Sharp TV 70GS-62S

Ersatzteile und Reparaturtipps zum Fehler:

Im Unterforum Reparatur - Fernsehgeräte - Beschreibung: Reparaturprobleme mit Fernseher, TV, Farbfernseher

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Reparatur - Fernsehgeräte        Reparatur - Fernsehgeräte : Reparaturprobleme mit Fernseher, TV, Farbfernseher

Autor
TV Sharp 70GS-62S

    










BID = 11293

Xenon

Gerade angekommen
Beiträge: 5
 

  


Geräteart : Fersehgerät
Hersteller : Sharp
Gerätetyp : 70GS-62S
Chassis : folgt später

______________________

Hallo,

mein 1-jähriger Sharp ist defekt. Chassis-Nr. trage ich später ein.

Angefangen hat das Problem damit, daß der Bildschirm plötzlich dunkel wurde, dann kamen sone Art stark verzerrte Lissajous-Figuren, anschließend fing er sich wieder und das Bild war wieder ok. Nach 10 Minuten das Gleiche nochmal. Nach dem 5. Mal blieb der Schirm dunkel und der Fernseher ließ sich nicht per FB einschalten. Vom Netz getrennt, wieder mit FB eingeschalten, dann konnte man ca. 15 min gucken, bevor das gleiche Spiel von vorne losging.
Dann passierte das Unvermeidliche: Irgendwas ist was richtig durchgeknallt (ohne Geräusch), und seither springt er zuverlässig an, zeigt aber ein schlechtes Bild.

Es ist ein "O/W-Fehler", das Bild ist beidseitig links und rechts stark eingebuchtet, Farbe und Empfangsqualität ist in Ordnung.
Ich habe eine defekte Lötstelle an C609 (4n7, 1600 V) gefunden (Lot war um den C-Pin abgeschmolzen, bißchen schwarze Rußspuren auf der Platinenoberseite unter dem C609). Habe anschließend C609 und den HOT Q601 (BUH515D) ausgetauscht, leider ohne Erfolg.

Von euch würde ich gerne wissen, ob die Horizontalablenkspule an der Bildröhre durchgebrannt sein kann, oder ob es wahrscheinlicher ist, daß es die Horizontalelektronik ist. Habt ihr schon mal ne durchgebrannte Ablenkspule gehabt? Im Forum hab ich noch nichts dergleichen gefunden; das stimmt mich zuversichtlich, denn wenns die Spule ist, kann ich das Gerät wegschmeißen
Die Horizontalspule hat einen Widerstand von 1.8 Ohm, die Vertikalspule 5.5 Ohm...ist das ok?.

Ich bin kein TV-Techniker, kenne mich mit Fernsehern und typischen Fehlerbildern nicht aus, habe ein aber paar Schaltungen entwickelt und elektronische Geräte repariert, kann gut löten und...ich würde das Problem gerne mit eurer Hilfe knacken, anstatt in den nächsten Laden zu rennen und mir ne anderen Gurke zu holen; auf die Dauer wird mir das sonst zu teuer, vor 1.5 Jahren ist mir der erst 6 Jahre alte Samsung-TV abgeraucht.

Lötgrüße
Klaus

P.s.: Wenn jemand einen Schaltplan für den Sharp hat, her damit, bitte

Erklärung von Abkürzungen

BID = 11298

pirx

Gerade angekommen
Beiträge: 19

 

  

Nö... das ist garantiert ein Fehler in der Elektronik, wenn der Zeilentrafo (Spule) defekt wäre hättest du gar kein Bild mehr. Ohne Schaltplan dürfte das schwierig werden...

Erklärung von Abkürzungen








BID = 11334

Xenon

Gerade angekommen
Beiträge: 5

Hallo Pirx, ich dachte, daß evtl. der Kupferlackdraht geschmolzen sein könnte und ein Kontakt zwischen den Windungen macht, so daß sich der ohmsche Widerstand und die Induktivität verringern.

Die Chassis.-Nr. ist
F7315BMN5-A bzw.
K7315BM-V1

Oben angeführter Kondensator war übrigens nicht C609, sondern C602, hab den falschen abgelesen.

Inzwischen habe ich eine bräunliche Platinenverfärbung unter Q605 festgestellt, dem scheints also zu warm geworden zu sein.

Ich hab noch eine Frage zum BUH515D: Zwischen Kollektor und Basis messe ich 750 Ohm, zwischen Emitter und Basis nur 80 (?), und zwischen CE unendlich. Ist der geringe BE-Widerstand ein Indiz, daß der BUH defekt ist?

