Gefunden für spannungsabfall lm317 stromregler

Zum Elektronik Forum







1 - Stromversorgung mit Spannungsregler LM317 -- Stromversorgung mit Spannungsregler LM317




Ersatzteile bestellen
  
Zitat : wenn das 19V Netzteil verwendet wird, soll die Schaltung auf 12V regeln, wenn 12V Netzteil, dann direkt verwenden...Mit welcher Priorität?
Wie genau muß die Ausgangsspannung sein, und welche Toleranz hat die 12V Quelle?

Zitat : Habe gelesen, daß es Probleme geben kann, wenn am Eingang der Schaltung um den LM317 12V anliegen und am Ausgang 12V gewünscht werden. Dann gibt es ja auch praktisch nichts zu regeln. Probleme kann man das nicht nennen, aber es kommt aus dem Regler natürlich nicht mehr raus, als man hineinsteckt.
Je nach Last sollte man mit einem Mindestbedarf dieser Regler-ICs vom 317 oder 78xx Typ in der Höhe von 2..3V rechnen.
Es gibt aber bessere ICs: Wenn man mit einem Spannungsabfall von 0,5V leben kann, bringt man u.U. mit einem so genannten LDO-Spannungsregler die Kuh vom Eis.




2 - Conrad "Netzteil LM 317" 12V "duchschleusen" -- Conrad "Netzteil LM 317" 12V "duchschleusen"
Hallo

Du kannst Dir aber, wenn Du das Netzteil weiterhin aus dem Akku versorgen möchtest, etwa 1,4V Spannungsabfall "einsparen".
Grund ist der Glichrichter, bestehend aus den Dioden D1 - D4.
An diesem Fallen unter Last die genannten 1,4V ab. Ohne Last ist es etwas weniger.
Wenn Du alle vier Dioden entfernst und anstelle D1 und D4 jeweils eine Brücke einsetzt hast Du die "Einsparung" erreicht. Dann sollten wenigstens um die 11V am Ausgang erreichbar sein.

Ganz wichtig ist dann aber, dass der Eingang dann nicht mehr Verpolgeschützt ist! Du musst dann zwingend darauf achten, dass dann an der Eingangsklemme neben D2 der Minus und neben der ehemaligen D1 der Pluspol der Batterie angeschlossen werden muss. Andersherum wird C1 platzen und der LM317 seinen weißen Rauch ausstoßen und defekt sein.

powersupply

Nachtrag, der Vollständigkeit halber: D2 und D3 müssen dann nicht mehr bestückt werden. Keinesfalls darf da auch eine Brücke eingesetzt werden!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: powersupply am 11 Dez 2011 19:13 ]...








3 - USB-Ladegerät mit Akku -- USB-Ladegerät mit Akku
Ich benutze doch wieder den LM317. So ein großer Preisunterschied oder Vorteil ist für mich nicht erkennbar.
Nun möchte ich meine Schaltung mit der Feinsicherung F1 gegen Verpolung sichern. Zuerst habe ich natürlich an einen Gleichrichter oder eine einzelne Diode nachgedacht, doch durch den Spannungsabfall von 1,4V bzw 0,7V müsste ich mehr Spannung, was nicht so einfach möglich ist, weil ich dann 7 Akkus bräuchte. Und da es keine 7er Batteriehalter bei Reichelt gibt, wäre ich wieder bei 8 -> zu heiß.

Löst die eingebaute Sicherung bei Verpolung von Ue schnell genug aus, bevor R9 gebraten ist?



[ Diese Nachricht wurde geändert von: timmmme26 am 23 Jul 2011 18:04 ]...
4 - Welche Transitoren für Strombegrenzung -- Welche Transitoren für Strombegrenzung
Diese Transistoren sind viel zu klein. Bedenke, daß bei 16V Spannungsdifferenz und 200mA Kurzschlußstrom etwa 3W Verlustleistung entstehen.
Das hält solch ein 300mW Transistor gewiß nicht aus, und dann wird er voll leitend.

Warum verwendest du nicht einfach auch LM317?
Mit einem einzigen Widerstand, an dem der gewünschte Strom einen Spannungsabfall von 1,2V verursacht, kann man eine Konstantstromschaltung bauen. Vorteil ist, dass der Regler sich gegen Überlastung selbst schützt.

Noch eleganter geht es, wenn man in die Zuleitung zum Spannungsregler-IC einen Meßwiderstand einfügt und bei einem Spannungsabfall von etwa 600mV einen Kleinleistungstransistor ansteuert, der den Sollwert des Spannungsreglers reduziert.
Auch bei dieser Schaltung reduziert das IC den Ausgangsstrom automatisch, wenn es ihm zu heiß wird.

Wenn es lediglich darum geht, eine Überlastung des Trafos zu vermeiden, bieten sich auch PTCs, aka Polyfuse, an.




...
5 - Überstromsicherung für Akku auf Platine -- Überstromsicherung für Akku auf Platine

Zitat : Wie sieht das denn mit der Ausgangsspannung der Kostantstromquelle aus? Die interessiert erstmal nicht, es ist ja eine Kostantstromquelle.


Zitat : Kann ich da nun einfach 2 LEDs ohne Vorwiderstand in Reihe anschließen, und automatisch würde an den LEDs die Spannung anliegen, die die LEDs brauchen? Ja. Außerdem hast du einen Widerstand in der Schaltung, nämlich den Strommesswiderstand am Ausgang des LM317.


Zitat : Kann ich, wenn ich einen 8,4V-Akku anschließe, 8,4V am Ausgang haben oder ist das irgendwie begrenzt?Nein. Du hast immer einen gewissen Spannungsabfall zwischen Eingang und Ausgan...
6 - kein laden möglich -- TomTom Navigationssystem     
Hey,
Also hab jez bissl mit den Dioden rumgespielt.. Und merkwürdige Erkenntnisse gewonnen..

