Wie viel Waschpulver benötigt man wirklich?

Im Unterforum Erfahrungsaustausch - Beschreibung: Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Erfahrungsaustausch        Erfahrungsaustausch : Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Autor
Wie viel Waschpulver benötigt man wirklich?

    










BID = 1041417

Elektro Freak

Inventar



Beiträge: 3149
Wohnort: Mainfranken
 

  


Nabend,

mir stellt sich schon seit längerem die Frage, wie viel Waschpulver man in der Praxis bei maximal hartem Wasser wirklich benötigt.

Die Herstellerangaben auf der Packung halte ich für total übertrieben. Dort werden für maximale Wasserhärte und leichte Verschmutzung schon knapp über 2 Becher Waschpulver angegeben. Selbst einen Becher halte ich für zu viel.

Wie viel Waschpuler (Vollwaschpulver und Colorwaschpulver) verwendet Ihr den je 5kg Waschgang? Wie viel ist bei leichter und mittlerer Verschmutzung in der Praxis maximal nötig?

Waschtemperatur: 40C° bis 75°


Danke in Voraus und Gruß Micha

_________________

BID = 1041424

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach

 

  


Zitat :
Selbst einen Becher halte ich für zu viel.
Kommt drauf an, wie groß der Becher ist.

Die Dosierungsangaben der Hersteller werden schon einigermaßen stimmen, wobei das Mengenverhältnis von Waschaktiver Substanz und Wasserenthärter nur bei bestimmten Verhältnissen von Verschmutzungsgrad zu Wässerhärte optimal sein kann.
Bei hartem Wasser braucht man mehr Enthärter um die Ablagerung von schmieriger Kalkseife auf der Wäsche zu vemeiden, und das wird bei hartem Wasser wohl zu einer Überdosierung der Waschaktiven Substanz führen.

Natürlich kann man auch die für weiches Wasser empfohlene Waschmittelmenge verwenden und von Hand einen speziellen Wasserenthärter in richiger Menge hinzudosieren.
Das dürfte etwas umweltschonender sein, aber ob es auch den Geldbeutel schont, weiss ich nicht.
Bequemer ist es sicherlich einfach "genug" von der Fertigmixtur zu verwenden.

Wegen der Details kannst du ja mal die Hotlines der Waschmittelhersteller foltern. Es würde auch mich interessieren, was die zu diesem Thema zu sagen haben.








BID = 1041425

Schwanti

Gesprächig



Beiträge: 121
Wohnort: Altenmarkt
ICQ Status  

Ehrlich gesagt haben wir auch mal eine Zeit lang, so ca. 2 Jahre, versucht nach Herstellerangaben zu dosieren "du dosierst immer viel zu viel". Unser Waschmittel ist ein Pulverprodukt welches mit "A" anfängt. Wir haben mittelhartes Wasser und auch dementsprechend dosiert. Wäsche war sauber, nicht schmierig, da gabs nix zu meckern. Von dem her stimmen die Herstellerangaben schon.

Im Endeffekt war dann die Heizung hin. Die Heizung selbst und der Bereich unter der Heizung total verkalkt. Das sah wirklich aus wie in der Entkalkerwerbung. Nur mit massiven Einsatz von Entkalkungsmitteln und zum Schluss wars mir dann auch egal, da haben wir dann einen Industriereiniger mit 30% Salzsäure in die gute Miele reingekippt. Erst dann konnte ich die alte Heizung überhaupt rausziehen. Ich hab es nicht geglaubt... Da haben wir den alten Heizstab wohl mit mangelndem Enthärter kaputtgespart.

Seit dem wieder Dosierung ungefähr "Maschine voll = Schublade voll" und Kontrollen mit Endoskop zeigen keine Auffälligkeiten mehr am Heizstab.

Die Maschine ist eine Miele Softtronic W 3241, also schon eher modern. Gewaschen wird hauptsächlich 40°C und oft auch 60°C.

Unsere Vorgänger-Miele, irgendeine 700er, 30 Jahre alt, hatte 2 Heizstäbe. Beide waren so blank als wären sie neu. Konnte man durch die alten Trommeln ja jederzeit wunderbar inspizieren. Von dem her hätte ich nie geglaubt das uns so ein Heizstab-Problem mal treffen könnte.

Gruß

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Schwanti am 30 Jul 2018 23:16 ]

BID = 1041510

Elektro Freak

Inventar



Beiträge: 3149
Wohnort: Mainfranken


Zitat :
perl hat am 30 Jul 2018 22:13 geschrieben :


Zitat :
Selbst einen Becher halte ich für zu viel.
Kommt drauf an, wie groß der Becher ist.


