Lötstation bis 100€? Reichelt Xytronic? RS DS50?

Im Unterforum Erfahrungsaustausch - Beschreibung: Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 16 6 2024  11:40:33      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Erfahrungsaustausch        Erfahrungsaustausch : Fragen und Antworten von User zu User zu allen elektrischen und elektronischen Geräten


Autor
Lötstation bis 100€? Reichelt Xytronic? RS DS50?
Suche nach: lötstation (620)

    







BID = 907142

Lupin III.

Schriftsteller

Beiträge: 616
Wohnort: Salzburg
 

  


Auch wenn mein einfacher no-name 25W-Lökolben nun schon seit fast 20 Jahren durchhält, wird's doch langsam Zeit in etwas neues zu investieren. Der ist einfach nicht für die 240V ausgelegt, die ich hier manchmal messe, und wird schlicht zu heiß.

Ich suche schon seit einiger Zeit nach einer Lötstation, möchte aber nicht über 100€ dafür ausgeben. Die Station soll auf alle Fälle aktiv regeln (also nicht einfach nur ein "Dimmer" davor). Conrad fängt bereits zu teuer an, über die Station bei Pollin (ZD-931) habe ich nichts gute gehört (gibt's unter anderen Bezeichnungen bei anderen Herstellern),
bleiben vorallem die zwei:

Bei RS für ca. 50€: DS50. Scheint ziemlich die gleiche Elektronik drin zu haben wie eine ERSA RDS 80 (zumindest die Bedienung ist laut Beschreibungen identisch). Praktisch scheint mir, dass man 3 Temperaturen auf Schnelltasten legen kann. Außerdem würde da so wie's aussieht meine bisherigen Spitzen weiter passen. Die Leistung ist halt nicht die höchste, was grade bei einer geregelten Lötstation praktisch wäre.

Bei Reichelt gibt es die Xytronic-(Eigen?)Marke. Hier gibt's unterschiedliche Leistungsklassen. Bei der LF-2000 mit 100W würden auch wieder meine alten Spitzen (die noch vollkommen in Ordnung sind) passen. Andere Modelle der Serie haben andere Spitzen. Temperaturspeicher gibt's hier allerdings keinen.

Kann jemand etwas zu den Stationen sagen? Meine Ansprüche sind nicht sehr hoch, außer, dass ich vielleicht wieder für 10 Jahre Ruhe habe (das ist z. B. das Problem mit der die es unter anderem bei Pollin gibt: dort brennt das Heizelement anscheinend regelmäßig durch). Bin aber auch für andere Vorschläge in der Preisklasse offen, wenn jemand mit einem anderen Gerät Erfahrungen gemacht hat.


PS: allgemeine Frage: bringen innen-beheizte Lötspitzen viel wenn's um's schnelle Nacheizen/halten der Temperatur geht?

BID = 907247

clembra

Inventar



Beiträge: 5404
Wohnort: Weeze / Niederrhein
ICQ Status  

 

  

Hallo,
also ich habe eine Xytronic LF-1600 und bin damit sehr zufrieden.
Wobei man auch nicht verschweigen darf, dass ich nur hobbymäßig relativ selten löte.
Aber einen deutlichen Unterschied zur vorherigen solchen merkt man schon

Es kommt wie üblich wohl stark darauf an, wie sehr man die Station nutzt. Für mich ist die Xytronic jedenfalls bestens geeignet.

Gruß Clemens

_________________
Reboot oder be root, das ist hier die Frage.

BID = 907345

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 12676
Wohnort: Cottbus


Zitat :
Kann jemand etwas zu den Stationen sagen?
Ich habe auch die LF-1600 und bin auch sehr zufrieden mit ihr.
Die hält auch bei großen thermischen Kapazitäten* noch ihre Temperatur.
Und sie heizt sehr schnell auf.


*bspw. vierlagige Leiterpatte mit großen Masseflächen und Hochstromstecker





_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 907351

Lupin III.

Schriftsteller

Beiträge: 616
Wohnort: Salzburg

Bedarf auf voreinstellbare Temperaturen umzuschalten habt ihr nicht? Die Möglichkeit schnell auf eine niedrige "Standby"-Temperatur zu schalten, um die Spitze zu schonen bzw. auf eine höhere Temperatur zu schalten, wenn mal etwas größeres entlötet werden soll, stelle ich mir schon praktisch vor. Bringt die innenbeheizte Spitze was (da gibt's ja auch bei Xytronic welche mit und welche ohne)?