Also vonwegen Dioden habn an fixen Spannungsabfall in Flussrichtung.. netmal ansatzweise -.- Hab zuerst mein Glück mit den kleinen normalen 1Nxxx versucht, navi saugt aba 300ma womit die überfordert waren und doch fast heiß wurden.. Toller nebeneffekt is das die Flussspannung auf 1V Diode erhöht hat bei last und somit 1V am Navi fehlte.. Davon steht aber nichts in den kennlinien?!
Nja hab dann stärkere Dioden genommen, glaub 1A oda so.. Die werden auch ganz schön warm und zeigen denselben Effekt, wobei bei weitem net so schlimm sodass es kurzzeitig gelebt hat Dann is aba aus unerklärlcihen gründen die spannung dauerhaft um 0.1V gesunken und navi meinte akku leer.. nja..
Beide versuche wurden übrigens vom Usbport vom laptop versorgt, somit is das zusammenbrechen der quelle ausgeschlossen!

Werd jez mit nem lm317 das ganze machen wenn ich zum einkaufen komm, der sollte net so rumzicken wie die Dioden..^^


Hab gedacht vlt kann man den akku ja erhalten und mich im inet übers laden von LiPo-Akkus schlau gemacht, sie dürfen net mit zu hohem strom geladen (1C) und nicht über ihre maxspannung gebracht werd...

7 - Spannungsfolger und die Versorgungsspannung -- Spannungsfolger und die Versorgungsspannung
Das ist nur ein Teilausschnitt.....

naja sollte eigentlich ein Ladegerät werden ich muss aber irgendwann feststellen wann die Batterie voll ist. Wollte das über die Spannung mit dem uC messen der kann aber nur 0-4,5V messen. Mir ist gerade aber eine bessere Idee gekommen.....


ich hänge mein Messwiderstand einfach hinter die Batterie somit hab ich keinen hohen Spannungsabfall an Rmess und brauche das OP gedönz nicht mehr.

Davor wollte ich den Widerstand zwischen LM317 und Batterie klemmen. Hab dann aber ein Potential am Rmes zwischen 14V-12V das kann mein uC nicht vertragen.

Deshalb die Lösung den Rmes zwischen Batterie und Masse zu klemmen somit hab ich ein niedrieges Potential von wenigen mV bei 3A.

Was meint ihr kann das so klappen? Spricht doch nichts dagegen?

Gruß



[ Diese Nachricht wurde geändert von: brichun am 12 Mär 2010 14:27 ]...
8 - Unbekanntes Bauteil -- Unbekanntes Bauteil
Wie powersupply schon schrieb, wird das ein kräftiger npn-Transistor sein, der angesteuert wird, sobald der strombedingte Spannungsabfall an R10 dafür ausreicht.
Eine ähnliche Schaltung findest du im Datenblatt des LM317 http://www.datasheetcatalog.org/dat.....3.PDF , dort allerdings mit den unkaputtbaren LM195 anstelle eines gewöhnlichen npn.
...
9 - Berechnung Ersatzwiderstand -- Berechnung Ersatzwiderstand

Zitat : Der Drucksensor geht von 0 bis 100bar und gibt entsprechend 4 bis 20mA ausDu solltest auch mal prüfen, ob er für die beabsichtigte Anwendung schnell genug ist.

Zu deiner Schaltung:
Du hast die Messchaltung vergessen und dass an deren Lastwiderstand auch ein Spannungsabfall eintritt. Ausserdem die Widerstände der Zuleitungen und evtl. Spannungsschwankungen der Versorgung.
Um die daraus resultierenden systematischen Fehler zu vermeiden, sind die Geber der 4..20mA Schnittstelle regelmäßig als Stromquellen bzw. -senken konstruiert.
Das bedeutet, dass der Strom in weiten Grenzen unabhängig von der am Geber abfallenden Spannung ist.

Deshalb empfiehlt es sich auch nicht den Geber durch einen Widerstand zu ersetzen, sondern durch eine Stromquellenschaltung.
Diese muss nicht kompliziert sein, sondern ein LM317 mit einem für 1,2V berechneten Lastwiderstand reicht dafür aus.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am 17 Jan 2010 14:39 ]...
10 - Gesucht: einstellbarer Spannungsregler 0 - 5 V -- Gesucht: einstellbarer Spannungsregler 0 - 5 V

Zitat : Gesucht: einstellbarer Spannungsregler 0 - 5 V0V ist nur mit erhöhtem Aufwand zu machen.
Wenn du mit einer Einstellbarkeit ab 1,2V zufrieden bist, kannst du den LM317 nehmen.

Falls die 1,2V doch mal noch zuviel sein sollten, kann man eine Diode in Reihe schalten, die mit ihren typ. 0,7V Spannungsabfall für 0,5V an der Last sorgt.

P.S.:
Deine Schaltung solltest du vergessen, sie ist nicht stabil. Der billige LM317 ist um Größenordnungen besser.


[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am 14 Jan 2010 20:27 ]...
11 - Gesucht: Schalttransistor -- Gesucht: Schalttransistor
Dann lass doch nur den BUZ11 als Konstantstromquelle laufen.
Dessen Spannungsabfall ist bei 1A noch geringer als 1V und sein Eingang ist extrem hochohmig.
Dazu brauchst du nur eine konstante (zwei oder drei kleine LEDs oder eine Zenerdiode), aber mittels Trimmer etwa zwischen 2,5 und 4V justierbare positive Spannung ans Gate anzulegen.
Dann sparst du dir auch noch den LM317 und die 5mA, die der verbraucht. ...
12 - Regelbares Netzteil mit LM317T-Spannungsregler und 42V-Schaltnetzteil -- Regelbares Netzteil mit LM317T-Spannungsregler und 42V-Schaltnetzteil
bluebyte:
Ich werde den LM317T hernehmen. Der verträgt maximal 1,5A.
Bei niedrigen Ausgangsspannungen werde ich wahrscheinlich nicht viel Strom abnehmen (z.B. LEDs bei 2V), bei höheren Spannungen könnte der Strom schon größer sein (z.B. Lichterketten testen bei 12/24/30V).
Genaue Werte weiß ich allerdings noch nicht.
Ist der LM317(T) eigentlich kurzschlussfest? Das könnte bei meinen Schaltungen von Vorteil sein.

dl2jas:
Mir ist auch gestern abend noch eingefallen, dass eine Diode ja normalerweise einen Spannungsabfall von 0,7V (laut DrZoidberg) verursacht und 3 Dioden die 42V auf 39,9V reduzieren würden.
Das würde also funktionieren, oder?