Suchgrüße
Xenon

Erklärung von Abkürzungen

BID = 11343

axl2608

Neu hier


Avatar auf
fremdem Server !
Hochladen oder
per Mail an Admin

Beiträge: 44
Wohnort: Gründelhardt
Zur Homepage von axl2608

Die Ablenkspule brennt in der Regel NIE durch wie der Kollege Pirx schon sagte. Bevor der Kupferlack duchrbrennt od. ähnliches brennt auf dem Chassis was durch.

"Inzwischen habe ich eine bräunliche Platinenverfärbung unter Q605 festgestellt, dem scheints also zu warm geworden zu sein."
- Diese bräunliche Platienenfärbung ist ganz NORMAL, das kommt von der Wärme im Betrieb des Bauteils.

"Ich hab noch eine Frage zum BUH515D: Zwischen Kollektor und Basis messe ich 750 Ohm, zwischen Emitter und Basis nur 80 (?), und zwischen CE unendlich. Ist der geringe BE-Widerstand ein Indiz, daß der BUH defekt ist?"
- Sowie ich das auffasse ist das der Zeilentransistor, das ist normal denn dort geht ein Widerstand von der Basis zur Masse mit der der Emitter auch verbunden ist.

Kann leider nicht weiterhelfen da ich Gerät nicht kenne und keinen Schaltplan besitze. Wenn Sie den Schaltplan besorgen können Sie mir diesen noch mailen falls noch interesse besteht (axl@axl-main.de)

Erklärung von Abkürzungen

BID = 11357

pirx

Gerade angekommen
Beiträge: 19

Den BUH515D kenn ich gut. Das ist ein Leistungstransistor. Der wird vielfach bzw. grundsätzlich in der Horizontal-Endstufe eingesetzt. Den kleinen Durchgangswiderstand (ca. 80 Ohm) den du misst ist normal, glaub mir, ich habe das gerade nochmals bei einem neuen nachgeprüft Auch hier gilt: Wenn der hinüber ist, hast du mit allergrösster Wahrscheinlichkeit kein Bild mehr.
Bei deinem O/W Fehler kann ich dir leider konkret nicht weiterhelfen, dazu müsste ich mich ins Schema vertiefen und messen... Widerstand, Diode, Transistor, IC defekt... alles möglich.
Du kannst vielleicht noch versuchen bei Sharp anzurufen und fragen ob dieser Fehler schon bekannt ist, wenn die überhaupt Auskunft geben.

Und nicht vergessen: Wer misst, misst Mist!

Erklärung von Abkürzungen

BID = 11365

Xenon

Gerade angekommen
Beiträge: 5

Hallo axl, ich bin übrigens kein "Sie", sondern ein "Du"
Noch bin ich nicht soweit, den Schaltplan von Lange zu bestellen (es gibt dort auch nur einen für den 70GS-61S, aber wär vielleicht besser als garnix), aber wenn doch, denke ich an die mail.
Bei der ziemlich üblen Qualität der Platinenbestückung würde es mich nicht wundern, wenn man öfter so ein defektes Gerät bekommt.

Hi Pirx,
danke fürs Messen vom BUH! (Eigentlich hätte ich das ja schon an dem neuen machen können, bevor ich ihn eingebaut habe ) Habe mich etwas gewundert, weil im Datenblatt vom BUH, das ich inzwischen gelesen habe, ein Widerstand von 12 Ohm zwischen BE eingezeichnet ist, aber jetzt bin ich beruhigt. Der scheint also gar nicht kaputt zu sein.
Daß Du Dich nicht ins Schema vertiefen kannst, ist ja klar! Das kostet Dich viel zuviel Zeit, und die muß ich schon selbst aufbringen


Inzwischen habe ich fast alle Datenblätter von den Transistoren und ICs zusammen, wobei ICs im Horizontalteil gar nicht vorkommen.
Es ist anscheinend so, daß die Bezeichnung "C2500" entweder "2SC2500" (NEC) oder "KSC2500" (Fairchild) bedeutet
Die 3 oberseitig gemessenen Transistoren sind alle in Ordnung (wenn ich keinen Mist gemessen habe ), demnächst mache ich mich an die 3 SMD-Typen auf der Unterseite dran. Und dann die Dioden und Elkos, für letztere muß ich erstmal ein Kapazitätsmeßgerät bauen, oder einfach nur über t=r*C...mal sehen.

Aber ihr habt mich überzeugt, daß es sich lohnt, weiterzumachen

Messgrüße
Klaus

Erklärung von Abkürzungen

BID = 11384

pirx

Gerade angekommen
Beiträge: 19

Ja, ich wünsch dir jedenfalls viel Erfolg :top:

Rein theoretisch sollte man die Bauteile ja ausbauen um sie zu messen, aber ich mach das auch nicht immer. Das erinnert mich an eine 1N4148 SMD-Diode in einem Schaltnetzteil die ich 50mal im eingebauten Zustand ausgemessen habe, Durchlass ganz normal 0.6 V -> Sperr 1,2 V was ich auf die Schaltung zurückgeführt habe, auch nicht weiter absonderlich. Nach etlichen Stunden vergebens Fehler suchen habe ich dann alle SMD-Bauteile ausgelötet und siehe da: Bewusste Diode hatte auch im ausgebauten Zustand in Sperr-Richtung 1,2 Volt, Durchlass 0,6V! Wo gibts denn sowas?
Aber ich will dich ja nicht entmutigen...

