Spulen wickeln und Genauigkeit !?

Im Unterforum Grundlagen - Beschreibung: Grundlagen und Fragen für Einsteiger in der Elektronik

Suchen          Elektronik Forum
Nicht eingeloggt       Einloggen       Registrieren        Zum Ersatzteileshop       

Elektroforum  

Ersatzteile Haushaltsgeräte  

Ersatzteilversand  

Webmaster-Forum  

Elektroinstallation  

Elektronik- und Elektroforum Forum Index   >>   Grundlagen        Grundlagen : Grundlagen und Fragen für Einsteiger in der Elektronik

Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )      

Autor
Spulen wickeln und Genauigkeit !?
Suche nach: spulen (2671)

    










BID = 959144

Stepri

Gelegenheitsposter



Beiträge: 64
 

  


Hallo!

Ich muss mehrere Luftspulen wickeln, alle mit einer Windungszahl von 1000-3000 Windungen. Drahtdurchmesser von 0,2mm aufwärts. Mein Problem ist jetzt, dass ich einen 0,2mm Draht nicht ohne Maschine so genau wickeln kann, dass eine Windung exakt neben der anderen liegt - eben "schön" nebeneinander und aufeinander.

So und jetzt meine Frage: Ist dies überhaupt notwendig, dass man Spulen so exakt wickeln muss? Oder kann ich da draufloswickeln, und so ungefähr die Windungen verteilen, dass es gleichmäßig aussieht? ... was hat eine ungenaue Wicklung für Auswirkungen???

MfG,
Stefan

BID = 959145

Otiffany

Urgestein

Beiträge: 13078
Wohnort: 37081 Göttingen

Welche Funktion sollen denn die Spulen haben?

Gruß
Peter

 

  






BID = 959149

Stepri

Gelegenheitsposter



Beiträge: 64

Aso, ja habe ich vergessen:

Die Spulen sind für nen selbstgebastelten Stromgenerator. Es soll Spannung in diese induziert werden.

BID = 959151

Offroad GTI

Urgestein



Beiträge: 10974
Wohnort: Cottbus


Zitat :
selbstgebastelten Stromgenerator.
Hast du dir das gut überlegt?

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du nicht ersthaft einen großen Ertrag von diesem Generator erwartest


Zitat :
Ist dies überhaupt notwendig, dass man Spulen so exakt wickeln muss?
Nein, eigentlich nicht.

Es ist aber, unter anderem wegen der elektrischen Festigkeit von Vorteil, nicht kreuz und quer zu wickeln. Die anliegende Spannung teilt sich gleichmäßig über den Wicklungen auf. Wenn nun aber die erste und letzte Wicklung genau nebeneinander liegen sollten, besteht zwischen ihnen die volle Potentialdifferenz.



_________________
Theoretisch gibt es zwischen Theorie und Praxis keinen Unterschied. Praktisch gibt es ihn aber.

BID = 959162

Verlöter

Schreibmaschine



Beiträge: 1579
Wohnort: Frankfurt am Main

Das beschriebene Verlegen der Drähte nennt sich dann orthozyklisches Wickeln. Bei diesem dermaßen dünnen Draht ist das nicht ohne Zwischenlagen (Isolierpapierchen) möglich, auch nicht mit einer Lagenwickelmaschine. Wenn es sich nicht um sehr hohe Spannungen handelt würde man die "wilde Wicklung" bevorzugen. Desto breiter die Spule ist (desto größer das Wickelfenster) desto höher die maximale Spannung übereinander liegender Drähte, besonders an den aussenseiten. Bei hohene Spannungen dann also lieber schmale und hohe Spulen.
Gern kannst Du ja mal Dein Projekt vorstellten, wir haben bestimmt noch Verbesserungsvorschläge

BID = 959168

Stepri

Gelegenheitsposter



Beiträge: 64


Hallo & Danke für alle Antworten

... habe heute eine "wilde Wicklung" von 1300 Windungen mit 0,2mm Draht gemacht und habs mit einer (ich nehme an) maschinell, exakt gewickelten Spule mit gleichem Drahtdurchmesser, Spulenform & Windungszahl verglichen. Dabei merkte ich kaum einen Unterschied: also ich drehte einen Magneten daneben mit ca. 3000U/min und bei beiden Spulen wird eine AC-Spannung von 6,83 Volt induziert. Passt für mich also

Projekt ist dies in dem Sinn noch keines. Ich experimentiere eigentlich nur mit Spulen & Permanentmagneten herum, um deren Eigenschaften kennen zu lernen.

MfG,
Stefan

BID = 959172

perl

Ehrenmitglied



Beiträge: 11110,1
Wohnort: Rheinbach


Zitat :
ich drehte einen Magneten daneben mit ca. 3000U/min und bei beiden Spulen wird eine AC-Spannung von 6,83 Volt induziert.
Das ist schon eine relativ hohe Spannung.
Dann hatten die Spulen vermutlich einen Eisenkern?

BID = 959238

Stepri

Gelegenheitsposter



Beiträge: 64


Kein Eisenkern- sind nur Luftspulen mit eben 1300 Windungen und 0,3mm Drahtdurchmesser(sorry, hab davor 0,2mm geschrieben, is falsch!). Die Spulen haben eine Länge von 7,5mm und einen Außendurchmesser von ca. 25mm und innen ein 3mm "Loch"

... eine Frage habe ich noch:

Ich kann mit einer solchen Spule einen Rohrmagneten auf 3000 U/min mit einer Spulenspannung von ca. 9VAC(50Hz) drehen! Das geht!, ABER: Jetzt dachte ich mir: was, wenn ich die zweite (gleiche) Spule auch dauzhänge - in Serie? Bedeutet dies dann, dass sich die Spannung von 9V aufteilt auf beide Spulen und jeweils dann 4,5VAC anliegen & deswegen auch die Spulen weniger "heiß" werden??