Noch was: Sollte ich in die oben erwähnte Schaltung von ferromel.de noch ein paar Kondensatoren und Freilaufdioden einbauen? Ich werde an den Spannungsregler nämlich wahrscheinlich im Laufe der Zeit alle Arten von Lasten (ohmsche, induktive und kapazitive) anschließen und die könnten ja die Schaltung beschädigen.
Das Netzteil ist allerdings ein Schaltnetzteil, also könnte es ja auch sein, dass ich mir die Kondensatoren zum Glätten der Eigangssp...
13 - Habe ich an alles gedacht? LED Leuchte -- Habe ich an alles gedacht? LED Leuchte

Zitat : und einer Unmenge LED's (365 ca.) Das ist ja noch lange keine Unmenge. Und es sind alles 20mA LEDs.
Als Gesamtabsicherung würde ich eine 0,5..1A Glasrohrsicherung nehmen.

Wie groß soll der Kalender denn werden ? Evtl könnte man daran denken, die LEDs in IC-Fassungen zu stecken, falls ungleich helle dabei sind, die man austauschen möchte.
Ausserdem solltest du wegen der Toleranzen, und weil du genau diese LEDs in einem Jahr vielleicht nicht mehr bekommst, ein paar als Reserve haben.

IC-Kontakte haben einen Abstand von 2,54 mm. Das sollte man berücksichtigen, denn deshalb kann man keine 3mm LEDs dicht an dicht stecken, sondern muss immer einen Kontakt überspringen.



Anstelle der Vorwiderstände würde ich mit 62Ohm oder 56Ohm belastete LM317 im TO-220 Gehäuse nehmen.
Die lassen, unabhängig von der Spannung, 18mA (bei 62Ohm, 21mA bei 56Ohm) fliessen, solange der Spannungsabfall am Regler nur grösser als 2V ist.
Wenn die Versorgungsspannung hoch genug ist, kann man auf diese Weise auch mal ein paar ander...
14 - Netzteil selber bauen. 0-24Volt und 0-10A -- Netzteil selber bauen. 0-24Volt und 0-10A

Zitat :
TIP2955...max. Strom von 4A.

Ic=15A

Zitat :
Wenn ich aber nur ein Transistor nehmen würde, wie 2N3055 oder 2N3771, reicht ein Kühlkörper für TO3 aus.
Diese aber sind NPN Transistoren.

Der 2N2955 ist der PNP zu 2N3055 beide im To3.
TIP2955 und TIP3055 ist der gleiche im To218.
Die Schaltung ist auch überdimensioniert um Thermisches durchgehen zu vermeiden.


Zitat :
http://www.zen22142.zen.co.uk/Circuits/Power/1230psu.htm
15 - LED Cluster mit Spannungsnetzteil - Vorwiderstand? -- LED Cluster mit Spannungsnetzteil - Vorwiderstand?
Indem du ihn mit maximal 60mA speist.
Wenn du die Ausgangsspannung deines Netzteils nicht genau kennst, musst du den Widerstand ausprobieren.

Für eine Berechnung solltest du die minimale im Datenblatt angegebene Flussspannung zugrunde legen, dann bist du auf der sicheren Seite.

Wenn der Strom dann zu gering ausfällt, kannst du diesem Vorwiderstand noch einen größeren parallelschalten, der die fehlenden mA liefert.
Die Spannung an der LED ändert sich dabei kaum, aber möglicherweise die Spannung des Netzgeräts wenn es nicht stabilisiert ist.

Die U/I-Abhängigkeit des Netzteils nennt man Innenwiderstand und wenn man den in der Nähe des Betriebsstroms bestimmt, kann der externe Vorwiderstand um diesen Betrag geringer ausfallen.

P.S.:
Anstelle eine Vorwiderstands kannst du auch einen LM317 nehmen und den mit 20 Ohm belasten.
Das ergibt dann eine 60mA Konstantstromquelle, die ab etwa 3V Spannungsabfall perfekt funktioniert.



[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am  4 Jun 2008  3:44 ]...
16 - Bleigelakku am besten laden? -- Bleigelakku am besten laden?
so ich habe mal was gemalt
Könntet Ihr mir bitte sagen, ob das so funktioniert

Bild eingefügt

das Prinzip:
Der Einfachheit halber nehme ich nun noch einen LM317, welcher den Konstantstrom liefert, das vereinfacht das meiner meinung nach.
Der LM317 lädt den Akku also mit konstantem Strom. Dadruch steigt die Spannung des Akkus an. hat dieser dann eine Spannung von 7,2V bzw 14,4V erreicht, so leitet die Diode, und das Relais schaltet nun vom LM317 auf den "alten" L200 um.
Dieser lädt dann wie gehabt mit einer Spannung von 7/14V weiter. Während der ganzen Zeit leuchtet meine "Laden-LED" welche durch den Opamp geschalten wird, wenn der Strom unter 30mA sinkt, dann geht diese LED aus. (ggf kann man so auch den ganzen Lader ausschalten)

(zu den oben stehenden Spannungen müssen noch die 0,6V Spannungsabfall der Diode D1 zugegerechnet werden)

Kann das ganze klappen?

danke
nightmare ...
17 - Netzteil in Schaltung integriert -- Netzteil in Schaltung integriert

Zitat :
hajos118 hat am 14 Dez 2007 12:10 geschrieben :
Übrigens sind nicht die Verluste auf der 12V Schiene das problem sondern im 5V Zweig:
Ueingang = 15V - Uausgang = 5V
Bei 1A Strom -> 10V (Spannungsabfall) * 1A = 50W (Heizung)


Warum 50W ???
10V * 1A = 10W oder?

