Fragen zur kompletten Neuinstallation einer Altbauwohnung

Im Unterforum Elektroinstallation - Beschreibung: Alles über Installation
Achtung immer VDE beachten !!

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Elektroinstallation        Elektroinstallation : Alles über Installation
Achtung immer VDE beachten !!

Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 Nächste Seite )      

Autor
Fragen zur kompletten Neuinstallation einer Altbauwohnung

    










BID = 94495

xamax

Neu hier



Beiträge: 23
 

  


Nicht zuletzt durch stundenlanges Lesen hier im Archiv sind wir zum Schluß gekommen nicht nur unsere Küche neu zu verkabeln sondern das ganze Stockwerk neu anzugehen.
Am Freitag Nachmittag haben wir einen Ortstermin mit dem ausführenden Elektriker.
Da der Elektriker ja unsere Vorstellungen im Endeffekt dann technisch korrekt umsetzen muss haben wir uns erst einmal darüber Gedanken gemacht was wir denn eigentlich wollen.

Damit auch Ihr Bescheid wisst wie es bei uns ausschaut.

Netzform: TN-C-S
HAK (abgesichert mit 63A) und "Zählerschrank" im Keller. Im "Zählerschrank" (wie heißt der eigentlich Richtig? Wird dann der PEN aufgetrennt und über eine 5x10mm" Leitung die UV angefahren abgesichert über 35A Neozed. Diese ist im Moment einreihig und wollen wir gerne durch eine 2 reihige Austauschen. Haben da an einen Verteiler von ABB gedacht.
An Stromkreise haben wir uns folgendes gedacht.
Leitungsverlegung ist unter Putz und Teilweise in gedämmten Wänden (Rigipstafeln mit Styropor auf altem Putz geklebt).

Küche:
1 Herd (LS 3x16A) Leitung 5x2,5mm"
2 Herd
3 Herd
4 Spülmaschine (LS 16A) Leitung 3x2,5mm"
5 Steckdosen, Kühlschrank, Licht (LS 16A) 3x2,5mm"

Bad+Gang:
6 (LS 10A) Leitung 3x1,5mm"

Balkon:
7 (LS 10A) Leitung 3x1,5mm")

Wohnzimmer:
8 (LS 16A) Leitung 3x1,5mm"

Schlafzimmer:
9 (LS 10A) Leitung 3x1,5mm"

Kinderzimmer:
10 (LS 10A) Leitung 3x1,5mm"

Arbeitszimmer:
11 (LS 16A) Leitung 3x2,5mm"

Das ganze wollen wir über FI absichern. Wir haben uns aber gedacht das es evtl. sinnvoll wäre für die Stromkreise 5 und 11 eigene FIs zu benutzen. In der Küche um den Kühlschrank vor bei auslösen des FIs z.b. im Wohnzimmer weiter unter Strom zu behalten. Und im Arbeitszimmer damit der Server der 24h am Tag läuft vor einem ähnlichen Ausfall zu schützen.
Wie macht man das dann sinnvoll? Die restlichen Stromkreise über einen 4 poligen FI mit 40A? Vorsicherung wäre ja mit 35A. Und wie fährt dann der Elektriker die anderen beiden FIs an? Mit Brücken? Das wären dann 2 Polige FIs oder?
Ist es überhaupt sinnvoll den Balkon zusammen mit dem Rest der Wohnung auf einem FI zu haben?
Dann noch eine Frage zum Potentialausgleich im Bad. In einem vor kurzem hier geposteten link gelesen dass der potentialausgleich nicht zwingend im Bad selbst stattfinden muss sondern alternativ auch an anderer Stelle. Da bei uns im Keller alle Rohre (Edelstahl) (Heizung, Wasser, etc) bereits vom Installateur mit 16mm" zum Hauptpotentialausgleich geerdet sind müsste das ja zutreffen, oder?

Habe ich irgendwelche Denkfehler gemacht? Ich möchte meinem Elektriker am Freitag ziemlich genau sagen können was wir gerne haben möchten. Ich denke damit bekommt er schnell einen Überblick was wir möchten.

Würdet Ihr es ähnlich machen oder ganz anders?
Danke und Gruß XAMAX

[ Diese Nachricht wurde geändert von: xamax am 24 Aug 2004 15:11 ]

BID = 94535

chris66

Schreibmaschine



Beiträge: 1039
Wohnort: Purkersdorf/Österreich

 

  

Hi xamax,

Schön, dass Du immer wieder hier zurückfindest!

Deine Ideen sind schon gut durchdacht, aber:
    - Die Licht- und Steckdosenstromkreise mit 16A sind unzulässig, wenn die Lichtschalter nicht auch für 16A ausgelegt sind. Handelsübliche Ware kann nämlich nur 10A! Also aufpassen und Deinen Elektriker nochmals befragen!

