Suchen          Elektronik Forum
Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren        Zum Ersatzteileshop       

Elektroforum  

Ersatzteile Haushaltsgeräte  

Ersatzteilversand  

Webmaster-Forum  

Elektroinstallation  

Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Historische Technik        Historische Technik : Geräte, Bauteile, Installationen aus alter Zeit.

Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 Nächste Seite )      

Autor
Fernseher Graetz Fähnrich F307 Tonproblem
Suche nach: fernseher (10193)

    

BID = 838576

Dark Dragon

Schreibmaschine



Beiträge: 1362
Wohnort: Solingen

Hallo,

ich habe einen Fernseher Graetz Fähnrich F307 Bj ca. Ende der Fünfziger wieder aufgearbeitet.

Die meisten Kondensatoren wurden getauscht.

Ich habe noch Probleme mit dem Tonträgerabstand von 5,5 MHz.
Wenn an Tuner das Bild einwandfrei eingestellt ist, ist der Ton verrauscht.
Jeweils höher oder tiefer abgestimmt wird das Bild verrauscht, aber der Ton klarer.

Schaltplan

Ich dachte, es ist der DF Auskoppelkreis L301.
Da wird der Ton aber nur leiser /verrauschter, aber nicht zum optimalen Bildempfang verschoben.

Oder was könnte es sein, dass der Ton bei optimal abgestimmten Bild fast verschwindet ?

Hat jemand von Euch da eine Idee ?

Gruß
Andreas










BID = 838594

elmo_cgn

Schriftsteller



Beiträge: 508
Wohnort: Köln

Hallo Andreas,

wennn Du Kondensatoren in den ZF Stufen getauscht hast mußt Du die Kiste wohl neu abgleichen.
Versuchsweise an den in der Abgleichanleitung angegebenen Spulen vorsichtig drehen und prüfen ob sich eine Änderung ergibt, vorher Einstellung markieren und nur minimal verstellen.

Blöde Frage: was macht man mit einem 50 Jahre alten TV ??

Gruß,
Elmar

 

  






BID = 838641

yehti

Schriftsteller



Beiträge: 719
Wohnort: Plattstedt

Moin!
Raumpatroullie, Stahlnetz und Edgar-Waalkes-Krimis im Original sehen?
Sich an der Technik freuen?
Nicht immer kurz nach der Garantiezeit ein neues Gerät kaufen müssen?
Sammeln?
Jedenfalls, um einen Neuabgleich der ZF wird man wohl nicht herumkommen.
Gruß Gerrit

_________________
SIE sagen, ich wäre VERRÜCKT!
SIE sagen, ich wäre WAHNSINNIG!!!
Ja, was soll ich dazu sagen...?
SIE haben recht!



Ottokar Funkenspotz aka MEGAVOLT

BID = 838700

Dark Dragon

Schreibmaschine



Beiträge: 1362
Wohnort: Solingen


Zitat :
elmo_cgn hat am 16 Jul 2012 16:22 geschrieben :


Versuchsweise an den in der Abgleichanleitung angegebenen Spulen vorsichtig drehen und prüfen ob sich eine Änderung ergibt, vorher Einstellung markieren und nur minimal verstellen.



Markieren geht nicht. Die Ferritkerne stecken tief in den Spulen.
Umdrehungen zählen.
Aber da tut sich nichts. Es wird höchstens schlechter.
Es kommt zum Intercarrierbrummen.

Zum Neuabgleich wird u.A. ein Wobbler benötigt. Den habe ich nicht.
Oszilloskop schon.


Zitat :

Blöde Frage: was macht man mit einem 50 Jahre alten TV ??

Gruß,
Elmar



Blöde Antwort :Schwarzweiss Filme schauen natürlich.
Dafür ist mir mein fast noch neuer 1978´er Farb-TV zu schade.
Dafür gibt es kaum noch Ersatzteile (Thyristoren / IC´s in den Ablenkstufen / Bedienteil).
Röhren sind noch oft als NOS zu haben.
Ältere Halbleiter sind teils problematisch.

Ähhh ... wir sind hier im Forum für historische Technik.
Woanders hätte mich die Frage nicht gewundert. Hier schon.




BID = 838701

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 30336
Wohnort: Recklinghausen
Zur Homepage von Mr.Ed

Oder die ganz simple Antwort: "Fernsehen natürlich"


_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 838712

Otiffany

Urgestein

Beiträge: 13110
Wohnort: 37081 Göttingen

Schau mal hier:
http://www.ebay.de/itm/AE20125-10-M.....b254f

Den habe ich aufgebaut und er funktioniert tadellos.
Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Gruß
Peter

BID = 838735

Dark Dragon

Schreibmaschine



Beiträge: 1362
Wohnort: Solingen

Danke, Peter für den Hinweis.

Der Eingang der Ton-ZF wird ja, wie im Schaltplan ersichtlich hinter der dritten ZF Stufe für Bild, dem Videogleichrichter, an der Anode der Videoendstufenröhre abgenommen.

Ich habe bisher nur an L301, L302 und L304 probiert. Leider kein Erfolg.
Es wird immer nur schlechter.