Größere Probleme als bei den 5Volt gibt es desshalb definitiv auf der anderen Seite (du hast sie 12-Vol Seite bezeichnet)
Ich betone nochmals: mit dem LM317 regle ich eine Ausgangsspannung von 1,25V bis 12 Volt Stufenlos!!!

Also muss man die Dimensionierung des Kühlkörpers bei diesem IC logischer weise mit der größten Verlustleistung berechnen. Also bei 1,25V
Spannungsabfall = 15V-1,25V = 13,75V
Leistung: 13,75V * 1A = 13,75W

Also sind die größten Probleme ganz klar bei diesem Chip.

Aber wenn du sagst das die Probleme auch bei dem 7805er (5V) da sind: Was würdest du mir denn vorschlagen wie ich das dann machen soll?



PS: Wie kommst du eigentlich auf die 850°C? Wenn ich das für den 7805er rechne komm ich...
18 - Leds mit Konstantstromquelle parallel schalten -- Leds mit Konstantstromquelle parallel schalten
MistaX schrieb

Zitat :
Zitat : der 7812 ist dafür denkbar ungeeignet, da an ihm immer mindestens 12V abfallen.Boah neee son riesen Unsinn hab ich ja noch nie gelesen... Ich denke eher so einen riesen Unsinn wie deinen Angriff auf BjörnB. haben wir noch nicht gelesen.
Bei der hier vorliegenden Schaltung - und um allein diese geht es - fallen an der mit dem LM7812 gebildeten Konstantstromquelle immer mindestens 12V ab.- Und zwar über dem Shuntwiderstand zwischen Ausgangspin LM7812 und dem Massepin des LM7812! Darin nämlich liegt das immer anzuwendende Grundprinzip bei der Verwendung eines Spannungsregler-IC als Konstantstromquelle.
Und da der Shunt IM Strompfad liegt, fällt hier immer mindestens 12V ab.- Mehr noch! Zwischen Ausgang und Eingang des LM7812 fallen auch nochmal minde...
19 - Labornetzteil mit LM317 und 2N3055 -- Labornetzteil mit LM317 und 2N3055

Zitat : jetzt meine Frage ist der Schaltplan im Anhang brauchbar?Kaum. Erstens wird die Ausgangsspannung nicht stabil sein, da die Regelschleife des LM317 nur die Basisspannung stabil hält, nicht die Emitterspannung. Die BE Strecke hat aber einen CE-stromabhängigen Spannuntgsabfall - vom Spannungsabfall am Emitterwiderstand ganz zu schweigen.
Außerdem haben Labornetzteile auch eine Strombegrenzung - sei es einstellbar oder zumindest auf den Maximalwert ausgelegt - damit es bei Kurzschluss keine Reuchzeichen gibt. Diese fehlt hier auch.
Aber das wurde schon x mal diskutiert und besprochen.
Ebenso wie auch bespriochen wurde, dass es besser wäre:
LM723 o.ä. nach Applikationsschaltung zu nehmen,
eine diskrete Netzteilschaltung,
oder falls es unbedingt der LM317 sein muss, eine entsprechende Abwandlung der für die LM78xx in den Datenblättern vorgestellte "Verstärkerschaltung" mit einem oder mehr LeistungsPNP über dem Regler und einer entsprechenden Strombegrenzung zum Erreichen der Kurzschlussfestigkeit.
...
20 - Konstantstromquelle Problem -- Konstantstromquelle Problem

Zitat :
Ltof hat am 19 Feb 2007 21:37 geschrieben :
Das muss mit einem Widerstand zwischen 1k und 10k vernünftig funktionieren. Die Stromverstärkung dieses Transistors reicht. Entweder ist der Transistor kaputt oder falsch angeschlossen (Kollektor und Emitter vertauscht).Und ich sage sie reicht nicht! Hast du schonmal seine Dimensionierungswerte genauer angeschaut? 0,6 Volt an 1,5 Ohm sind bei mir 400mA Kollektorstrom. Für diese popelige Schaltung mit Kleinsignaltransistor ist das sowiso jenseits von gut und böse, aber für die 400mA Kollektorstrom braucht er bei GROßZÜGIG angegebenem Faktor 150 immerhin 3 mA Basisstrom. Die bekommt er so aber nicht.


Zitat : Der Stromverstärkungsfaktor liegt bei 400!
Bei 9V und 1000R fließt ein Basisstrom von 9mA * 400 = 3.6A. Also müßten 500mA ja dicke drin sein.
Hast du den Faktor 4...
21 - LED-Taschenlampe -- LED-Taschenlampe
Die Konstantstromquelle mit dem LM317 braucht insgesamgt einen Spannungsabfall von 3,75V um richtig arbeiten zu können.
Die K2 hat bei 1200ma schon fast 4V Spannungsabfall.
Das heisst mit dem Lm317 und der geringen Spannung wird das nicht gehen.
...
22 - Netzteil mit LM317+ Spannungsanzeige- geht das so? -- Netzteil mit LM317+ Spannungsanzeige- geht das so?
Moin.

Wenn man das Modul nach Datenblatt für 200 mV beschaltet, ist der Eingangswiderstand bei 10 MOhm. Die Eingangsimpedanz vom Chip selber dürfte Gigaohms betragen.