    - Mehrere FIs: Ich würde zwei 4polige FI's mit zwei zusätzlichen 3poligen Neozed-Sicherungen, mit jeweils 20A abgesichert (jaja, ich weiß, Selektivität 1,6 zu den Leitungsschutzschaltern nicht einhaltbar, na und, is bei sattem Kurzschluß eh für die Füß'!), setzen: Einmal den für die ganze Wohnung, einmal den für die zwei heiklen Stromkreise 5 und 11, der sollte aber gleichstromsensitiv sein (falls Du im Arbeitszimmer zum PC irgendwann einmal eine USV aufstellen willst). Der freibleibende Außenleiter ist Reserve für spätere gute Ideen!

    - Stromkreis Balkon: Soferne Du dort keinen Flutlichtmast aufstellst, wäre der eigene Stromkreis verzichtbar. Ist ja nur für Licht und eine Steckdose, oder?

    - Poentialausgleich: Soferne die betreffenden Rohre alle DURCHGEHEND metallisch sind, ist's OK!


ciao
chris








BID = 94557

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Chris, Widerspruch:

Zmindest in Deutschland dürfen die Licht- oder kombinierten Licht- und Steckdosenstromkreise auch mit 16A gesichert werden, sofern die Steckdosen das abkönnen (alle modernen Schukos können das).
Nur darf man dann keine der Steckdosen über einen normalen 10A-Schalter führen.


Der Sinn der zusätzlichen FI-Vorsicherungen erschließt sich mir nicht. Einfach 40A-FIs nehmen und gut iss...


Stattdessen unbedingt größeren Unterverteiler (der mit den Zählern nennt sich übrigens Hauptverteiler) nehmen. Mindestens 3, besser 4 Reihen. Abgänge auf Reihenklemmen mit N-Trennklemmen!

Und die EVU-Steuererleitung vom HV zum UV nicht vergessen (mindestens 7 x 1,5mm²)!

Separater Kreis für Balkon ist gut, denn dort kommt z.B. auch mal ein Tischgrill zum Einsatz. Allpoligen Ausschalter dafür nicht vergessen.


_________________
"Das Gerät habe ich vor soundsoviel Jahren bei Ihnen gekauft! Immer ist es gegangen, immer. Aber seit gestern früh geht es plötzlich nicht mehr. Sagen Sie mal, DA STIMMT DOCH WAS NICHT???"

BID = 94565

Teletrabi

Schreibmaschine



Beiträge: 2317
Wohnort: Auf Anfrage...

Wozu eigentlich allpolige Schalter für Außendose? Hast du ja schon öfter empfohlen. Sind die vorgeschrieben? Oder nur sinnvoll, damit Klein-Ede da nicht seine Flex anschließen kann? Oder nur, um bei Wasseransammlungen, nicht den FI zu werfen?

Anders machen: Heizung und Tel-System sind für mich auch noch wichtige geräte, die beim fliegen des allgemeinen FI's nicht ohne Strom darstehen sollten.

Außen- und ggf. Keller/Dachboden-Steckdose (Sat-Verteiler?) auf ebenfalls einen weiteren FI (2pol 16 oder 25A), dort dürften Fehler durch Kondenswasseransammlung häufiger vorkommen, als in der Innenverkabelung.

BID = 94567

SPS

Schreibmaschine



Beiträge: 2848

-
Hallo zusamen
"Die Licht- und Steckdosenstromkreise mit 16A sind unzulässig, wenn die Lichtschalter nicht auch für 16A ausgelegt sind. Handelsübliche Ware kann nämlich nur 10A! Also aufpassen und Deinen Elektriker nochmals befragen!"

Es ist zulässig wie Sam auch schreibt.

Ob es Sinnvoll ist?


Wird es Blitz und Überspannungsschutz geben?
PC.......

Dann ist 1 Leitung nach Ausen für Steckdose und Beleuchtung
Sinnvoll.Kostet weniger Geld für Überspannungsschutz

Alle Leitungen von Außen sind mit überspannungsschutz auszulegen.

Telefon
Garage
Zuleitung VNB

mfg SPS




BID = 94568

chris66

Schreibmaschine



Beiträge: 1039
Wohnort: Purkersdorf/Österreich

Sorry Leute!

Zitat :
Zmindest in Deutschland dürfen die Licht- oder kombinierten Licht- und Steckdosenstromkreise auch mit 16A gesichert werden, sofern die Steckdosen das abkönnen (alle modernen Schukos können das).
Nur darf man dann keine der Steckdosen über einen normalen 10A-Schalter führen.

Eh' kloa! Da hab' natürlich ich einen kurzen Aussetzer gehabt!

Ist bei uns latürnich genauso!

chris

BID = 94571

chris66

Schreibmaschine



Beiträge: 1039
Wohnort: Purkersdorf/Österreich

@sam

Zitat :
Der Sinn der zusätzlichen FI-Vorsicherungen erschließt sich mir nicht. Einfach 40A-FIs nehmen und gut iss...