Erklärung von Abkürzungen

BID = 11468

Xenon

Gerade angekommen
Beiträge: 5

danke Pirx

only to keep interested readers informed :

Die 3 SMD-Transistoren auf der Unterseite sind auch in Ordnung. Ich messe alle Bauteile in eingebautem Zustand, wenn Verdacht besteht, hole ich sie raus und messe nochmal.

Die Prüfung der SMD-Dioden hat folgendes ergeben:
Rund um die schlechte Lötstelle von C602 (an Masse) liegen 3 SMD-Dioden (vermutlich alles 4148-er), die es durchgehauen hat (in Durchlaß- und Sperrichtung 11, 37 bzw. 47 mV, also etwas einfacher als bei pirx Beispiel ). Von den insgesamt ca. 20 Dioden im Horizontalteil ausgerechnet diese 3. Vermutlich hat die hohe Feldstärke bei der Funkenbildung an der Lötstelle diese Dioden in der näheren Umgebung durchgehauen, interessantes Pänomen, finde ich...

Leider tut die Kiste nach dem Austausch der Dioden noch immer nicht, um genauer zu sein: keine Änderung. Wär ja auch zu einfach gewesen

Im Service-Menue läßt sich die Ost-West-Breite regulieren (bis zum Anschlag bei 0x64), aber die Einbuchtung läßt sich nicht korrigieren, vielleicht spielt da also eine Linearisierungbaugruppe eine fehlerhafte Rolle. Leider hab ich da keine Ahnung von

Naja, jetzt bleiben noch die Elkos übrig und vielleicht L602, die einen sehr geringen Widerstand hat. Und noch vieles andere . Die anderen Widerstände stimmen so ziemlich. Und langsam gehen mir die Ideen aus.

Ich mach am Schluß 'ne Zusammenfassung mit den betroffenen Bauteilen, damit vielleicht ein anderer auch was davon hat...wenn ich das Ding überhaupt nochmal zum Laufen kriege.

Grüße Klaus

Erklärung von Abkürzungen

BID = 11554

Xenon

Gerade angekommen
Beiträge: 5

Das Mistvieh läuft wieder .

Ich hab folgende Erklärung für den Defekt:
Durch die schlechte Lötstelle an C602 wurden vermutlich Spannungsspitzen am ZTR nicht weggefangen, das hat dazu geführt, daß der LOPTR und der ZTR durcheinanderkam und die Lissajous-Figuren zeichnete. Durch die Überschläge an der Lötstelle gab es gewaltige Felder in der Nähe der 3 Dioden (D631, D633, D636), die daraufhin irgendwann durchschlugen.

Beim Verfolgen der Leiterbahnen, die von den Dioden wegführen, stieß ich auf SMD-Transistoren, die aber in Ordnung sind; jedoch gehört IC601 (ein 4558-er Doppel-OP-SMD) zu meinem Erstaunen ebenfalls zu den Kandidaten, die unmittelbar mit diesen Dioden verbunden sind (Pin6). Und der Chip hat die Feldstärken ebenfalls nicht überlebt
Das Ablösen von dem Chip ging einigermaßen glimpflich ab; die Dinger sind so festgeklebt, daß auf der Unterseite des Chips nun ein Stück Lötstopplack prangt, aber die Leiterbahnen blieben heil.
Weil kein SMD-Doppel-OP zur Hand war, hab ich einen DIP8 TL082 zurechtgebogen, der tuts auch

OK, nochmal vielen Dank an Pirx und Alex, die mir vor allem mit dem Hinweis, daß es nicht an der Ablenkspule liegen kann, sehr geholfen und Mut zugesprochen haben

Und allen anderen Fehlersuchenden viel Geduld und Erfolg!

Ich guck natürlich weiterhin hier rein, es ist toll, was man hier lernen kann. Schätze, es wird nicht lange dauern, bis der nächste Defekt an diesem Sharp auftaucht, also bis bald, ich schwafel dann auch nicht mehr soviel

(Nicht um 700 DM) erleichterte Grüße Klaus

Erklärung von Abkürzungen


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 30 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 25 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 146613860   Heute : 17786    Gestern : 20015    Online : 390        20.5.2019    21:47
11 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 5.45 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.122074127197