Historische Steckdose mit 2 Feinsicherungen Welches Baujahr Welcher Hersteller?

Im Unterforum Historische Technik - Beschreibung: Geräte, Bauteile, Installationen aus alter Zeit.

Suchen          Elektronik Forum
Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren        Zum Ersatzteileshop       

Elektroforum  

Ersatzteile Haushaltsgeräte  

Ersatzteilversand  

Webmaster-Forum  

Elektroinstallation  

Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Historische Technik        Historische Technik : Geräte, Bauteile, Installationen aus alter Zeit.

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
Historische Steckdose mit 2 Feinsicherungen Welches Baujahr Welcher Hersteller?
Suche nach: steckdose (10103)

    










BID = 981357

reachab

Neu hier



Beiträge: 20
 

  


Hallo Gemeinde,

ich habe beim Boden aufräumen eine Steckdose gefunden wo ich trotz Recherche im Netz keine Infos gefunden hab. Evtl kann mir jemand sagen wer der Hersteller ist und wann ca. das Baujahr ist.

Auf dem Keramikeinsatz in der Dose steht AEG ob das auch der Hersteller ist bezweifele ich ich da es im Osten kein AEG gab es sei den es war eine Dose vor dem Mauerbau.

Rückseite ist aus Metall. Vorderseite sollte Bakelit sein. und hat 2 Verschraubungen wo 2 Feinsicherungen eingesetzt sind

Ich wäre Dankbar wenn ich Infos zu der Dose bekommen könnte


Danke ReachAb<font color="#FF0000"><br><br>Hochgeladene Datei (1130660) ist grösser als 300 KB . Deswegen nicht hochgeladen<br></font>





[ Diese Nachricht wurde geändert von: reachab am  6 Feb 2016 19:26 ]

BID = 981364

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 30229
Wohnort: Recklinghausen
Zur Homepage von Mr.Ed

Kriegs- oder Vorkriegsproduktion kann ich mir da durchaus vorstellen.
In den Bakelitteilen müßten Pressmarken sein, die währen wichtig.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

 

  






BID = 981366

reachab

Neu hier



Beiträge: 20

in der Innenseite des Deckels steht (siehe Bild) und einmal 38A und drunter eine 1

Und dann könnte natürlich AEG sein wenn es Vorkriegszeit ist

Danke schonmal





BID = 981368

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 30229
Wohnort: Recklinghausen
Zur Homepage von Mr.Ed

Sind da noch andere Marken mit einem Symbol und Zahlen? Beispiel: http://der-fernmelder.de/page11.php
38 wäre übrigens AEG Henningsdorf, 45 Presswerk AG Essen.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 981369

reachab

Neu hier



Beiträge: 20

steht nur auf einer Marke 38A T1 mehr ist nicht imm Deckel zu sehen.

Scheint recht selten zu sein man findet keine Infos oder Bilder im Netz.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: reachab am  6 Feb 2016 20:45 ]

BID = 981377

Elektro Freak

Schreibmaschine



Beiträge: 2882
Wohnort: Mainfranken

Moin,

es gab auch durchaus West-Produkte im Osten. Manchmal wurde etwas importiert, viel wurde exportiert.

Bei einer guten Freundin hängt in Thüringen auch eine HAGER NZ-Tafel von 1965 tapfer rum.

Da war die Mauer schon lange "zu".

Letzt habe ich sogar noch ein Adapterstück bestellt, damit der Übergang zum neuen Verteiler ordentlich wird.

Gruß

Micha

_________________

BID = 981379

reachab

Neu hier



Beiträge: 20

Das ist natürlich gut möglich und wer weis was der Elektromeister alles gebunkert hatte

Sind viele Raritäten zum Vorschein gekommen

BID = 981392

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
es sei den es war eine Dose vor dem Mauerbau.
Die ist noch viiiiiiiel älter.
Schau dir mal die Logos der AEG hier an, und dann schau das auf dem Deckel an: https://de.wikipedia.org/wiki/AEG#/.....6.jpg

BID = 981393

reachab

Neu hier



Beiträge: 20

Laut Logo 1908 das wäre ja ein echter Schatz

Danke für die Info

BID = 981397

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 30229
Wohnort: Recklinghausen
Zur Homepage von Mr.Ed

1908 eher nicht, da gab es noch keine Schukostecker.

Logos wurden auch länger verwendet.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 981399

Elektro Freak

Schreibmaschine



Beiträge: 2882
Wohnort: Mainfranken

Ist das überhaupt eine Schuko-Steckdose?

_________________

BID = 981404

Trumbaschl

Inventar



Beiträge: 7191
Wohnort: Wien

Das ist das AEG-Logo, kenne ich unter anderem von deren IMPU-Steckdosen, das war eine ganz schräge Serie. Ich nehme daher an, dass das Logo auch nach dem 2. Weltkrieg noch verwendet wurde.

1908 kann man mal ganz simpel ausschließen wenn das eine Schuko ist - die wurde erst 1927 erfunden. Mein Tipp wäre 50er, allenfalls noch späte 30er.

_________________
"Und dann kommen's zu ana Tür da steht oben "Eintritt verboten!" und da miaßn's eine!"

BID = 981405

reachab

Neu hier



Beiträge: 20

Es ist auf jeden Fall eine Schuko Dose. Ab wann hat man Glasfeinsicherungen verwendet? dann könnte man es evtl auch noch eingrenzen falls Sie später kamen

Danke Allen für die Infos

BID = 981407

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Es ist auf jeden Fall eine Schuko Dose.
Dann mach doch mal ein Foto, auf dem man den Bereich mit den Löchern und dem Schutzkontakt erkennen kann.


Zitat :
Ab wann hat man Glasfeinsicherungen verwendet?
Du meinst die Größe 5mm x 20mm?
Auch schon ziemlich ewig.
Edison experimentierte schon 1880 mit Glasrohrsicherungen
1925 wurde diese Grösse bereits im VDE-Blatt 9398 normiert.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: perl am  7 Feb 2016  2:28 ]

BID = 981412

reachab

Neu hier



Beiträge: 20

anbei die Bilder
die Feinsicherung hat eine Art Quarzsand drin











      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Besitzer oder Hersteller oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 47 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 0 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 137032137   Heute : 1496    Gestern : 32621    Online : 92        23.10.2017    6:20
8 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 7.50 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.489141941071