Eine "0001" in der Anzeige bedeutet
- bei 0.01 Ohm -> 10 mA;
- bei 0.1 Ohm -> 1 mA (nicht 100 mA).

Ein Zeigerinstrument als Strommesser ist gerade bei schwankender Stromaufnahme aussagekräftiger als eine Ziffernanzeige.

Bei einem LM317 in der Standardschaltung setzt man das Amperemeter vor den Eingang des Chips. Hinter dem Ausgang montiert, wird der Spannungsabfall nicht ausgeglichen. Der obere Anschluss von R1=240 Ohm ist nicht der Fühlereingang! Obwohl 0.01 Ohm zugegeben schon winzig klein ist - da soll die Restverdrahtung erstmal mithalten...

D. ...
23 - Wie stabil ist die Ausgangspannung von Schaltnetzteilen? -- Wie stabil ist die Ausgangspannung von Schaltnetzteilen?
Dem LM317 solltest du einen Spannungsüberschuss von min. 2,5 Volt spendieren, damit er vernünftig regeln kann. Die 11,8 Volt, die du bei 12V Eingang IM LEERLAUF gemessen hast, sagen überhaupt nichts aus. Unter Last benötigt er zur korrekten Regelung mindestens 2,5 Volt Spannungsabfall. Dazu kommen dann die 1,25 Volt von dem Widerstand und die Flussspannung von der LED, das ergibt dann die mindeste Eingangsspannung der konstantstromquelle. Die maximale Eingangsspannung hängt dann von der Kühlung des LM317 ab.

Es gibt aber auch (falls das benötigt wird) etwas teurere Low-Drop-Spannungsregler. Die benötigen meist nur ca. 0,5 Volt Spannungsabfall.

MfG hanno... ...
24 - Labornetzteil -- Labornetzteil
So, da wär ich wieder....

ich habe mittlerweile das Vorhaben, das Ding selbst zu entwickeln verworfen und mich für folgende (hoffentlich) erprobte Lösung entschieden : http://www.trifolium.de/netzteil/kap3_2_7.html

Leider hapert es noch etwas am Verständnis der Schaltung und die Erklärung von trifolium ist leider nicht sehr genau.

1.) Die Spannungsregelung
Die MOSFets werden laut trifolium durch den Spannungsabfall an R8 gesteuert. Dieser müsste aber doch wegen ZD2 immer 12Volt sein ???

2.) Die Stromregelung
Wird der Spannungsabfall am Shunt durch die etwas ungewöhnliche Masseführung ausgeglichen? Ich glaube schon, da sich ja alle V- Versorgungsspannungen (z.B. des LM317 oder der Opvs) automatisch um genau diese Spannung erhöhen. Sehe ich das richtig?

Was mir nicht klar ist, ist die Beschaltung des OP2. Wo ist die Rückkopplung? Was tut die Spannungsregelung wenn der Ausgang von OP2 gegen 0 geht? Dann müsste der Transistor doch sperren und der Strom durch R11 und damit durch R8 gleich Null sein. Folge: Ausgangsspannung ist Null, da die Mosfets sperren.
25 - Spannungsregler Parallel anschliesen? -- Spannungsregler Parallel anschliesen?
Wenn du allerdings eine 8A Stromquelle brauchst, kannst du tatsächlich beliebig viele Stromquellen parallel schalten.

ALSO=> JA !
Da die Teile praktisch keinen Kostenfaktor mehr darstellen
ist es fraglich ob seperate Transistoren da einen Vorteil
bringen welche nur den Schaltungsaufwand erhöhen
und die Schutzfunktionen behindern.
Bitte beachten das der Spannungsabfall über den Teil(en)
ausreicht ein zuverlässiges Arbeiten zu gewährleisden und
der Kühlkörper die Verlustleistung abführen kann damit die
Dinger nicht immer in die thermische Schutzfunktion kommen.
Wenn der Strom nicht reicht nimm ein Teil mehr.
Habe mit dem LM317 nur gute Erfahrungen mit dieser
"Schaltungstechnik".

Schaltnetzteile machen diese Schaltungstechnik
überflüssig, der Schaltungsaufwand ist allerdings ein
bissel höher dafür ist die Langzeitstabilität dem Gewicht
gleichzusetzen


[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kaira B am  7 Aug 2006  3:05 ]...
26 - Ladeschaltung für 6V Bleiakku mit Ladeabschaltung - Schaltplan gesucht -- Ladeschaltung für 6V Bleiakku mit Ladeabschaltung - Schaltplan gesucht

also, die schaltung is jetzt so aufgebaut dass du mit dem poti die ladespannng einstellen kannst und sie fix bei etwa 0,4-0,5A begrenzt...

die schaltung is übrigens kurzschlussfest wenn der LM317 ausreichend gekühlt wird (wie schon richtig beschrieben steigt der kurzschlusstrom auf durchaus über 2,5A an - darum ist ein 4W wiederstand zwingend nötig sonst brent der 100% ab im kurzschlussfall)

wenn dir kurzschlussfestigkeit egal ist, dann kommst mit einem 2W widerstand und einem wesentlich kleineren kühlblech für den LM317 acuh aus, der basisvorwiderstand von V1 wäre dann auch nicht zwingend nötig, wobei im kurzschlusfall der nicht langsam überhitzt ohne basiswiderstand sondern sehr schnell in die luft gehen kann -> auf den würde ich daher eher nicht verzichten...

übrigens: die diode V2 verursacht einen kleinen spannungsabfall von etwa 0,7V - diesen kannst aber ausgleichen in dem du einfach den LM317 m diese differenz höher stellst...

zum abgleich kannst die schaltung ja mit einer beliebigen last auf etwa 100mA belasten und die gewünschte ladeschlussspannung einstellen (gemessen hinter der diode natürlich - damit die diodenverluste automatisch berücksichtigt werden ;)

...
27 - Netzgerät -- Netzgerät
Ja, danke hehe! D3 und D4 waren tatsächlich falsch herum!

