230V Herd mit Netzstecker nachrüsten lassen? Ist das möglich?

Im Unterforum Elektroinstallation - Beschreibung: Alles über Installation
Achtung immer VDE beachten !!

Suchen          Elektronik Forum Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren



Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Elektroinstallation        Elektroinstallation : Alles über Installation
Achtung immer VDE beachten !!

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
230V Herd mit Netzstecker nachrüsten lassen? Ist das möglich?
Suche nach: herd (7499)

    










BID = 568022

SuperHans

Gerade angekommen


Beiträge: 3
Wohnort: Berlin
 

  


Hi ho!


Die Frage eines blutigen Laien:

Ist es möglich, einen handelsüblichen E-Herd (230V/400V) irgendwie durch den Elektriker mit einem Kabel mit Netzstecker nachzurüsten zu lassen, also für eine normale Steckdose? Das Problem ist folgendes: mein alter Herd (der jetzt kaputt ist) wurde per Netzstecker betrieben (Dose mit eigener Sicherung etc...).

Als ich also daran ging, mir im Internet einen neuen zu bestellen, dachte ich mir "okay, nimm einen von der selben Firma (so'n Billigteil, "Bomann" heißt die Marke), hm... das Modell gibts nicht mehr, oh naja, der hier sieht ähnlich aus. Wenn er einen Netztstecker hat, wie der alte, dann ist es perfekt, wenn nicht, dann lass halt den Elektriker kommen..."

Gut. Herd war schließlich da. Netzstecker hatte das neue Ding natürlich keinen. Denke ich mir: "Okay, dann kommt halt der Fachmann und macht einen Anschluss an die Starkstromdose, eh?". Pustekuchen. Heute war der Elektriker da. Auf der Dose ist kein Strom, nicht mal eine Leitung ist gelegt, hat er gemeint. (Etwas renovierungsbedürftig, das Mietshaus hier...).

Naja, ich dachte, ich frage hier einfach mal nach, ob sowas technisch möglich ist, ist vielleicht auch eine lächerliche Frage, aber ich dachte, wenn das Ding auch mit 230V betrieben werden kann... äh, nun ja. Nun, ich wollte das erst mal sondieren, bevor ich wieder den Elektriker anrufe und er am Ende meint, ich sei ein _ oder so...


Danke für eventuelle Antworten...


SuperHans!

BID = 568032

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 7037

 

  

...hallo erstmal und Willkommen im Forum


...son Herd an 230 V zu betreiben ist zwar bedingt möglich aber nicht gerade das gelbe vom Ei


...besser eine 400 V Drehstromleitung ziehen lassen

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!








BID = 568034

Bartholomew

Inventar



Beiträge: 4681

Hallo SuperHans,

Für Großverbraucher ist ein eigener Stromkreis zu setzen. Dann kann man auch gleich einen vernünftigen Anschluss setzen (durch einen Schuckstecker geht maximal 1*16A durch, der Herd möchte eigentlich gerne 3*16A haben).

Ist das eine Mietwohnung oder Eigentum? Evtl. hast Du ein Recht darauf, dass der Vermieter einen Herdanschluss nachrüsten lässt. Gehört meines Wissens schließlich zur Küche dazu...


Gruß, Bartho

BID = 568040

Kabelkasper

Stammposter



Beiträge: 497
Wohnort: Niedersachsen

Verstehe ich das jetzt richtig. Es gibt eine Herdanschlussdose, aber die hat keine Zuleitung zur Verteilung???

Grundsätzlich kann man einen "normalen" deutschen Herd auch an 230V betreiben. Mit einem "Trick" geht es auch auch bei zwei gleichphasigen Außenleitern mit 2x16A. Aber mit einem Schukostecker sollte man das auf keinen Fall machen.

Mach mal ein Foto von der Verteilung und von dieser ominösen Herdanschlussdose.

KK

BID = 568061

wome

Schreibmaschine



Beiträge: 1252

Es gibt gerade in Altbaurevieren Häuser, in denen der Betrieb von Elektroherden nur bedingt möglich ist. In solchen Häusern sehe ich bei Küchenrenovierung eine Herdanschlussdose zwar vor, aber der Mieter profitiert davon erst, wenn sich die Eigentümergemeinschaft in 10 Jahren auf einen neuen Hausanschluss / Zählerplatz geeinigt haben wird. Der VNB baut in die Hager Bakelit-Aufputztafeln eh' keine neuen Drehstromzähler mehr ein. Und wenn sich 10 Parteien 3 x 63A teilen, ist irgendwann Schluss mit lustig. Vor allem, wenn einer vor 25 Jahren noch einen Durchlauferhitzer genehmigt bekommen hat.