Der Becher umfasst 110ml.

Meine Gedanken gehen eigentlich nicht in Richtung Unterdosierung, sondern in Richtung Überdosierung und dementsprechend schlechte Spülergebnisse. Oder ist meine Sorge unberechtigt?

Die Heitstäbe meiner Miele sind übrigens Blank. Das Gerät wurde vor kurzem 20 Jahre alt.

_________________

BID = 1041523

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Wir haben mittelhartes Wasser und auch dementsprechend dosiert. Wäsche war sauber, nicht schmierig, da gabs nix zu meckern. Von dem her stimmen die Herstellerangaben schon.

Im Endeffekt war dann die Heizung hin. Die Heizung selbst und der Bereich unter der Heizung total verkalkt.
Das Thema ist eben etwas komplexer als das man es in einer Zahl zusammenfassen könnte.

Da hast du wohl deutlich zu wenig Enthärter verwendet und das Wasser mit Hilfe des Heizstabes teilweise entkalkt...

Bei der Wasserhärte unterscheidet man zwischen permanenter und temporärer Härte.
Die permanente Härte beruht auf den wasserlöslichen Sulfaten und Chloriden von Calcium (aka Gips) und Magnesium und ändert sich durch Erhitzen wenig bis nicht, während die temporäre Härte hauptsächlich auf den ebenfalls wasserlöslichen Hydrogencarbonaten von Ca und Mg beruht (ab 66°C trägt allerdings auch der Gips dazu bei).

Da Hydrogencarbonate Salze der Kohlensäure sind, hängt ihre Menge stark von der Herkunft bzw. von dem Kohlensäuregehalt des Wassers ab.
Wenn man die Hydrogencarbonate (früher auch Doppeltkohlensaure Salze genannt) erwärmt, zersetzen sie sich und spalten CO2 ab, das als Gas entweicht (Backpulver).
Übrig bleibt das völlig unlösliche Calcium- oder Magnesiumcarbonat, das sich als Kesselstein auf den Heizflächen abscheidet.
Dieser Anteil der Härte verschwindet also beim Erhitzen aus dem Wasser, daher die Bezeichnung "temporär".

Die temporäre Härte ist somit für die Kesselsteinbildung verantwortlich und hat in der Frühzeit der Industrialisierung zu schweren Kesselexplosionen geführt. https://de.wikipedia.org/wiki/Kesselzerknall
https://de.wikipedia.org/wiki/Kesselstein
Enthärter binden die Ca- und Mg-Ionen sehr fest an sich und "verstecken" sie so vor den Anionen der Kohlensäure oder Seifen.

Wie in diesem lesenswerten Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Waschmittel erwähnt, benötigt man eigentlich längst keine Seife mehr in den Waschmitteln, aber wie ich kürzlich las, enthalten auch moderne Waschmmittel noch einen Anteil Seife wegen deren schaumregulierenden Wirkung.

Ich frage mich allerdings, weshalb man in Waschmaschinen nicht längst Sensoren für die Wasserhärte eingebaut hat und dadurch gesteuert einen geeigneten Enthärter in notwendiger und hinreichender Menge hinzugibt.
So schwer ist die entsprechende Analytik nicht, als dass technische oder finanzielle Gründe dagegen sprächen.

BID = 1041525

Goetz

Schreibmaschine

Beiträge: 1570
Wohnort: Dresden
Zur Homepage von Goetz

[quote]
perl schrieb am 2018-08-02 02:51 :

Zitat :
....
Ich frage mich allerdings, weshalb man in Waschmaschinen nicht längst Sensoren für die Wasserhärte eingebaut hat und dadurch gesteuert einen geeigneten Enthärter in notwendiger und hinreichender Menge hinzugibt.
So schwer ist die entsprechende Analytik nicht, als dass technische oder finanzielle Gründe dagegen sprächen.



Es ist wahrscheinlich viel gewinnbringender, den Menschen Produkte aufzuschwatzen, die zum Großteil überflüssig sind. Habe letztens einen TV- Beitrag zum Thema Waschmittelmenge gesehen, da hieß es: " die Wäsche wird hauptsächlich durch die Walkarbeit in der Trommel gereinigt. Auch haben sich die Waschgewohnheiten verändert, Wäsche ist kange nicht mehr so schmutzig wie früher™. Es würde deutlich weniger als die vom Hersteller empfohlene Menge reichen. (Aber, dann wird der ja nicht reich)

BID = 1041545

68Andy

Stammposter



Beiträge: 278
Wohnort: 72764 Reutlingen

Vor längerer Zeit habe ich diese Info gesehen

https://www.kamieth-hgs.de/waschmitteldosierung.htm#kamieth

Ich nehme ein Waschmittel von Discaunter und auch unter der minimalsten Dosierung wird die Wäsche sauber.