--->"Diodensymbole sind für Z-Dioden?"
Kenn mich mit EAGLE noch nicht besonders gut aus.
Hab bis jetzt vielleicht ne Stunde oder 2 damit gearbeitet!
Werd mir mal bei Gelegenheit ein Tutorial reinziehen.

--->"D7 und D8 ? "
Aus meinem Siebelko bekomme ich 40,9V, der LM317 verträgt aber nur 40V. Deshalb hab ich absichtlich einen Spannungsabfall von 1,4V eingebaut.

Hab mir nochmal das Datenblatt angeschaut und die Schaltung dem entsprechend geändert. Neues Bild is auch oben!
Funktioniert das? Müsste so eigentlich laufen. Ist schon schwer so nen Spannungsteiler anzuwenden!
Danke und gruß...
28 - 350mA Konstantstromquelle für Luexon Led. Wie? -- 350mA Konstantstromquelle für Luexon Led. Wie?

Zitat : ich würd das anders machen

einen billigen step down schaltregler nehmen...

Sicher, das ist eine noch bessere Möglichkeit. Aber ein wenig komplizierter ist es ja schon.

@Ronin85
Prinzipiell geht das so wie du gezeichnet hast. Aber die 3,6 Ohm sind villeicht doch eine Tick zu wenig, weil man noch den ADJ-Strom des Spannungsreglers mit einkalkulieren muß (außerdem gibt´s den in der E12-Reihe nicht). Ich würde einen 3,9 Ohm Widerstand nehmen (Belastbarkeit min. 0,5 Watt). Mit den ca. 10 mA ADJ-Strom kommst du so auf 330 mA. So würde ich das erstmal aufbauen und den Strom messen. Wenn du dann noch bei höchstens 335 mA bist, und mehr willst, kannst du noch einen 68 Ohm Widerstand (normale 1/4 Watt Belastbarkeit) parralel zum 3,9 Ohm setzen.

Übrigens werden 6 Volt zur Besaftung noch zu wenig sein. Der LM317 braucht 2,5 Volt Spannungsabfall um richtig regeln zu können, an dem Widerstand fallen 1,25 Volt ab und an der LED dann noch die 3,42 Volt. Das macht mindestens 7,17 Volt. Mit 9 Volt Besaftung bist du da besser ...
29 - Spannungsüberwachung -- Spannungsüberwachung
@Zipfelklatscher:
Die Überlegung ist wirklich gut. Ich wollte nämlich vor den LM317 einen FET einbauen um die Schaltung ab zuschalten, aber so erspart man sich den FET und so.
Hab nur eine Frage zum Widerstand R. Stört der nicht die Messung am ADJ Pin für den Konststantstrom? Es wird ja die Spannung am ADJ Pin mit der Ref. Spannung des LM317 verglichen und wenn am Widerstand R auch eine Spannung abfällt ist doch der Konstantstrom verfälscht. Oder ist der Spannungsabfall an R so klein, dass er nicht stört?

Lg Andi ...
30 - Kleine Frage zum LM317 -- Kleine Frage zum LM317
Hallo zusammen und guten Tag!

Hab ne Frage zum LM317.
Da hats ja zwischen Adjust und Output den Widerstand R mit 240Ohm.
Darunter kommt dan an GND das Poti.
Frage: Wie funktioniert jetzt das genau mit der Regelung? Was bedeutet Die Spannung bleibt dran hängen/Spannungsabfall? Dafür brauchts doch den 240er nicht?

Greets, Mario...
31 - LM317 die 2. -- LM317 die 2.
Aaaalso...

Derzeit sieht die Schaltung so aus, daß ich einen 7805 vorgeschaltet habe der eine fixe Eingangsspannung für den LM317 produziert. Schlussendlich soll das mal in einem Auto zum Einsatz kommen und da schwankt die Eingangsspannung halt zwischen 11 und 15V. Und da die Ausgangsspannung proportional zum eingestellen Verhältnis am Spannungsteiler und der Eingangsspannung liegen müsste, möchte ich halt einer eventuellen Überspannung vorbeugen. (2,25V bei 11 Volt Batteriespannung eingestellt und dann im Betrieb 15V draufgeben sind fast 50% mehr - sofern ich das Konzept richtig verstanden habe)

vor dem 7805 ist ein Stützelko 10µF, 25V montiert, direkt am Regler ein 100nF Kerko gegen Masse. Nach dem 7805 ein weiterer Elko, diesesmal 100µF, 16V und direkt am Eingang des LM317 dann ein 2. Kerko mit 100nF. Hinter dem LM317 ist noch eine Diode und ein Dritter Kerko á 100nF eingebaut, damit nicht jemand auf die Idee kommt den Ausgang mit dem Eingang zu vertauschen. (also nochmal 0,7V Spannungsabfall - macht effektiv nen Regelbereich von 2,8 bis 2,95V für den LM317)
Stelbstversändlich sind Dioden in Gegenrichtung zu den Reglern eingebaut damit diese nicht zerschossen werden.

Soweit ist das ja noch die Standard-Schaltung. Die Veränderung beschränkt sich e...
32 - Akku Laden? -- Akku Laden?

Zitat : Das würde dann bedeuten, dass ich die Spannung z.B. mit einem LM317 auf 1,45V begrenzen muss, damit mein 1,2V Akku keinen schaden erleidet. Ist das so richtig?
Der LM317 ist ungeeignet, weil er zuviel Spannungsabfall hat.
Ein Shunt-Regler, der den überschüssigen Strom aufnimmt, ist geeigneter.

Allerdings kannst du den Ladezustand von NiMH- und NiCd-Akkus ohnehin nicht über die Spannung feststellen.
In sofern erübrigt sich ein Laderegler und du kannst eigentlich nur die Überladung zulassen.
Im gewissen Rahmen ist das auch erlaubt, näheres steht in den Datenblättern der Akku Hersteller.