Du wohnst in Berlin, dann hast du bestimmt einen Gasanschluss!? Ansonsten geht nur der Schukostecker im Teillastbetrieb.


BID = 568068

ego

Inventar



Beiträge: 3093
Wohnort: Köln

Natürlich lässt sich der Herd an 230V betreiben.

Das wird in DE millionenfach gemacht. Toll ist etwas anderes, denn ein Vollbetrieb ist nicht möglich.

Allerdings: Über einen Schukostecker schliesst man keinen Herd an, schon garnicht wenn der Anschluss erwartungsgemäss im Überlastbereich betrieben wird.

Worst Case nach dem Neuanschluss: Eine vorhandene 1,5er Leitung mit B16 gesichert und festanschluss, aber auch daran lässt sich ein Herd leidlich betreiben.


Zitat :
wurde per Netzstecker betrieben (Dose mit eigener Sicherung etc...).



Zitat :
Auf der Dose ist kein Strom, nicht mal eine Leitung ist gelegt


bescheidene frage: Wie hat denn dann dein alter Herd funktioniert?

BID = 568069

wome

Schreibmaschine



Beiträge: 1252

Na doch mit Schukostecker, oder hab'ich was falsch verstanden?

BID = 568088

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Hallo SuperHans,

da hast Du nun schon eine Stellungnahmen gelesen.
Vorweg - an einen normalen (Voll-)Herd einen Schukostecker zu montieren, halte ich zumindest für fahrlässig und würde dies niemals verantworten!
Zu schnell kommt es zu einem Leutungsbrand.
Aber vielleicht wolltest Du ja sowieso demnächst umziehen...

Zum Anschluß an normale Steckdosen gibt es spezielle Herde(so einen hattest Du ja). Die besitzen eine interne Verriegelung, sodaß man nie mehr Teile (Platten, Backrohr) davon gleichzeitig in Betrieb haben kann, als der Stecker aushält. Und selbst das ist schon grenzwertig...
Allerdings darf dann am selben Stromkreis zu dieser Zeit nichts anderes betrieben werden! Und genau das ist in nicht sanierten Altbauten problematisch, denn dort sind gewöhnlich zu wenige Stromkreise vorhanden (sonst wäre ja ein eigener für den Herd da...).

Aber hier mal ein anderer Ansatz:
Was fehlt denn dem alten Herd? Eigentlich sind die Dinger leicht und billig zu reparieren, wenn wirklich mal was ist. In 90% der Fälle sind einfach Heizelemente (Kochplatten oder Backrohr-Heizkörper) altersschwach. Dann setzt man Neue ein und gut ist!

Was war bei Deinem das Problem?
Und hast Du ihn überhaupt noch?


Ansonsten wären die Voraussetzungen zu klären:
-Mietwohnung?
-Wechselstrom- oder Drehstromtähler (steht drauf)?
-Foto der Unterverteilung (Sicherungskasten)!
-Strecke von der UV bis zur Küche/Herdstandort?
-führt zu der blinden Herdanschlußdose ein Rohr weg (in der Wand)?
-Gasanschluß vorhanden?
-wie wird die Wohnung denn beheizt?
-wie Warmwasser erwärmt?

Dann sehen wir weiter.


Gruß,
sam2

_________________
"Das Gerät habe ich vor soundsoviel Jahren bei Ihnen gekauft! Immer ist es gegangen, immer. Aber seit gestern früh geht es plötzlich nicht mehr. Sagen Sie mal, DA STIMMT DOCH WAS NICHT???"

BID = 568105

Rial

Inventar



Beiträge: 5401
Wohnort: Grossraum Hannover


Zitat :
Etwas renovierungsbedürftig, das Mietshaus hier...


Somit schon beantwortet...

_________________
Früh aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung !

Alle Tips ohne Gewähr und auf eigene Gefahr !!!
Vorschriften sind zu beachten !!!

BID = 568106

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Nö. Denn der Fragesteller könnte ja teil-selbstnutzender Eigentümer des Gebäudes sein...

BID = 568224

SuperHans

Gerade angekommen


Beiträge: 3
Wohnort: Berlin

Hm, hm, hm.

