Flexible Gummileitung unter Holzpanele zulässig ??

Im Unterforum Elektroinstallation - Beschreibung: Alles über Installation
Achtung immer VDE beachten !!

Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren




[Registrieren]      --     [FAQ]      --     [ Einen Link auf Ihrer Homepage zum Forum]      --     [ Themen kostenlos per RSS in ihre Homepage einbauen]      --     [Einloggen]

Suchen


Serverzeit: 17 4 2024  21:34:24      TV   VCR Aufnahme   TFT   CRT-Monitor   Netzteile   LED-FAQ   Osziloskop-Schirmbilder            


Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Elektroinstallation        Elektroinstallation : Alles über Installation
Achtung immer VDE beachten !!

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      


Autor
Flexible Gummileitung unter Holzpanele zulässig ??

    







BID = 564799

Tron75

Gerade angekommen


Beiträge: 10
Wohnort: Langerwehe
 

  


Hallo,

ich habe eine Frage:

ich habe mir ein Haus gekauft, dass 20 Jahre alt ist. Beim renovieren habe ich festgestellt, dass in einem Zimmer ein Wechselschalter für die Beleuchtung und mehrere Steckdosen nicht mit NYM-J, sondern flexible Gummileitung verdrahtet ist ( 3x1,5°, übliche Gummileitung wie z.B. für Verlängerungen ).
Die Leitungen sind unter der Decke ( Holzpanelen ) und hinter der Dachschräge ( auch Holzpanelen ) lose verlegt.
Nun sagt ein Bekannter, dass die Gummileitung auf gar keinen Fall zulässig ist, weil nach ein paar Jahren die Isolierung brüchig wird, und Brandgefahr besteht.
Meine Arbeitskollegen wiederum sagen, dass z.B. NYM-J nicht "lose" verlegt werden darf, und dass die Gummileitung nicht so schlimm ist.
So viel ich weiss ist die Leitung nicht älter als 5 Jahre und die Isolierung ist, so weit ich das kontrollieren konnte, noch absolut neuwertig und überhaupt nicht rissig.
Am liebsten würde ich schon die Gummileitung ersetzen, aber dann müsste ich die ganze Holzdecke und die Dachschrägen-Verkleidung herausreissen und eine Wand aufstemmen.
Hat jemand Erfahrung mit solcher Leitung gemacht oder weiss jemand, ob die Gummileitung überhaupt für solch eine Verlegeart zulässig ist ???

für die Hilfe vielen Dank im voraus......

MFG


BID = 564812

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

 

  

Hallo Tron,

erstmal willkommen im Forum!

Beide haben in gewisser Weise Recht und auch wieder nicht.

Bestimmte Typen von Gummischlauchleitung sind nämlich sehr wohl (entgegen dem sonst gültigen Verbot) für feste Verlegung zugelassen.

Man müßte also wissen, um welchen Typ es sich handelt. Es gibt nämlich mehrere Klassen (z.B. mittlere und schwere). Vielleicht kannst Du ein Foto machen oder die Beschriftung der Leitung (so vorhanden) lesen.

Aber selbst bei an sich falschem Leitungstyp sind die Bedenken eher andere. Nämlich, ob der Anschluß dieser feindrähtigen Adern auch korrekt erfolgt ist! Viele Betriebsmittel (Schalter, Steckdosen, Klemmen) sind nämlich dafür nicht ausgelegt.
Auch da helfen Fotos weiter.

Ist der betreffende Stromkreis FI-geschützt?
Wenn ja, Bemessungsfehlerstrom (kleinere Ampere-Zahl auf dem FI-Schutzschalter)?

Dann sehen wir weiter.


Gruß,
sam2



_________________
"Das Gerät habe ich vor soundsoviel Jahren bei Ihnen gekauft! Immer ist es gegangen, immer. Aber seit gestern früh geht es plötzlich nicht mehr. Sagen Sie mal, DA STIMMT DOCH WAS NICHT???"

BID = 564821

Tron75

Gerade angekommen


Beiträge: 10
Wohnort: Langerwehe

...

@sam2:

danke für die schnelle Antwort...

gleich, wenn ich heute Nachmittag im Haus bin, schaue ich nach, ob ich den Typ der Gummileitung ausfindig machen kann.