Kann das Problem auch an den Video ZF / Videogleichrichter liegen ?

In der Abgleichanleitung ist zwar die Durchlasskurve für Ton beschrieben, und wie man sie einstellt, aber nicht der Tonträgerabstand.





BID = 838748

Martin.M

Stammposter



Beiträge: 359
Wohnort: Biedenkopf
Zur Homepage von Martin.M

hallo Andreas,

kann es sein daß du dein Altertümchen am Kabelfernsehn angeschlossen hast und der Tuner die hohe Signalstärke nichtmehr richtig abregeln kann weil er so ein Überangebot nicht gewohnt ist?
Jedenfalls erinner ich mich dunkel daran daß ein ähnlich Effekt zu beobachten war wenn die Antenne nicht korrekt ausgerichtet war.

Somit Tip von mir: Versuch doch mal den Eingangspegel zu senken, vielleicht findet der alte Fernseher das gut

nette Grüße
Martin

BID = 838750

Cry Wolf

Achtung
Dieser user postet unter verschiedenen Namen





Zitat :
Jeweils höher oder tiefer abgestimmt wird das Bild verrauscht, aber der Ton klarer.

Würde das nicht auch passieren, wenn aus einem Ratiodetektor http://www.elektroniktutor.de/signale/fm_demod.html#ratio ein Flankendiskriminator http://www.elektroniktutor.de/signale/fm_demod.html wird, weil der Ratio Elko sauer bzw. beim Austausch verpolt eingebaut wurde oder eine der GE-Dioden verreckt ist?
Hast du keinen modernen Tondiskriminator z.b. mit TBA120 und Keramikfiltern da, den du mal locker hinter dem DF Auskoppelkreis ankoppeln könntest, bevor du daran denkst die ganze ZF zu verstellen?






BID = 838795

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Hast du keinen modernen Tondiskriminator z.b. mit TBA120 und Keramikfiltern da,
Zumindestens könnte er sich ansehen, ob die Richtspannung am Ratiodetektor schön hoch und maximal ist.
An den 5,5MHz gibt es ja nichts zu ändern, da diese im Sender gemacht werden.
Wenn also am Ratiodetektor überhaupt etwas ankommt, dann hat es auch die richtige Frequenz.

Als Fehlerquellen kommen, wie Cry Wolf schon erwähnte, Bauteile des Ratiodetektors in Frage, und auch der Schwingkreiskondensator des Auskoppelkreises, der ja für die frequenzabhängige Phasenverschiebung sorgt, die nachher dem Demodulator zugeführt wird.
Wenn dieser Schwingkreis grob verstimmt ist, kommt aber auch keine vernünftige Richtspannung am Elko mehr zustande.
Daher sollte es einstweilen reichen, diese Spannung zzu kontrollieren und ggfs. (nur am letzten 5,5MHz Kreis!) auf Maximum abzugleichen.

BID = 838821

Dark Dragon

Schreibmaschine



Beiträge: 1362
Wohnort: Solingen

Kabelfernsehen habe ich nicht.
Der Fernseher hängt an einem Axing Modulator.
Das Problem ist bei UHF und VHF. Im Moment ist er auf Kanal 30 abgestimmt.
Der Videopegel ist nicht zu hoch.
Auch der HF Ausgang eines Videorecorders bringt keine Änderung.

Einen TBA 120 mit Keramikfiltern kann ich sicherlich auftreiben.

Ist der Ratio Elko der C312 mit 5µF ? Der ist noch nicht getauscht.
Die GE Dioden 301 und 302 werde ich mal durchmessen.

> Schwingkreiskondensator des Auskoppelkreises

Da bin ich mir nicht sicher, welcher das ist. Ich vermute : C302. Der wurde auch nicht getauscht.

BID = 838834

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Ist der Ratio Elko der C312 mit 5µF
Ja, da sollten mit Signal etliche Volt Gleichspannung erscheinen. (Größenordnung 10V)
Steht wahrscheinlich auch in der Abgleichanweisung (TP4).
Jedenfalls ist die Richtspannung dort sehr viel größer als die Amplitude der NF an C309.


Zitat :
Ich vermute : C302.
Nein, sondern C310.
Der bildet mit L304 einen Schwingkreis, der auf Abweichungen von seiner Resonanzfrequenz fr mit starker Phasenänderung in Bezug auf das zugeführte Signal reagiert (Unterhalb fr induktiv, oberhalb fr kapazitiv.)
Diese in ihrer Phasenlage frequenzabhängige Spannung wird dann zu der frequenzunabhängigen Spannung von L303 addiert, und so erreicht man, daß je nach Abweichung der Empfangsfrequenz von fr entweder GL301 oder GL302 eine höhere HF-Spannung sieht.

Die Funktion dieser phasenselektiven Gleichrichtung wird meist etwas besser verständlich, wenn man das obere Ende von L303 erdet und stattdessen die Gleichrichterschaltung schweben lässt, und dann die NF an einer Mittelanzapfung von R310 abnimmt.