Okay, danke für die Antworten an alle. Dann werde ich wahrscheinlich doch mal den Vermieter anrufen, dass er eine Leitung legen läßt. Ob er es macht, ist eine andere Frage.

BID = 568242

sam2

Urgestein



Beiträge: 35330
Wohnort: Franken (bairisch besetzte Zone)

Warum ist es so schwaer, auf konkrete Rückfrage klare Antworten zu geben???

Ich kann zwar aus Deinem letzten Satz schließen, daß Du Mieter bist.

Aber nicht, ob es einen Anschluß für einen Gasherd gibt!
Das ist wichtig für die Frage, was Du vom Vermieter verlangen kannst.

Und was ist nun mit dem alten Herd?

Es ist auch unhöflich, als Fragesteller die Rückfragen zu ignorieren...

BID = 568263

SuperHans

Gerade angekommen


Beiträge: 3
Wohnort: Berlin

Eh? Gut, gut. Ich bin hier Mieter in einem Altbau (schätze so 1880er Jahre), auf dem Stromzähler steht Drehstrom, einen Gasanschluss gibt es nicht, Warmwasser läuft durch den Durchlauferhitzer, Entfernung Verteiler/Küche würde ich auf 5 Meter schätzen. Ob von der Dose irgendwei ein Rohr verläuft? Man sieht zumindest nichts... Bild, uff, hab wirklich keine Kamera zur Hand. Das ist halt so ein Ding mit einem Sicherungskasten aus den (maximal) frühen 70er Jahren. Sieht nicht sehr vertrauenswürdig aus.

Der alte Herd steht noch in der Küche. Der Vormieter muss mal die Frontblende abmontiert haben, das heißt, da war dann ein kleiner Spalt offen. Bei der ersten Gelegenheit ist mir dann überkochendes Wasser reingeraten. Das hat er nicht so gut vertragen, kurz vorm Kabelbrand etc. Eines dieser Teile mit den Anschlüssen hinter den Drehreglern ist ein wenig zusammengeschmort. Der Kundendienst, der in der Betriebsanleitung vermerkt war, naja, den gab es nicht mehr. Der erste quasi unabhängige Reperaturservice, bei dem ich dann angerufen habe, hat gemeint, es gäbe keine Ersatzteile für das Ding. Die zweiten haben mir einen Techniker vorbeigeschickt, der dann meinte, dass die Reperatur genausoviel kosten würde wie ein neuer (in dem Preissegment also knapp über 200 Euro. Auch möglich, dass sie mir einfach einen neuen andrehen wollten. Habe den aber dann woanders gekauft). Egal.

BID = 568270

Primus von Quack

Unser Primus :)
nehmt ihn nicht so ernst




Beiträge: 7037


Zitat :
SuperHans hat am 29 Nov 2008 00:16 geschrieben :

...... auf dem Stromzähler steht Drehstrom,......

....... Entfernung Verteiler/Küche würde ich auf 5 Meter schätzen.........



...das schreit doch geradezu nach einem Drehstromanschluss für den Herd

_________________
...geguckt wird mit den Augen, nicht mit den Fingern!

BID = 568442

francydt

Schreibmaschine


Avatar auf
fremdem Server !
Hochladen oder
per Mail an Admin

Beiträge: 1084
Wohnort: Mettmach Austria OÖ

Jo da würde sicher sicher was machen Lassen. Z.b. mit nen weißen PVC Kanal AP an der Wand entlang. Darin ein flexibles 5x2,5er rein. Wenn der Kanal sauber gelegt ist sieht das auch gut aus. Das könntest du z.b. selbst machen. Damit sparst du Geld.


Ich denke das du ja solche Schraubsicherungen hast die auf ne Eternittafel montiert sind. Den Anschluss am Verteiler würde ich nen Elektriker überlassen, da der wahrscheinlich noch Sicherungselemente nachbauen muss. Und wenn er gleich dabei ist, kann er noch nen 30mA FI setzen wenn der noch nicht vorhanden ist.

Beim Kanal montieren bitte nix anbohren wenns geht

Wenn wir Fotos von der Verteilung und den Weg zum E-Herd hätten könnten wir mal vorschläge zur Leitungsverlegung geben

mfg francy


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Herstellers oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 33 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 13 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 168019882   Heute : 12309    Gestern : 16365    Online : 411        14.8.2022    17:40
18 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 3.33 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.0524668693542