Wir haben hier sehr hartes Wasser und als ich bei meiner Constructa
nach 20 Jahren in Gebrauch den Heizstab angesehen habe, war da keine nennenswerte Ablagerung zu sehen.

Gruß

Andy

BID = 1041559

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Wir haben hier sehr hartes Wasser
Ist das so?
M.W. bezieht RT viel Wasser aus dem Bodensee, was eher für eine mittlere bis geringe Wasserhärte spricht.


Zitat :
Ich nehme ein Waschmittel von Discounter und auch unter der minimalsten Dosierung wird die Wäsche sauber.
Würde ich auch gerne, aber Frau gefällt deren Geruch nicht.
Das nennt man wohl Prägung durch die Parfümierung der Markenerzeugnisse.

BID = 1041572

68Andy

Stammposter



Beiträge: 278
Wohnort: 72764 Reutlingen

Ja, manche Teile von Reutlingen werden mit Albwasser versorgt, ich habe eine Härte von 17,70 °dH.

Und gerade weil die billigen Waschmittel etwas weniger parfümiert sind , nehme ich sie.

Ich finde das fürchterlich, wenn Menschen vom Geruch des Waschmittels umgeben sind.

Gruß
andy


BID = 1041575

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 32342
Wohnort: Recklinghausen

Ich wechsel die Marke, mal Eigenmarke vom Discounter, mal Markenware die der Discounter gerade im Angebot hatte.
Entgegen der Empfehlung der Hausgerätetechniker gerne auch Flüssigwaschmittel. Dosierung leicht unterhalb der Empfehlung auf der Packung. Heizstab ist blank (geworden). Ich habe die Maschine vor ca. 10 Jahren von meinen Eltern übernommen, knappe 20 Jahre ist sie nun alt.
Die dosieren gerne nach dem Motto "viel hilft viel, ein Becher ist angegeben, nehmen wir mal zwei" Deren Abflussrohr ist von innen weiss. Einen Heizstab durfte ich da bei der Nachfolgemaschine schon erneuern, der war mit verbrannten Waschpulverresten umgeben und die Heizung war durch, evtl. sogar durch diese Kruste.


_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 1046943

Aksel

Gelegenheitsposter



Beiträge: 59


Zitat :
perl hat am 30 Jul 2018 22:13 geschrieben :


Zitat :
Selbst einen Becher halte ich für zu viel.
Kommt drauf an, wie groß der Becher ist.

Die Dosierungsangaben der Hersteller werden schon einigermaßen stimmen, wobei das Mengenverhältnis von Waschaktiver Substanz und Wasserenthärter nur bei bestimmten Verhältnissen von Verschmutzungsgrad zu Wässerhärte optimal sein kann.
Bei hartem Wasser braucht man mehr Enthärter um die Ablagerung von schmieriger Kalkseife auf der Wäsche zu vemeiden, und das wird bei hartem Wasser wohl zu einer Überdosierung der Waschaktiven Substanz führen.





Hallo zusammen,
das Thema ist zwar schon eine Weile alt, aber ich schreibe dazu auch mal?
Da ich gerade selbst ein geeignetes Waschpulver suche ohne Parfümstoffe wegen unseres Nachwuchses und selber eine Wasserhärte von 12,9dh habe und nicht noch hoch Dossieren will bin ich auf dieses Mittelchen gestoßen https://www.waschkampagne.de/produk.....l?c=6 .

Getestet habe ich schon die sensitiv Marke von DM aber hier gehen leider nicht alle flecken aus den Strampler raus.

@Elektro Freak vielleicht ist das ja auch was für dich? Ich habe mir mal ein Pack von dem passt! Waschmittel bestellt und Teste dieses mal ob das wirklich so gut sein soll.
Bisher habe ich bei meiner Wasserhärte eine Dosierung von 60ml gewählt und der Heizstab bei meiner aussortierten Bauknecht konnte ich gestern keine Kalkablagerung am Heizstab sehen.
Grüße Axel








Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 41 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 4 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 151648962   Heute : 3417    Gestern : 16345    Online : 338        4.4.2020    10:14
18 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 3.33 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.18918299675