Welche Lötpaste für LEDs in Strahler?

Im Unterforum Erfahrungsaustausch - Beschreibung: Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Erfahrungsaustausch        Erfahrungsaustausch : Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
Welche Lötpaste für LEDs in Strahler?

    










BID = 1005848

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13638
Wohnort: 37081 Göttingen
 

  


Mal wieder das leidige Thema zur Haltbarkeit von LEDs.
Nach einem halben Jahr ist mal wieder ein LED Strahler ausgefallen!
Eine LED hat das Zeitliche gesegnet. Da ich nun genug defekte Strahler habe, möchte ich aus der Sammlung defekter Strahler wieder einige zum Leuchten bringen.
Jetzt stellt sich mir allerdings die Frage, mit welcher Lötpaste sollte ich den Versuch starten.
Eine Grundplatte konnte ich auf der Kochplatte (Herd) von den LEDs befreien. Auf gleiche Art möchte ich auch wieder die LEDs auf die Platte bringen. Jedoch dürfte es etwas schwierig werden, ohne geeignete Lötpaste die Flöhe zu fixieren.
Gute Ratschläge sind sehr willkommen!

Gruß
Peter








[ Diese Nachricht wurde geändert von: Otiffany am 17 Nov 2016 21:58 ]

BID = 1005854

unlock

Schriftsteller

Beiträge: 867
Wohnort: Mosbach

 

  


Zitat :
Otiffany hat am 17 Nov 2016 21:49 geschrieben :

Mal wieder das leidige Thema zur Haltbarkeit von LEDs.
Da ich nun genug defekte Strahler habe, möchte ich aus der Sammlung defekter Strahler wieder einige zum Leuchten bringen.






Vergiss es,bei diesem Layout ist der nächste Defekt programmiert,und es lohnt nicht.

_________________
One Flash and you're Ash !








BID = 1005856

Kaira B

Schreibmaschine



Beiträge: 1570
Wohnort: Dresden

=>mit welcher Lötpaste sollte ich den Versuch starten<=
klingt fast so als wolltest Du alle Dioden auf einmal mit
Unter-oder Oberhitze einschwimmen...
DAS wäre MUTIG !
Ich würde die Lötpads einseitig mit Entlötlitze vom Lot befreien
(z.B. alle Anoden) und der anderen Seite (in dem Fall die Kathodenpositon) mit neuem Lötzinn eine Lotperle spendieren.
Auf der Seite der Lötperle alle Teile "Anheften" danach Anoden anlöten
und wenn nötig andere Anodenseite nachlöten.
Zwei Dioden würde ich durch Widerstände ersetzen...
Nach dem "Anheften" ist es Zeitsparender die LED auf Funktion zu
Testen. Da nur eine Seite gelötet ist kann man bequemer austauschen.
100 Ohm köönnte günstiger sein...

Ich selbst habe schon mal 9 von 10 LED geschrottet weil ich
fahrlässig die Löttemperatur zu hoch eingestellt hatte



BID = 1005869

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13638
Wohnort: 37081 Göttingen

Beim Entlöten auf der Herdplatte haben alle LEDs die vorher noch intakt waren, die Prozedur überlebt. Ich habe nicht vor neue LEDs zu kaufen, sondern die noch intakten LEDs aus anderen defekten Leuchtmitteln zu verwenden. Es ist gleichzeitig ein Versuch mal mit Lötpaste zu arbeiten und etwas mehr Erfahrung mit SMD Bauteilen zu gewinnen.
Ich habe einen beheizbaren Magnetrührer, den ich auf ca. 200 Grad aufheizen werde. Versuch macht kluch


Gruß
Peter

P.S.
Die Frage nach dem geeigneten Lötmittel wurde nun leider noch nicht beantwortet.

BID = 1005871

Maou-Sama

Schriftsteller



Beiträge: 787


Zitat :
Ich habe nicht vor neue LEDs zu kaufen, sondern die noch intakten LEDs aus anderen defekten Leuchtmitteln zu verwenden.
Dann hoffe ich mal, dass du eine gute Methode gefunden hast die scheinbar noch intakten LED nach dem "auslöten" zu testen.- u.a. durch ausmessen des reverse Bias Leckstrom bzw vorwärts bei sehr sehr niedrigen Stromstärken schauen ob die LED leuchtet (z.B. mit 100k an 9V), als Anzeichen für Fehlstellen im Kristall, welche sich bekanntlich nicht nur durch Produktionsfehler, sondern auch im Laufe der Benutzung durch u.a. Erwärmung entwickeln bzw verschlimmern.
Wie gut du gearbeitet hast siehst du, wenn du das COB Gebilde langsm am Labornetzteil mit Strombegrenzung hochfährst. Wenn einzelne LED aus bleiben oder ein Strang erst später aufleuchtet als der andere, oder manche gar erst nahe dem Nennstrom aufleuchten, kannst du direkt wieder am Anfang beginnen. Dann ahst du nämlich potentiell Taube LED drin.