BID = 907361

clembra

Inventar



Beiträge: 5404
Wohnort: Weeze / Niederrhein
ICQ Status  

Ich habe über der "Werkbank" eine Schreibtischleuchte mit ESL. Gleichzeitig eingeschaltet ist der Lötkolben heiß und quasi einsatzbereit während die ESL noch flimmert.

Mit den Hoch-/Runter-Tasten kann man recht schnell die Temperaturen umschalten. Wenn man grob weiß wo man hin will ist das auch ohne Vorwahltasten in Sekunden erledigt. Wie gesagt, es ist ein (leider etwas zu) seltenes Hobby und daher für mich vollkommen ausreichend.

_________________
Reboot oder be root, das ist hier die Frage.

BID = 907432

Lupin III.

Schriftsteller

Beiträge: 616
Wohnort: Salzburg

Ok, überzeugt. Wird eine Xytronic werden, auch wegen so Kleinigkeiten wie des Metallschwamms anstatt eines billigen Küchenschwamms. Außerdem bin ich inzwischen draufgekommen, dass Xytronic schon seit Jahrzehnten Lötstationen herstellt (auch wenn die Produktion natürlich nach China ausgelagert wurde, und es dabei anscheinend manchmal Qualitätsprobleme gegeben hat).
Am ehesten habe ich jetzt dann doch die LF-3000 (z. Zt. 80€ bei Reichelt) im Auge. Denn mit der sollten meine jetzigen Spitzen auch funktionieren, hat auto-standby und einen höheren Temperaturbereich (den ich wahrscheinlich nie brauchen werde ). Ein kleines bisschen verwirrt bin ich allerdings, weil Reichelt anders aussehende Ersatzspitzen vorschlägt, die nicht dem entsprechen, was ich in der Anleitung und in einem Video gesehen habe. Und irgendwie mag ich Geräte mit exotischen Ersatzteilen nicht grade gern.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Lupin III. am 27 Nov 2013 23:47 ]

BID = 907585

Lupin III.

Schriftsteller

Beiträge: 616
Wohnort: Salzburg

Noch eine Frage nachdem ihr beide ja eine LF-1600 habt: ist der Lötkolbenhalterung komplett aus Aluminium (sieht auf den Reicheltbildern nach Aluguss aus)? Und hält der Lötkolben gut darin?

BID = 907594

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 12676
Wohnort: Cottbus


Zitat :
auch wegen so Kleinigkeiten wie des Metallschwamms anstatt eines billigen Küchenschwamms
Das Teil macht sich gut. Dieses rumgepantsche mit dem Wasser und normalen Schwämmen hat mir noch nie gefallen. Allerdings staucht man den ziemlich schnell zusammen. Man muss ihn also von Zeit zu Zeit etwas aufschütteln, damit er wieder richtig schwammen kann.


Zitat :
hat auto-standby
Den soll die LF1600 auch haben. Nur habe ich davon noch nichts gemerkt


Zitat :
ist der Lötkolbenhalterung komplett aus Aluminium (sieht auf den Reicheltbildern nach Aluguss aus)? Und hält der Lötkolben gut darin?
Ja (mit Gummifüßen, die leider überhaupt nicht rutschfest sind. Gleiches gilt für die Station selbst. Das ist aber auch der einzige Mangel, den ich bis jetzt feststellen konnte - und stört beim Arbeiten auch nicht wirklich, es sei denn, man möchte die Statioin auf einem gekippten Pult aufstellen ). Außerdem gibt es links und rechts noch 4 Bohrungen zur Aufnahme der Ersatzspitzen. Sehr praktisch - wo wollte man sonst auch mit einer 350°C heißen Lötspitze hin, wenn man sie mal schnell wechseln will.
Und Ja, der hält wie ne Eins.



