mai 2011 21:41 ]

[ Diese Nachricht wurde geändert von: comupter am 21 Mai 2011 21:42 ]

BID = 766554

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13751
Wohnort: 37081 Göttingen

Könnte dieser evtl. passen?
http://www.voelkner.de/products/217......html

Gruß
Peter

BID = 766556

comupter

Gerade angekommen


Beiträge: 15

Peter -

der Kondensator sieht von der Grösse her sehr gut aus - er ist vom Durchmesser nur 2mm breiter als der original und der alte hat 6cm länge, der neue hätte 3 cm. Von der Grösse würde das denk ich passen.

Auf dem alten Kondensator ist ein Schaltbild und die Bezeichnungen 2x 0,05 uF + 2x 5000 pF (siehe Bilder im Eingangsposting)

Könntest du da bitte mal einen Blick auf die Bilder werfen?
Ich kenne mich wie gesagt mit den Bauteilen selbst nicht aus und weiss nicht was ich da kaufen muss, so dass das für den kaputten passt.

der Wert von 2x 5000 pF ist beim dem Link genau wie die Aufschrift beim alten, das müsste passen, aber was ist der andere Wert, der im Link 0,2 uF ist und die Aufschrift beim alten ist 2x 0,05 uF ? Passt das dann?

und wie schliesse ich den neuen genau an?
der alte hat ja auf jeder seite 3 kabel, 2xPhase + Schutzleiter

der neue hat auf einer Seite nur 2 Kabel, vermutlich 2xPhase
und auf der anderen noch in der Mitte das gelbe. ist das der Schutzleiteranschluss?
Wenn der von der Kapazität passen würde, wie gehe ich dann beim anschliessen vom neuen genau vor? Die Seite wo das gelbe Kabel in der Mitte fehlt kommt an den Motor? Oder kommt die Seite mit dem gelben Kabel an den Motor hin, so dass ich das gelbe ans Gehäuse vom Motor klemme, wo der beim alten der Schutzleiter war?

Oder muss das Ende mit den zwei Adern zum Motor, und die 3 Adern (mit dem gelben in der Mitte) ganz normal an 2x Phase + Schutzleiter praktisch "vom Netz kommend" ? Dann hätte ich aber am Motor selbst am Gehäuse praktisch keinen Schutzleiter mehr zum Anschliessen, es sei denn ich leg ne Brücke von "gelben Kondensatorende zum Motorgehäuse" ?

Das müsste mir dann noch einer sagen, wie der genau angeschlossen wird, da ich damit wie gesagt mich nicht auskenne. Hätte der neue auf beiden Seiten 3 Adern, so wäre im Prinzip alles klar, es sei denn man müsste auch noch drauf achten, welche Seite bei 2x 3 Adern zum Motor bzw. Netz geht... weiss nicht ob es bei nem Kondensator eine Einbau-Richtung gibt? Glaub nicht. Bei ner Diode weiss ich, dass man die wohl verkehrt einbauen kann... aber einzelne Bauteile wechsle ich kaum, wenn dann immer nur ganze "Platinen" die der ursprünglichen genau entsprechen.

Würdest du sagen der Kondensator passt mit den Werten 2x 5000 pF und 0,2 uF zu den alten Kondensator Werten mit 2x 5000 pF und 2x 0,05 uF ?

Dann könnte ich den kaufen, wenn ich weiss, wie ich den genau anschliessen muss.

Besten Dank


BID = 766557

comupter

Gerade angekommen


Beiträge: 15

Noch eine Frage - würde ich den Kondensator einfach weglassen, hätte das bis auf Störgeräusche im Radio irgendeine negative Auswirkung auf den Motor oder das Pedal, so auf längere Sicht? Ich denke gelesen zu haben, dass es dem Motor Schaden kann, aber inwiefern?


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!

Informationen zu Schlafdecken        Pfannenarten gut erklärt

Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 15 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 1 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181681374   Heute : 2286    Gestern : 5416    Online : 839        18.7.2024    15:53
2 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 30.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.351974964142