Dell Notebook LapTop PC  Inspiron 1750 Original-Netzteil

Ersatzteile und Reparaturtipps zum Fehler: Spannung Netzteil?

Im Unterforum Reparatur - Drucker Computer Kopierer - Beschreibung: Reparaturtips - Reparatur-Probleme mit Drucker, Laserdrucker, Tintenstrahldrucker, Computer, PC, Kopierer

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Reparatur - Drucker Computer Kopierer        Reparatur - Drucker Computer Kopierer : Reparaturtips - Reparatur-Probleme mit Drucker, Laserdrucker, Tintenstrahldrucker, Computer, PC, Kopierer

Gehe zu Seite ( Vorherige Seite 1 | 2 )      

Autor
Notebook Dell Inspiron 1750 Original-Netzteil --- Spannung Netzteil?
Suche nach Notebook Dell Inspiron Spannung Netzteil?

    










BID = 1005913

armin_hennecke

Gerade angekommen


Beiträge: 17
Wohnort: Hochsauerland
 

  


Das ist richtig, aber beim Netzteil nicht zerstörungsfrei möglich und daher sehr endgültig.
Mein Plan aktuell: Mit dem Oskar kucken, was sich auf derm Steuer-Pin abspielt. Dann suche ich mit dem Labornetzeil, bis wohin der Strom noch vorhanden ist. Dann kucke ich, ob sich das mit dem Steuersignal speisenändert.
Sonst hätte ich noch die schräge Möglichkeit, nur das Steuersignal aus dem Original-Netzteil einzuspeisen und den Saft aus dem Labornetzteil zu liefern, dabei die Minuspole von beiden miteinander verbinden. Ich kucke mal...

BID = 1005917

IceWeasel

Schreibmaschine

Beiträge: 1266

Für die Kontrolle des Netzteils würde sich anbieten, das Laptop zu zerlegen.
Dann kann man das besser durchmessen und die SMD Sicherungen auf dem Mainboard suchen und prüfen.
Der Schlag kann einen temporären Kurzschluss ausgelöst haben z.B. durch Verformung von Blech.
Auch die Verbindungen vom Netzteilanschluss verfolgen.
Möglicherweise eine kalte Lötstelle.

Auch unwahrscheinliches kann manchmal infrage kommen.

_________________
Wenn's kracht und zischt, war das nüscht!

 

  








BID = 1006004

mlf_by

Stammposter



Beiträge: 481
Wohnort: Ried


Zitat :
Die steckbaren Komponenten sind alle abgezogen (Akku, Speicher, Laufwerke). Angesteckt sind IO-Board, Tastatur, Touchpad, Ein-/Aus-Taster.
Ein Speicherriegel muß natürlich eingesteckt sein. Taste ggf. auch, z.B. mit einer Stecknadel, die Anschlußbeinchen des Ram-Slots ab; ob sich eines gehoben hat sieht man ansonsten nur unterm Stereomikroskop.
Lasse lieber die Tastatur und das Touchpad erstmal weg, ggf. auch das IO-Board. Und messe sicherheitshalber den Ein-/Aus-Mikroschalter durch.
Der Cpu-Lüfter muß übrigens teilw. auch angesteckt sein, und der Lüfter am Leben sein.

Wenn der Bios-Chip eingelötet ist, ist das schonmal gut; die PLCC-gesockelten sind eine Krankheit. Hast du das Cmos nach dem Batterietausch zurückgesetzt?

Ein defekter Akku wird selbstverständlich nicht geladen. Allerdings sollte sowohl mit als auch ohne Akku an den Akkukontakten eine Suchspannung feststellbar sein.
Und teilweise lässt sich auch ohne Akkuschutzschaltung an den Akkukontakten eine Spg. von einem Labornetzteil einspeisen.


Zitat :
Netzteil [öffnen] nicht zerstörungsfrei möglich
Sofern das NT nicht verklebt ist, braucht man nur mit einem Haarfön den Typenaufkleber auf der NT-Unterseite vernünftig erwärmen und dann vorsichtig abziehen. Dann kommen üblicherweise Schrauben zum Vorschein. Und sofern der Aufkleber wirklich genügend erwärmt worden ist, klebt die Klebeschicht weiterhin am Aufkleber, und kann der daher auch wieder sauber hingebabbt werden.

BID = 1006070

armin_hennecke

Gerade angekommen


Beiträge: 17
Wohnort: Hochsauerland

War zwei Tage unterwegs, daher aktuell noch nichts neues.