BID = 959242

Verlöter

Schreibmaschine



Beiträge: 1579
Wohnort: Frankfurt am Main

Würdest Du mal ein Foto oder eine Skizze von Deinem Aufbau machen. Ich jedenfalls verstehs so nicht.
Wenn die Spule heiß wird so fließt darin ja auch ein Strom. Von dem war bisher noch nicht die Rede. Hast Du nur die Spannung der Spule gemessen oder auch einen Strom abgenommen?

BID = 959243

Mr.Ed

Moderator



Beiträge: 30284
Wohnort: Recklinghausen
Zur Homepage von Mr.Ed

Ich verstehe das so, daß er an die Spule eine Spannung anlegt, und damit den Magneten zum drehen bringen will.

_________________
-=MR.ED=-

Anfragen bitte ins Forum, nicht per PM, Mail ICQ o.ä. So haben alle was davon und alle können helfen. Entsprechende Anfragen werden ignoriert.
Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

BID = 959245

Verlöter

Schreibmaschine



Beiträge: 1579
Wohnort: Frankfurt am Main

Achso, könnte so sein. Dann sind wir aber jetzt beim Motor. Genauer beim Synchronmotor. So aber eher der Anwurfmotor wie er früher in Uhren verbaut wurde.
Ich will Bilder

BID = 959346

Stepri

Gelegenheitsposter



Beiträge: 64

Hallo!

... so jetzt hab ich hier mal das gewünschte Bild: 2 "kleine" Spulen und eine "große" Spule + in der Mitte der Permanentmagnet, welcher auf ner Welle gelagert ist.

Was tue ich: Ich dreh den Magnet auf 3000U/min hoch, mithilfe der "großen" Spule und ner Elektronik aus Transistor+Hallsensor(fehlt am Bild). Danach schalt ich eine 50Hz AC-Spannung auf die EINE kleine Spule und trenn die "große" Spule vom Netz. & Es läuft!!

Problem: die genannte "kleine" Spule wird zu heiß, daher wollt ich die zweite "kleine" Spule (gegenüber) dazuhängen? ABER ich hab grad auch nur max. 10VAC zur verfügung. Um den Magnet auf 3000U/min zu halten brauch ich für 1-Spule ca. 9VAC ---> brauch ich dann bei 2 Spulen mehr? Denke nicht, oder??

MfG,
Stefan






[ Diese Nachricht wurde geändert von: Stepri am 21 Apr 2015 15:51 ]

BID = 959349

Verlöter

Schreibmaschine



Beiträge: 1579
Wohnort: Frankfurt am Main

Wenn Du schon so viel gebastelt hast wundere ich mich über die Frage. Was liegt näher als beide Spulen in Reihe zu schalten und es einfach auszuprobieren. Deinen Angaben entnehme ich dass es ein 2 poliger Läufer ist. Die zweite Spule muss dann am Polschuh die andere Polarität haben.
Du würdest auch weniger Energie benötigen wenn es einen magnetischen Rückschluss gäbe. Dieser müßte aber geblecht sein um Wirbelströme zu unterbinden.

BID = 959364

Stepri

Gelegenheitsposter



Beiträge: 64

OK, ich habs jetzt ausprobiert & es funktionierte nicht - zumindest nicht mit der gleichen Spannung von 9VAC. Findes es interessant, dass ich mindestens 12VAC für beide Spulen in Serie brauche um den Magnet auf 3000U/min zu halten. Bei einer Spule brauch ich nur 9VAC. Aber die Spulen werden nimmer heiß, nur lauwarm

... weis jemand ne Erklärung dafür? Warum brauch ich für 1 Spule 9VAC und für 2 in Serie dann 12 VAC, wobei dann aber trotzdem weniger strom in die jeweilige Spule fließt, weil sie ja beide nicht mehr heiß werden???

BID = 959373

der mit den kurzen Armen

Urgestein



Beiträge: 16349
Zur Homepage von der mit den kurzen Armen

Was du da unterm Strich gebaut hast nennt sich Synchronmotor. Wenn du mal überlegst wie Deine Spulen verschaltet sind und wie sich der Widerstand der beiden Spulen in Reihe im Vergleich zu einer einzelnen Spule verhält, kommst du evl drauf warum du mit etwas höherer Spannung und geringerem Strom auskommst. Nebenbei dein Motor kann auch als Asynchronmotor selber anlaufen.

_________________
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst, dass von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!


      Nächste Seite
Gehe zu Seite ( 1 | 2 Nächste Seite )
Zurück zur Seite 0 im Unterforum          Vorheriges Thema Nächstes Thema 


Zum Ersatzteileshop


Bezeichnungen von Produkten, Abbildungen und Logos , die in diesem Forum oder im Shop verwendet werden, sind Eigentum des entsprechenden Besitzer oder Hersteller oder Besitzers. Diese dienen lediglich zur Identifikation!
Impressum       Datenschutz       Copyright © Baldur Brock Fernsehtechnik und Versand Ersatzteile in Heilbronn Deutschland       

gerechnet auf die letzten 30 Tage haben wir 61 Beiträge im Durchschnitt pro Tag       heute wurden bisher 51 Beiträge verfasst
© x sparkkelsputz        Besucher : 137882312   Heute : 23124    Gestern : 30311    Online : 536        21.11.2017    20:17
40 Besucher in den letzten 60 Sekunden        alle 1.50 Sekunden ein neuer Besucher ---- logout ----viewtopic ---- logout ----
xcvb ycvb
0.213844060898