Zitat :
Zwei Dioden würde ich durch Widerstände ersetzen...
Das ist hier und auch sonst inzwischen nahezu sinnfrei.
Eine Reihenschaltung von 9 LED lässt sich praktisch parallel schalten, wenn sie hinreichend thermisch gekoppelt sind, das ganze Konstrukt von einem Konststantstrom versorgt wird und dazu nicht jede LED an ihrer Leistungsgrenze brennt.
Dein Widerstand - so wie du in einbaust - trägt nur zur Erwärmung der ganzen Platine bei, am generellen Problem der mangelhaften Lebensdauer wird er nichts ändern.


Zitat :
bei diesem Layout ist der nächste Defekt programmiert
Ja, aber nicht wegen der Reihen/Parallelschaltung, sondern wegen miserabler Wärmeabfuhr und Betrieb an der Leistungsgrenze.
LED 5720 sind i.d.R. für 150mA spezifiziert.
Und ich möchte mal wetten, dass hier ein 300mA Konstantstromnetzteil verbaut wurde. Also läuft jeder Strang am Strommaximum, und bei ca 28-30V über dem Gelumpe käme ich rein rechnerisch auf etwa 9W.
Der Print auf dem Modul sagt 10W

Sinnvoll wäre es
a) neue LED aufzulöten oder ein neues Modul einzubauen
b) den Strom zu reduzieren (ggf. durch Eingriff ins Netzteil)
oder
c) nach einem in der Größe und Spannung passenden LED Modul mit "höherer" Leistung zu schauen.

Im Zweifel mal den Youtubekanal von Bigclivedotcom durchschauen. Der modifiziert und verbessert laufend solche Billig Chinalampen, beschäftigt sch mit LED COB Clustern usw.
1000% besser als die hiesige "LED FAQ".


Zitat :
Die Frage nach dem geeigneten Lötmittel wurde nun leider noch nicht beantwortet.
Frage die Chinesen oder experimentiere halt.
Niemand würde sowas wirklich machen weil es sinnfrei ist alte abgerockte LED von einem Board ins andere zu verpflanzen und zu hoffen, dass etwas haltbares dabei heraus kommt.

BID = 1005875

BlackLight

Inventar

Beiträge: 4350


Zitat : Maou-Sama hat am 18 Nov 2016 11:06 geschrieben :
Im Zweifel mal den Youtubekanal von Bigclivedotcom durchschauen. [...]
1000% besser als die hiesige "LED FAQ".
Dann schreib doch eine bessere FAQ!
(Dir ist schon klar, dass die vor vielen Jahren von einem unwissendem Studenten geschrieben wurde als vieles der aktuellen LED-Technik noch ein Traum war?)
Spaß bei Seite, ich sehe es eher als Kompliment.

Zu
Zitat :
wenn du das COB Gebilde langsam am Labornetzteil mit Strombegrenzung hochfährst. Wenn einzelne LED aus bleiben oder
hab ich mal bei Bigclive das passende Video und die entsprechende Stelle rausgesucht:
https://youtu.be/NjKgPLeJ79Q?t=3m25s (Ist am Beispiel einer 'aussortierten' 100-W-LED mit 10x10 LEDs)

BID = 1005909

Kaira B

Schreibmaschine



Beiträge: 1570
Wohnort: Dresden


Zitat :
Maou-Sama hat am 18 Nov 2016 11:06 geschrieben :


Zitat :
Zwei Dioden würde ich durch Widerstände ersetzen...
Das ist hier und auch sonst inzwischen nahezu sinnfrei.


=>hinreichen thermisch gekoppelt
=>>Konstantstrom
=>>>UNTER der Leistungsgrenze

Seit Jahren spielt meine LED-Digitaluhr OHNE Vorwiderstände zuverlässig.
Allerdings ohne =>, war nicht nötig

Noch bin ich nicht beratungsresistent.

Beim Löten mit Lötpaste halte ich das Aufbringen ohne Maske für
zu Zeitaufwendig...
Mein Silberlot liegt irgendwo ungenutzt.
Es gibt Lote mit sehr geringem Schmelzpunkt...
Das ist ein Spezialthema zum experimentieren,
man könnte es auch Basteln nennen
(Mit unzulänglichen Mitteln etwas Überflüssiges herstellen)
MEINE LIEBLINGSBESCHÄFTIGUNG.

Danke Maou-Sama







BID = 1005911

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 17196

Kolophonium und Spiritus sind noch immer das beste Flussmittel. Kolophonium löst sich in Spiritus und du kannst da einstellen wie Zäh das Flussmittel ist . Zudem klebt es sehr gut die Winzlinge auf die Platine, so das du die normal anlöten kannst ohne Fluchen, weil die Winzlinge sonst Floh spielen.

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!

