Suchen          Elektronik Forum
Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren        Zum Ersatzteileshop       

Elektroforum  

Ersatzteile Haushaltsgeräte  

Ersatzteilversand  

Webmaster-Forum  

Elektroinstallation  

Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Historische Technik        Historische Technik : Geräte, Bauteile, Installationen aus alter Zeit.

Autor
"Zählerverteiler" aus Holz

    

BID = 739395

Aufputzdose

Gesprächig



Beiträge: 182
Wohnort: Hinterbrühl
 

  


Hallo,
leider ist wieder ein "schönes Stück Technik" dieser Tage außer Betrieb gegangen...

Anbei Fotos von dem schönen 60er Jahre "Zählerverteiler" aus Holz (Holz-Zählerbretter sind ja klassisch, bei dieser Ausführung ist aber der gesamte Verteiler aus Holz!

Wie man sieht, war der nicht mehr ganz original (Hauptleitungsabzweigklemme, PE Schiene auf Rückseite, der FI ist sogar ein 30mA G-Typ!). Nachdem ursprünglich TT, dürfte an Stelle des modernen hier wahrscheinlich einmal ein "großer" wahrscheinlich F&G FI gesessen haben.

Das 3fach Diazed mit Blechabdeckung habe ich übrigens "gerettet"...

Und dann noch ein Foto vom neuen Verteiler. Hat leider nicht im entferntesten den Charme der Altinstallation















BID = 739427

Trumbaschl

Inventar



Beiträge: 7200
Wohnort: Wien

Schönes altes Stück!

Bei den Urahnen des neuen Zählerverteilers war übrigens die ganze Rückwand mitunter aus Holz (z.B. wenn dahinter zu wenig Restmauerstärke verblieben wäre). Bei uns im Haus ist zwischen Zähleverteiler und Außenwelt eine Holzplatte, eine Heraklithplatte und der Verputz. Innen alles mit Asbestpappe verkleidet... neue Leitungseinführungen nur von oben oder der Seite!

Im ersten Bild steht das Trumm irgendwie Kopf

_________________
"Und dann kommen's zu ana Tür da steht oben "Eintritt verboten!" und da miaßn's eine!"

 

  






BID = 739481

prinz.

Inventar

Beiträge: 7422
Wohnort: Gifhorn und Wolfenbüttel
Zur Homepage von prinz. ICQ Status  

Moin
Sone Dinger gibt es bei uns noch Zuhauf in alten Bestäden der Wohnungsbaugenossenschaft.
Zähler und Sicherungen sind aber nicht mehr drin, da ist nur noch ein einsamer Treppenhausautomat vorhanden
mfg


_________________
Nur für nicht Mutige
1.Freischalten
2.Gegen Wiedereinschalten sichern
3.Spannungsfreiheit allpolig feststellen
4.Erden und kurzschließen
5.Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken

BID = 739921

Aufputzdose

Gesprächig



Beiträge: 182
Wohnort: Hinterbrühl

Ja beim ersten Bild hält er die Tafel verkehrt

Asbest wurde hier - Gott sei dank - keiner verwendet.
Anders als bei den typischen (oberösterreichischen?) Verteilern mit Holzrahmen - dicker Faser(asbest)zement Platte ("E.....t" - weiss nicht ob man es ausschreiben darf) und darauf geschraubten Neozed Elementen.

Ein befreundeter Elektriker hat mir erzählt dass er früher (besonders als Lehrbub) immer diese Asbest Platten bohren musste und sie sie auch mit der Flex geschnitten haben... Bis jetzt hat er aber glücklicher Weise noch keine Asbestose oder ein Pleuramesotheliom oder ähnliche Scheußlichkeit entwickelt...

Aber irgendwie macht mir dieser sorglose Umgang mit Holz am Verteiler schon Sorgen. Da wäre der Asbest wieder eine gewisse "Beruhigung". In dem Thread zu den "LSS Typ HG" habe ich ja auch Bilder von einem gewerblichen Verteiler mit Holz-Grundplatte welcher noch in Betrieb ist. Bei einem Lichtbogen wird das ganze (schön trockene) Holz wohl lichterloh brennen.

BID = 739937

Trumbaschl

Inventar



Beiträge: 7200
Wohnort: Wien

Ich bin mir nicht so sicher... ich hab ab und zu übel zugerichtete Holz-Verteilerrahmen (heißen angeblich Peschelrahmen), quasi die eckige Urversion des Rekordrahmens, gesehen und da war das Holz maximal leicht angekohlt. Ein heftiger länger andauernder Lichtbogen könnte aber vielleicht schon einen Vollbrand auslösen.

Bei uns ist das nicht einmal Asbestzement (ich denke man kann schon Eternit schreiben solange niemand beweisen kann, daß die Platten über die wir reden NICHT von der Firma Eternit hergestellt wurden) sondern Asbestpappe... da dürften schon bei leichter Berührung die Fasern fliegen (Asbestzement ist ziemlich fest gebunden). Wie gesagt ist zum Glück nur die Rückwand verkleidet, die hinteren Bereiche der Seitenwände sind rohes Holz, da kann man unbesorgt durchbohren. Haben die aktuellen Moeller-UP-Zählerverteiler EVN eigentlich eine Rückwand?

_________________
"Und dann kommen's zu ana Tür da steht oben "Eintritt verboten!" und da miaßn's eine!"

BID = 740295

Aufputzdose

Gesprächig



Beiträge: 182
Wohnort: Hinterbrühl

Ja es stimmt sicher dass Holz nicht gerade "leicht entflammbar" aber trotzdem brennbar ist. Trotzdem ist scheinbar über die Jahre wenig passiert. Und natürlich sind die ganzen Kunststoff Teile ja auch oft brennbar (oder glosen und rauchen zumindest furchtbar).

Der im letzten Bild dargestellte Moeller Verteiler ist eine AP Version, aber das sieht man nicht auf dem Bild. Nehme daher an, dass er eine Rückwand hat (habe ihn schon montiert vorgefunden ;))


Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Besitzer oder Hersteller oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 55 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 20 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 138450767   Heute : 12274    Gestern : 22855    Online : 407        14.12.2017    16:11
11 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 5.45 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.992859840393