...
33 - Konstantstromlader selber bauen ? -- Konstantstromlader selber bauen ?
Nicht ganz.
Außer dem Netzteil brauchst du zwei Bauteile.
Eine Festspannungsregler, wie etwa den LM317 und einen Widerstand.

Der Widerstand verbindet Augangs und Massebein des Reglers, nur das das Massebein eben nicht an Minus angeschlossen wird, sondern an den Pluspol des Akkus.

Der Strom, der dann in den Akku fließt ist dann I=U/R wobei U die auf dem Regler aufgedruckte Spannung ist. Beim LM317 sind das 1,2V. Es geht auch z.B. mit einem 7805, nur daß der eben von vornherein einen höheren Spannungsabfall hat.
Die Mindestspeisespannnug sollte etwa Akkuladespannung (ca. 1.4V/Zelle) plus Reglerspannung (1,2V bzw. 5V ) plus etwa 3V betragen.
...
34 - Stabilisiertes Netzteil -- Stabilisiertes Netzteil
ähm des mim LM317 sollte man genauer lesen glaub ich - hoff ich schieße jetz kein eigentor - ich kann mich daran erinnern dass der maximale spannungsabfall am LM317 40V nicht übersteigen darf, also füttere ich ihn meinetwegen mit 250V und regle mir 220V so is des auch noch in ordnung, schließe ich ihn jetz aber kurz wären 250V am LM317 -> zerstörung... da die 48V aber so gut wie gar nicht belastet werden wenns a mikro phantomspeisung is (is es doch oder??) kann man des denk ich schon mim LM317 aufbaun da dort nie kurzschlüsse drauf kommen da man die 48V sowieso über hopchohmige widerstände ans mikro führt, also sollte da ein schluss entstehen fließt trotzdem praktisch kein strom...

ähm... hab mir die schaltung schnell angesehn, ich würd die 48V auch nach 0815 schaltung regeln - was spricht da dagegen ?

[ Diese Nachricht wurde geändert von: 2SJ200 am 12 Jun 2004 12:32 ]...
35 - 3.3V aus einem 5V Stabi.. (7805) -- 3.3V aus einem 5V Stabi.. (7805)
Das letzte ist von der Stabilisierung her der totale Humbug!
Der Basisstrom des Längstransistors ist wie wir ja alle wissen vom Emitter Collectorstrom abhängig. Und wie wir alle wissen ist die Spannungsteilung des Potentiometers ja auch von der Last am Schleifer,- also dem Basisstrom abhängig. Damit dürfte klar sein, dass sich für unterschiedliche Lasten auch unterschiedliche Spannungen einstellen, bzw das Poti nachgeregelt werden muss. Dann müsste man schon einen Darlignton Längstransistor nehmen, bei de mder Effekt durch seine hohe Stromverstärkung nicht so sehr ins Gewicht fällt.- Aber mit einem 2n3055 niemals!
Dann schon besser die -2mV/K Temp Koeffizient einer Si Diode in Serie zum 7805 hinnehmen.
Wenn du was vernünftiges haben willst, entweder einen LM317 nehmen oder diskret mit Opamp und Längsregler aufbauen. Dann hast du auch den geringsten Spannungsabfall über dem Längsregler und kannstdir die 3.3V aus einer 5V Vorspannung rausregeln, was die Standardreglerwie LM317 LM7805 etc wegen ihrer hohen Dropoutspannung niemals schaffen....
36 - Lademodul (Conrad) um Ladezustands-LED erweitern -- Lademodul (Conrad) um Ladezustands-LED erweitern
Du meinst die mit P1 eingestellte Maximalspannung ?
Die Schaltung ist nicht so schwer nicht zu verstehen wenn auch etwas verquer gezeichnet.

Der LM317 läuft in üblicher Weise mit hochgesetztem GND Anschluß als einstellbare Spannungsquelle.
Der dafür zuständige Spannungsteiler ist R1 und der Trimmer P1.

Der Transistor T1 bildet mit dem einstellbaren Strommeßwiderstand (R4 parallel (R3+P2)) eine Strombegrenzung.
Wenn der an dieser Kombination abfallende Spannung die UBE von T1 überschreitet (ca 650mV), dann zieht T1 den Spannungsbestimmenden GND Anschluß des LM317 runter, sodaß sich die Ausgangsspannung erniedrigt.


Beim (Blei-)Akkuladen (bei NiCds gibts eh keine vernünftige Ladeschlußspannung) wird die Schaltung wohl stets in der Strombegrenzung verweilen, bis die Klemmenspannung so hoch ist, daß der LM317 abregelt.

Solange die Schaltung also in der Strombegrenzung arbeitet, wird der Akku geladen. Wie oben erklärt, fließt dabei Kollektorstrom von T1.
Du könntest die LED also in die Kollektorleitung von T1 legen. Solange der Akku lädt, leuchtet sie dann und geht an Schluß aus.

Wegen des Spannungsabfalls an der LED ist die Minimalspannung der Schaltung um deren UF hö...
37 - LT1004-1.2V für 3V/40mA -- LT1004-1.2V für 3V/40mA
Entschuldige, dass ich dir da in die Suppe spucke, aber der LT1004 ist als Zenerdiode mit fester Spannug 1.2 bzw 2.5V spezifiziert und du sprachst von 3V,- wie hattest du dir denn die Schaltung vorgestellt? Einfach nur mit dieser Zener und zwei drei Widerständen ist das meiner Meinung nach nicht drin.