Womit wir beim alten Thema wären! Für den Anschluß eines FI's sind die vom Hersteller vorgegebenen Vorsicherungen einzusetzen!

So findet sich zum Beispiel im deutschen Moeller-Katalog ein FI mit 40A Nennstrom (der, den ich dem Bergfrosch empfohlen habe), der eine höchstzulässige Vorsicherung von 25A haben darf, und nicht 35A, wie die Sicherung im Zählerkasten!

ciao
chris

BID = 94576

Teletrabi

Schreibmaschine



Beiträge: 2317
Wohnort: Auf Anfrage...

könnte es sein, dass da ne "1" vor der 25 bei mdruck verloren gegangen ist?

Welchen Sinn macht 25A Sicherung bei einem Nennstrom von 40A?

BID = 94584

chris66

Schreibmaschine



Beiträge: 1039
Wohnort: Purkersdorf/Österreich

Hi Teletrabi,

na zum Beispiel die Tatsache, daß der Auslösestrom einer Sicherung zwangsläufig höher ist als ihr Nennstrom. Im Falle einer 25A-Sicherung also etwa das 1,5-fache. Das wären dann nach Adam Riese also 37,5A, die eine zeitlang fließen könnten, bevor die Sicherung abschaltet. Und diesen Strom muß der FI aber aushalten!

Natürlich würde es Sinn machen, die Nennstrombezeichnungen von FIs auf die vorzuschaltenden Sicherungsnennströme anzugleichen, soll heißen, es müßte 35A-FI's geben, bei denen automatisch klar ist, dass die eine 35A-Vorsicherung brauchen. Und 63A-FIs kriegen eine 63A-Vorsicherung. Aber so ist's nun einmal leider nicht!

Und wenn's darum geht, die Elektrotechnik für alle logisch zu gestalten, legen sich meistens einige Normengremiumsmitglieder quer...

ciao
chris

BID = 94589

SPS

Schreibmaschine



Beiträge: 2848

Hallo zusammen,
Das glaube ich nicht.

"So findet sich zum Beispiel im deutschen Moeller-Katalog ein FI mit 40A Nennstrom (der, den ich dem Bergfrosch empfohlen habe), der eine höchstzulässige Vorsicherung von 25A haben darf, und nicht 35A, wie die Sicherung im Zählerkasten!"


Hat da jemand den Link?

mfg SPS

[ Diese Nachricht wurde geändert von: SPS am 24 Aug 2004 18:13 ]

BID = 94795

chris66

Schreibmaschine



Beiträge: 1039
Wohnort: Purkersdorf/Österreich

Yep!

Deutscher Installationskatalog von Moeller, hier downzuloaden (7,3MB): http://www.moeller.net/binary/pdf_kat/hpl0212_2003_de.zip

Auf Seite 63 finden sich in der Tabelle die zulässigen Vorsicherungswerte für FIs.

ciao
chris

BID = 94807

SPS

Schreibmaschine



Beiträge: 2848

Hallo chris,

Moeller Hauptkatalog

Technische Daten

Max. Vorsicherung für Kurzschluß bei FI 16A - 63A = 63A

Hier ein weiterer Link
http://www.pflaum.de/de.dir/de/archiv/2002/15-16/a_de-prax01.html


Hier nicht Kurzschluß gemeint
Es kann auch die Nahgeschaltete Sicherung den Nennstrombegrenzen. FI 40A 3POL je Phase 2 Automaten 16A
So max. möglich 32A

Bestimmungsmäßigen gebrauch siehe Link
Hier kann auch die Belastung der angeschlossenen Geräte berücksichtigt werden.

ES gibt auch für FI/LS Schalter 16A
Der Angebaute Automat begrennzt den Nennstrom
Also ohne weitere Vorsicherung im Haushalt einzubauen
mfg SPS






[ Diese Nachricht wurde geändert von: SPS am 25 Aug 2004 11:12 ]

BID = 94809

chris66

Schreibmaschine



Beiträge: 1039
Wohnort: Purkersdorf/Österreich

Hallo SPS,

Kurzschluß ist schon richtig, aber Überlast?????

Wolltest Du das nicht lesen oder wie?

ciao
chris

BID = 94812

SPS

Schreibmaschine



Beiträge: 2848

Hallo,

Wollte schon, nicht gefunden im Hauptkatalog

Siehe Link

mfg SPS

BID = 94813

chris66

Schreibmaschine



Beiträge: 1039
Wohnort: Purkersdorf/Österreich

Na, steht doch gleich daneben (siehe Bild)!

chris




      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 33 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 13 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 168019695   Heute : 12122    Gestern : 16365    Online : 527        14.8.2022    17:31
18 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 3.33 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0350480079651