BID = 1005934

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13638
Wohnort: 37081 Göttingen

Ich habe mal versucht, einzelne LEDs zu wechseln; leider ist das wegen der guten thermischen Kopplung an die Grundplatte mit einem kleinen Lötkolben nicht möglich. Besonders dann, wenn auch noch ein Lötpad in der Mitte der LED verflüssigt werden muß.
Eine Überprüfung der Funktion von LEDs habe ich an anderer Stelle im Forum schon mal beschrieben. Da ich noch gute alte analoge Multimeter besitze, kann ich diese im Widerstandsbereich nicht nur zur Diodenprüfung benutzen, sondern sogar LEDs zum Leuchten bringen.

Gruß
Peter

BID = 1005941

Kaira B

Schreibmaschine



Beiträge: 1570
Wohnort: Dresden


Zitat :
Otiffany hat am 18 Nov 2016 23:29 geschrieben :

=>leider ist das wegen der guten thermischen Kopplung an die Grundplatte mit einem kleinen Lötkolben nicht möglich<=
Gruß
Peter


Wer A sagt muß auch B sagen.
http://www.weidinger.eu/shop/loettechnik

Das mit der "Löttechnik" hatten wir schon mal.
Das beste Preis-Leistungsverhältnis ist nun mal WELLER.

Ich liebe JBC und MBT; ABER DAS IST MEINE MEISE.

Gebastelt und mit extremen Zeitaufwand geht FAST alles.
Aber da kann man auch besser RTL II gucken.
Das macht nicht so viel Arbeit und schont das Gehirn.

Wer ordentlich arbeiten will braucht ordentliches Arbeitsgerät.
Nur Diletanten wollen Profis übertreffen.

Mit Heißluft wär das nicht passiert

Nichts für ungut

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kaira B am 19 Nov 2016  4:30 ]

BID = 1005951

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13638
Wohnort: 37081 Göttingen

Es ist ja nicht so, daß es an meiner Ausstattung mangelt:

Gruß
Peter




BID = 1006017

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat : Maou-Sama hat am 18 Nov 2016 11:06 geschrieben :

.
.
.

Zitat :
Die Frage nach dem geeigneten Lötmittel wurde nun leider noch nicht beantwortet.
Frage die Chinesen oder experimentiere halt.
Niemand würde sowas wirklich machen weil es sinnfrei ist alte abgerockte LED von einem Board ins andere zu verpflanzen und zu hoffen, dass etwas haltbares dabei heraus kommt.
Das sehe ich auch so.
Die Lampen werden immer billiger (sind immer noch viel zu teuer), sollten gelegentlich auf dem Preis von Glühlampen landen, und die LEDs werden gleichzeitig imer besser. In ein paar Jahren wirst du dich über jede Stunde deines Lebens ärgern, die du mit der Transplantation von veralteter Technik vergeudet hast.

Was das Lot angeht, so müssen auch diese Lampen bleifrei gefertigt werden, und man wird i.W. die gleichen Lote verwenden, die auch sonst in der Elektronikfertigung benutzt werden.
Es gibt zwar Niedertemperaturlote, aber die enthalten teure Metalle (Wismut, Indium) und taugen evtl. auch mechanisch nicht viel (Wismut).
Außerdem peilen die LED-Hersteller betriebsmäßige Chiptemperaturen von 180°C an, und deshalb wäre ein Niedertemperaturlot fehl am Platze.

BID = 1006140

Kaira B

Schreibmaschine



Beiträge: 1570
Wohnort: Dresden

http://alphaassembly.de/Products/Solder-Paste/CL-78
=>>Mein Silberlot liegt irgendwo ungenutzt<==
ALPHA CL-78
Voll "Entsetzen" EXP:SEP/22/08
HFG:MAR/25/08 steht auf der Tube...
Wie lange hält so'n Lötpastenzeug.


BID = 1006141

Kaira B

Schreibmaschine



Beiträge: 1570
Wohnort: Dresden


Zitat :
Kaira B hat am 21 Nov 2016 03:29 geschrieben :

http://alphaassembly.de/Products/Solder-Paste/CL-78
=>>Mein Silberlot liegt irgendwo ungenutzt<==
ALPHA CL-78
Voll "Entsetzen" EXP:SEP/22/08
HFG:MAR/25/08 steht auf der Tube...
Wie lange hält so'n Lötpastenzeug.

Warscheinlich ewig...
Auf einer Herdplatte macht sich Löten nicht so doll



BID = 1006154

Otiffany

Urgestein



Beiträge: 13638
Wohnort: 37081 Göttingen

Auf der Herdplatte hatte ich auch nur die Absicht, die Platine frei zu bekommen. Das Auflöten werde ich auf der regelbaren Heizplatte eines Magnetrührers vornehmen und vorher einen Temperaturtest machen.

Gruß
Peter


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 41 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 5 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 161601697   Heute : 4611    Gestern : 16985    Online : 541        17.10.2021    11:15
25 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 2.40 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0465941429138