IceWeasel: Der Rechner ist komplett zerlegt. Sicherung ist intakt (scheint wirklich nur eine vorhanden zu sein). Die größeren oder schwereren Bauteile hatte ich bereits nachgelötet (Kondensatoren, Spulen, Steckverbinder, Leistungstransistoren).

mlf_by: Mainboards starten immer auch ohne Speicher, daher stecke ich dort erstmal keinen Riegel ein, um eine Fehlerquelle zu vermeiden. Ein/Aus-Taster hab bereits durchgemessen, gibt sauber Kontakt. Lüfer ist stets angesteckt. CMOS kann ich nicht zurücksetzen, dazu müsste das Board mit mir reden. Hatte aber Batterie länger entfernt und Kantake verbunden, um Kondensatoren zu entladen. CMOS sollte daher auf Werkseinstellung sein.
Ich möchte zunächst erstmal ohne Akku testen. Lt. anderen Foren starten Dells immer auch ohne Akku, und so hab ich eine Fehlerquelle weniger.
Das Netzteil ist leider verklebt oder verschweißt. Wenn Schrauben vorhanden wären, könnte ich unter dem Etikett ansonsten die Löcher fühlen; das ist leider nicht der Fall.

BID = 1006071

IceWeasel

Schreibmaschine

Beiträge: 1266


Zitat :
armin_hennecke hat am 20 Nov 2016 14:54 geschrieben :

War zwei Tage unterwegs, daher aktuell noch nichts neues.

IceWeasel: Der Rechner ist komplett zerlegt. Sicherung ist intakt (scheint wirklich nur eine vorhanden zu sein). Die größeren oder schwereren Bauteile hatte ich bereits nachgelötet (Kondensatoren, Spulen, Steckverbinder, Leistungstransistoren).


Sind die 19,8V vom Netzteil denn nun im Rechner zu messen, oder ist dort nichts?

Das wäre mit das Wichtigste zu wissen.

_________________
Wenn's kracht und zischt, war das nüscht!

BID = 1006072

armin_hennecke

Gerade angekommen


Beiträge: 17
Wohnort: Hochsauerland

Ja, die Spannung ist an diversen Stellen am Board zu messen (hatte ich das etwa gar nicht geschrieben...?). Es finden sich einige Leiterbahn-Stücke ohne Lötstopplack, scheinen Testpunkte zu sein.

BID = 1006079

IceWeasel

Schreibmaschine

Beiträge: 1266

Bricht die Spannung denn ein, wenn du versuchst, das Laptop einzuschalten?
Wenn nicht, dürfte es eher nicht am Netzteil liegen.

_________________
Wenn's kracht und zischt, war das nüscht!

BID = 1006124

armin_hennecke

Gerade angekommen


Beiträge: 17
Wohnort: Hochsauerland

Die Spannung bleibt konstant. Stromaufnahme (ohne Akku) liegt übers Labornetzteil bei deutlich unter 50mA, also so gut wie nichts.
Der Steuer-Pin des Netzteils liefert übrigens neben den rd. 0,1V kein weiteres Signal. Das Ausgangssignal läuft in einen Controller; es kann also sein, dass das Netzteil erst dann sendet, wenn der Controller "nachfragt". Aber ohne Saft wird er nicht fragen können.

Habe mal weitergesucht und habe jetzt einen FET in Verdacht, unten ein kleiner Ausschnitt aus oge Schaltplan. Die Spannungen dort liegen an Source und Gate statisch bei 19V, am Drain dagegen nur bei rd. 2,7V. Ich hätte erwartet, dass der FET voll durchschaltet. Dass die Spannung durch ein anderes defektes Bauteil heruntergezogen wird, glaube ich eher nicht. Dann wäre meiner Meinung nach der Stromverbauch höher.
Weil das alles winzige SMDs sind, habe ich den FET mal mit dem Komponententester am Oskar angesehen und mit zwei anderen gleichen FETs verglichen. Die Schirmbilder sahen schon deutlich anders aus. Ich habe mit dem Komponententester allerdings keine Erfahrung.




Vorherige Seite      
Gehe zu Seite ( Vorherige Seite 1 | 2 )
---


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 34 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 22 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 144011898   Heute : 9348    Gestern : 15547    Online : 210        10.12.2018    17:33
12 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 5.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
1.91540813446