In Frage kommen entweder ein Linearregler - fertiges IC oder diskret aufgebaut mit der LT1004 als Referenz, oder eine Zener-Schaltung, wie man sie ja von den Zenerdioden her kennt,- aber da taucht der LT wegen der 1.2 bzw 2.5V Zenerspannung und dem zu niedrigen max Zenerstrom als aktives Regelglied nix. - Immerhin sprechen wir bei einer Eingangsspannung von 3.5-6V und Uaus 3V bei 40mA von einem Zenerstrombereich von 0-250mA (+ minimalem Zenerstrom + sicherheitsreserve)

Fertige Linearregler wie die Low-Drop Varianten der LM317 oder LM78Lxx, also LT1083 oder die LD1117/2517-3.0 3V Festregler, scheitern schon an der minimal nötigen Differenz zwischen Ein- und Ausgangsspannung von 1-1.2V bei 100mA.- Du aber sprachst von Eingangspannungen ab 3.5V, was nur 0.5V Overhead bedeutet.
Da könntest du höchstens mit einem guten Opamp, einer Zenerspannung aus dem LT1004-2.5 (die ja nicht mehr als 1mA Strom für den Opamp Eingang liefern müsste) und diskretem PNP Längstransi...
38 - Drehzahl Gleichstrommotor -- Drehzahl Gleichstrommotor
Du hast nicht geschrieben, wieviel Strom der Motor braucht, aber aus Deiner Idee den LM317 zu verwenden, schätze ich mal, daß es höchstens 0,5 bis 1A sind.

Für die Regelung eines 42V Motors ist der LM317 wohl etwas knapp. Laut Datenblatt ist die maximal zulässige Differenz zwischen Eingang und Ausgang nur 40V.
Da der Chip mir vor etlichen Jahren in Monitorversorgungen als recht übelnehmerisch aufgefallen ist, würde ich nicht empfehlen diese Grenze auszutesten.


Zu Stefans Vorschlag:
1) 10kHz Schaltfrequenz können einen häßlichen Lärm machen. Auch deshalb geht man normalerweise weit höher. Es kann dann aber passieren, daß der Ausgangsstrom des CMOS-555 nicht mehr reicht.

2) Schaltregler brauchen eine Induktivität im Ausgang. Stefans Vorschlag Freilaufdiode übern Motor impliziert, daß die Induktivität der Ankerwicklung diese Aufgabe wahrnehmen muß.
Das ist nicht gut, weil die Eisenbleche bei der hohen Schaltfrequenz zu hohe Verluste haben. Das kann sogar dazu führen, daß der Motor im Teillastbereich abraucht.
Also: Richtig dimensioniertes Ausgangsfilter verwenden, dann bekommst Du auch keinen Ärger mit der Störstrahlung.

Einen Schaltregler muß man ja heutzutage nicht mehr unbedingt aus einzelnen ICs aufbauen, wie Stefan es v...

Nicht gefunden ? Eventuell gibt es im Elektroforum Transistornet.de für Spannungsabfall Lm317 Stromregler eine Antwort
Im transitornet gefunden: Spannungsabfall Lm317 Stromregler
Neue Themen bei Transistornet.de
Projekte - Selbstbau --- LED-Beleuchtung aus 220V-LEDSpots für 12V DC im Wohnmobil
Haushaltsgeräte - Waschmaschine - Trockner - Geschirrspüler --- Privileg 3040 Abdeckung vom Flusensieb läßt sich nicht öffne
Projekte - Selbstbau --- Projektor aufrüsten
Das Forum für Newbies und Auszubildende --- AC-Steckernetzteil statt Transformator
Elektronik Allgemein --- Oszillations Schaltplan
Elektro Haushalt und Installationen --- Glühlampen sirren
Das Forum für Newbies und Auszubildende --- Netzgerät, Stromstärke und Kurzschluss
Elektro Haushalt und Installationen --- SIEDLE CMM 611 prüfen/messen/testen?
Fragen zur Elektronik --- Feedback BILEX-LP.COM
VDE Vorschriften und Regeln --- Schaltberechtigung bis 1 KV mit spanischen Abschluss???
Messtechnik und Theorie --- Einsatz des Skineffekts in Koaxleitungen
Elektro Haushalt und Installationen --- Ersatz Akkus für Bosch Akkubohrmaschine 12V
Fragen zur Elektronik --- Transistorsuche G4BC40W - L


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Besitzer oder Hersteller oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland        PAGERANK-SERVICE
© x sparkkelsputz        Besucher : 98309991   Heute : 16026    Gestern : 43470    Online : 359        16.9.2014    13:25
37 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 1.62 Sekunden ein neuer Besucher

Die letzten 30 Referrer :

13:25 baujahr GSXS7321
13:25 hilti te 5 getriebe zerlegen
13:24 Bilder Kühlkompressor Schaltpläne
13:24 energiesparlampen gleichspannung
13:23 Spannung analoge Telefondose
13:23 warum ist senseo kaaffeemaschinemade in poland
13:23 bosch geschirrspüler tür undicht
13:22 industrie lötzinn entfernen
13:21 Manschettenringe KFZ
13:21 Manschettenringe KFZ
13:20 krankenhazs tv umschalten mit einer universalfernbedienung
13:20 - manuals-online.net/manuals - miele super Kombi G7764
13:20 експлуатація пральної машини Bauknecht wa192
13:18 privileg 30183
13:18 bauknecht wte 9732 bedienungsanleitung
13:18 dyson defekt
13:17 Ebay Einbaugefrierschrank Bereich Berlin
13:15 aeg lavamat 240 touren
13:15 miele novotronik t430 reparatur
13:13 umbau auf led quicktronic professionell qtp 2x58 schaltplan wechselschaltung schaltplan
13:13 umluft juno erklärt
13:13 miele spülmaschine knistert beim abpumpen
13:12 rolladen rohrmotoren recklinghausen
13:12 stromverbrauch bauknecht wte
x-gzip - komprimiert: 20.08 kBytes | unkomprimiert: 64.88 kBytes - [php-time : 0,390 - 0,590] - js-time : - 54 x 166 x 228 x 100 x