PALs usw. resetten

Im Unterforum Erfahrungsaustausch - Beschreibung: Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 07 12 2023  01:56:26      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Erfahrungsaustausch        Erfahrungsaustausch : Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Autor
PALs usw. resetten

    










BID = 393781

orgelhans

Gesprächig



Beiträge: 127
Wohnort: Ingolstadt
 

  


Hallo, liebe Gemeinde,

neulich war es wieder mal soweit. Ein befreundetet Servicetechniker hat mir mal wieder erklärt, dass Pals und solche Sachen im PLCC-Gehäuse, wenn sie nicht richtig funktionieren ausgebaut und mittels Alufolie zurckgesetzt (Neudeutsch: resettet) werden und dann wieder funktionieren. Ich denke dann immer: "...und wenn das noch nicht reicht wirft man bei Vollmond eine tote Katze über die Friedhofsmauer! ". Aber - da es ja nix gibt, was es nicht gibt - meine Frage habt Ihr auch schon was davon gehört?
Bin schon mal gespannt.

Viele Grüße

Hans

BID = 393784

Benedikt

Inventar

Beiträge: 6241

 

  

PALs sind (soweit ich weiß) Fuse programmiert, also nur einmal beschreibbar. Da hilft auch Alufolie nicht. Und mit dem Gehäuse hat das schonmal garnichts zu tun.
GALs dagegen sind mehrmals beschreibbar und sogar elektrisch löschbar. Alle EPROMs kann man übrigends löschen (auch die fensterlosen OTPs): Man muss nur genügend ausreichend Energiereiche Strahlung auf den Chip bekommen.








BID = 393787

orgelhans

Gesprächig



Beiträge: 127
Wohnort: Ingolstadt

Hallo Benedikt,

es geht nicht darum den Inhalt zu löschen, daß das nicht geht ist klar, sondern es ist so gedacht, wie ein Kaltstart am PC, wenn er sich aufgehängt hat.

Gruß Hans

BID = 393788

LeoLöwe reloaded

Schreibmaschine



Beiträge: 1407
Wohnort: Meine
Zur Homepage von LeoLöwe reloaded ICQ Status  

Ja und wozu brauchts für einen Kaltstart die Alufolie?

Stecker raus, paar Minuten warten bist die Elkos leer sind, auf ein paar Tasten kloppen, Stecker rein, fertig.

Vielleicht täte es auch ein einfaches nachlöten? Alles andere an der Methode ergibt für mich keinen Sinn.

_________________
We now return you to your regularly scheduled nonsense.

BID = 393790

DonComi

Inventar



Beiträge: 8605
Wohnort: Amerika

Also, zurückgesetzt werden die doch, sobald die Spannung nicht mehr da ist. Da reicht es, den einmal kurz rauszuholen und wieder einzustecken. Aber gut ist das für die Chips sicher nicht.
Dazu kommt, dass wenn FPGAs verwendet werden, auch die Steuerschaltung (E²PROM oder µC o.ä.) resettet werden müssen.

_________________

BID = 394172

Jornbyte

Moderator



Beiträge: 6847

Na habt ihr schon mal bei einen 7400 einen "Reset" gemacht?

PAL:
Die Struktur von PAL-Schaltkreisen ist im allgemeinen immer die gleiche: Eine bestimmte Anzahl von Eingängen wird auf eine Matrix von Gattern geführt, mit deren Hilfe sie auf Ausgänge universell verdrahtet wird. Die Gatter können z. B. sein: NOR-, NAND- (am häufigsten der Fall) oder XOR-Gatter. Oft werden die Eingänge außerdem mit ihren negierten Signalen auf die Gatter-Matrix gelegt. Das erhöht die Flexibilität des Bausteins. Es sind Signalrückführungen möglich. PAL's besitzen keine Flip-Flops, weshalb sich mit diesen IC's nur einfache (kombinatorische) Logik, z. B. Dekoder oder Multiplexer, realisieren läßt. Die Bauelementekosten liegen meist unter 10 DM. Diese Bausteine sind oft auch als Low-Power-Ausführung, dann meist mit niedrigeren Grenzfrequenzen, erhältlich. Die Grenzfrequenz der Standardausführungen liegt bei ca. 80 MHz.