Die Leitungsenden sind alle verzinnt und der Stromkreis ist noch mit einem FI mit 0,5A Fehlerstrom ausgestattet. Habe aber schon einen neuen FI mit 30mA Fehlerstrom gekauft und werde ihn auch diese Woche noch tauschen.

Reicht das verdrillen und verzinnen nicht aus, dann weiss ich auch keine andere Art mehr, die Adern anzuklemmen. Aderendhülsen z.B. passen ja nicht in die Wago-Klemmen.... Ich was auch nicht, ob die Aderendhülsen in die Wechselschalter passen.....


MFG

BID = 564825

Surfer

Inventar



Beiträge: 3094

Hallo-ein Gruß aus dem selben Örtchen

Es gibt Wago's die sind dafür zugelassen.

Mit nem simplen Austausch des RCD ist es nicht getan. Wer macht die abschließende Messung zwecks Einhaltung der Abschaltbedingungen?

Gruß Surf

Edit > Verzinnen is was ganz was böses-verabscheide dich bitte von diesem Gedanken.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Surfer am 17 Nov 2008 11:20 ]

BID = 564826

2N3055

Schreibmaschine



Beiträge: 1383
Wohnort: Sulzbach (Ts.)

Bestehen gegen verzinnte feindrätige Adern in Federzugklemmen (z. B. WAGOs) Bedenken?
Eigentlich müßte die federnde Klemme ja den Kaltfluß ausgleichen, oder?

_________________
Wo kommt nur dieses "eingeschalten" her, aus Neufünfland?
Entweder "einschalten" oder "eingeschaltet"!

BID = 564835

Tron75

Gerade angekommen


Beiträge: 10
Wohnort: Langerwehe

...

@Surfer:

... die Adern waren schon vom Vorgänger verzinnt und ich habe die normalen Schraubklemmen in den Abzweigdosen gegen normale Wago-Klemmen ersetzt

... aber Du hast recht, es gibt extra Wagos für diesen Zweck..... werde sie mir besorgen müssen...

... und wie kann ich die Adern im Schalter und in den Steckdosen anschliessen ?? Die neuen Schalter und Steckdosen haben ja mittlerweile nur die Anschlüsse zum Einstecken...


MFG


BID = 564840

Tobi P.

Schreibmaschine



Beiträge: 2168
Wohnort: 41464 Neuss

Entweder mit Stiftkabelschuhen (hierbei vorher schriftliche Bestätigung vom Hersteller einholen dass dessen Steckklemmen dafür geeignet sind) oder mittels entspr. Wagoklemme von feindrähtig auf eindrähtig "adaptieren".


Gruß Tobi

_________________
"Auch wenn einige Unwissende etwas anderes behaupten, bin ich doch der Meinung, dass man nie genug Werkzeug haben kann"

BID = 564842

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Es gibt auch Typen, deren schraubenlose Klemmen direkt für feindrähtige Adern ohne bzw. mit Aderendhülsen zugelassen sind. Auch hierzu Hersteller befragen!


Offtopic :
Und "ersetzen" kann man im Deutschen nur "durch", aber nicht "gegen" etwas!!!

BID = 564863

Tron75

Gerade angekommen


Beiträge: 10
Wohnort: Langerwehe

...
weiss vielleicht jemand, ob die Produklinie Duro 2000 SI von BJ dafür geeignet ist ????

MFG


BID = 564869

Tron75

Gerade angekommen


Beiträge: 10
Wohnort: Langerwehe

...

ich habe mit der Hotline von BJ gesprochen: dort wurde gesagt, dass das verzinnen der Adern kein Problem darstellt, da die Federkontakte sich automatisch dem Lötzinn anpassen. Alternativ sind auch Aderendhülsen zu gebrauchen.
Und man hat mir eindeutig von einer Gummileitung abgeraten, da es keine Gummileitung gibt, die für den festen Einbau geeignet ist

... das wäre echt sch....., hab echt keine Lust, alles runter zureissen und die Wand aufzustemmen. Ist halt alles schon renoviert und ich will in 1 Woche umziehen....

tja, jetzt brauch ich echt einen guten Rat.......


MFG




BID = 564873

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Hoffentlich hat jener Heißstrippenmitarbeiter von seinen eigenen Produkten mehr Ahnung als von den VDE-Bestimmungen...!