_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 907614

Bubu83

Schreibmaschine



Beiträge: 2819
Wohnort: Allgäu

Mich wundert, dass ihr diese Metallschwämme so mögt. Ich hab den nur einmal verwendet und hab danach den Pfannenputzer weggeschmissen und wieder einen Schwamm in meinen Lötständer reingetan. Es gibt doch nichts besseres als einen Schwamm mit einem Loch in der Mitte...

Viele Grüße
Bubu

BID = 907619

Lupin III.

Schriftsteller

Beiträge: 616
Wohnort: Salzburg


Zitat :

Mich wundert, dass ihr diese Metallschwämme so mögt.

Also ich habe noch nie einen Metallschwamm probiert. Ich weiß nur, dass mich der normale Schwamm meistens genervt hat. Entweder so trocken, dass er anbrennt, oder so nass, dass Sauce rausrinnt, und das, obwohl man jedesmal versucht den gleich zu befeuchten. Das einzige was in letzter Zeit daran recht praktisch war: da mein ungeregelter Lötkolben wie gesagt in letzter Zeit generell zu heiß geworden ist, habe ich ihn im Schwamm immer wieder "abschrecken" können. Aber das Argument fällt mit Regelung komplett weg.

Btw. habe grade die LF-3000 bei Reichelt bestellt. Der Lötkolbenständer sieht bei der zwar nicht so massiv aus (bin mir nichtmal sicher, ob der ganz aus Metall ist), aber mal schauen, was da kommt...

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Lupin III. am 29 Nov 2013 23:22 ]

BID = 909147

Lupin III.

Schriftsteller

Beiträge: 616
Wohnort: Salzburg

So, habe die LF-3000 bekommen und inzwischen einige Male verwendet. Ist eine Freude!

Meine alten Spitzen passen leider doch nicht, aber OK, dann lasse ich sie im alten Lötkolben falls ich mal noch mehr "Hitze" brauche (obwohl mir der 25W Lötkolben bei einer 90W Lötstation auch nicht mehr viel helfen können wird).
Der Ständer ist tatsächlich aus Plastik, aber ziemlich schwer, da die Wände schön dick (4mm+) sind. Rutscht also (auch dank Gummifüßchen) nicht am Tisch herum und der Lötkolben hält 1A drin. Was genau für ein Plastik es ist kann ich nicht sagen, aber jedenfalls kann man mit dem Lötkolben nicht unabsichtlich dran stoßen, egal wie sich der Kolben in der Halterung befindet.
Die Temperaturregelung ist sehr schnell, da der Sensor sehr weit vorne in der Spitze sitzt. Bei größeren Lötstellen dauert's keine 3 Sekunden bis die Station nachheizen anfängt.

Im Endeffekt hätt's die 20€ billigere LF-1600 wahrscheinlich auch getan. Von der Standbyfunktion habe ich noch nicht viel gemerkt (die die LF-1600 laut Anleitung zumindest nicht hat). Da der Kolben sowieso in weniger als einer Minute heiß wird, schalte ich einfach meistens aus sobald ich weiß, dass eine Pause kommt.

Aja, die beigelegte Spitze ist ein Mini-Meißel. Ich habe normalerweise immer 0,4, 0,8 und 1,6mm Bleistiftform verwendet und konnte mich mit Meißelform nie anfreunden. Aber die beigelegte mit 1mm Breite hat bisher super funktioniert.

In der einen Woche habe ich bis jetzt noch nichts entdeckt, was mich nervt oder nach "in-1-jahr-bin-ich-hin" aussieht, was leider bei vielen Sachen nicht selbstverständlich ist.

BID = 909205

Bubu83

Schreibmaschine



Beiträge: 2819
Wohnort: Allgäu

Heb dir den alten Lötkolben ruhig auf. Manchmal ist es total praktisch, wenn man mal auf den alten zurückgreifen kann. Ich hab auch noch meinen alten Lötkolben (ein ganz einfacher Ersa Multitip mit 25 Watt) aufgehoben. Und der leistet manchmal total gute Dienste. So kann ich mir z.B. eine Lötpinzette sparen, wenn ich kleine SMD-Bauteile auslöten muss indem ich den alten und den neuen Lötkolben gleichzeitig nehme.

Viele Grüße
Bubu


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 15 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 11 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 181477768   Heute : 2085    Gestern : 7051    Online : 478        16.6.2024    11:40
15 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 4.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.158341884613