GAL:
Bei diesen Schaltkreisen handelt es sich bereits um wesentlich komplexere, programmierbare Bausteine, die auch Flip-Flops beinhalten. Die Grundstruktur entspricht der eines PAL mit der Erweiterung, daß vor die Ausgänge s. g. "Register" geschaltet sind. Man spricht dann von "Makrozellen". Die Arbeitsweise dieser Register kann i. a. ebenfalls programmiert werden, so daß D-, JK- und vielfach auch RS-Flip-Flops aufgebaut werden können. Die Bauelementekosten liegen zwischen 10 und ca. 30 DM, schwanken aber stark von Hersteller zu Hersteller. Mit GAL's lassen sich einfache Zähler, Frequenzteiler und Schieberegister aufbauen. Allerdings ist der Schaltungsumfang begrenzt (ca. 8 bis 10 Bit). Und auch die Grenzfrequenz ist höher als bei PAL-Schaltkreisen (bis ca. 100 MHz). Bei jedem Programmiervorgang wird das GAL auf Grund der EEPROM-Strukturen vorher gelöscht.
Negativ wirkt sich für den Hobby-Elektroniker aus, daß für die Programmierung der PAL's und GAL's meist spezielle Programmiergeräte benötigt werden. Eine Ausnahme bilden die s. g. "ispGAL's" der Firma LATTICE. Diese Bauelemente können in der Einsatzschaltung auf einfache Weise programmiert werden

ispGAL:
Wie oben erwähnt, heben sich diese Bauelemente durch ihre einfache Programmiermethode über eine 5-Draht-Leitung von den anderen GAL's ab und werden dadurch für den Amateur interessant. Der wichtigste Hersteller dieser Bausteine ist die Firma LATTICE. Es gibt diese Bauelemente in unterschiedlicher Komplexität. Für den Amateur wird das mögliche Spektrum aber erheblich durch die für ihn zugängliche Entwurfssoftware eingeschränkt. Die innere Struktur des einzigen Typs der Standardreihe (ispGAL22V10) ist wie oben beschrieben. Es sind lediglich 5 zusätzliche Pins für die Programmierung vorhanden. Dieser Schaltkreis kann für alle o. g. Schaltungen angewendet werden. Für komplexere Schaltungsentwürfe stehen wesentlich umfangreichere Bauelemente zur Verfügung. Diese sind mit ispGAL10xx bis ispGAL3xxx bezeichnet und unterscheiden sich nicht nur in der Anzahl der Flip-Flops (ispGAL1016 besitzt 96 Flip-Flops, der ispGAL3256 enthält 384 Flip-Flops), sondern aufweisen auch noch in Feinheiten ihrer inneren Struktur auf.




_________________
mfg Jornbyte

Es handelt sich bei dem Tipp nicht um eine Rechtsverbindliche Auskunft und
wer Tippfehler findet, kann sie behalten.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Jornbyte am 21 Dez 2006 21:42 ]

BID = 400324

orgelhans

Gesprächig



Beiträge: 127
Wohnort: Ingolstadt

Hallo zusammen,

erst mal vielen Dank für die Antworten.
Ich bin der Meinung, dass das Problem für diese Bauteile nichts mit einem RESET zu tun haben, sondern, dass schlicht und ergreifend die Tatsache ist, dass die Kontakte bei den PLCC-Chips oxidieren bzw. die Bauteile aus ihren Sockeln rauszuckeln. Um die Teile zu "Resetten" müssen sie ja aus den Sockeln gehebelt und anschliessend wieder eingesetzt werden. Dadurch werden die Kontakte schon wieder etwas sauberer.
Bei diffusen Problemen mit solchen Chips nehme ich sie auch aus den Sockeln und ziehe die Kontakte über ein Blatt Papier und schon sind sie wieder sauber.


Viele Grüße
Hans


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 35 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 3 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 178777869   Heute : 893    Gestern : 21724    Online : 145        7.12.2023    1:56
1 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 60.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.055820941925