BID = 839165

Dark Dragon

Schreibmaschine



Beiträge: 1362
Wohnort: Solingen

Hallo perl und die Anderen,

den Ratio Elko C312 habe ich getausch. Auch auf die Polung geachtet.
Leider keine Änderung.
Es ändert sich auch nichts, wenn man an dem Poti R308 dreht.
Es war (und ist wieder) genau in Mittelstellung.

Zum Durchmessen der Ton-ZF benötigt man einen Meßsender mit 5,5MHz, der 30% AM aufmodulieren kann ...
Ich werde die Dioden und das Poti am Wochenende noch durchmessen.

BID = 839166

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
Ich werde die Dioden und das Poti am Wochenende noch durchmessen
Die Dioden hättest du längst prüfen sollen.
Vorsicht beim Löten, Ge-Dioden sind hitzempfindlich!


Vieviel Spannung misst du an dem Elko mit Signal?
Ein paar Volt sollten das schon sein. Mindestens 4V steht im Plan.
Falls nicht, musst du herausfinden, woran das liegt.
Sofern die Dioden ok sind, kann das eigentlich nur daran liegen, dass entweder der Verstärker tot ist (Spannungen an der EF80 kontrollieren, evtl. Röhre probeweise mit einer anderen EF80 tauschen),
oder daß einer der Kreise massiv verstimmt ist.
Das kann z.B. durch abgefaulte Spulendrähte oder Kondensatoren mit korrodierter Metallisierung verursacht sein (C301, C302, C303, C307, C310), oder weil jemand an den Kernen herumgemurkst hat.

Es ist schön, wenn man einen Meßsender hat, aber man braucht ihn nicht unbedingt. Ein kleiner Transistoroszillator, den man mit einem Drehko über den interessierenden Bereich, also z.B. 3..8MHz durchstimmen kann, tut es auch. Für die Dimensionierung dessen Spule kann solch ein 5,5MHz Filter als Vorbild dienen.
Damit lokalisiert man den Fehler und gleicht evtl. grob ab; den genauen Abgleich kann man mit dem echten Signal machen.


Wenn du den Elko zeitweilig durch einen kleinen Kondensator (max. 1nF) ersetzt, solltest du es auch zwitschern hören können, wenn sich der Transistoroszillator mit der quarzgenauen 5,5MHz überlagert. Diese Stelle am Drehko markieren.


Prügfoszillator ganz lose ankoppeln, z.B. über 1pF oder zwei miteinander verzwirbelte isolierte Drähte.
Fehlersuche immer von hinten nach vorn!
D.h. zuerst Signal an C310 einspeisen und durch Messung der Gleichspannung an TP4 prüfen, ob eine scharfe Resonanz bei 5,5MHz vorhanden ist. Das geht am besten bei ausgeschaltetem Gerät.


Laß die Finger von den Filtern der Video-ZF!
Die geht ja, und da ist ein Abgleich auf so einfache Weise nicht möglich.



BID = 839477

Dark Dragon

Schreibmaschine



Beiträge: 1362
Wohnort: Solingen

Hallo perl,


Zitat :
Die Dioden hättest du längst prüfen sollen.


das habe ich heute gemacht.
Dazu habe ich den Ton ZF Teil von Chassis abgelötet.
Die Dioden habe ich je einseitig abgelötet und durchgemessen.
In Durchflussrichtung ca. 0.32V, in Sperrichtung über 30 Megaohm
Lötstellen nachgelötet, Spulen auf Durchgang geprüft.

Die Ferritkerne L302 und L304 musste ich komplett herausdrehen.
Grund : Gewinde defekt. Das wurde repariert.
Wie ich sie nun auch einstelle, das beste Ergebnis entspricht dem des Ausgangsproblemes.


Zitat :
Vieviel Spannung misst du an dem Elko mit Signal?
Ein paar Volt sollten das schon sein. Mindestens 4V steht im Plan.
Falls nicht, musst du herausfinden, woran das liegt.


Wenn ich den Kanal 32 am Tuner durchstimme, steigt die Spannung am Elko bis ca. 14 Volt an, bei klarem Ton und verrauschtem Bild.
Weiter durchgestimmt wird das Bild klar, die Spannung sinkt bis auf ca. 0.05V. Danach steigt die Spannung wieder bis auf ca. 11V an, Ton ist klar und laut, das Bild wird wieder verrauschter.

Wenn ich den Tuner auf optimales Bile einstelle, bleibt der Ton am schlechtesten.
Ein herumprobieren an den Kernen bringt keine Änderung daran. Nur der Ton wird dann an den "Randgebieten" des Kanals schlechter.
Die Ursprüngliche Tiefe hatte ich ausgemessen und auch wieder eingestellt.
Das ist immer noch die beste Einstellung.


Einen Oszillator, der bis auf 5,5MHz kommt, habe ich noch nicht, aber ich arbeite daran.

Die in Frage kommenden Kondensatoren wurden noch nicht getauscht.








      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 | 3 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Besitzer oder Hersteller oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 56 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 12 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 138395533   Heute : 3856    Gestern : 25805    Online : 288        12.12.2017    9:10
13 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 4.62 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.210122823715