BID = 564874

Lightyear

Inventar



Beiträge: 7911
Wohnort: Nürnberg


Zitat :
DIN VDE 0298 hat am 17 Nov 2008 15:10 geschrieben :


9.3.13 Gummischlauchleitung 07RN
H07RN-F
A07RN-F
(...)verwendbar auch für feste Verlegung, z.B. auf Putz, in provisorischen Bauten und Wohnbarracken(...)



Soviel mal zur fachlichen Qualifikation dieses Mitarbeiters...

Sicherlich ist nicht jede Gummileitung für feste Verlegung zulässig, aber bestimmte Gummileitungen sind das eben doch sehr wohl.

_________________
Gruß aus Nürnberg,


Lightyear


Alles unter 1000°C ist HANDWARM!

Alle Tipps ohne jegliche Gewähr, die Einhaltung aller Vorschriften obliegt dem Ausführenden!




[ Diese Nachricht wurde geändert von: Lightyear am 17 Nov 2008 15:13 ]

BID = 564882

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Und selbst wenn es hier nur ne mittlere Gummischlauchleitung sein sollte statt einer schweren, hätte ich sehr wenig Bedenken. Man muß die Absicherung prüfen (Gummileitung ist thermisch weniger belastbar als PVC-isolierte) und z.B. ggf. von 16A auf 13A oder 10A reduzieren. Außerdem besonders auf die Umgebungstemperatur und Häufung achten.

Ansonsten - wie gesagt - würden mir die Anschlußstellen mehr Sorge bereiten.

Wenn die Leitung - wovon ich nach Deiner Beschreibung ausgehe - durchgehend mechanisch geschützt in Hohlräumen verlegt ist, dürfte sich sowohl die UV-Belastung als auch die Beschädigungsgefahr sehr in Grenzen halten. Und in 20 oder 25 Jahren fliegt sie dann eben raus...

BID = 564901

Trumbaschl

Inventar



Beiträge: 7558
Wohnort: Wien

Mir kommen da noch ganz andere Sorgen... Wechselschalter und 3-adrige Leitung... hat diese Leitung etwa eine gelbgrüne Ader? Wenn ja und wenn die kein Schutzleiter ist haben wir hier groben Murks!

_________________
"Und dann kommen's zu ana Tür da steht oben "Eintritt verboten!" und da miaßn's eine!"

BID = 564946

Tron75

Gerade angekommen


Beiträge: 10
Wohnort: Langerwehe

...
als erstes noch mal vielen Dank an alle für eure Ratschläge.....

und noch was: ich habe Elektriker gelernt, bin mir also vollkommen bewusst, wie die Schaltungen etc. funktionieren.

mir fehlt halt die Erfahrung, wenns ums spezielle Sachen geht, z.B. die Gummileitung. Es ist übrigens eine H07RN-F verwendet worden. Also, drin lassen oder nicht ??

und in dem Zusammenhang noch eine Frage: vielleicht kann ich eine Zuleitung einer Steckdose nehmen, die in der Decke fest eingebaut ist ( ist mit NYM-J angeschlossen ). Würde dann einfach die Zuleitung an der Steckdose abklemmen und den L in der Abzweigdose auf den Wechselschalter legen. Die anderen Steckdosen und der zweite Wechselschalter würde ich dann abklemmen. Nun meine Frage: wie verlängere ich am besten die Zuleitung ?? Habe nämlich als Deckenbeleuchtung 4 Halogenspots a 230V / 35W. Die Spots mit NYM anschliessen ist wohl nicht so dolle, da würde ich mir Sorgen wegen den Temperaturen machen.

Also am besten temperaturbeständige Leitung nehmen, aber ich kenne nur feindrähtige, hitzebeständige Kabel. Diese sind dann aber empfindlich gegenüber mechanischer Beanspruchung. Gibt`s da eine spezielle Anschlussleitung?? Gibts vielleicht ne DIN dazu ?? Und wie Klemme ich die Zuleitungen zusammen?? Mit Wago-Klemmen ?? In einer Verteilerdose ??
Danke schon mal im voraus ......


MFG



      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 24 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 8 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 180914302   Heute : 8431    Gestern : 10707    Online : 505        17.4.2024    21:34
6 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 10.00 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0334248542786